Tanners Jahreswechsel-Interview mit dem stellvertretenden Vereinsvorsitzenden der Leipziger Denkmalstiftung Dave Tarassow

Zum Jahreswechsel sollte Zeit und Muße sein, zurückzublicken und in sich zu gehen, die Gedanken auf Reisen zu schicken und vielleicht auch eigene Sichten zu hinterfragen. Um dann ausgeruht und gestärkt weiterzumachen. Oder etwas zu ändern. Tanner fragte bei Menschen nach und ließ sie reden, frei nach Heinrich Böll (im Aufsatz "Die humane Kamera" 1964) "...dass die Menschen nicht überall gleich, sondern überall Menschen sind, deren Menschwerdung gerade erst begonnen hat."
Anzeige

2015 bimselt ja gerade aus. Welches Thema hat Dich denn in diesem Jahr besonders bewegt und warum?

„1000 Jahre Leipzig“ und „850 Jahre Leipziger Messen“! Als großer Leipzig-Fan und einer, der sich für Stadt- und Zeitgeschichte interessiert, habe ich lange auf das große Festjahr gewartet. Anfangs war mir für ein paar Sekunden nicht klar, weshalb nicht „850 Jahre Leipzig“, vor 50 Jahren hatte man ja schon mal was gefeiert. Ja, aber eben nur das Stadtprivileg von 1165. Dieses Jahr feierte man dann die urkundliche Ersterwähnung der Stadt. Kommt auch nicht alle Jahre wieder. Archäologen sagen, dass Leipzig schon über 2000 Jahre alt ist. Gibt’s mal wieder was zum Feiern. Und Messen gibt es in Leipzig auch schon immer, die kamen mit der (Erst)Erwähnung gleich mit. Also finden auch schon seit 1000 Jahren Messen in Leipzig statt. Man nehme also hier das Messeprivileg von 1165.

Mit dem ersten Bürgerball im April war es dann endlich soweit für mich. Bei diesem Ball wurden alle Leipziger und zahlreiche Ehrenamtliche, darunter ich, eingeladen und ich habe erstmals einen Twist getanzt, hat sehr viel Spaß gemacht. Dann schnell noch ein Vereinsgruppenfoto mit OBM Jung und BM Bonew. Es war ein sehr schöner Abend. Das nächste Highlight war dann das „StadtFestSpiel“, die für mich 2015 geilste Veranstaltung überhaupt. Von mittags bis abends war ich mit meinem Fotoapparat unterwegs und knipste unendlich viele Fotos von den Figuren, den Bürgerfesten und schließlich auch das Finale. Das Feuerwerk war Bombe, das ich in diesem Ausmaß noch nie live gesehen habe. Einfach „hammer, hammergeil“. Mit vielen Veranstaltungen ging es weiter zum großen Stadtjubiläum, wie die StadtFestTage, oder wie zuletzt am 20. Dezember, dem 1000. Geburtstag der ersten urkundlichen Erwähnung, auf dem Richard-Wagner-Platz. Als Hobby- und Berufsfotograf konnte ich durch die Festlichkeiten mehrere tausend Fotos einfangen, war da und da dabei und auch mit meinem bürgerschaftlichen Engagement trug ich mit einigen Aktivitäten bei.

Und von Deinen ganz persönlichen Erlebnissen. Welches war das Einschneidenste?

Puh. Da gibt’s einige Sachen. Wirklich am Herzen liegt mir auch die Kinder- und Jugendarbeit, wo ich mich in verschiedenen Gremien und Projekten engagiere, wie zum Beispiel das „Jugendparlament Leipzig“. Über vier Jahre hat es gedauert, bis mal Leipzigs Jugend eine sichtbare und erstgenommene Stimme erhält. Ich wurde damals vom Jugendamt gefragt, ob ich Lust hätte, hier mitzumachen, kurz nachdem, als meine Teilnahme bei der Jugendwerkstatt zum Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal zu Ende war. Zwischendurch habe ich mal zwei Jahre pausiert und kam 2014 zurück. Die Zeit, wo es richtig spannend wurde. Das JuPaLe kräftig bewerben, Kandidaten suchen und vieles mehr. Am 16. Juli 2014 kam dann endlich vom Stadtrat der Grundsatzbeschluss und im Herbst sollten die Wahlen stattfinden. Denkste. Die Wahl wurde dann in gemeinsamer Abstimmung auf März 2015 gelegt und sie fand auch statt. Mich und meine Freunde im JuPa ärgerte halt nur die echt geringe Wahlbeteiligung, was uns aber noch mehr Ansporn gab, richtig fett im Jugendparlament der Stadt Leipzig mitzumischen. Bei der konstituierenden Sitzung wurden einige Persönlichkeiten vom OBM Burkhard Jung gewürdigt, die sich maßgeblich verdient gemacht haben, darunter auch ich, was mich auch riesig freute. Die regelmäßigen Sitzungen und AG-Treffen fanden dann fortlaufend statt und immer mehr außenstehende Jugendliche finden Gefallen am JuPaLe und machen jetzt mit. Weiter so!

Zum Leben gehört ja auch Entwicklung, wenn’s gut geht, sogar Geistige. Befindest Du Dich da gerade auf einem Weg? Besonders, da zwischen den Tagen und im Jahresumbruch ja gerne auch Zeit ist für Tiefgang? Berausch uns bitte mit Deiner Sicht der Dinge.

Zwischen den Jahren versuche ich immer, das nachzuholen, wozu ich die letzten Wochen oder besser gesagt Monate keine Zeit hatte. Meistens klappt das, meistens aber auch nicht. Dann machst du es halt im neuen Jahr. Ehrenamtlich engagiere ich mich viel, viel zu sehr. Zum Beispiel in der „Leipziger Denkmalstiftung“, die ich 2009 mitgegründet habe, um mal unser wertvolles Bauerbe vor der weiteren Zerstörung zu retten. Keine so leichte Sache. Vor allem, wenn man wenig Ehrenamtliche hat und auf der Suche nach neuen ist. Das Ehrenamt ist für mich in den letzten Jahren immer mehr ein undankbares Amt geworden, hoffentlich kein ungewolltes. Aber wenn man dann auch mal ein Dankeschön oder eine Spende kommt, gar beides, freut mich das sehr, und sehr viele Freunde und Kollegen, die sich auch ehrenamtlich engagieren. Leider erhält man im Ehrenamt aber auch viele Arschtritte. Da bekomme ich gern mal eine Krise. Aber bei den 1.000 Jahre Leipzig-Führungen, die ich für die Leipziger Denkmalstiftung organisierte, war das Interesse, wie immer, sehr groß und man sah auch die Dankbarkeit in den Augen der Interessierten und Spenden gab es auch reichlich für unsere Vereinsarbeit. Das freute nicht nur den Schatzmeister. Allein der „Tag des offenen Denkmals“ im Felsenkeller brachte uns über 1.000 Leute ein. Wenn das mal kein Omen im Festjahr war.

Was wünschst Du Dir von Deinen Mitmenschen im neuen Jahr und warum?

Ich wünsche mir unter anderem, dass der eine oder andere bürgerschaftliches Engagement ausübt und dies mit der Welt teilt. Schon eine kleine Gabe reicht, wie eine Stadtführung für Kinder oder eine Fotosession für einen Bildband eines Bürgervereins. Ist natürlich Geschmackssache. Klasse finde ich, dass immer mehr jüngere Leute zum Ehrenamt greifen, wie aktuell bei den Flüchtlingen. Man sagt ja ständig: „Die Jugend von heute ist sich für alles zu fein“ oder „Die können sich doch gar nicht engagieren“. Das will ich ungern im Raum stehen lassen, weil es einfach nicht so ist. Bürgerschaftliches Engagement ist sehr wichtig und tut vielen Menschen gut. Man kann auch mal was machen ohne kommerzielle Gedanken. Viele Bürger- und Themenvereine trocknen aus, weil sie keine Mitglieder und/oder kein Geld mehr haben. Das darf man nicht zulassen. Das „Leipzig Kollektiv“ zum Beispiel tut in dieser Richtung schon einiges.

Ich las gerade folgenden weisen Satz: „Dick macht nicht, was man von Weihnachten bis Neujahr isst, sondern was man von Neujahr bis Weihnachten isst.“ Da sind wir beim Genusse. Wie ist’s mit dem Speisen und Trinken bei Dir an den Tagen? Was gibt es auf die Teller? Besonderheiten?

Der Vorteil ist, dass bei mir kein Fett ansetzt und ich mir darüber keine Gedanken machen muss. Aber selbst wenn, hau‘ ich rein. An sich wird immer die Familientradition fortgeführt, die mir auch sehr gefällt: An Heiligabend Kartoffelsalat und Würstchen und am ersten Weihnachtsfeiertag Ente, Pute, Gans oder ähnliches mit Klößen, Rotkraut und brauner Soße. Am zweiten Weihnachtsfeiertag dann die Reste vom ersten. An Silvester wieder Kartoffelsalat, der diesmal hoffentlich bis übers Neujahr reicht. Getränke, wie mir grad ist, meistens Tee oder Chai Latte.

Und welche Wünsche möchtest Du Dir selber 2016 erfüllen?

Einmal wieder, wie die letzten Jahre, in verschiedene Städte reisen, die eine schöne mittelalterliche Architektur haben, mit vielen ihrer Sehenswürdigkeiten und Kulturen. Ein Kirchturmausblick darf zum Abschluss natürlich nicht fehlen. Und immer unterwegs sein mit der Bahn. Von meinem ehrenamtlichen Engagement möchte ich einige Tätigkeiten minimieren, was ich mir aber nun auch schon ständig vornehme. Und ganz besonders, noch viele Jahrzehnte mit meiner Familie, meinen Freunden, Kollegen und Bekannten zusammen zu sein.

Bist Du glücklich? Fühlst Du Dich schön?

„Ich bin Leipziger. Ich wohne im Leipziger Westen.“ – Dieses Statement hat man vermutlich schon öfters gehört. Ich bin auf jeden Fall glücklich. Habe eine tolle Familie und viele Freundschaften, die rocken. Und schön fühle ich mich auch, deshalb zeige ich auch ein Porträtbild von mir. Aufgenommen im Russischen Pavillon, wo ich ihn mit Lost-Places-Freunden-Fotografen unter die Lupe nahm.

Danke für Deine Antworten.

Besten Dank dir, Volly, für die Möglichkeit!

InterviewsDenkmalschutz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.