14.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Gastmanns Kolumne: „Heute erklärn’ wir euch Deutschland und morgen die ganze Welt“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mannomann, war das eine wunderbare Woche: Die Wogen um „Komm,-wir-gehen-noch-eine Runde-schwadronieren-im-Park“-Sarrazin und seine profunden Analysen über die kognitive Beschaffenheit schwarzafrikanischer Synapsen sind ein wenig geglättet. Und die Angehörigen des Sächsischen Landtags dürfen sich ab August ihrer selbstbeschlossenen jährlichen Gehaltserhöhung erfreuen, diesmal gar über 150 Euro - ist ja alles teuerer geworden - während in Leipzig gut- und grünbetuchte Katholikenhundertschaften leise lächelnd den Osten verkosteten.

    Auch beim Bund kam ein Gallenste .. halt, ein „Meilenstein“ ins Rollen, wie die Kanzlerin angesichts des gerade beschlossenen Integrationsgesetzes bemerkte. Siggi wäre nicht Siggi, wenn er dies einfach so hätte stehen lassen können und tat also seine ureigene Botschaft an Flüchtlinge kund: „Wenn du dich reinhängst, dann wird hier was aus dir.“

    Ungeachtet der Bedenken, dass jene, die sich reinhängen, auch reinfallen können, hielt der Vizekanzler auch noch unter einem sanften Schleier, was genau aus einem proaktiven Reinhänger so werden könne. Nur so viel ist sicher: Der Flüchtling solle nicht von Garanten gelingenden Lebens wie Leiharbeit und Reihenhaus ausgeschlossen bleiben. Dies gelte aber nur für Willige unter den Zugezogenen, die man offensiv zu Integrationskursen einlud. Oder vor. Wie man will.

    Angst muss aber sicher keiner vor den Integrationskursen haben. Im Grunde könnte man die nämlich knapp abhandeln und den Kursteilnehmern kundtun: „Lernt gefälligst deutsch, aber zackzack  und verinnerlicht den Satz: Wer die von uns gewünschten Ansichten vertritt, wird bevorzugt behandelt. Ansonsten müsst ihr noch wissen, dass bei uns alles das verboten ist, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. Damit da aber wirklich nichts schiefgeht fürderhin, hier ein wirklich klitzekleines Verbots-Brevier für euch:

    Untersagt ist:

    • das Fangen und Töten von Maulwürfen
    • das Tragen von Uniformen auf Passbildern
    • den Parkschein an andere weiterzugeben
    • der Betrieb von Pferderennbahnen durch privatwirtschaftliche Investoren
    • der Verkauf unberingter Vögel
    • das Absingen beider erster Strophen des Deutschlandliedes
    • Arztwerbung
    • das Tragen von Kopftüchern von muslimischen Lehrerinnen während des Unterrichts
    • das Trocknen von Weintrauben auf Strohmatten

    Wenn ihr so was macht, raucht’s! Verstanden? Weniger schlimm ist es, gegen das Recht auf Asyl zu sein, auch wenn das Verfassungsrecht bedeutet. Steine werfen, Häuser anzünden, Menschen attackieren, das ist vollkommen in Ordnung hier. Entwarnung also diesbezüglich.

    Ansonsten gilt noch: Auf Rolltreppen und Justizgebäuden stehen zwar bedauerlicherweise nicht mehr alle rechts, aber ab April wird gegrillt und samstags gebadet. Ganzjährig. Basta.

    Ach so: „Herzlich willkommen übrigens.“

    In eigener Sache

    Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

    Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige