Schmeißt die Manager raus

KommentarDas war dann doch mal der richtige Kommentar zum Text: „Sieh ihm in die Augen und frage, was er in verantwortlicher Position tun würde. Nach kurzem Stutzen würde die Antwort kommen: dasselbe. So ist er eben, der Mensch, das Volk.“ - Wirklich? - Eigentlich trifft es den Nagel sogar auf den Kopf: Natürlich machen die Phantasielosen immer „dasselbe“. Wenn man etwas anders machen will - nicht nur in Europa - braucht man eine andere Erzählung.

Das hat jetzt nichts mit der alten griechischen Legende um Zeus als Stier und die geraubte Europa zu tun. Aber die heutigen Legendenerzähler rutschen ja immer wieder in diesen 4.000 Jahre alten Zeithorizont zurück und merken nicht mal, dass falsche Geschichten keine Erklärung für die Gegenwart bieten.

Dasselbe trifft übrigens auch auf die nun 1.000 Jahre wirkende, mittlerweile falsche Geschichte vom Krieg oder Gespräch der Religionen zu, die heute wahlweise bei Innenministern oder Religionsvertretern erzählt wird.

Es sind alte Geschichten, mit denen sich die Menschen ihrer Zeit eine Erklärung für ihre Welt geschaffen haben, wie sie war. Solche Geschichten müssen nicht immer stimmen oder gar richtig sein – solange sie funktionieren. Zum Beispiel, um Macht zu definieren und Kriege mit einem Sinn zu versehen. Kriege sind ein gutes Beispiel für das Wuchern falscher Geschichten.

Auch Staaten haben ihre großen Geschichten, ihre Leit-Märchen, die man dann oft Mythen nennt. Für die Bundesrepublik aktuell zu besichtigen in der Ausstellung „Deutsche Mythen seit 1945“ im Zeitgeschichtlichen Forum in der Grimmaischen Straße. Eine Ausstellung, die auch deutlich macht, wie Mythen gemacht werden, wer sie erfindet und wie sie genutzt werden, um eine gemeinsame Identität für größere Menschengruppen zu schaffen. Manche Mythen sind dort auch nicht ausgestellt, was auffällt.

Denn Mythen sind auch immer eine Macht-Frage: Wer die Deutungshoheit über Mythen hat, bestimmt, welcher Sinn der Gegenwart zugeschrieben wird.

Auch das ist in der Ausstellung gut zu sehen: Mythen entstehen in einem Wechselspiel aus Politik und Medien. Wer den Zugriff auf die Medien mit der größten Verbreitung hat, besitzt den Zugriff auf die Meinungsbildung. Mehr haben die meisten Menschen nicht. Sie lassen sich eine Meinung bilden. Wobei „Bild“ dabei nicht der größte Spieler ist im Land, sondern es sind die großen Fernsehsender. Sie prägen im Land die Meinung. Sie bestimmen, welche Mythen immer wieder neu verbreitet und gestärkt werden, bis sie scheinbar das sind, womit sich ein ganzes Land identifizieren kann.

Dass es banale Mythen sind, liegt – aus unserer Sicht – nicht nur in der Natur der Sache, sondern ist gewollt. Staatstragende Medien werden niemals Geschichten entwickeln, die über den aktuellen Bestand der „schönsten aller Welten“ hinausweisen.

Deswegen gibt es auch aus deutscher Sicht keine große Erzählung für das heutige Europa. Was nur zum Teil mit der Phantasielosigkeit unserer heutigen Leit-Medien zu tun hat. Das hat System. Darüber muss man nicht nachdenken. Aber es hat etwas mit Hierarchien zu tun: Wer einem Herrn zu dienen hat, der wird sich jede Phantasie, die über sein Gnadenbrot hinausreicht, verkneifen.

Wer in deutschen Fernsehanstalten arbeitet, dient einem Herrn. Oder mehreren Herren. Das sind die Medien, die in unserem Land Meinung machen. Ein phantasieloser Haufen. Dem sich all jene, die eigentlich gewählt wurden, um Politik zu machen, angedient haben. Die Mächtigen sind Opfer ihrer eigenen Eitelkeit geworden und leben in peinlichster Symbiose mit den Medien, einer des anderen Schatten. Keiner ist mehr unabhängig. Ein anderes Wort für unabhängig wäre: souverän.

Und da sind wir bei dem fast schon verzagten Leserkommentar: Wie soll ein wählbarer Politiker die Dinge anders machen, wenn er nicht mehr souverän ist? Wenn das Medium, das er kontrolliert, auch ihn kontrolliert und desavouieren kann, wenn er sich nicht mehr an die vereinbarte Geschichte hält?

Denn das sind ja die heutigen „Meinungen“ und „Großgeschichten“: vereinbarte Erzählmuster. Wer sich nicht daran hält, bekommt den ganzen Grimm einer auf wenige Erzählmuster gleichgebürsteten Medienwelt zu spüren.

Und ich meine damit nicht die Narren von Sarrazin bis AfD, die eigentlich nichts anderes tun, als die erlaubten Erzählmuster in Schulhofwitze zu verwandeln. Der ganze moderne Sexismus und Chauvinismus ist ja nichts anderes als die in Hohn und Spott verkehrte Selbstinterpretation des heutigen braven Wohlstandsbürgers. Es sind die alten Mythen – nur mit Häme erzählt.

Und das fixt Wähler an? Peinlich genug. Aber auch logisch, denn in ihren Lieblingsmedien bekamen sie die Soße ja – ohne Schaumkrone – immer wieder serviert. Ob „Wirtschaftswunder“, „Wunder von Bern“ oder „Sommermärchen“ – es ist alles eine Soße: das Kirremachen mit ein bisschen von „Wir sind wieder wer“.

Und natürlich taucht da die Frage auf: Warum gibt es niemanden, der wirklich andere Geschichten erzählt?

Denn dass Menschen – gerade wenn sie gemeinsam ein Großprojekt wie die EU gestalten wollen – eine Leit-Geschichte brauchen, ist eigentlich klar. Zumindest denen, die mal darüber nachgedacht haben, wie Menschen es überhaupt aushalten, in größeren Gruppen zu leben und sich nicht gegenseitig den Schädel einzuschlagen. Die letzte große Leitgeschichte für Europa wurde übrigens vor 250 Jahren geschrieben von einem gewissen Jean-Jaques Rousseau: „Du contrat social ou principes du droit politique“. Der „Gesellschaftsvertrag“. Seit 1789 hat die Idee als „Freiheit Gleichheit Brüderlichkeit“ die europäische Geschichte vorangetrieben, hat den Völkerbund und die EU hervorgebracht.

Und dann?

Dann hat man die Sache den Managern überlassen.

Managern, die die EU wie einen Großkonzern steuern, nicht wie eine verantwortungsvolle Regierung für einen Kontinent der Kulturen.

Manager sind keine Entwickler von Visionen. Sie können auch keine Geschichten erzählen, die tragen und begeistern. Dann, wenn Visionen gefragt sind, kommen sie mit Verwaltungskram. Und mit Geld. Der Rest ist Ratlosigkeit. Das ist unsere EU-Regierung, die keine ist.

Und wo wir schon mal beim Erzählen sind: Warum funktioniert die Manger-„Erzählung“ nicht? Was fehlt da?

Pratchett-Freunde, die auch seine Wissenschaftler-Freunde Ian Stewart und Jack Cohen kennen, kennen das Wort: Pan Narrans. Sie haben diesen (noch nicht wissenschaftlichen) Terminus eingeführt, um diesen erzählenden Affen anders zu erklären als mit dem eher irreführenden Begriff Homo Sapiens. Denn wissend und weise ist dieses Geschöpf ja eher nur selten. Aber eine Eigenschaft unterscheidet es augenfällig von anderen Primaten: Seine Suche nach einem Sinn in all den Dingen.

Und einen Sinn bekommen die oft recht sinnlosen Ereignisse, wenn man sie als Geschichte erzählt.

Soweit zur Einführung in ein Thema, das den „Leuten, die man so fragt“, so völlig unbegreiflich scheint. Wie kann man denn die Dinge anders machen?

Unser erster Vorschlag: Schmeißt die Manager raus.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

EuropaMythenEuropäische VerfassungPan NarransEuropa-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.
Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video
Mal ab und zu die Richtung angeben - Burkhard Jung im Stadtrat Leipzig führte die Debatte um die Gewalt in Leipzig ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf Initiative des Oberbürgermeisters Burkhard Jung (SPD) hat der Stadtrat am Mittwoch, den 16. September, rund eine halbe Stunde über die gewalttätigen Konflikte in der vorletzten Woche im Leipziger Osten und in Connewitz diskutiert. Während einige Stadträte eine Mitschuld bei Linken sahen, thematisierten andere das Phänomen der Hausbesetzungen und inwiefern solche gerechtfertigt sein könnten.
Die Kunst im Gewandhaus: Der große Bildband, der erklärt, was im Gewandhaus alles an Kunst zu sehen ist
Die Kunst im Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeinah hätte es noch eine Galerie gegeben, in der wechselnde Ausstellungen Arbeiten von bildenden Künstlern zur Musik gezeigt hätten. Aber den Gedanken ließen die Planer irgendwann fallen, als das neue Leipziger Gewandhaus am Augustusplatz nach und nach Gestalt annahm. Kunst ist trotzdem drin, sogar mehr, als der Betrachter von außen sehen kann, wo ihm das riesige Deckengemälde „Gesang vom Leben“ von Sighard Gille entgegenleuchtet.
„Wutschweiger“ feiert am 24. September Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Seit Jahren ist Kinderarmut eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland, die Corona-Krise droht diese noch zu verschärfen. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist aktuellen Studien zufolge von Armut betroffen – ein zumeist unsichtbares, aber akutes Problem inmitten der Gesellschaft. Das Stück „Wutschweiger“, ausgezeichnet mit dem niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis Kaas&Kappes, dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg und nominiert für den deutschen Kindertheaterpreis stellt sich diesem.
Der Stadtrat tagt: Keine Umbenennung der Arndtstraße + Video
Thomas Kuno Kumbernuß (Die PARTEI) hatte vor Monaten den erfolgreichen Vorschlag zur Umbenennung der Arndtstraße in Hanna-Arendt-Straße eingebracht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem der Stadtrat am 22. Januar 2020 beschlossen hatte die Arndtstraße in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen, wurde dieser Entschluss nun in der Sitzung am 16. September aufgehoben. Vorerst wird die Straße in der Südvorstadt also nicht in Hannah-Arendt-Straße umbenannt und behält ihren Namen.
Der Stadtrat tagt: Paternoster, es wird teuer! + Video
Oliver Gebhardt (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr ruckelt, er zuckelt, er bleibt gern mal stehen: Der Paternoster im Neuen Rathaus soll von Grund auf saniert werden, damit er in Zukunft zuverlässiger funktioniert. Bisher hat er das nicht getan, denn er wurde immer nur dann repariert, wenn es akut notwendig war. Bereits im Februar hat die Linksfraktion im Stadtrat auf das Problem aufmerksam gemacht und dazu aufgefordert, das launige 80er-Jahre-Schmuckstück zu retten, unter anderem mit Einnahmen aus der Gästetaxe.
Der Stadtrat tagt: Kein guter Tag für Raucher/-innen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer Zigarettenreste in die Umwelt wirft, muss künftig mit höheren Bußgeldern rechnen, und wer in bestimmten öffentlichen Gebieten rauchen möchte, wird dies möglicherweise bald nicht mehr tun dürfen. Das hat die Ratsversammlung am Mittwoch, den 16. September, beschlossen. Das Bußgeld soll in der Regel 50 Euro betragen und von Verboten wären unter anderem Spielplätze und Wartehäuschen an Haltestellen betroffen.
Der Stadtrat tagt: Die September-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist vorbei. Zum ersten Mal seit zwei Monaten findet in Leipzig wieder eine Ratsversammlung statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem 40 Anträge aus den Fraktionen und wichtige Verwaltungsvorlagen, beispielsweise zu Straßenbenennungen und dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.