Über Politikerbashing, simple Sendemuster und die fehlende Kraft für Marshallpläne

Das Schöne an diesen Jahreswechseln ist, dass manche Redaktionen endlich Zeit finden, auch einmal nachdenklichere Texte zu veröffentlichen. Wie die „Zeit“, die den Gastbeitrag „Politikverdrossenheit: Warum deutsche Politiker so unpopulär sind“ des Politologen Thomas Leif veröffentlicht hat. Der Forscher hat sich wirklich einmal die Frage gestellt, warum Politiker so verachtet werden.

Das hat viele Gründe. Und viele davon liegen nicht in der Politik, sondern in schematischen Berichterstattungen, die Probleme gern personifizieren, die politische Kärrnerarbeit gar nicht mehr beleuchten, aber immer noch ein Erlösungsmoment fordern: Der oder die, die man da gerade gewählt hat, möge die vielen Millionen Probleme, die ihre Wähler für die Wichtigsten halten, bitte sofort lösen. Auf der Stelle. Manche Kollegen schwafeln dann auch gleich mal über „Vertrauensvorschuss“. Und setzen sich dann hin in der Erwartung, dass sofort was passiert. Man kann ja nicht mehr warten. Man will alles sofort.

Und es passiert nicht.

Ein bisschen was über komplizierte Politikarbeit:
Zum Beispiel, weil Politiker meist Koalitionen eingehen müssen. Das führt zu schwer errungenen Kompromissen.

Muss man das extra betonen? Viele vom „Sofort!“ gejagte Redaktionen können mit Kompromissen nichts anfangen. Es reicht ihnen nicht. Ist ihnen zu wenig. Sieht nicht nach „richtiger Arbeit“ aus.

Aber nicht nur Koalitionspartner zwingen zu Zugeständnissen. Die schreckliche Opposition im Parlament tut es auch. Die nervt nämlich – stellt Anfragen und Anträge, setzt eigene Themen und fordert natürlich selbst Lösungen. Man kann die Opposition zwar immer hemdsärmelig überstimmen. Aber das geht schief, wenn man das 20 Jahre lang tut wie in Sachsen. Denn Oppositionsparteien haben dummerweise auch manchmal Recht und bilden einen meist sehr respektablen Teil der Wählerschaft ab. Das bezieht man klugerweise in seine Politik mit ein. Sonst kann es passieren, man fliegt das nächste Mal selbst aus dem Parlament.

Genug der Kompromisse?

Nie und nimmer.

Die meisten Kompromisse müssen die so vielgescholtenen regierenden Politiker mit ihrer eigenen Truppe eingehen. Parteien sind nämlich keine gemütlichen Abstimmvereine, sondern eher Versammlungen von lauter Dickköpfen, Pokerspielern, Strippenziehern und – ja, auch das – Königsmördern. Macht ihre Führungsgestalt zu viele Kompromisse oder geht gar einen eigenen Weg, dann beginnt das große Gesäge an Stuhlbeinen.

Und das sind nur die Leute, die Politik machen. Oder zu machen versuchen.

90 Prozent der Kraft, die diese Vielgescholtenen aufbringen müssen, geht in diesen innerpolitischen Reibereien drauf.

Logisch, dass man da die Medien lieber draußen hält.

Es gibt ja Medien wie unseres, die sich mehr Transparenz wünschen. Viel mehr Informationen über die Entscheidungsfindungen in all diesen Gremien.

Das wäre was. Würde aber nur zum Teil funktionieren. Nicht nur, weil ein Großteil unserer medialen Konkurrenz anders arbeitet und ihren Zuschauern und Lesern gern nur das Bild vermittelt, Politiker seien entweder echte Macher oder schreckliche Versager.

Schauen Sie sich um: Andere mediale Darstellungen vom Politikersein werden sie selten finden.

Da ist auch ein ganzes Stück politischer Kompetenz in etlichen Redaktionen verloren gegangen – oft genug outgesourct oder eingespart. Weil: „Das liest ja eh keiner!“

Über Politik zu berichten wie über eine Fußballsaison in der Bundesliga, ist mittlerweile der Normalzustand geworden. Gab es früher wenigstens eine politische Spielzeit über vier Jahre, wird jetzt schon zwei Mal im Jahr abgerechnet: die politische Bundesliga-Tabelle in der Sommerpause – und der Herbstmeister. Zu Weihnachten hatte ich noch das Gefühl, Angela Merkel könnte wieder Herbstmeisterin geworden sein. Aber dann hat ja bekanntlich der Bayer wieder dazwischen gefoult. Medial natürlich. Wie denn sonst?

Die gern vergessene Rolle der Medien als Politik-Inszenierer:

Denn das hat sich ja ebenfalls geändert: Man streitet sich nicht mehr auf dem Spielfeld, sondern in der Pressekonferenz. Sie wissen ja: „Was erlaube Merkel!“

In den nicht unbedingt seligen 1970er Jahren wurde das politische Gefecht noch im Bundestag ausgetragen. Da wurde – manchmal brachial, manchmal auch mit feiner Klinge – gefochten, dass sich nicht nur das Parlament unterhalten wusste, sondern auch der Fernsehzuschauer, der diese Debatten am Bildschirm verfolgte. Am eigentlichen Gerangel hinter den Kulissen hat das zwar nichts geändert. Aber die Hauptdebatte fand eben nicht in den Medien statt.

Geändert hat sich das vor allem, weil sich die Medien geändert haben. Sie haben „gelernt“, dass man Politik auch wie einen Wrestling-Kampf inszenieren kann. Keiner hat das besser begriffen als Donald Trump. Er ist, so recht betrachtet, die ideale Verkörperung des medialen Politikdarstellers.

Die mediale Inszenierung aber hat einen fürchterlichen Preis: Sie reduziert die Komplexität von Politik auf eine hahnebüchen simple Bipolarität.

Und sie reduziert auch die vermittelten Inhalte. Was nicht erst mit dem vielgescholtenen Internet begann, sondern mit der Veränderung von Fernsehen in den 1980er Jahren, als unter Helmut Kohl die erste Liberalisierungswelle durch Deutschland rollte und das Privatfernsehen begann, den alten (als bräsig empfundenen) Sendeanstalten das Publikum abzujagen. Frech, tollkühn und mit Mustern, die zumeist alle schon in den USA getestet worden waren.

Was übrigens all die Verfechter unserer heutigen Rundfunkstaatsverträge noch nicht wirklich begriffen haben. Die wurden nämlich in einer Zeit geschrieben als es nur den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gab. Dem man einen gewissen Handlungsrahmen geben musste, damit er auch eine gewisse Pflicht erfüllte. Dass der aber geradezu ratlos war, als die Privaten auf den Markt drängten, wird deutlich, wenn man sieht, wie ausgerechnet die Öffentlich-rechtlichen bei den Privaten abkupfern. Weil sie glauben, es genauso machen zu müssen. Die Form aber bestimmt den Inhalt, das Format macht die Botschaft. Es reduziert sie auf das Simple, das Show-Element.

Seitdem sind Politiker verdammt, die Inszenierung zu erfüllen – oder sie werden einfach nicht mehr eingeladen.

Oder eben noch schlimmer: Der Filter der (großen) Medien bestimmt, wer als Politiker überhaupt noch wahrgenommen wird. Und damit letztlich gewählt.

Das reduziert den Raum für Komplexität auf Null.

Wenn Politik zur Show wird, gibt es keinen Raum mehr für Komplexität.

Auch nicht für das, was sich Thomas Leif wünscht: „Konzepte auf dem Niveau eines Marshallplans oder eines New Deal – bezogen auf die derzeitigen Herausforderungen.“

Was wir tagtäglich bekommen, ist eine Inszenierung von Schein-Politik. „Die meisten Politiker betreiben ein überzogenes Erwartungsmanagement bezogen auf die Lösung der multiplen Krisen und glauben, dass sie mit gezielt inszenierter Eindruckserweckung ihre Argumentationsphobie überdecken könnten“, schreibt Thomas Leif.

Aber das passiert ja folgerichtig. Denn genau das will ja die Meute der Show-Enthusiasten. Sie räumt den Quertreibern, Maulhelden, Billigheimern alle Kanäle und alle Aufmerksamkeit ein und erzeugt so genau den Druck, der dazu führt, dass an solchen großen politischen Projekten niemand mehr arbeitet. Die gewählten Politiker sind unter permanentem Legitimierungsdruck. Fortwährend sind sie gezwungen, die Einwürfe vom Spielfeldrand zu kommentieren. Und wenn sie mal nichts zu dem Quatsch sagen, hebt ein allgemeines Geheul an: „Warum schweigt Angela Merkel!?“

Von den anderen Geheulen ganz zu schweigen, wenn sie oder jemand anders aus dem Hause doch mal etwas  tut, was einigen Medien nicht passt. Wenn sich zum Beispiel Rote und Grüne und Rosarote zum Pizzaessen verabreden. Dann ist die Republik gleich in Gefahr. Und jeder Rechtsaußen-Knödel darf dazu eine Schlagzeile abliefern.

Das ist Show-Berichterstattung. Seriös ist es nicht.

Natürlich haben die Bürger hohe Erwartungen an Politik. Aber wer hat den Mut, ihnen zu sagen, dass sie nicht jeden Tag vor der Glotze sitzen und erwarten dürfen, dass die Leute im Kameralicht inzwischen zum Arbeiten und Nachdenken gekommen sind?

Es stimmt schon: Unsere Zeit braucht komplexe Lösungen. Auch weil die Probleme komplex sind – nicht nur Finanzkrise und Eurokrise und die Kriegskatastrophe in Nahost. Da stecken ja noch ganz  andere Dinger in der Pipeline, die gelöst werden müssen. Und zwar bald. Ein ganzes Bündel von Klima- und Umweltproblemen, von demografischen Verwerfungen, Infrastrukturproblemen. Europa nicht zu vergessen, dem nun seit acht Jahren ein echter Marshallplan fehlt. (Ist ja keiner dazu gekommen, einen auszuarbeiten, nicht wahr?) Und das auch deshalb ins Simple kippt, ins populistisch rechts-nationale.

Denn die Medien, die auch nur die notwendige Komplexität der Lösungen schildern – die vermissen wir. Die Meinungsmacht haben sie sowieso nicht.

Manchmal muss man sich das einfach bewusst machen: Dass Quote und Meinungsmacht eben auch bedeuten, dass simple Politikdarstellungen dominieren. Dass Medien, die ihre Leser noch zum Mitdenken anregen und einladen, schon lange die Minderheit sind. All das, was jetzt getan werden müsste, ist ohne Komplexität nicht zu haben. Es gibt dafür keine simplen Lösungen (außer solche, die direkt in die Katastrophe führen).

Egal, ob „Abschiebung“ oder „Obergrenze“ – das sind nicht mal simple Lösungen, es sind gar keine. Schon gar keine tragfähigen und nachhaltigen. Die Lösungen würden in den 99 Alternativen stecken, die die Simplifizierer nicht mal erwähnen. Oder die sie bei jeder Gelegenheit trollen. Zum Beispiel dieses voller Kompromisse steckende „Wir schaffen das“.

Das ist zwar auch noch keine Lösung, aber deutlich komplexer als das „Wir wollen das alles nicht“.

Politik als Realitätsverweigerung. Schlimm genug.

Gar noch mit „Grenzen dicht“. Das ist schlicht feige. Das ist dann ein Versuch, die als zu komplex empfundene Welt einfach auszusperren. Sozusagen zum 1 + 1 zurückzukehren, wenn Potenz- und Integralrechnung verlangt werden.

Es geht eben nicht ohne Bildung. Richtige Bildung, die den jungen Köpfen vor allem eines vermittelt: Die Freude an der Lösung komplexer Probleme.

Das vermissen wir.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.