Nachdenken über ... Fake Quatsch

Warum die Zauberlehrlinge der technology companies das Problem noch nicht mal begriffen haben

Für alle LeserEs gibt keine „Fake News“, jedenfalls keine neuen. Kaum ein Wort erzählt so viel über den Narrentanz der Zeit wie dieses. Kaum ein Bemühen ist jämmerlicher als das von Facebook und Konsorten, jetzt irgendwas „gegen Fake News“ unternehmen zu wollen. So wie Tim Cook von Apple, der gleich eine ganze Kampagne forderte, um das Ausmaß von „Fake News“ zu minimieren.

„It has to be ingrained in the schools, it has to be ingrained in the public“, sagte Cook dem „Daily Telegraph“ in einem Interview zum Thema, in dem er eine große Kampagne forderte. „There has to be a massive campaign. We have to think through every demographic.“

Schön gesagt. Schön gefordert. Völlig daneben. „Spiegel Online“ machte daraus gleich mal „Ein neues Schulfach gegen Fake News“. Immer, wenn die erstaunliche Ungebildetheit weiter Bevölkerungsteile auffällig und zum Problem wird, kommt ein großer Narr daher und fordert ein neues Schulfach. Arme Lehrer.

Aber Tim Cook wäre nicht der Chef eines der modernen Hightech-Giganten, wenn er nicht auf ähnliche Gedankengänge wie sein Bruder im Geiste Mark Zuckerberg käme, wie man dem scheinbar gerade erst aufgeploppten Problem der „Fake News“ beikäme: „All of us technology companies need to create some tools that help diminish the volume of fake news.“

Mit Algorithmen gegen Lügen und Falschmeldungen? Zuckerberg hat ja erst einmal die Segel gestrichen und lieber ein paar Journalisten-Büros beauftragt, für ihn einige der Falschmeldungen aufzuarbeiten und zu korrigieren. Was schon erstaunlich ist: Erst zerstört er mit seinem Geschäftsmodell die Einnahmebasis klassischer Medien – und dann braucht er doch wieder Journalisten, um Falschmeldungen zu entlarven. Weil er in seinem krausen Köpfchen zumindest weiß, dass das die Leute sind, die es können, die wissen, wie es geht. Die das Handwerkszeug dazu gelernt haben.

Denn mal so für die Leichtgläubigen unter uns: Journalisten sind eigentlich immer die Leute gewesen, die im Dienste einer Gesellschaft das Richtige vom Falschen getrennt haben. Nicht alle und nicht immer. Keine Frage. Manche fühlten sich auch als Wasserträger für Politiker, Herausgeber und Konzerne wohl.

Aber die großen Geschichten des Journalismus handeln alle von der Arbeit von Redakteuren und Reportern, die sich die Aufgabe gestellt haben „Das kriege ich jetzt raus“ und losgegangen sind und dann berichtet haben – belegt mit Quellen, Fakten, Zitaten. In guten journalistischen Texten ist nachvollziehbar, wie die Geschichte entstand und auf welche Informationen sich der Autor beruft.

Deswegen ist die Presse als Herstellung von Öffentlichkeit so wichtig. Weil sie Regeln hat, die die seriösen Medien auch beachten. Deswegen werden sie gern angegriffen von Leuen, für die Wahrheit eher eine Art Glaubensbekenntnis ist. Oder eine Art Parteipropaganda. Spätestens als die wilden Kerle von PEGIDA mit „Lügenpresse“-Schildern auf die Straße gegangen sind, haben sie sich entlarvt und gezeigt, wes Geistes Kind sie sind.

Aber das ist ein Randthema.

Denn das Thema, über das Tim Cook geredet hat, ist eines, das seine geliebten „technology companies“ erst möglich gemacht haben: den Dammbruch nämlich. Und zwar mit Absicht. Sie haben nicht nur riesige Netzwerke geschaffen in denen alle Teilnehmer gleichwertig miteinander kommunizieren können. Sie haben auch systematisch Angebote geschaffen, mit denen sie den klassischen Medien massiv Konkurrenz gemacht haben und Aufmerksamkeit umgelenkt haben. Sie haben sich zu riesigen Medienkonzernen gemacht mit dem Anspruch, in ihren heiligen Netzen den Nutzern alle, wirklich alle Informationen zu liefern, die sie vielleicht brauchen könnten.

Sie benehmen sich wie riesige digitale Verlagshäuser. Aber sie ziehen nicht die Konsequenz daraus. Sie unterwerfen sich nicht dem Presserecht. Weil alles allem gleich ist. Diese riesigen medialen Welten kennen keine redaktionelle Arbeit. Was auch kaum möglich ist, wenn Milliarden Menschen gleichzeitig permanent neue Inhalte produzieren – Terrorvideos genauso wie dusselige Twittermeldungen, Nazipropaganda, Politikerstatements, Katzenbilder, Kochrezepte und was des Krams mehr ist. Das ist so viel, dass eigentlich nur Algorithmen irgendwie eine Sortierung schaffen können. Aber welche?

Sie können nicht recherchieren, Quellen prüfen, die Lüge von der Unterstellung, die falsche Behauptung von der wissenschaftlichen Beweisführung unterscheiden.

Womit sie in gewisser Weise so dumm sind wie viele Nutzer, denen das auch alles Einerlei ist. Sie ahnen nicht mal, dass Lügen und Falschbehauptungen ihre Welt zerstören können. Sie schwimmen in einem Ozean der gleichwertigen Informationsschnipsel, ohne darin einen qualitativen Unterschied zu sehen.

Ohne die Illusion der völligen Gleichwertigkeit keine „Fake News“.

Was nicht neu ist. Das geliebte TV hat daran schon seit Jahrzehnten gearbeitet, weil es sich der Quote angedient hat: Es will die Nutzer nicht bilden oder aufklären, sondern unterhalten. Also liefert es, was möglichst viele Menschen vor die Röhre zieht. Man will ein Produkt verkaufen – also bedient man die niedrigsten Aufmerksamkeitslevel. Und verändert die Welt.

Zumindest einer wie Neil Postman hat es gemerkt. Aber den finden ja die Mediengurus von heute auch schon wieder überholt, weil dieser freche Kerl doch tatsächlich die ganze hübsche Technik (die technischen Spielzeuge unserer geliebten „technology companies“) nicht in der Schule sehen wollte. Weil sie vom Lernen ablenken, es regelrecht destrukturieren. Sie töten Bildung, weil sie suggerieren, dass man Wissen per Knopfdruck bekommen kann. Und sie suggerieren „modernes“ Lernen, obwohl sie gleichzeitig die Zeit fressen, die Lehrer eigentlich brauchen, Kindern das Denken beizubringen.

Vielleicht sogar ein wenig die Grundlagen des wissenschaftlichen Denkens. Berge von Lehrstoff bimsen hat mit Denkenkönnen nichts zu tun. Das verwechseln auch deutsche Kultusminister permanent. Das Ergebnis ist eine Gesellschaft des Trugs, des Scheins, der opportunistischen Anpassung. Es wird nur noch für Punkte und Noten gelernt. Aber das humanistische Bildungsziel, einen wirklich ganzheitlich gebildeten Menschen zu erziehen, hat sich in Luft aufgelöst. Es gibt ja alles auf Knopfdruck.

Als Facebook die Schleusen öffnete, hat es schlicht einen wichtigen Konsens zerstört, den unsere Gesellschaft dringend braucht: Dass nicht jede beliebige Information Grundlage des Diskurses ist, sondern nur die geprüfte. Journalisten sind Filter. Keine Frage. Das ärgert ja die Lügner und Propagandisten so: Ihre Lügen und falschen Floskeln kommen nicht durchs Sieb, werden auseinandergenommen oder gleich als Schwachsinn im Papierkorb entsorgt. Sie wurden einfach nicht veröffentlicht und erreichten deshalb auch keine große Aufmerksamkeit.

Das aber hat sich geändert.

Denn für einige Leute ist es schwer auszuhalten: Nicht jeder, der sich zu Wort meldet, kann seine Wortmeldung als wahr und allgemeingültig behaupten. Zumindest in den Medien nicht, die von den Falschmeldern gern als „Mainstream“ abgetan werden, weil sie über Jahrzehnte sehr wahrnehmbar ihre Funktion erfüllt haben und sortiert haben. Das wollen ein paar Leute gern ändern. Auch Herr Zuckerberg und seine netten Freunde: Sie wollen diese „Mainstream“-Medien einfach vom Markt pusten und deren Geschäftsfeld ihrem Imperium einverleiben, alle, wirklich ALLE Aufmerksamkeit in ihre Netze lenken. Radikal und rigoros.

Aber damit zerstören sie das, was an den großen klassischen Medien so wichtig ist: Deren Profession, die Dinge immerfort zu hinterfragen, falsch von richtig zu scheiden, Informationsmüll zu entsorgen und die für die Gesellschaft wichtigen Geschichten ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken.

Facebook arbeitet nur scheinbar so ähnlich: Es wertet per Algorithmus auf, worüber eh schon ein Haufen Leute redet. Oft auch Geschichten, die in den klassischem Medien erschienen – die dann aber regelrecht angeeignet und gekapert werden und dann durchs Facebook-Universum rauschen, als gäbe es die ursprüngliche Quelle gar nicht mehr. Man eignet sich das Material an – und dann? Dann kocht in den Netzwerken eine wilde, durch nichts und niemanden kontrollierte Suppe. Debatte kann man das ja nicht nennen. Die würde einen Moderator brauchen, der weiß, worum es in der Geschichte eigentlich geht.

Und da selbst Lügen und Märchen so einen Effekt auslösen können, sind diese hübschen Technologien wahre Verstärker für jede Art Blödsinn, der Menschen aufregen kann. Sie machen „Fake News“ erst groß, weil das Aufblasen von Aufmerksamkeit ihr Geschäftsmodell ist.

Die „Fake News“ gab es schon immer. Und wahrscheinlich hat sich der Anteil von Leuten, die solchen Trash produzieren, nicht mal erhöht. Was sich verändert hat, ist die Zerstörung der Filter – nämlich der klassischen Medien – und die Entwicklung von „tools“, mit denen man digitale Netze zu Resonanzböden auch noch des größten Blödsinns gemacht hat. Was beabsichtigt war.

Es ist gut möglich, dass Menschen, die in der Schule gelernt haben, wie man Geschichten und „Fakten“ mit gesunder Skepsis begegnet, mit „Fake News“ besser umgehen können als all jene, die niemals gelernt haben, ihren Kopf zum Nachdenken zu benutzen. Aber das ist – wie so oft – das Pferd von hinten aufgezäumt.

Abgelenkt vom eigentlichen Problem: nämlich Unternehmensmodelle, die so radikal und rücksichtslos sind, dass sie selbst die wichtigen Grundstrukturen unserer Gesellschaft zerstören. Natürlich sind Menschen, die keinen Zugang mehr zu umfassender seriöser Berichterstattung über ihre Welt und ihre Gesellschaft haben, leichter verführbar, gehen dem Rattenfänger leichter auf den Leim. Wir erleben es ja gerade, wie solche Kampagnen wunderbar funktionieren.

Keine Frage: Unsere Schulen müssen anders werden, müssen wieder den zum Denken und Erkennen befähigten Menschen in den Mittelpunkt stellen. Was aber ganz bestimmt nicht so leicht ist, wie es Tim Cook im Interview behauptet. Denn die Schulen, die wir heute haben, sind Schulen, die auf technologische Effizienz getrimmt sind, Ergebnis von Jahrzehnten politischer Sparwut und Vernarrtheit in technische Spielzeuge. Da muss sich was ändern. Da hat Tim Cook Recht.

Aber das wird dauern. Denn hinter dieser Entwicklung stecken auch riesige Konzerne, die die Bildung in unserer Gesellschaft genauso haben wollten, wie sie heute ist. Bildung als Produkt und Ware, aber nicht als Befähigung zum selbstständigen Denken. Denn Menschen, die nicht gelernt haben, die Dinge zu unterscheiden, denen kann man alles andrehen, jedes noch so überflüssige Produkt und jede noch so dämliche Politik.

Das Problem ist nicht neu. Nur die Netze, die das Phänomen der verbreiteten Unwissenheit und der wütenden Überforderung sichtbar machen, sind noch relativ neu. Aber effektiv darin, diese Dinge überkochen zu lassen, sind sie. Das ist der Zauberlehrling, den Goethe bedichtete, und den die Schüler heute vielleicht noch kennenlernen – ob sie verstehen, was diese seltsame Geschichte eigentlich erzählt? Wir bezweifeln es.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 23. Februar: Geige verschwunden, Drogendepot entdeckt, Verheddert
Juliane Nagel wirft CDU-Jugend mangelndes Verständnis von Humanität vor
Alleinerziehende und Familien in schwierigen Lebenssituationen können ab sofort Gelder für Familienurlaub beantragen
BSG Chemie Leipzig startet (endlich) mit Heimspiel in die Rückrunde – aber ohne Tribüne
Geldwäscherichtlinie: Schäuble knickt ein vor Unternehmenslobby
Nico Brünler (Linke): Personalabbau bei Arbeitsschutz-Verwaltung mit Folgen
Georgiring: Fahrbahndecke vor Wintergartenhochhaus wird instand gesetzt
NABU lädt zum Vortragsabend über die Veränderungen in den letzten 200 Jahren ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Luan und seine Familie: Duldung für einen Monat, weiteres Verfahren offen
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür den 18-jährigen Schüler Luan ist am heutigen Tag die von der Ausländerbehörde gesetzte Ausreisefrist abgelaufen. Eigentlich hätte der Gymnasiast demnach in den Kosovo zurückkehren müssen. Doch nun haben er und seine Familie eine Duldung für einen Monat erhalten. Diese schützt sie bis zum 22. März vor Abschiebung. Was danach passiert, ist jedoch weiter offen.
Schwerer räuberischer Diebstahl und Brandstiftung: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
„Das reicht mir als Beweis!“: Der Angeklagte mit seinem Anwalt Jürgen Kasek. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Mit Zeugenvernehmungen und der Sichtung von Videomaterial ging am Donnerstag der Prozess gegen Patrick S. wegen schweren räuberischen Diebstahls und Brandstiftung weiter. Für die Justiz ist er kein Unbekannter: Der 23-Jährige soll einer politisch linken Gruppierung angehören und im August 2015 maßgeblich an einem Angriff auf den Polizeiposten in der Eisenbahnstraße beteiligt gewesen sein. Dafür erhielt er im vergangenen Jahr bereits eine Haftstrafe.
Gastkommentar von Christian Wolff: Keine Zeit für Gleichgültigkeit
Europa braucht wieder eine gemeinsame Vision. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBrexit, Trump, Orbán, Wilders, Le Pen und ihre deutschtümelnden Claqueure in der AfD – sie alle gefallen sich darin, das Friedensprojekt Europa zu zersetzen und zu zerstören. Kein Wunder, dass sie in unterschiedlicher Intensität all das wieder aufleben lassen, was im 20. Jahrhundert in Europa zu millionenfachem Tod und Verderben geführt hat: völkisch aufgeheizter Nationalismus, Demokratieverachtung, rassistische Menschenverfeindung, Verfolgung von Minderheiten, Absage an Religionsfreiheit und Pluralität, Kampf gegen eine unabhängige Justiz und freie Medien.
Die lang anhaltenden Folgen eines Papiers von 1999
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil wir heute gerade dabei sind, über die seltsame Rolle der INSM nachzudenken und ihre Chuzpe, jetzt beim möglichen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein Festhalten an der Agenda 2010 anzumahnen, müssen wir auch an den Tag erinnern, an dem die SPD ihre Seele verloren hat. Ein paar alte Mitglieder dieser recht ratlosen Partei werden sich erinnern: Es war der 8. Juni 1999.
HL komm baut in Lindenau ein hochmodernes Rechenzentrum für Leipzig
So sieht das erste Modul im Inneren aus. Foto: ICTroom Company

Foto: ICTroom Company

Lang nichts gehört von der HL komm, der einstigen Tochter der Stadtwerke Leipzig. Seit dem 30. November 2015 zählt HL komm zur Tele Columbus Gruppe, die mit 3,6 Millionen angeschlossenen Haushalten als drittgrößter deutscher Kabelnetzbetreiber am Markt ist, schnelle Glasfaserleitungen anbietet, aber auch hochmoderne Rechenzentren. Zwei davon in Leipzig. Das dritte wird jetzt in Lindenau gebaut.
Es ist das Flair der Innenstadt, das Touristen zum Leipzig-Besuch animiert
Leipzig-Panorama. Foto: Andreas Schmidt, LTM

Foto: Andreas Schmidt, LTM

Es geht tatsächlich völlig ohne Wassertourismus: Leipzigs Tourismuszahlen steigen. Auch 2016 war ein Rekordjahr, meldet die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) und reklamiert den neuen Spitzenwert für sich. Was zumindest erwähnenswert ist, denn andere sächsische Regionen hatten deutliche Besucherrückgänge zu verzeichnen.
Im März rechnet Leipzig mit der Bewilligung der ersten 20 Millionen Euro für sozialen Wohnungsbau
Wohnungsbau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig wird die vom Freistaat bereitgestellten Fördermittel für sozialen Wohnraum in Anspruch nehmen. Die Vorlage dazu beschäftigt jetzt den Stadtrat. Im Januar hat die Stadt ganz offiziell „einen Antrag auf Wohnungsbaufördermittel für das Programmjahr 2017 in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gestellt.“ Das ist die erste Tranche. Aber eigentlich viel zu wenig.
Die Folgen einer freundlich unterstützten Weihnachtsfeier im Leipziger Finanzdezernat
Finanzbürgermeister Torsten Bonew. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Ja, was war es nun: eine Spende, eine gesponserte Repräsentationsveranstaltung? So recht klar ist es auch nach dem LVZ-Artikel am Mittwoch, 22. Februar, nicht, was da den Mitarbeitern des Leipziger Finanzdezernats in der Weihnachtszeit Gutes getan wurde. Sie haben Weihnachten gefeiert. Aber auf besondere Art: Mit freundlichen Gaben der Rubin 42 GmbH.
Wer hofft, dass Neoliberale lernfähig sind, der sieht sich gründlich enttäuscht
INSM-Anzeigenmotiv. Quelle: INSM, Foto Schröder: Ralf Julke

Quelle: INSM, Foto Schröder: Ralf Julke

Für alle LeserDer noch nicht ganz zum Kanzlerkandidaten der SPD gekürte Martin Schulz hat augenscheinlich das richtige Thema angerissen, als er eine kleine Korrektur für die „Agenda 2010“ ankündigte. Denn dass die SPD nun seit Jahren im Umfragetief steckte, hat nun einmal eindeutig mit dieser Reform zu tun. Die Zustimmungswerte stiegen sofort. Und ruckzuck gibt es die Gegenreaktion der Neoliberalen: Die INSM schaltet großflächig Anzeigen.
#BTW17 Wahlarena der LEIPZIGER ZEITUNG & L-IZ.de startet
Die Aktion Bundestagswahl 2017 "#btw17" auf der L-IZ.de

Die Aktion Bundestagswahl 2017 "#btw17" auf der L-IZ.de

2017 dürfte ein durchaus spannendes Wahljahr werden. Wie bereits einmal bei der Leipziger OBM-Wahl im Jahr 2013 durchgeführt, werden wir, die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG im Verbund, alle Leipziger Bürger bitten, uns Fragen zu senden. Diese werden redaktionell zusammengefasst und gebündelt an die Direktkandidaten der Parteien in Leipzig weitergeleitet und von diesen beantwortet. So hoffen wir, in einem fortlaufenden Prozess bis zur Wahl am 24. September 2017 gemeinsam mit unseren Lesern eine thematisch breit aufgestellte Präsentation der Haltungen der Parteien zu Sachfragen zu erarbeiten. Das Ziel ist die Möglichkeit, am Wahltag eine informierte Entscheidung zu treffen.
VDMA Ost wünscht sich wieder mehr technisch versierte Frauen als Ingenieure
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es wird zwar eine Menge über Gleichstellung, Gleichberechtigung und Feminismus in deutschen Medien berichtet. Aber das ändert nichts daran, dass Frauen auf dem Arbeitsmarkt nicht nur benachteiligt werden. Sie werden auch mit falschen Rollenbildern abgespeist und in „softe“ Ausbildungswege abgedrängt. Da ist seit 1990 mächtig was schiefgelaufen, stellt jetzt auch der Verband der ostdeutschen Maschinenbauer fest.
Leo Leu stößt verblüfft auf zwei herzlose Leipziger Nachwuchs-Politiker
Verloren im Schilderwald Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserManchmal verblüfft es mich noch. Obwohl es mich nicht mehr verblüffen sollte nach all den eiskalten Gnadenlosigkeiten der Herren de Maizière und Ulbig und wie die Brüder alle heißen, die in unserem Land ein Klima verbreiten, das mit „verkniffen“ noch sehr harmlos umschrieben ist. Was mich aber verblüfft, ist, dass selbst der Nachwuchs der Union schon so gnadenlos ist wie der Herr Bundesabschiebemeister.
Freie Wähler in Markranstädt kommentieren CDU-Seitenhieb aus Markkleeberg
Rathaus Markkleeberg. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

„Machtkampf im Markkleeberger Stadtrat“, titelte die LVZ am 17. Februar. Manches, was derzeit im Markkleeberger Stadtrat vor sich geht, erinnert an ganz ähnliche Vorgänge im Leipziger Stadtrat. In beiden hat die CDU-Fraktion nicht die Mehrheit, tut sich aber auch schwer, mit den anderen Fraktionen belastbare Mehrheiten zu finden – und setzt stattdessen auf Konfrontation. Motto: „Gestern in Schweden ...“
Eine Ausstellung beschäftigt sich mit den Träumen des einstigen Leipziger Studenten Christian Gottlieb Priber
Fabian Reimann, Another Earth Map, 2015. Foto: Halle 14, Claus Bach

Foto: Halle 14, Claus Bach

Nicht nur das 21. Jahrhundert ist eine Zeit, in der Träume vom Paradies scheitern, weil sie gegen die Raffgier der Zeitgenossen verstoßen. Denn Utopien haben zumeist den Kern, dass sie der Gier und der Rücksichtslosigkeit keinen Platz einräumen. Da wird der Träumer schnell zum Staatsfeind Nr. 1. So geschehen einst einem Sachsen, den nun eine künstlerische Auseinandersetzung würdigt: Christian Gottlieb Priber.
Wie Leipzigs Jobcenter Menschen in Prozessrohlinge verwandelt
Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wir wissen nicht, was Martin Schulz am Ende tatsächlich an echten Reformen auf den Tisch packen wird. Das, womit er jetzt schon als „Hartz-IV-Reformer“ gefeiert wird, ist ein Witz und geht an der Realität der Betroffenen völlig vorbei. Kein Wunder, wenn Wähler in der Bundesrepublik zunehmend das Gefühl haben, dass die maßgeblichen Politiker in einer Blase leben.