Giordano-Bruno-Stiftung kommt mit nacktem Luther nach Leipzig

Nicht nur die Schriftstellerin Thea Dorn hadert mit diesem Luther, der dieser Tage wieder im Mittelpunkt des Kirchentages steht und die Scharen der Protestanten auch nach Leipzig lockt. Auch die Giordano-Bruno-Stiftung tut sich schwer – nicht nur mit Kirchentagen an sich (und ihre Finanzierung aus öffentlichen Kassen), sondern auch mit Martin Luther. Den bringt sie heute sogar mit nach Leipzig: nackt. Eine anstößige Sache.
Anzeige

Während in Leipzig der Evangelische Kirchentag 2017 gastiert, präsentiert die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) ab Freitagmittag, 26. Mai, ihre Kunstaktion „Die nackte Wahrheit über Martin Luther“ in der Leipziger Innenstadt. Die über vier Meter hohe Skulptur zeigt eine nackte Lutherfigur mit geöffnetem Mantel. Auf der Innenseite des Mantels prangt ein Zitat des Philosophen Karl Jaspers: „Luthers Ratschläge gegen die Juden hat Hitler genau ausgeführt“.

Auf der Rückseite sind die judenfeindlichen Ratschläge des Reformators, u. a. Niederbrennen der Synagogen, Zwangsenteignung und Zwangsarbeit für Juden, zu lesen.

Was natürlich eine Reduktion der lutherschen Juden-Wut ist.

Thea Dorn hat das in einem Interview der „Frankfurter Rundschau“ viel tiefsinniger kritisiert.

„Aber warum sollte sie ihn zum Antisemiten gemacht haben?“, fragte die FR (gemeint war Luthers Glaubenskrise nach dem Tod seiner geliebten Tochter Magdalena).

Thea Dorn: „Der Gott des Alten Testaments, der strenge Richter, hatte den jungen Luther beinahe irre gemacht. Im vermeintlich gnädigen Gott des Neuen Testaments glaubte er, seine Rettung gefunden zu haben. Dass ihm im Angesicht seiner toten Lieblingstochter Zweifel an Gottes Gnade kamen, muss ihn zutiefst erschüttert haben. In dieser Stimmung konnte er es nicht ertragen, dass es ein Volk gab, das mit dem noch schlimmeren Angstgegner, dem alttestamentlichen Gott, klarzukommen schien.“

Und nicht nur Luthers heftige antisemitische Tiraden seien das Ergebnis gewesen. Der Mann schien zu seinem Lebensende doch wieder in die tiefe Verzweiflung seiner Jugend gestürzt zu sein.

Es gäbe also eine Menge Stoff auch für die Giordano-Bruno-Stiftung, den Mann in seinem durchaus irrationalen Verhalten zu fassen. Aber sie konzentriert sich auf den wütenden Antisemitismus.

„Mit der Kunstfigur klären wir darüber auf, dass Luthers Antisemitismus eben nicht nur dem damaligen Zeitgeist entsprach, sondern weit über diesen hinausging. Seine 7 Forderungen zum Umgang mit den Juden waren direkte Vorlage für den Holocaust“, erklärt dazu Jana Steinhaus, von der Leipziger Regionalgruppe der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs Leipzig). „Nach heutigen Maßstäben war Luther einer der größten Hassprediger, die das Christentum hervorgebracht hat. Trotzdem vergeht fast keine Woche, in der die Stadtverwaltung nicht kräftig am Luther-Kult mitwirkt.“

Und Jana Steinhaus ergänzt dazu noch: „Selbst wenn man über diese Schattenseiten hinwegsehen und Martin Luther feiern wollte, so stehen die bundesweiten Kosten in Höhe von rund einer Viertel Milliarde Euro in keinerlei Verhältnis zum Gedenken an andere Jubiläen.“

Nach Berechnungen der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) bezuschusst die öffentliche Hand die Feierlichkeiten im Rahmen der „Luther-Dekade“ mit insgesamt mehr als 250 Millionen Euro aus allgemeinen Steuergeldern.

Darunter befinden sich auch die 950.000 Euro, mit denen die Stadt Leipzig den „Evangelischen Kirchentag auf dem Weg“ in Leipzig subventioniert.

Jana Steinhaus: „Nach dem Katholikentag 2016 verstößt die Stadt erneut gegen den Grundsatz der weltanschaulichen Neutralität. Anstatt selbst eine kritische Reflexion Luthers auf die Beine zu stellen, überreicht die Stadt der evangelischen Kirche einen Blankoscheck und macht somit den Bock zum Gärtner. Nach dieser Logik könnte man auch der Atom-Lobby eine Million Euro geben für die Organisation einer Tagung, die sich mit der Frage beschäftigt, ob Deutschland aus der Kernenergie aussteigen sollte oder nicht.“

Leipzig zahlt für den Kirchentag damit fast genauso viel wie für den Katholikentag im vorangegangenen Jahr. Während man beim Katholikentag aber ursprünglich noch mit 80.000 Besuchern rechnete (es kam jedoch nur die Hälfte), hat man in Leipzig die Erwartungen von ursprünglich 50.000 auf nun sogar nur 35.000 Besucher herabgesetzt. Wie beim Katholikentag steht aus Sicht der Giordano-Bruno-Stiftung auch hier zu bezweifeln, dass selbst diese Zahl erreicht wird.

Diese Zahlen sind eigentlich auch für Leipzigs Stadtpolitik brisant – dienen die hohen Besucherzahlen doch immer wieder als Basis für die behauptete Umwegrendite, wonach der städtische Barzuschuss durch die Ausgaben der Besucher ins Stadtsäckel zurückfließe.

Jens Tobias von der gbs Leipzig meint hierzu: „Diese Milchmädchenrechnung hat die Stadtverwaltung selbst widerlegt: In ihrer eigenen Auswertung zum Katholikentag im letzten Jahr schätzt sie, dass lediglich Steuermehreinnahmen in Höhe von 180.000 Euro erzielt wurden. Unterm Strich war es also ein Minusgeschäft für die hochverschuldete Stadtkasse. Dieses Jahr nehmen sich die Veranstaltungsorte auch noch gegenseitig die potentiellen Besucher weg, da es nicht nur einen zentralen Kirchentag in Berlin geben wird, sondern auch noch 8 kleinere sogenannte ,Kirchentage auf dem Weg‘ in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt – ganz Ostdeutschland soll ,lutherifiziert‘ werden.“

Um auf das Problem der öffentlichen Finanzierung von kircheninternen Veranstaltungen aufmerksam zu machen, hat das Team um David Farago neben „dem nackten Luther“ eine zweite mobile Großplastik im Gepäck, nämlich den inzwischen berühmt-berüchtigten „Moses“ mit dem „11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!“, der in den letzten Jahren durch ganz Deutschland gereist ist.

Beim Katholikentag 2016 in Leipzig erhielt die Kunstaktion beim Abschlussgottesdienst einen Platzverweis. Das Ordnungsamt begründete dies damals damit, dass es nicht sicher sein könne, ob nicht „Waffen oder Sprengstoff in der Skulptur versteckt“ seien.

„Wir werden die Moses-Aktion weiterführen, bis dieser Unfug beendet ist“, sagt Farago. „Es ist nicht hinnehmbar, dass hochverschuldete deutsche Städte, die keine Gelder mehr für die Verbesserung ihrer Kitas aufbringen können, die Glaubensfeste milliardenschwerer Kirchen mit Millionenbeträgen subventionieren!“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Martin LutherKirchentagGiordano-Bruno-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.