Nachdenken über ... steinzeitliches Konfliktmanagement

Trotz Luther-Jahr haben eine Menge Leute nicht mal die Bibel gelesen

Für alle LeserBevor wir hier wieder mit Schuldzuweisungen beginnen, stellen wir einfach fest: Was unsere gesellschaftlichen Konfliktstrategien betrifft, befinden wir uns im Jahre 2017 noch immer vor der Geburt Christi. Seitdem haben mehrere tausend Kriege stattgefunden, aber gelernt haben einige von uns daraus nicht die Bohne. Was in Hamburg sehr schön zu beobachten war. Da hilft keine Talkshow und kein Fingerzeigen. Worum geht es?

Um etwas, was ich bislang zumindest vermutete, dass es in den 80 Stunden „Psychologie und Kommunikationstraining“, die Polizeianwärter für den höheren Dienst in jedem Ausbildungsjahr haben, auch das Allersimpelste vorkommt: Konfliktmanagement.

Es gibt ja nun wirklich keinen Beruf, der in mehr zum Teil gefährlichen Konfliktsituationen professionell handeln muss als die Polizei. In den USA kennt man ja mittlerweile die Bilder: Da wird gar nicht erst die Lage beruhigt, sondern sofort die Waffe gezückt. Und wenn der andere Mensch nur einen falschen Mucks sagt, bekommt er blaue Bohnen.

Das ist – psychologisch betrachtet – dumm.

So wie der Beginn dessen, was in Hamburg zu sehen war. Aber der Beginn liegt nicht am Freitag oder in der Räumung des Zeltplatzes.

Er lag davor.

Und er liegt in all den Stimmen, die nun nach Hamburg die Schuld nur bei den Anderen suchen. Und zum Halali blasen. Aber auch das ist schon ein Ergebnis.

Wikipedia ist zwar kein wissenschaftliches Werk. Aber viele Artikel bringen die Dinge, die wichtig sind, auf den Punkt. Jeder Polizeipräsident, Innenminister oder Kommentator könnte dort jederzeit hinschauen. Stichwort: Eskalation. Unterpunkt: Konfliktmanagement.

Denn der Mensch ist auch im Jahr 2017 nach Christi Geburt ein Steinzeitbewohner. Alle seine Emotionen, Hormonausschüttungen und jederzeit abrufbaren Handlungsweisen sind in Jahrmillionen in freier Wildbahn trainiert und verinnerlicht. Es ging Jahrhunderttausende immer um das nackte Überleben. Da war für Vernunft und Friedlichkeit nicht viel Zeit. Wenn der wilde Säbelzahntiger angriff, musste reagiert werden. Ohne Rücksicht auf Verluste. Nur wer sofort auf volle Aggression umschalten konnte, hatte eine Überlebenschance (oder er rannte weg – auch das ist menschlich).

Aber was selbst Kirchenfürsten in der Vergangenheit selten begriffen haben – und auch viele heutige Lutherverehrer nicht: Der ganze Schlamassel um Jesus Christus (egal, ob er tatsächlich so stattfand oder anders), war eine Zeitenwende. Selbst wenn wir den eigentlichen Inhalt der Bergpredigt auf Paulus und seine Mitstreiter verlagern – es kommt auf dasselbe heraus: Nach ungefähr 5.000, 6.000 Jahren moderner Staatenbildung tauchte bei irgendjemandem da unten in der Levante der nicht mehr zu beruhigende Gedanke auf, dass die Menschheit einen Punkt erreicht hatte, an dem die alten Stammesregeln nicht mehr funktionierten und das Volk (in diesem Fall die Juden) geradeswegs in Chaos und Anarchie stürzten. Wilde Propheten liefen herum und beschworen das Ende der Welt, riefen zum Armageddon auf und zum fanatischen Endkampf.

Man darf sich durchaus an die Gegenwart erinnert fühlen. Wenn Menschen sich wie Stammeskrieger verhalten, endet alles in Blut und Zerstörung. Gerade weil unsere Zivilisation so kompliziert ist und vielfältige Interessen aufeinander prallen. Die Griechen erfanden an der Stelle die Demokratie, um diese Interessen auszugleichen. Was sie noch nicht erfanden – und was in der Bergpredigt erstmals auftaucht – ist ein neuer, friedlicher Weg der Konfliktbeilegung. Denn wenn es diesen Jesus gab, dann wusste er genau, wie Eskalation funktioniert. Nämlich so wie bei Petrus, der unbedingt mit seinem Schwert herumfuchteln musste. Noch ein Schritt weiter, und es hätte auf dem Ölberg ein ordentliches Gemetzel gegeben. Bibel lesen, dabei gewesen.

Aber unsere Politiker von heute lesen ja keine Bibel mehr. Die reden immer nur drüber.

Im Wikipedia-Beitrag sind die drei Stufen der Eskalation alle fein säuberlich aufgelistet. Alles was vor der Verhaftung von Jesus passiert, gehört zur Stufe 1: „Verhärtung: Konflikte werden zunächst nicht wahrgenommen, danach verhärten sich die Standpunkte und Spannungen entstehen.“

Heißt im Klartext: Er predigte schon in einer aufgeheizten Situation. Der Sanhedrin hatte sich in seiner Position eingemauert, die Römer hatten sowieso Recht und die Macht sowieso, auf offenen Plätzen fielen die jüdischen Streitparteien mit Worten übereinander her. Und die Sadduzäer und noch ein paar andere Gruppen hatten für sich längst beschlossen, dass nur Gewalt die Lösung der aufgestauten Konflikte sein könnte. „Es kommt zu Handlungen mindestens einer Konfliktpartei, weil sie meint, dass Worte nicht mehr helfen.“ Sie dürfen sich durchaus an die deutsche Gegenwart erinnert fühlen. Und nicht nur an die Krawallos aus dem „Schwarzen Block“.

Deutsche Konservative nehmen längst dieselbe Haltung ein. Und sie fordern Handlungen.

Auch der Wikipedia-Beitrag weist darauf hin, dass die erste Stufe die einzige Stufe ist, auf er der Konflikt noch (friedlich) gelöst werden kann. Nämlich indem man die Konflikte benennt, die Position des Anderen wahrnimmt und als Problem erst einmal akzeptiert. Wovon ja in den ganzen Forderungen der letzen Tage nichts zu hören war. Augenscheinlich sind unsere wichtigsten Entscheidungspositionen mit Leuten besetzt, die weder zuhören und verstehen wollen, noch können.

Ergebnis: Mindestens die Sorgen einer Konfliktpartei bleiben unausgesprochen und unakzeptiert. „Die wollen ja nur Krawall“, ist dann das Argument. Sie dürfen selbst nachschauen, wer das alles in den vergangenen Tagen behauptet hat.

Ergebnis: Wir sind auch über die zweite Eskalationsstufe schon lange hinaus. Was übrigens Teil unserer heutigen Politik und ihrer Darstellung ist. Denn die meisten „Wahlkämpfe“ werden mittlerweile genau so inszeniert, dass sie eskalieren. Man begreift sie nicht als Weg einer Abbildung aller Gesellschaftsinteressen, sondern als anzustrebenden Sieg der einen Gruppe über die andere.

Logisch, dass bei so einer Haltung diejenigen gewinnen, die am aggressivsten auftreten und die wenigsten Skrupel haben, den politischen Gegner abzuwerten, zu erniedrigen und lächerlich zu machen. Wikipedia: „Während der Frontenbildung werden Koalitionen gefunden, um die eigene Position zu stärken. Es geht nicht mehr um das Konfliktthema, sondern um den Sieg.“

Aber das ist, wie gesagt, schon Stufe zwei. Hier gibt es keine Win-win-Lösung mehr, sondern nur noch den Sieg einer Partei.

Ich erzähle jetzt nicht davon, was psychologisch in einer Gesellschaft passiert, in der sich die Mitglieder der anderen Partei immer wieder in der Verliererposition wiederfinden und auch so behandelt werden – verhöhnt, abgewertet, ihre Vorschläge als lächerlich abgetan. Wetten, dass es in der Bundestagswahl genau so wieder munter zur Sache geht? Wahlen finden zumindest auf dieser Stufe noch eine „Lösung“.  Auch wenn es nur eine für den Sieger ist.

Aber Hamburg und die vielen dusseligen Kommentare danach von Leuten, die glauben, dass es wieder Zahn-um-Zahn zugehen muss, zeigen, dass sich da etwas entfesselt hat. Dass eine Menge Leute einen Stopp der Eskalation auf Stufe zwei irgendwie langweilig finden und lieber Stufe 3 bevorzugen – so wie auch der Einsatzleiter der Polizei in Hamburg.

Herzlich willkommen im Jahr 2017 vor Christi.

In Stufe 3 verlieren nämlich immer beide. „Der gegnerischen Konfliktpartei soll nun Schaden zugefügt werden“, ist bei Wikipedia kurz und knapp zu lesen. In der Bibel sagt der alte Wüstengott an der Stelle: „Die Rache ist mein.“

Jesus sagt etwas anderes. Aber wie gesagt. Die meisten Leute stecken mental noch im Alten Testament fest. Irgendwo bei Sodom und Gomorrha. Und dann liest man die Statements der diversen Politiker insbesondere aus dem konservativen Lager. Und die Kommentare in einigen Zeitungen.

Und man sieht: Wir stecken (auch nach Hamburg) immer noch in Stufe 3 der Eskalation: „Versuch der Zersplitterung der Koalitionspartner der gegnerischen Konfliktpartei, martialische Sprache taucht auf. Die totale Konfrontation lässt keine Rückzugsmöglichkeit mehr zu.“

Eine Position, die keine Rückzugsmöglichkeiten mehr lässt? Na herzlichen Glückwunsch. Und das passiert ganz natürlich. Das ist der Aufheizprozess, mit dem sich unsere steinzeitlichen Vorfahren ins Getümmel gestürzt haben. Wo am Ende nur überlebte, wer den Gegner vernichtete. Mir kann keiner einreden, dass das eine kluge Lösung für die Gegenwart ist.

Eher sieht es so aus, dass eine Menge Leute lieber keine gemeinsamen Lösungen wollen. Schon gar nicht zuhören oder herausbekommen, was denn nun die Gegenseite eigentlich für Sorgen und Wünsche hat. Oder gar für Lösungsvorschläge. „Null Toleranz“ fordert Christian Hartmann, innenpolitischer Sprecher der sächsischen CDU-Fraktion. Null Toleranz: Das ist der alttestamentarische Wüstengott, der Zürner, Droher und Vernichter. Der Bursche, dessen Priester und Propheten wahnsinnige Apokalypsen erfanden für jede Stadt und jedes Volk, das sich nicht der einen und einzigen Glaubensmeinung fügte.

So eine Haltung schürt die Konflikte und drängt sie gleichzeitig in verbotene Räume ab. Und sie sorgt für Eskalation, weil nun gleich, nachdem die Sache in Hamburg so gründlich aus dem Gleis gelaufen ist, neuer Druck gefordert wird, neue geharnischte Maßnahmen. Auch von hochbezahlten Zeitungskommentatoren, die an ihren sonntäglichen Computern vom Leder gelassen haben, als wollten sie gleich mit dem Knüppel auf die Straße rennen.

Was man ja nur macht, wenn man die Anderen (egal, wer sie sind) nicht mehr als gleichwertig ansieht. (Stufe zwei: Herabsetzung der anderen Konfliktpartei). Was auch etwas mit dem Elitedenken in unserer Gesellschaft zu tun hat, dem Auf- und Abwerten ganzer Bevölkerungsgruppen (Mehr- und Minderleister, wie unsere Ökonomen so gern sagen).

Vielleicht sollten wir darüber mal nachdenken. Etwas ausführlicher, als das vor und nach Hamburg geschehen ist.

Die Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

HamburgNachdenken über ...Konfliktmanagement
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.