Nachdenken über ... Paniksituationen

Warum wir wieder lernen sollten, Menschen, die ihren Beruf beherrschen, zu achten und zu respektieren

Für alle LeserJüngst habe ich hier Jan Skudlareks Buch „Der Aufstieg des Mittelfingers“ besprochen. Mit einigen naheliegenden Vermutungen darüber, warum unsere Gesellschaft gerade dabei ist, regelrecht auszurasten und die Kontrolle zu verlieren. Aber Beleidigung gehört auch heute nicht zum „guten Ton“. Sie ist Zeichen für etwas Anderes.

Das wurde mir am Mittwochmorgen bewusst, als ich mal wieder Straßenbahn fuhr in Leipzig. Wer hier Straßenbahn fährt, sieht das richtige Leben. Jeden Tag. Was übrigens ein Grund dafür ist, warum wir heute so viel falsche Politik haben: Politiker, die mit dem realen Leben der sogenannten „einfachen Leute“ nicht mehr in Berührung kommen, machen zwangsläufig falsche und weltfremde Politik.

Was ist passiert?

Das, was man als Mitfahrender immer befürchtet, wenn ältere Leutchen – unsicher auf den Beinen, gar mit Gehhilfe – eingestiegen sind und sich vorsichtig zum nächsten Sitzplatz vortasten. Das dauert manchmal. Die Beine machen nicht mehr richtig mit, Unsicherheit kommt hinzu, der Gehstock verhakt sich usw. Sie wissen selbst, wie das aussieht. Oft fiebert man selbst mit, wenn die älteren Herrschaften es noch nicht ganz in den Sitz geschafft haben, die Bahn schon anfährt und auch jüngere Fahrgäste Mühe haben, sich auf den Beinen zu halten.

Diesmal ist es wirklich passiert. Die Bahn fuhr an, die ältere Dame drehte es aus der letzten Schrittbewegung und sie rutschte mit beiden Beinen unter die Sitze.

Nicht, dass nicht sofort hilfreiche Fahrgäste hinzugesprungen wären. Sind sie. Die Leipziger helfen, wenn sie gebraucht werden. Nur ist das nicht einfach, eine ältere Dame mitten in der Fahrt behutsam auf die Beine zu bekommen. Man braucht selbst festen Stand und ein gutes Stück Selbstvertrauen. Erst recht, wenn die Bahn noch einmal bremst und dann wieder losfährt.

Da merkte man schon, wie die Helfer selbst in Panik gerieten. Und anfingen, wütend zu werden. Auf den Fahrer natürlich, der das Drama augenscheinlich nicht mitbekommen hatte. Aber doch mitbekommen musste. So was sieht man doch. „Halten Sie verdammt noch mal an!“ Und so weiter. Sie wissen, wie das ist: Da gerät man schnell in Eskalation.

Darüber habe ich schon mehrfach geschrieben. Wir leben in einer Zeit, in der Situationen immer öfter eskaliert werden. Hamburg war das typischste Beispiel. Und alles, was mittlerweile über den dortigen Polizeieinsatz bekannt wurde, bestätigt die Vermutung: Die Einsatzleitung war völlig überfordert, hatte weder die Übersicht noch die Lage im Griff – und hat in ihrer Panik zur Eskalation gegriffen. Dass man den Einsatzleiter überhaupt noch im Amt gehalten hat, verblüfft nur noch.

Aber dieselben Mechanismen beobachten wir bei einem amerikanischen Präsidenten, von dem selbst seine Partei weiß, dass er völlig überfordert und ungeeignet ist. Von den Brexit-Machern kennen wir es. Von deutschen Obergrenzern auch: Sichtlich sind sie für ihren Job allesamt völlig ungeeignet, besitzen keinerlei Souveränität in ihrem Handeln (und strahlen auch keine aus) und befördern damit natürlich die Panikmache, die dazu führt, dass auch die Bürger zunehmend in Panik geraten.

Der Grund ist übrigens ganz simpel: Wir haben Kompetenz entwertet.

Das typischste Beispiel dafür sind die Lehrer. Es ist einer der anspruchsvollsten Berufe, die es gibt – aber behandelt werden sie wie Lückenfüller, Fließbandarbeiter und ungebildete Deppen, wie Billigarbeitskräfte, die man jederzeit ersetzen kann, versetzen und umsetzen sowieso. Kein Mensch fragt sie, wie sie Schule organisieren würden, wenn sie mal dürften.

Wir haben aus einem einst anerkannten und geachteten Beruf etwas gemacht, was niemand werden möchte, der auch nur noch ein bisschen Hochachtung vor sich hat. Oh ja, auch zurückgetretene Bildungsminister in Sachsen sind mit daran schuld. Und das wissen sie auch.

Aber worum geht es eigentlich?

Genau um diesen Moment in der Straßenbahn, in dem sichtlich überforderte Fahrgäste begannen, panisch zu werden.

Und in dem eine resolute junge Frau aufsprang, dazwischenging und laut und energisch sagte: „Jetzt übernehme ich.“

Ich hab sie nicht gefragt, wo sie das gelernt hat. Aber so etwas lernen gute KindergärtnerInnen, TherapeutInnen, PflegerInnen, Lehrerinnen im Grundschulbereich vielleicht auch.

Denn das war professionell. Das war eine Frau, die wusste, wie man in solchen Situationen kompetent reagiert. Sie übernahm nicht nur und machte Anweisungen, wie die alte Dame vorsichtig unter beiden Schultern genommen und zum Stehen gebracht werden konnte. Sie redete auch gleich beschwichtigend ein – nicht nur auf die erschrockene Dame, sondern auch auf den zitternden Mithelfer, dem man anmerkte, dass er hin- und hergerissen war zwischen Helfenwollen und Verzweifeltsein.

Ich füge das nur ein: Mir wäre es wahrscheinlich genauso gegangen.

Vielleicht wäre ich auch laut geworden und hätte dann den Fahrer angeblafft, der endlich mitbekommen hatte, dass was passiert war, und ganz verstört nach hinten kam. Und der natürlich ebenso erschrocken war, dass er auf einmal angeschrieen wurde – also verteidigte er sich und schrie zurück.

Sie kennen das ja: So beginnen Eskalationen. Genau so.

Und was machte die junge Frau, die so tatkräftig eingeschritten war? Sie redete auf alle drei beruhigend ein: die alte Dame, den verstörten Fahrgast und den Fahrer. „Es ist alles gut. Es ist nichts passiert. Kein Grund zur Aufregung.“

Und dann für jeden Einzelnen extra: „Alles ist in Ordnung. Es ist nichts passiert.“

Man merkte schnell, dass die Dame viel weniger erschrocken war als der Fahrgast und der Fahrer, die beide mit der Situation sichtlich überfordert waren. Sie haben das nicht gelernt und nicht geübt. (Wenn ich was zu sagen hätte bei den LVB, würde ich das wenigstens üben lassen. Das würde die meisten Fahrer viel ruhiger und unaufgeregter werden lassen.)

Und als Fahrgast hat man das natürlich auch nicht geübt. Was eigentlich nicht so schlimm ist. Aber gerade weil so etwas so schnell Panik auslöst, sagt mir das etwas anderes: Nämlich dass wir allesamt sehr viel an Souveränität eingebüßt haben. Wir sind jeden Tag irgendwie alle in Panik, immer ganz dicht am Ausrasten. Dazu genügen die kleinsten Auslöser, sofort sind wir auf 180. Weil wir augenscheinlich allesamt (nicht nur die Lehrer) das dumme Gefühl haben, dass wir unser eigenes Leben nicht mehr beherrschen. Wir sind außer uns. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und voller Ressentiments sind wir auch noch, während uns etwas anderes völlig fehlt: Wir bekommen kaum noch Bestätigung für das, was wir tun und können.

Es wird viel geredet über Professionalität in unserer Gesellschaft. Überall wimmelt es von „Profis“. Aber der Begriff ist augenscheinlich erst aufgekommen, als die eigentliche Professionalität der Menschen, die ihren Beruf wirklich beherrschen und darin souverän sind, systematisch begonnen wurde zu untergraben. Mitsamt den Berufsbildern.

Deswegen sind die Menschen selten geworden, die in ihrem Berufsfeld noch souverän agieren – ohne Angst vorm Rausschmiss, Anschiss, Entwürdigung oder Anfeindung.

Und im Hinterkopf habe ich das verflixte Gefühl, dass das genau der Grund dafür ist, dass es derzeit in Ostdeutschland so gärt und rumort und wütet.

Wer mir widersprechen mag, soll’s tun. Mit Argumenten bitte.

Aber ich habe gestern Morgen gesehen, wie groß unser Bedarf an wirklich kompetenten Menschen ist, die auch in brisanten Situationen nicht die Ruhe und die Übersicht verlieren. Die tun, was sinnvoll ist und dabei auch merken, wenn die anvertrauten Kinder, Senioren, Mitmenschen beginnen, in Panik zu geraten und zu eskalieren.

„Es ist alles gut. Nichts ist passiert.“

Und erst als die ältere Dame sicher in ihrem Sitz saß, die vergewissernde Frage: „Ist auch alles in Ordnung mit Ihnen? Tut auch wirklich nichts weh?“

Tat es zum Glück nicht. Sie war mit dem Schrecken davongekommen. Und wir anderen auch.

Und ich weiß jetzt, dass wir auf alle diese überheblichen Profis verzichten können und dabei nichts verlieren. Aber wir brauchen wieder Mitmenschen, die in ihrem Beruf souverän und geachtet sind und nicht panisch werden, wenn ein Malheur passiert.

Gerade diese Menschen brauchen wir. Überall.

Wie wichtig sie sind, merken wir meist erst, wenn alle anderen schon in Panik geraten sind.

„Es ist nichts passiert.“

Natürlich ist was passiert. Und ich hab wieder was gelernt dabei.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
6 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Homann (SPD): Neue Perspektive für Langzeitarbeitslose
Arbeitsminister Martin Dulig begrüßt Bundesprogramm für Langezeitarbeitslose
42. Leipziger Jazztage „Fish and Chips“
BSG Chemie Sommercamp für Kids erfolgreich gestartet / Nachwuchstrainer gesucht
Fahrradregistrierung im UiZ möglich
Medienminister Oliver Schenk: „Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag ist Auftrag und Verpflichtung an die Länder“
Am Samstag: Veranstaltung zum Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
Die Polizei bittet um Mithilfe: Schuhe und Einkaufsbeutel am Elsterwehr aufgefunden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wir sind alle nur Menschen oder Zweifel ist immer angebracht
Den schießich ab ...! Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNoch eine kurze Konfrontation? So ein Moment, in dem sich die beiden besten Kollegen aller Zeit anstarren wie zwei wilde Löwen und Kollege Stachelschwein knurrt: „Wozu, zum Teufel, brauchst du meine Hilfe? Du kennst das doch alles besser als ich. Du bist doch mit Don Leone durch die Stadt gebrettert und hast die Hühner aufgescheucht.“ – „Du meinst: die Leute.“ – „Nein, die Hühner.“
Ab August gibt’s „King Liar“ in der Moritzbastei
King Liar. Foto: Theaterturbine

Foto: Theaterturbine

Für alle LeserMan denkt zwar an einen gewissen Immobilien-Tycoon, der sich mit Prahlereien auf den Präsidentenstuhl der USA hinaufgetobt hat, wenn man ein Stichwort wie „King Liar“ hört. Aber wenn ab dem 8. August im Sommertheater der Moritzbastei „King Liar. Reine Familiensache“ auf dem Spielplan steht, dann geht es doch eher wie bei Shakespeare zu: Ein alternder Vater gibt die Macht ab. Aber genau das ist der Prüfstein, an dem sich erweist, welches der Kinder ... na ja, so ungefähr.
Nicht nur geparktes Blech ist ein Problem in der Jahnallee, sondern auch Lärm und Abgase sind eins
Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es wird ein Politikum. 4.300 Unterschriften hat Volker Holzendorf schon gesammelt für seine Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ermöglichen“. Darin fordert er die Anlage von „protected bikelanes“, also geschützten Radfahrstreifen, in diesem engen Straßenabschnitt, in dem es in den letzten Monaten verstärkt zu Unfällen mit Radfahrern gekommen ist. Jetzt bekommt er auch Unterstützung vom VCD Leipzig.
Wie eine 0,02-Prozent-Bewegung sich die Meinungshoheit in der Demokratie ertrollt
Der Verehrer des Hasses ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserGehören Sie auch zu den Leuten, die das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird? Die nach einem Tag am Smartphone denken, dass dieses Land und seine Bewohner längst auf dem wilden Marsch in eine neue Diktatur sind? Oder in Anarchie oder irgendeine andere Art Weltuntergang? Dann hat das einen Grund. Denn zu nichts eignen sich die sogenannten „sozialen Netwerke“ besser als dazu, die Gesprächskultur einer ganzen Gesellschaft zu zerstören. Wer die Meinungshoheit kapert, bestimmt den politischen Ton.
Nach Veröffentlichungen zum neuen Müll-Skandal stellt Volkmar Zschocke eine neue Nachfrage an Sachsens Regierung
Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserSeit dem 16. Juli ist die Geschichte in der Welt. Michael Billig hat öffentlich gemacht, wie viele illegale Mülldeponien in Sachsen existieren, behördlich geduldet werden oder mittlerweile ein Fall für den Kadi sind. In einer Landtagsanfrage hatte sich Volkmar Zschocke von den Grünen schon mit dem Thema beschäftigt. Nach der Veröffentlichung sieht er weiteren Auskunftsbedarf der Regierung.
Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte
Michael Beyer (Hrsg.): Die Bergkirche Schönbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.
Sportnachrichten aus dem Internet – das sollte ein gutes Newsportal für Sie bereithalten
Foto: skeeze

Foto: skeeze

Durchschnittlich verbringt jeder Mann zwei Stunden in der Woche damit sich mit Informationen rund um den Sport im Internet einzudecken. Das World Wide Web zählt dabei schon seit einigen Jahren als Informationsquelle Nummer eins, wenn es darum geht auf dem aktuellen Stand in der Sportwelt zu bleiben. Printmedien haben hier schon lange ausgedient und werden meistens nur noch im Urlaub oder auf Reisen gebraucht, um sich die Zeit zu vertreiben.
In Sachsens Gefängnissen fehlen Personal, Bildungs- und Therapieangebote
Justizvollzugsanstalt in der Leinestraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist leider in der sächsischen Justizpolitik nicht anders als in der Polizeipolitik: Statt über die Jahre eine kluge Personalplanung zu betreiben, ist man sehenden Auges mitten hinein in einen allgegenwärtigen Personalmangel geschliddert. Und nun glaubt man sogar den Mangel an Justizpersonal durch mehr Überwachung kompensieren zu können.
Afrika geht uns nichts an? Denkste.
Relief am Hauptgebäude der HTWK. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeitungen, die schreiben grottenschlechte Kommentare. Da kommt am Ende nicht mal eine Pointe. Und es gibt Zeitungen, da ist die Überschrift schon die Pointe. Aber bestimmt ist Arno Widmann von der „Frankfurter Rundschau“ gerade dabei, die eigentliche Geschichte zum „Aufstand der Niederträchtigen“ zu recherchieren und die Pointe war dann schon mal der Stachel zum Löcken.
Warum Frauen und Kinder auf der Flucht besondere Unterstützung brauchen
Vor allem geflüchtete Frauen waren dem Aufruf von „Women in Exile“ gefolgt. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserNatürlich mussten sich erst einmal Frauen dieses Themas annehmen. Irgendwie kommen Männer nicht darauf, sich einmal mit den Schicksalen von Frauen auf der Flucht zu beschäftigen. Jedenfalls nicht die Männer, die in Deutschland großmäulig „Flüchtlingspolitik“ betreiben. Was für ein patriarchisches Pantoffelland Deutschland noch immer ist, zeigt schon der Blick auf die von alten Männern dominierte Innenministerkonferenz.
Sachsens Regierung ist erstaunlich schnell, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVier Jahre für ein neues Gesetz, das den Bürgern mehr Rechte gegenüber der Staatsmacht verleiht? Das ist Sachsen. Auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wundert sich eigentlich gar nicht, dass das sächsische Innenministerium das Informationsfreiheitsgesetz seit Jahren vertrödelt. Denn das Aufrüsten der Staatsmacht ist den sächsischen Innenministern ja wichtiger.
Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt
Einfach durchgegangen! Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“
Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen
Illegaler Müll in Lobstädt. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für FreikäuferDie Landesregierung Sachsens listet 24 illegale Abfalllager im Freistaat auf, sie verschweigt aber Namen der Betreiber und in zwei Fällen auch den genauen Standort. Die Liste ist außerdem unvollständig. Neun Meter soll sich die illegale Ablagerung aus Schutt und Aushub über einen Tagebau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erheben. Neben dem 50.000 Kubikmeter großen Schuttberg sollen außerdem asbesthaltige Abfälle, ausgediente Reifen und Schrottautos lagern, ebenfalls ohne Genehmigung.
Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann wird auch die Ausstellung im Schumann-Haus gründlich überarbeitet
Das Kampagnenmotiv zu "Clara19". Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserWas war das für ein Kampf: Erst wurde Clara Schumann für die Jubiläen der Stadt im Jahr 2019 komplett vergessen. Dann gab es berechtigte Beschwerden aus allen Richtungen. Dann beschloss der Stadtrat, diesen 200. Geburtstag besonders zu feiern. Und seit Juni liegt jetzt auch der Vorschlag der Verwaltung vor, wie man Claras 200. noch besonders würdigen kann.
Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.