Lieb Heimatland, jetzt wird’s romantisch

Für alle LeserSigmar Gabriel, den einige deutsche Zeitungen schon so gern im politischen Nirwana entsorgt hätten, hat mit seinen Äußerungen zu Heimat und Identität ein veritables Fass aufgemacht. Auf einmal wird selbst in renommierten Zeitungen wie der „Zeit“ und der F.A.Z. über Heimat diskutiert, geht es aber auch munter durcheinander, weil selbst alte Schlachtrösser wie Wolfgang Thierse aus ihrem romantischen Heimatverständnis nicht herausfinden.

Wobei gerade Thierse mit seinem Statement gezeigt hat, wie sehr die politische Republik schon dem Narrenmärchen von der konservativen „Leitkultur“ auf den Leim gegangen ist: „Sigmar Gabriel hat Recht. Die SPD muss jetzt diskutieren, welche Konsequenzen sie aus der Wahlniederlage vom September zu ziehen gedenkt“, zitiert ihn z. B. die F.A.Z. „Und er hat Recht damit, dass zu dieser Diskussion auch Fragen nach kultureller Identität und dem legitimen Beheimatungsbedürfnis der Menschen gehören.“

Da hat man doch gleich flotte Schalmeienklänge im Ohr. Kulturelle Identität? Hat er da zu viel romantische Heimatliteratur gelesen, so als alter Germanist?

Dass er tief drinsteckt in dieser grassierenden Interpretation von Kultur und Heimat, belegen auch die anderen Zitate. Deutschland bestehe nicht nur aus dem Grundgesetz, sondern auch aus alltagskulturellen und geschichtlichen Prägungen, zitiert ihn die F.A.Z.: „Diese Prägungen sind wichtig für unser aller Zusammenleben. So wichtig, dass Sozialdemokarten und Linke sie ernst nehmen sollten, anstatt sich reflexhaft in missliebige Begrifflichkeiten zu verbeißen.“

Darauf ein Humtatata. Es ist Quatsch. Es ist quasi die weichgespülte Variante von „christlichem Abendland“ und „Leitkultur“. Das, was schwermütige Germanisten sich zusammendenken, wenn sie versuchen, den deutschen Heimatbegriff aus alten Romanen, Märchen und Erzählungen des Biedermeier zusammenzudestillieren. Denn das ist alles reiner Biedermeier, das, was Heinrich Heine seinerzeit als „gehaltlose Tendenzliteratur“ bezeichnete.

Wenn sich die SPD tatsächlich in diesen romantischen Schlamassel hineindiskutieren will, dann können wir uns an dieser Stelle schon von der großen alten Dame der Gefühlsduseligkeit verabschieden. Hier wird jetzt zurückgewandert ins Land der braven Mädchen, Fliedermütterchen und Blauen Blumen.

Tschüssi.

Nein, das „legimtime Beheimatungsbedürfnis“ gehört ins Reich der Fabeln und Sagen und Bechstein-Märchen, der Bambi-Filme und Zwerge.

Es gibt kein legitimes Beheimatungsbedürfnis. Da darf der Germanist durchaus mal bei den Nachbarn von der Soziologie anklopfen. Was es gibt, ist ein Strauß von elementaren Bedürfnissen, die der Mensch tatsächlich hat. Die kann man unterschiedlich definieren. Aber die Soziologen sind sich einig, dass sie in eine gewisse Hierarchie gehören – mit den existenziellen Grundbedürfnissen ganz unten. Und dann meist sortiert nach sozialen und Sicherheitsbedürfnissen bis hin zur Spitze, wo es meist um Selbstverwirklichung geht. Nicht alle sind mit Maslov einverstanden.

Auch weil einige unserer Bedürfnisse miteinander konkurrieren.

Das merkt man meistens, wenn man jung ist und auf einmal vor verwirrenden Entscheidungen steht. Dann konkurriert auf einmal das Bedürfnis nach Freiheit, Selbstbestimmung und Kreativität ganz unmittelbar mit unseren Bedürfnissen nach Geborgenheit und Sicherheit. Ganz unmittelbar. Und die meisten jungen Leute entscheiden sich – Überraschung! – für die Selbstbestimmung. Sie packen ihre Sachen und verlassen den Ort, der ihnen als Heimat zu eng, zu klein, zu vermufft geworden ist.

Bedürfnis nach Beheimatung? Dass ich nicht lache.

Aber woher kommt dieser Wunderglaube, der über eine verquaste „Leitkultur“ oder den Quatsch von „kultureller Identität“ wieder so ein altes Heimat-Feeling zurückholen will? Warum glauben alte, verkopfte Männer, sie müssten den Menschen eine „Identität“ einreden, wo die alte „Heimatverbundenheit“ sich so sichtlich vor ihren Augen auflöst?

Weil sie es sich zu einfach machen und bei den romantischen deutschen Großdenkern nach Lösungen suchen, statt nach dem elementaren Problem zu fragen.

Und das steckt eben nicht darin, dass die (jungen) Menschen sich heimatlos fühlen (höchstens dann, wenn sie unter alle diese grauhaarigen alten Quatschköpfe geraten, die ihnen so fürchterlich fremd geworden sind mit ihrem ganzen vorwurfsvollen Gerede). Es steckt eher in einem Problem, das die Alten haben, die nämlich zunehmend das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren. Sie retten sich in alte Schablonen. Aber ihnen ist höchst suspekt, wenn (junge) Menschen einfach mal die Bezugssysteme wechseln und sich in Berlin, Paris oder Lissabon wohler fühlen als in Wilmersdorf, Güstrow oder Parchim.

Denn beim Heimischfühlen (was etwas völlig anderes ist als diese schulmeisterliche Beheimatungsbedürfnis) geht es um vertraute Koordinaten, um eine Lebenswelt, in der sich ein Mensch zu Hause fühlt, geborgen, sicher, aber noch viel wichtiger: souverän.

Denn diese Bestärkung durch das (selbst gewählte) Lebensumfeld bekommt man nur, wenn man sich darin auskennt, wenn man alles darin findet, was man für das eigene Leben braucht, wenn man vor allem genau die Menschen darin findet, mit denen man sich wohlfühlt und die einen bereichern.

Heimat ist ein Konstrukt. Und so wie es Wolfgang Thierse rekonstruiert, ist es ein Konstrukt aus dem Jahr 1830. Ein biedermeierliches, spätromantisches. Mörike und Uhland lassen grüßen.

Aber es hat nichts mehr mit der heutigen Wirklichkeit zu tun, die den Menschen auch die Freiheit gibt, sich einen Ort der erlebten Souveränität selbst zu suchen.

Völlig zum Tort all dieser alten Abendländer, die glauben, sie könnten die jungen Menschen einfach in den banalen Welten einsperren, die sie als Leitkuh, sorry: Leitkultur hinstellen. Nur dass diese „Leitkultur“ hohl und leer ist. Es ist nichts drin. Nicht mal ein Gedanke.

Und schon gar nicht das, was Menschen brauchen, um das Gefühl zu haben, den Lebensraum, in dem sie sich aufhalten, zu beherrschen.

Hinter der ganzen „Leitkultur“-Debatte steckt die Bevormundung von Leuten, die es einfach nicht aushalten, dass andere Leute nicht nach ihrer Pfeife tanzen und sich einfügen wie Schafe. Es ist ein Topos der Ausgrenzung. Denn weil er so leer ist, kann er gegen jeden angewendet werden, der nicht pariert.

„Diese Prägungen sind wichtig für unser aller Zusammenleben“, meinte Thierse.

Was für ein Unfug. Diese Prägungen bringen die einen in die Behandlung eines Psychotherapeuten, weil sie sich ein Leben lang völlig sinnlos quälen. Und die anderen werden damit zu arroganten Wiederkäuern, die einem ständig mit diesen Prägungen aus ihren muffigen Kindheitsstuben kommen und damit signalisieren: Bleib zu Hause. Da draußen ist es gefährlich. Es sind Prägungen, mit denen die Souveränität des Menschen immer wieder infrage gestellt wird: Darf er das? Was erlaubt sich der eigentlich?

Heimat als Topos der Ein- und Unterordnung.

Natürlich darf und muss man über Heimat diskutieren. Aber das hat nichts mit Prägungen zu tun, sondern mit der Ermöglichung eines souveränen Lebens.

Das war früher mal ein sozialdemokratischer Gedanke. Erstaunlich, wie billig der heute verramscht wird, um sich bei den Abendländlern anzubiedern.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

Nachdenken über ...Heimat
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.