Nachdenken über ... Heimat, die zweite

Lieb Heimatland, jetzt wird’s romantisch

Für alle LeserSigmar Gabriel, den einige deutsche Zeitungen schon so gern im politischen Nirwana entsorgt hätten, hat mit seinen Äußerungen zu Heimat und Identität ein veritables Fass aufgemacht. Auf einmal wird selbst in renommierten Zeitungen wie der „Zeit“ und der F.A.Z. über Heimat diskutiert, geht es aber auch munter durcheinander, weil selbst alte Schlachtrösser wie Wolfgang Thierse aus ihrem romantischen Heimatverständnis nicht herausfinden.

Wobei gerade Thierse mit seinem Statement gezeigt hat, wie sehr die politische Republik schon dem Narrenmärchen von der konservativen „Leitkultur“ auf den Leim gegangen ist: „Sigmar Gabriel hat Recht. Die SPD muss jetzt diskutieren, welche Konsequenzen sie aus der Wahlniederlage vom September zu ziehen gedenkt“, zitiert ihn z. B. die F.A.Z. „Und er hat Recht damit, dass zu dieser Diskussion auch Fragen nach kultureller Identität und dem legitimen Beheimatungsbedürfnis der Menschen gehören.“

Da hat man doch gleich flotte Schalmeienklänge im Ohr. Kulturelle Identität? Hat er da zu viel romantische Heimatliteratur gelesen, so als alter Germanist?

Dass er tief drinsteckt in dieser grassierenden Interpretation von Kultur und Heimat, belegen auch die anderen Zitate. Deutschland bestehe nicht nur aus dem Grundgesetz, sondern auch aus alltagskulturellen und geschichtlichen Prägungen, zitiert ihn die F.A.Z.: „Diese Prägungen sind wichtig für unser aller Zusammenleben. So wichtig, dass Sozialdemokarten und Linke sie ernst nehmen sollten, anstatt sich reflexhaft in missliebige Begrifflichkeiten zu verbeißen.“

Darauf ein Humtatata. Es ist Quatsch. Es ist quasi die weichgespülte Variante von „christlichem Abendland“ und „Leitkultur“. Das, was schwermütige Germanisten sich zusammendenken, wenn sie versuchen, den deutschen Heimatbegriff aus alten Romanen, Märchen und Erzählungen des Biedermeier zusammenzudestillieren. Denn das ist alles reiner Biedermeier, das, was Heinrich Heine seinerzeit als „gehaltlose Tendenzliteratur“ bezeichnete.

Wenn sich die SPD tatsächlich in diesen romantischen Schlamassel hineindiskutieren will, dann können wir uns an dieser Stelle schon von der großen alten Dame der Gefühlsduseligkeit verabschieden. Hier wird jetzt zurückgewandert ins Land der braven Mädchen, Fliedermütterchen und Blauen Blumen.

Tschüssi.

Nein, das „legimtime Beheimatungsbedürfnis“ gehört ins Reich der Fabeln und Sagen und Bechstein-Märchen, der Bambi-Filme und Zwerge.

Es gibt kein legitimes Beheimatungsbedürfnis. Da darf der Germanist durchaus mal bei den Nachbarn von der Soziologie anklopfen. Was es gibt, ist ein Strauß von elementaren Bedürfnissen, die der Mensch tatsächlich hat. Die kann man unterschiedlich definieren. Aber die Soziologen sind sich einig, dass sie in eine gewisse Hierarchie gehören – mit den existenziellen Grundbedürfnissen ganz unten. Und dann meist sortiert nach sozialen und Sicherheitsbedürfnissen bis hin zur Spitze, wo es meist um Selbstverwirklichung geht. Nicht alle sind mit Maslov einverstanden.

Auch weil einige unserer Bedürfnisse miteinander konkurrieren.

Das merkt man meistens, wenn man jung ist und auf einmal vor verwirrenden Entscheidungen steht. Dann konkurriert auf einmal das Bedürfnis nach Freiheit, Selbstbestimmung und Kreativität ganz unmittelbar mit unseren Bedürfnissen nach Geborgenheit und Sicherheit. Ganz unmittelbar. Und die meisten jungen Leute entscheiden sich – Überraschung! – für die Selbstbestimmung. Sie packen ihre Sachen und verlassen den Ort, der ihnen als Heimat zu eng, zu klein, zu vermufft geworden ist.

Bedürfnis nach Beheimatung? Dass ich nicht lache.

Aber woher kommt dieser Wunderglaube, der über eine verquaste „Leitkultur“ oder den Quatsch von „kultureller Identität“ wieder so ein altes Heimat-Feeling zurückholen will? Warum glauben alte, verkopfte Männer, sie müssten den Menschen eine „Identität“ einreden, wo die alte „Heimatverbundenheit“ sich so sichtlich vor ihren Augen auflöst?

Weil sie es sich zu einfach machen und bei den romantischen deutschen Großdenkern nach Lösungen suchen, statt nach dem elementaren Problem zu fragen.

Und das steckt eben nicht darin, dass die (jungen) Menschen sich heimatlos fühlen (höchstens dann, wenn sie unter alle diese grauhaarigen alten Quatschköpfe geraten, die ihnen so fürchterlich fremd geworden sind mit ihrem ganzen vorwurfsvollen Gerede). Es steckt eher in einem Problem, das die Alten haben, die nämlich zunehmend das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren. Sie retten sich in alte Schablonen. Aber ihnen ist höchst suspekt, wenn (junge) Menschen einfach mal die Bezugssysteme wechseln und sich in Berlin, Paris oder Lissabon wohler fühlen als in Wilmersdorf, Güstrow oder Parchim.

Denn beim Heimischfühlen (was etwas völlig anderes ist als diese schulmeisterliche Beheimatungsbedürfnis) geht es um vertraute Koordinaten, um eine Lebenswelt, in der sich ein Mensch zu Hause fühlt, geborgen, sicher, aber noch viel wichtiger: souverän.

Denn diese Bestärkung durch das (selbst gewählte) Lebensumfeld bekommt man nur, wenn man sich darin auskennt, wenn man alles darin findet, was man für das eigene Leben braucht, wenn man vor allem genau die Menschen darin findet, mit denen man sich wohlfühlt und die einen bereichern.

Heimat ist ein Konstrukt. Und so wie es Wolfgang Thierse rekonstruiert, ist es ein Konstrukt aus dem Jahr 1830. Ein biedermeierliches, spätromantisches. Mörike und Uhland lassen grüßen.

Aber es hat nichts mehr mit der heutigen Wirklichkeit zu tun, die den Menschen auch die Freiheit gibt, sich einen Ort der erlebten Souveränität selbst zu suchen.

Völlig zum Tort all dieser alten Abendländer, die glauben, sie könnten die jungen Menschen einfach in den banalen Welten einsperren, die sie als Leitkuh, sorry: Leitkultur hinstellen. Nur dass diese „Leitkultur“ hohl und leer ist. Es ist nichts drin. Nicht mal ein Gedanke.

Und schon gar nicht das, was Menschen brauchen, um das Gefühl zu haben, den Lebensraum, in dem sie sich aufhalten, zu beherrschen.

Hinter der ganzen „Leitkultur“-Debatte steckt die Bevormundung von Leuten, die es einfach nicht aushalten, dass andere Leute nicht nach ihrer Pfeife tanzen und sich einfügen wie Schafe. Es ist ein Topos der Ausgrenzung. Denn weil er so leer ist, kann er gegen jeden angewendet werden, der nicht pariert.

„Diese Prägungen sind wichtig für unser aller Zusammenleben“, meinte Thierse.

Was für ein Unfug. Diese Prägungen bringen die einen in die Behandlung eines Psychotherapeuten, weil sie sich ein Leben lang völlig sinnlos quälen. Und die anderen werden damit zu arroganten Wiederkäuern, die einem ständig mit diesen Prägungen aus ihren muffigen Kindheitsstuben kommen und damit signalisieren: Bleib zu Hause. Da draußen ist es gefährlich. Es sind Prägungen, mit denen die Souveränität des Menschen immer wieder infrage gestellt wird: Darf er das? Was erlaubt sich der eigentlich?

Heimat als Topos der Ein- und Unterordnung.

Natürlich darf und muss man über Heimat diskutieren. Aber das hat nichts mit Prägungen zu tun, sondern mit der Ermöglichung eines souveränen Lebens.

Das war früher mal ein sozialdemokratischer Gedanke. Erstaunlich, wie billig der heute verramscht wird, um sich bei den Abendländlern anzubiedern.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

Nachdenken über ...Heimat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.