Nachdenken über ... Heimat, die zweite

Lieb Heimatland, jetzt wird’s romantisch

Für alle LeserSigmar Gabriel, den einige deutsche Zeitungen schon so gern im politischen Nirwana entsorgt hätten, hat mit seinen Äußerungen zu Heimat und Identität ein veritables Fass aufgemacht. Auf einmal wird selbst in renommierten Zeitungen wie der „Zeit“ und der F.A.Z. über Heimat diskutiert, geht es aber auch munter durcheinander, weil selbst alte Schlachtrösser wie Wolfgang Thierse aus ihrem romantischen Heimatverständnis nicht herausfinden.

Wobei gerade Thierse mit seinem Statement gezeigt hat, wie sehr die politische Republik schon dem Narrenmärchen von der konservativen „Leitkultur“ auf den Leim gegangen ist: „Sigmar Gabriel hat Recht. Die SPD muss jetzt diskutieren, welche Konsequenzen sie aus der Wahlniederlage vom September zu ziehen gedenkt“, zitiert ihn z. B. die F.A.Z. „Und er hat Recht damit, dass zu dieser Diskussion auch Fragen nach kultureller Identität und dem legitimen Beheimatungsbedürfnis der Menschen gehören.“

Da hat man doch gleich flotte Schalmeienklänge im Ohr. Kulturelle Identität? Hat er da zu viel romantische Heimatliteratur gelesen, so als alter Germanist?

Dass er tief drinsteckt in dieser grassierenden Interpretation von Kultur und Heimat, belegen auch die anderen Zitate. Deutschland bestehe nicht nur aus dem Grundgesetz, sondern auch aus alltagskulturellen und geschichtlichen Prägungen, zitiert ihn die F.A.Z.: „Diese Prägungen sind wichtig für unser aller Zusammenleben. So wichtig, dass Sozialdemokarten und Linke sie ernst nehmen sollten, anstatt sich reflexhaft in missliebige Begrifflichkeiten zu verbeißen.“

Darauf ein Humtatata. Es ist Quatsch. Es ist quasi die weichgespülte Variante von „christlichem Abendland“ und „Leitkultur“. Das, was schwermütige Germanisten sich zusammendenken, wenn sie versuchen, den deutschen Heimatbegriff aus alten Romanen, Märchen und Erzählungen des Biedermeier zusammenzudestillieren. Denn das ist alles reiner Biedermeier, das, was Heinrich Heine seinerzeit als „gehaltlose Tendenzliteratur“ bezeichnete.

Wenn sich die SPD tatsächlich in diesen romantischen Schlamassel hineindiskutieren will, dann können wir uns an dieser Stelle schon von der großen alten Dame der Gefühlsduseligkeit verabschieden. Hier wird jetzt zurückgewandert ins Land der braven Mädchen, Fliedermütterchen und Blauen Blumen.

Tschüssi.

Nein, das „legimtime Beheimatungsbedürfnis“ gehört ins Reich der Fabeln und Sagen und Bechstein-Märchen, der Bambi-Filme und Zwerge.

Es gibt kein legitimes Beheimatungsbedürfnis. Da darf der Germanist durchaus mal bei den Nachbarn von der Soziologie anklopfen. Was es gibt, ist ein Strauß von elementaren Bedürfnissen, die der Mensch tatsächlich hat. Die kann man unterschiedlich definieren. Aber die Soziologen sind sich einig, dass sie in eine gewisse Hierarchie gehören – mit den existenziellen Grundbedürfnissen ganz unten. Und dann meist sortiert nach sozialen und Sicherheitsbedürfnissen bis hin zur Spitze, wo es meist um Selbstverwirklichung geht. Nicht alle sind mit Maslov einverstanden.

Auch weil einige unserer Bedürfnisse miteinander konkurrieren.

Das merkt man meistens, wenn man jung ist und auf einmal vor verwirrenden Entscheidungen steht. Dann konkurriert auf einmal das Bedürfnis nach Freiheit, Selbstbestimmung und Kreativität ganz unmittelbar mit unseren Bedürfnissen nach Geborgenheit und Sicherheit. Ganz unmittelbar. Und die meisten jungen Leute entscheiden sich – Überraschung! – für die Selbstbestimmung. Sie packen ihre Sachen und verlassen den Ort, der ihnen als Heimat zu eng, zu klein, zu vermufft geworden ist.

Bedürfnis nach Beheimatung? Dass ich nicht lache.

Aber woher kommt dieser Wunderglaube, der über eine verquaste „Leitkultur“ oder den Quatsch von „kultureller Identität“ wieder so ein altes Heimat-Feeling zurückholen will? Warum glauben alte, verkopfte Männer, sie müssten den Menschen eine „Identität“ einreden, wo die alte „Heimatverbundenheit“ sich so sichtlich vor ihren Augen auflöst?

Weil sie es sich zu einfach machen und bei den romantischen deutschen Großdenkern nach Lösungen suchen, statt nach dem elementaren Problem zu fragen.

Und das steckt eben nicht darin, dass die (jungen) Menschen sich heimatlos fühlen (höchstens dann, wenn sie unter alle diese grauhaarigen alten Quatschköpfe geraten, die ihnen so fürchterlich fremd geworden sind mit ihrem ganzen vorwurfsvollen Gerede). Es steckt eher in einem Problem, das die Alten haben, die nämlich zunehmend das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren. Sie retten sich in alte Schablonen. Aber ihnen ist höchst suspekt, wenn (junge) Menschen einfach mal die Bezugssysteme wechseln und sich in Berlin, Paris oder Lissabon wohler fühlen als in Wilmersdorf, Güstrow oder Parchim.

Denn beim Heimischfühlen (was etwas völlig anderes ist als diese schulmeisterliche Beheimatungsbedürfnis) geht es um vertraute Koordinaten, um eine Lebenswelt, in der sich ein Mensch zu Hause fühlt, geborgen, sicher, aber noch viel wichtiger: souverän.

Denn diese Bestärkung durch das (selbst gewählte) Lebensumfeld bekommt man nur, wenn man sich darin auskennt, wenn man alles darin findet, was man für das eigene Leben braucht, wenn man vor allem genau die Menschen darin findet, mit denen man sich wohlfühlt und die einen bereichern.

Heimat ist ein Konstrukt. Und so wie es Wolfgang Thierse rekonstruiert, ist es ein Konstrukt aus dem Jahr 1830. Ein biedermeierliches, spätromantisches. Mörike und Uhland lassen grüßen.

Aber es hat nichts mehr mit der heutigen Wirklichkeit zu tun, die den Menschen auch die Freiheit gibt, sich einen Ort der erlebten Souveränität selbst zu suchen.

Völlig zum Tort all dieser alten Abendländer, die glauben, sie könnten die jungen Menschen einfach in den banalen Welten einsperren, die sie als Leitkuh, sorry: Leitkultur hinstellen. Nur dass diese „Leitkultur“ hohl und leer ist. Es ist nichts drin. Nicht mal ein Gedanke.

Und schon gar nicht das, was Menschen brauchen, um das Gefühl zu haben, den Lebensraum, in dem sie sich aufhalten, zu beherrschen.

Hinter der ganzen „Leitkultur“-Debatte steckt die Bevormundung von Leuten, die es einfach nicht aushalten, dass andere Leute nicht nach ihrer Pfeife tanzen und sich einfügen wie Schafe. Es ist ein Topos der Ausgrenzung. Denn weil er so leer ist, kann er gegen jeden angewendet werden, der nicht pariert.

„Diese Prägungen sind wichtig für unser aller Zusammenleben“, meinte Thierse.

Was für ein Unfug. Diese Prägungen bringen die einen in die Behandlung eines Psychotherapeuten, weil sie sich ein Leben lang völlig sinnlos quälen. Und die anderen werden damit zu arroganten Wiederkäuern, die einem ständig mit diesen Prägungen aus ihren muffigen Kindheitsstuben kommen und damit signalisieren: Bleib zu Hause. Da draußen ist es gefährlich. Es sind Prägungen, mit denen die Souveränität des Menschen immer wieder infrage gestellt wird: Darf er das? Was erlaubt sich der eigentlich?

Heimat als Topos der Ein- und Unterordnung.

Natürlich darf und muss man über Heimat diskutieren. Aber das hat nichts mit Prägungen zu tun, sondern mit der Ermöglichung eines souveränen Lebens.

Das war früher mal ein sozialdemokratischer Gedanke. Erstaunlich, wie billig der heute verramscht wird, um sich bei den Abendländlern anzubiedern.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

Nachdenken über ...Heimat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.