Von der Umwertung der Werte – oder: Müssen wir unmenschlich werden, um die Menschheit zu retten?

Für alle LeserHarald Welzer hat kürzlich in der Wochenzeitung „Die Zeit“ von der „Renaissance der Menschenfeindlichkeit“ gesprochen (https://www.zeit.de/2018/23/rechtspopulismus-rechtsruck-afd-migration-konsensverschiebung). Dafür macht er vor allem „Brückenfiguren“ wie Horst Seehofer verantwortlich, die „ausgrenzende und menschenfeindliche Haltungen“ von Pegida und AfD salon- und gesellschaftsfähig machen. Welzer hat damit auf ein Problem hingewiesen, das in diesen Tagen deutlicher denn je zutage tritt. Es hat sich aber schon lange aufgebaut: die Umkehrung der moralischen Grundwerte in ihr Gegenteil.

Begonnen hat dies mit dem Buch von Thilo Sarrazin „Deutschland schafft sich ab“ im Jahr 2010. Da wurde zum ersten Mal und sogleich millionenfach aus der sog. Mitte der Gesellschaft die Stigmatisierung von Bevölkerungsgruppen als nicht integrierbar oder zum Volkskörper gehörig betrieben, akribisch und pseudo-wissenschaftlich belegt mit relativ zusammenhanglos zusammengestellten Fakten, um ein Angstszenario zu befördern: die Umvolkung Deutschlands durch eine fremde Religion, den Islam.

Parallel dazu wurde es geradezu schick von den „Gutmenschen“ zu sprechen und die sog. „political correctness“ an den Pranger zu stellen. Damit sollte dem moralischen Anspruch all jener widersprochen werden, die sich in ihrem Handeln an humanen und christlichen Grundwerten orientieren und Standards des Anstands in der öffentlichen Auseinandersetzung zu beachten suchen (und dies auch von anderen erwarten).

Immer deutlicher wird, was damit bezweckt ist: Zum einen soll ausgetestet werden, wie weit man gehen kann, um eine bestimmte Menschengruppe wie Asylbewerber oder Geflüchtete (aber auch Moslems und Türken) in der Bevölkerung als nicht dazu gehörig zu betrachten? Wird es funktionieren, moralische Grundwerte der politischen Opportunität unterzuordnen und diejenigen, die dennoch daran festzuhalten versuchen, als gefährlichen Störfaktor („Anti-Abschiebe-Industrie“) abzutun?

In den vergangenen Jahren haben wir erlebt: Ja, das funktioniert – und zwar nicht nur in den weitgehend anonymen sog. sozialen Netzwerken. Es funktioniert auch auf der politischen Ebene. Nachdem es zum Schulterschluss zwischen den Dauer-Hassrednern von Pegida (Tatjana Festerling „Ich scheiße auf Anstand“) und der AfD gekommen ist, geht nun die CSU daran, sich der AfD anzupassen und ihre menschenverachtende Sprache zu übernehmen. Über Geflüchtete wird nur noch gesprochen als „muslimische Invasoren“ oder „illegale Masseneinwanderung“, die abgewiesen werden müssen. Geflüchtete, so wird suggeriert, haben in Deutschland nichts zu suchen, weil sie keinen Grund haben zu flüchten.

Und was ist Reisen ohne einen triftigen Grund? Natürlich: „Asyl-Tourismus“ (Söder). Flankiert wird diese Propaganda seit Wochen von der BILD-Zeitung, die kaum einen Tag vergehen lässt, ohne nicht Ängste anzuheizen: „Asyl-Wahnsinn in Deutschland: ‚Ich habe 40 Menschen umgebracht und will Asyl‘“. Wenig überraschend, dass solche Überschriften dazu führen, dass abseits aller Fakten in der Abschiebung bzw. Zurückweisung an der Grenze das Allheilmittel gesehen wird. Alexander Gauland hat schon im März 2016 ohne Umschweife ausgerufen: „Wir wollen keine Flüchtlinge“. Keine Flüchtlinge – genau dieses wird derzeit ungesagt von der CSU propagiert. Dass da „Gutmenschentum“, sprich die Orientierung menschlichen Handelns an Artikel 1 des Grundgesetzes und an christlichen Maximen, nur stören kann und als „rechtswidrig“ delegitimiert werden muss, gehört mit zum Getöse.

Genauso wie Söders Kreuz-Aktion kurz bevor er die Kampagne gegen die Flüchtlinge und gegen Merkel losgetreten hat. Denn er verfolgt ein Ziel: unbedingt das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger brechen, dann die Spaltung der Bevölkerung herbeireden und denen, die sich von Geflüchteten abwenden und Grundwerte zur Disposition stellen, noch das gute Gefühl vermitteln, alles stehe im Einklang mit den Werten des christlichen Abendlandes.

Dass diese Kampagne nur funktionieren kann, wenn die Fakten gezielt verdreht werden, ist auch klar. Denn so wenig wie im August 2015 die Grenzen „geöffnet“ wurden, so wenig können sie jetzt geschlossen werden. Die Geflüchteten, die angeblich aufgrund von Angela Merkels Selfie in Syrien aufgebrochen sein sollen, waren 2015 schon längst auf dem Weg in Richtung Europa. Schon im Juli 2015 hat das Bundesinnenministerium ziemlich exakt die Zahl der Asylbewerber vorausgesagt: 800.000 (tatsächlich waren es 890.000 – und nicht wie ständig kolportiert wird 1,2 oder 1,5 Millionen).

Die Gründe, warum sie 2015 die Flucht auf sich genommen haben, sind auch einsichtig: der Syrien-Krieg, das Wüten des IS, die Kürzung der Mittel in den Flüchtlingslagern durch die UNO. All das wissen die CSU-Granden ganz genau. Sie wissen auch, dass am zynischen Gerede von der „Herrschaft des Unrechts“ genauso wenig dran ist wie an der Attitüde Seehofers, er wolle nun an den Grenzen dem Recht wieder Geltung verschaffen. Dabei widerspricht sein Vorhaben dem geltenden europäischen Recht. Und so betreibt die Führungsriege der CSU mit voller Wucht das schmutzige Spiel der Umwertung der Werte und vernachlässigen sträflich das, was ihre Aufgabe ist: eine den Menschen zugewandte Integrationspolitik.

Damit zerstören sie nicht nur das, was unsere Gesellschaft im Innersten zusammenhält und Integration ermöglicht: die Würde eines jeden Menschen. Sie verramschen die Grundwerte eines menschlichen Zusammenlebens, offener Gesellschaft, der kulturellen und religiösen Vielfalt auf demselben Markt, auf dem sich derzeit Pegida und AfD mit ihren Marktschreiern Höcke und Gauland tummeln und austoben. Der Publizist Carl Amery wirft am Schluss seines Buches „Hitler als Vorläufer? – Auschwitz, der Beginn des 21. Jahrhunderts?“ die Frage auf: „Müssen wir Unmenschen werden, um die Menschheit zu retten?“

Diese Frage steht hinter Aussagen wie: „Wir können doch nicht die ganze Welt retten“ oder „Wir doch nicht das Sozialamt Europas“, um damit die Aushebelung von Grundwerten zu begründen. Amery kommt zu dem Schluss, dass Hitler diese Frage eindeutig mit JA beantwortet hat (Stalin, Pol Pot, Mao Tsedong auch). Wir aber können, müssen diese Frage klar verneinen – nicht nur weil wir wissen, welch verheerende Folgen dieses JA hatte. Wir fühlen uns hoffentlich auch der Botschaft verpflichtet, die Amery so charakterisiert: „die Botschaft von der Friedfertigkeit, von der Erhaltung des schwachen und gekränkten Lebens, von der Notwendigkeit der Diskussion und des Kompromisses.“ Lassen wir nicht zu, dass diese Botschaft entsorgt wird!

Asylpolitik* Kommentar *FramesMenschenfeindlichkeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.
Freitag, der 22. Mai 2020: Neonazis wüten am Männertag
Die Polizei im Einsatz. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle LeserAngriffe auf Polizisten, Gewalt gegen Passanten, Naziparolen – es war ein ganz normaler Männertag in Sachsen. Diesmal kam die heftigste Meldung aus Königstein, wo die Polizei nach eigenen Angaben von 30 Neonazis angegriffen wurde. Auch in Leipzig gab es Vorfälle mit rechtem Hintergrund. Zudem sorgt die Wahl eines Neurechten zum Kulturamtsleiter in Radebeul für Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 22. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.