Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte

Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?

Tellkamp, ein in einer Gesellschaft mit einer freiheitlichen, demokratischen Verfassung umstrittener Schriftsteller auf einer Stufe mit einem – zugegebener Maßen rechtskonservativen – Angehörigen der Wehrmacht, der am Ende der Nazi-Diktatur den Weg in den Widerstand gegen den nationalsozialistischen Terror gefunden hatte und am 20. Juli 1944 ein Attentat auf Adolf Hitler verübte, das scheiterte, und der dann von den Nazis ermordet wurde? Was ist mit einem solchen Vergleich beabsichtigt?

Wenn Tellkamp ein „Wiedergänger Stauffenbergs“ sein soll, dann kann sein Verlag (Suhrkamp) ja nur ein Kollaborateur einer „Meinungsdiktatur“, einer Regierung und eines Systems sein, das genauso beseitigt gehört, wie im Juli 1944 der Nationalsozialismus. Genau das aber ist der Jargon, der jeden Montag in Dresden (und leider an zu vielen Buffets und fein gedeckten runden Tischen des gehobenen Bürgertums in Ost- und Westdeutschland) zu hören ist: Merkel muss weg, Lügenpresse, Volksverräter, Widerstand. Neo Rauch würde das – wie viele andere der feinen Gesellschaft – niemals mitskandieren, aber er zimmert mit am Resonanzboden für ein Denken, dass die politischen Systeme einebnet und das Nationale zum neuen Identifikationsrahmen erklärt, abseits von Demokratie und Menschenrechten.

Es ist schon auffällig wie all diejenigen, die sich nach und nach ideologisch um die AfD scharen, ein Bild von Deutschland zu erzeugen versuchen, das kruder nicht sein kann. Da wird eine behauptete „Merkel-Diktatur“ mit den beiden tatsächlichen Diktaturen des 20. Jahrhunderts gleichgesetzt. Noch einmal Neo Rauch in dem besagten Interview: „Wir haben 1989 die Bagage der Blockwarte, Gesinnungsschnüffler und der Politkommissare zum Teufel gejagt und uns gesagt: ‚So etwas lassen wir uns nie wieder bieten. Wir lassen uns nie wieder auf Linie bringen.‘ Und jetzt sind die Blockwarte wieder da in Gestalt ihrer Enkelkinder. Das macht mich so unfassbar zornig.“

Verstehe ich das richtig: ein kritischer gesellschaftspolitischer Diskurs, in dem ich medial oder politisch in die Defensive geraten kann, wird mit dem unseligen Wirken von Blockwarten, Gesinnungsschnüfflern und Politkommissaren, die die Dissidenten auf Linie zu bringen versuchten, auf eine Ebene gehoben? Wenn dem so ist, dann wird es gefährlich – auch wenn ich einem Neo Rauch nur bedingt politischen Sachverstand unterstellen möchte. Aber er steht ja nicht allein. Die neue Rechte um die Höckes, Gaulands und Kubitscheks bemüht sich gerade darum, den 20. Juli 1944 wie auch die Friedliche Revolution 1989/90 zu Anknüpfungspunkten rechts-nationalistischen Denkens zu erklären und damit ideologisch zu okkupieren.

Darum stellen sich weitere Fragen: Könnte es sein, dass manche Bildungsbürger aus dem Dunstkreis der AfD, die sich jetzt plötzlich auf ‘89 und die Männer um Stauffenberg berufen, dies deswegen tun, weil sie genau das, was die Menschen 1944/45 und 1989/90 nach manchen Irrwegen erreichten wollten – nämlich freie Meinungsäußerung, kulturelle Vielfalt, freiheitliche und soziale Demokratie, offene Grenzen, eine europäische Friedensordnung, heute als Gefahr ansehen und ablehnen, ohne zu merken, dass sie damit den Widerstand gegen Hitler wie die Friedliche Revolution konterkarieren?

Könnte es sein, dass sie sich – in einer freien Gesellschaft angekommen – zu einer Beschaulichkeit zurücksehnen, in der die eigenen Lebenskreise durch nichts Fremdes mehr gestört werden sollen? Könnte es sein, dass sie deswegen der offenen Gesellschaft, der europäischen Idee, der multikulturellen und multireligiösen Entwicklung so panisch angstbesessen bis feindlich gegenüberstehen und diese deswegen als „Diktatur“ empfinden, weil es eben nicht nur ein „Wir gegen die anderen“ gibt, sondern gesellschaftliche, kulturelle Vielfalt das Eigene sehr relativiert und ich lernen muss, dass meine Überzeugung immer kritisch hinterfragt wird?

In dem genannten Interview bekennt sich Neo Rauch auch als Konservativer: „Das ist ja wahrscheinlich die Definition der konservativen Daseinsform, der ich naturgemäß zu entsprechen habe, weil es meiner inneren Struktur entspricht: Das Neue, das Fremde so lange zu verhindern, bis es nicht mehr gefährlich ist. Und die Gefahren sind natürlich evident, die uns umgeben, die auf uns zukommen.“

Eine erstaunliche, aber auch entlarvende Definition: das Neue, das (der) Fremde werden nur dann akzeptiert, wenn sie meine Lebensweise nicht mehr infrage stellen. Bis dahin sind das Neue und das (der) Fremde eine „Gefahr“, gegen die ich mich schützen muss. Das aus dem Mund eines Kulturschaffenden zu hören, der mit jedem Werk etwas Neues, etwas Fremdes schafft, ist mehr als erstaunlich. Aber genau diese Denkweise ist es, die dazu führt, dass Menschen, die eigentlich von der Freiheit leben, jetzt daran gehen, diese zur Disposition zu stellen – samt aller Werte, die dazugehören.

Noch einmal Neo Rauch: „Empathie darf nicht dazu führen, dass wir unser Handeln von Gesinnungsethik leiten lassen. Die drückt uns in den Gestus des moralisch Hochstehenden hinein, der nicht fragen darf, welche Folgen seine Bereitschaft zu einschränkungsloser Hilfe in zehn oder zwanzig Jahren haben wird.“ Mit solchen Aussagen wird der Boden dafür bereitet, sich von allen unveräußerlichen Grundwerten zu trennen, um den Gefahren des Fremden zu begegnen. Mehr noch: damit soll der „moralische Schmerz“, den Bernd Ulrich in der neuen ZEIT angemahnt hat und der in jedem christlichen Gottesdienst geweckt wird, betäubt werden.

Ich weiß: Jetzt wird mir vorgeworfen werden, ich würde Neo Rauch in die rechte Ecke stellen; ich würde ihm politische Absichten unterstellen, die er nicht hat; ich würde keine andere Meinung dulden als die eigene. Nein, ich lebe Gott sei Dank in einer Gesellschaft, in der Neo Rauch oder auch ich sagen und schreiben können, wovon wir überzeugt sind. Aber ich lebe auch in einer Gesellschaft, in der der Meinungsstreit angstfrei und offen ausgetragen werden kann.

Nur werde ich zunehmend skeptisch, wenn Leute wie Tellkamp und Rauch auf der einen Seite in meinen Augen gefährliche Ansichten vertreten, aber sofort die „Meinungsdiktatur“ wittern, wenn sie kritisiert werden. Da sollten sie sich selbstkritisch fragen, ob sie nicht einen wesentlichen Aspekt vom Widerstand gegen Hitler und von der Friedlichen Revolution 1989 vergessen haben bzw. dabei sind, diese Geschichte umzudeuten.

* Kommentar *
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach dem Lager. Die Geschichte der Lagergemeinschaften Ravensbrück. Vortrag von Henning Fischer
Cover Henning Fischer, Überlebende als Akteurinnen. Quelle: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Quelle: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Ende April 1945 wurde das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück bei Berlin von der Roten Armee befreit. Einige der Überlebenden, meist Kommunistinnen, die in der Weimarer Republik politisch geprägt worden waren, gründeten unmittelbar nach der Befreiung eine Lagergemeinschaft als sozialen und politischen Verband.
„Westsahara – Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit“
Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).
Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg
Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 18. November mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten.
Die Sicht des NABU und der Offene Brief zum Forstwirtschaftsplan
NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, steht als Punkt 18.1 auch der Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung des Stadtrates. Am Wochenende machte ja dazu schon ein Offener Brief der beteiligten Wissenschaftler von sich reden. Erstmals gibt es ja in Leipzig überhaupt eine öffentliche Diskussion zum Umgang mit dem Auenwald. Die Positionen sind verschieden. Am 19. Oktober hat der NABU die Gelegenheit genutzt, die Stadträte mit seiner Sicht auf den Wald vertraut zu machen.
Ben Becker – Aufgrund des großen Erfolges weitere Zusatztermine mit ICH, JUDAS bestätigt
Ben Becker - Ich - in Judas, Foto: Faceland

Foto: Faceland

Längst hat es sich zu einem Meilenstein seines künstlerischen Schaffens etabliert: In „ICH, JUDAS“ begibt sich Schauspieler Ben Becker in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt den Inbegriff des biblischen Sündenbocks Judas. Zugrunde liegt ein Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.
Die geplante Schule an der Prager Straße verteuert sich von 18 auf 24,3 Millionen Euro
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es kommt, kommt’s dicke. Wer eh schon knapp ist mit dem Geld, der zahlt überall drauf. Das wissen die Leipziger mit kleinem Einkommen sowieso. Nun lernt es auch die Leipziger Stadtverwaltung auf die harte Tour. Denn das 150-Millionen-Euro-Programm für den Schulneubau wird nicht in diesem Kostenrahmen bleiben. Schon beim ersten Projekt am Barnet-Licht-Platz gab es nur zwei Bewerber.
HALLE 14 startet einen Ideenwettbewerb für das Lichtfest 2019
Lichtfest 2014 mit großer Runde um den Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Lichtfest soll besser werden. Dazu braucht es Ideen. Und die gibt es ja noch in Leipzig. Davon lebt noch ein Teil der Freien Szene. Und deshalb gibt es jetzt anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ und im Auftrag der Stadt Leipzig einen Ideenwettbewerb. An dem sollen sich vor allem Akteure eben dieser Freien Szene beteiligen.
Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.