Nachdenken über ... Zumutungen

Was Reichweite, Bequemlichkeit, Fastfood und Politikverdruss miteinander zu tun haben

Für alle LeserEs ist schon verblüffend: Drei Jahre lang waren wir ziemlich allein mit unserem Nachdenken über unsere Gesellschaft, ihre Verwerfungen und psychologischen Irrfahrten. Fast alle großen Medien waren auf den Narrentanz der Neuen Rechten hereingefallen und schürten Emotionen, egal welche. Immer drauf. Und nun tauchen auf einmal nachdenkliche Beiträge auf, die daran erinnern, dass Menschsein doch ein bisschen komplexer ist, als es uns Karrieristen aller Art weiszumachen versuchen.

Angefangen bei einem schönen kleinen Kommentar von Hannes Schrader auf „Zeit Campus“, der sich die neuerlich von CDU-Granden vorgetragene Wiedereinführung von Wehrpflicht oder einem zivilen Pflichtjahr für alle jungen Leute hat durch den Kopf gehen lassen. Er stolpert nicht umsonst über die Tatsache, dass diese Vorschläge ausgerechnet von alten Leuten kommen, die ihre letzten politischen Jahre zumeist auf nichts anderes verwendet haben, als Zwietracht, Streit und Verachtung zu säen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft also massiv zu stören, stellenweise auch zu zerstören, um nur die alten Redenschwinger aus der AfD zu nennen.

Natürlich hat das mit Medien zu tun – mit deren Gebrauch und Missbrauch und mit der Art, wie Politik heute inszeniert wird. Und wie sie konsumiert wird. Medien sind ein Teil des Problems – worauf jemand anders einging. Darauf kommen wir noch zurück. Aber wie unverschämt die Forderungen dieser Politiker sind, die auch noch behaupten, so ein Pflichtjahr würde den „gesellschaftlichen Zusammenhalt“ stärken, hat Schrader sehr schön auf den Punkt gebracht.

Denn gerade den jungen Leuten, die sich sowieso schon durch mies bezahlte Praktika, befristete Anstellungen, Zeitverträge aller Art und die ganzen  Zumutungen einer unverschämten Arbeitspolitik quälen müssen, um dann nach zehn Jahren endlich so weit zu sein, eine leidlich feste Anstellung mit einer Familiengründung verbinden zu können, jetzt auch noch von Staats wegen zu einem sozialen oder militärischen Pflichtjahr „für die Gesellschaft“ zu verdonnern, das ist anmaßend. Vorlaut sowieso.

Logisch, dass Schrader sauer ist: „Und zwar die Menschen im Alter von Annegret Kramp-Karrenbauer, von Horst Seehofer, Markus Söder und Beatrix von Storch. Der Zusammenhalt wird gefährdet von der Generation der mächtigen Alten, die mit ihren Sprüchen um die Stimmen der anderen Alten kämpfen. Um die Stimmen jener, die sich den gesellschaftlichen Zusammenhalt zurückwünschen, für dessen Verschwinden sie mitverantwortlich sind. Denn erstens ist das, was sie jetzt in Deutschland vermissen, nicht wegen der Jungen verschwunden.“

Recht hat er.

Wenn man seinen Gedanken noch ein wenig weiterdreht, merkt man, dass es gerade die sowieso schon existierenden Zumutungen für die jungen Menschen sind, die das Vertrauen in das, was die alten Talkshow-Besucher „Gesellschaft“ nennen, zerfressen haben. Und die völlig wirklichkeitsfremden Vorschläge, mit denen die deutschen Vorplapperer wieder um Aufmerksamkeit buhlen, erzählen natürlich eine Menge darüber, wie sehr Politik in Deutschland Placebo- und Schein-Politik geworden ist. Die wirklich wichtigen Probleme werden seit Jahren immerfort vertagt und ausgesessen.

Leider – das stellt der Politikwissenschaftler Thomas Kliche in Interview mit Bernhard Honnigfort in der „Frankfurter Rundschau“ fest – sind wir nicht ganz schuldlos daran. Wir in diesem Sinne als Wähler. Wir haben das gewählt, was uns jetzt so schäbig behandelt.

Und viele von uns bestätigen und bestärken das auch noch. Denn sie konsumieren natürlich immer noch Medien. Aber sehr ausgewählt. Es ist der größte Selbstbetrug der Medienmacher, wenn sie so tun, als würden sie für alle Leute schreiben. Das steckt übrigens hinter der verlogenen Anhimmelung der „Reichweite“.

Was ja jeder selbst weiß, der noch versucht, anspruchsvolle Sendeformate, Reportagen, Hintergrundberichte und Analysen im deutschen TV zu finden: Er sucht sich dumm und dämlich und findet sehr wenig auf versteckten Sendeplätzen.

Denn da die Senderchefs alle Sendungen auf „Reichweite“ abklopfen und jeden Morgen auf die Zuschauerzahlen vom Abend starren wie das Kaninchen auf die Schlange, ist eben das Angebot nicht nur mainstreamiger und flacher geworden – man bedient auch nur noch die größtmögliche Zuschauergruppe. Aber das sind nun einmal nicht die Anspruchsvollen und Wissbegierigen. Leider nicht.

Die größte Gruppe sind immer die Anspruchslosesten.

Kliche sagt dazu: „Die Menschen wissen auch, dass sie Medien, besonders Fernsehen, zur Steuerung ihrer Gefühle einsetzen: Sie wählen Sendungen und Formate, die ihnen ziemlich berechenbar bestimmte Stimmungen und eine Bestätigung ihrer Sichtweisen verschaffen. Wer seine Ruhe haben will, schaut Köche, Volksmusik oder Schmalzfilme. Wer die Welt vor lauter künstlicher Aufregung vergessen will, schaut Horror und Weltuntergang.

Wer seine eigenen abgedrehten Ansichten bestätigen möchte, taucht unter Gleichgesinnte ins Internet ab, etwa in das Netz der Populisten. Die anstrengenden Einzelheiten der Wirtschaftspolitik zum Beispiel interessieren kaum jemanden, aber alle haben hohe Erwartungen und eine Meinung dazu. Die Verachtung für Politik und Medien hat also bei vielen Menschen auch mit der eigenen Faulheit und Wirklichkeitsvermeidung zu tun.“

Was auch bedeutet: All die Leute, die ständig über Politik und Medien schimpfen, haben ganz und gar nicht abgeschaltet. Sie konsumieren noch immer. Aber immer dasselbe, jeden Tag: das Reichweiten-Fastfood. Das, was beratungsresistente Sender tagtäglich dafür produzieren, damit die reichweitenstärkste Gruppe gefüttert wird. So sieht das deutsche Fernsehen nun mal aus.

Und sage mir keiner, dass die Sender dafür irgendein moralisches Recht haben, Gebühren zu verlangen. Warum denn? Sie sorgen ja mit ihrer Fastfood-Mentalität gerade dafür, dass unsere Gesellschaft immer undurchschaubarer zu sein scheint, in Häppchen verpackt, oberflächlich wie ein Boxkampf. Alles nur noch Inszenierung. Und die Macher dieser Sendungen wissen es. Wenn sie etwas anderes behaupten, lügen sie. Sie wissen, dass sie nur den Streit schüren, wenn sie die schlimmsten Dampfköpfe in die Talkshows setzen und Politik als Hahnenkampf inszenieren. Sie nennen das dann „kontrovers“.

Da verschwindet natürlich all das, was scheinbar „zu schwer ist zu verstehen“ hinter Gebrabbel, Zoff und Inszenierung.

Und das ist ja nicht im TV geblieben. Diese Verflachung und zunehmende Theaterinszenierung ist längst auch zum Arbeitsprinzip in vielen Zeitungsredaktionen geworden. Denn natürlich spielen die, seit ihnen die Leser verloren gehen, auch das Reichweite-Spiel, setzen immer noch einen drauf, inszenieren Gewalt, Bedrohung und Politiker-Bashing. Und sie malen den Lesern ein Bild ihrer Gesellschaft, das Einfachheit vortäuscht, wo keine ist.

Was übrigens gerade der Spruch „Merkel muss weg“, den die Pegida-Narren so emsig über die Straßen trugen, am augenfälligsten zeigte: Es ist die Zuspitzung einer Politikerwartung, die davon ausgeht, man müsse Politiker oder Politikerinnen einfach verschwinden lassen, und schon wird alles gut, zieht irgendwie ein besserer Wind ein.

Legida läuft so vor sich hin - Jung muss weg, Medien müssen weg, Merkel muss weg, Abschieben, Abschieben - alle müssen weg, irgendwie. Foto: L-IZ.de

Legida läuft so vor sich hin – Jung muss weg, Medien müssen weg, Merkel muss weg, Abschieben, Abschieben – alle müssen weg, irgendwie. Foto: L-IZ.de

Und dann wählen doch ein Haufen Leute wieder das Bequeme, Gewohnte und Unveränderliche.

Kliche: „Durch Feigheit, Kurzsichtigkeit und Betriebsamkeit. Sie haben den Menschen die grundlegenden Steuerungsprobleme der Gesellschaftsordnung schöngeredet, sie haben sich von Krise zu Krise gehangelt und sie haben bis heute einfach weitergemacht, als hätte niemand die Erdstöße gespürt. Aber alle wissen inzwischen halb und halb bewusst: So geht es nicht weiter.

Die Pole schmelzen, Plastik vergiftet die Ozeane, Hormone und Gülle verpesten das Trinkwasser, Industriestaaten sind überschuldet, Dieselbetrüger oder Banken oder Digitalkonzerne machen sich über den Rechtsstaat lustig, unsere Klamotten kommen aus Kinderarbeit, unsere Waffenexporte erzeugen Flüchtlinge. Diesen Tiefenbeben ist das Klein-Klein in Medien und Politik offenkundig nicht gewachsen.“

Man merkt schon: Die meisten Deutschen betrachten Demokratie wie eine Art Konsum-Politik. Einmal alle vier oder fünf Jahre geht man los, bestellt das Essen, das man immer bestellt hat und erwartet dann, dass die, die dann seltsamerweise schon wieder die Mehrheit gekriegt haben, genau das tun, das man bei der Bestellung erwartet hat. Politikimitation also als großer Lieferdienst. Das passt schon zur Zeit. Amazon holt die deutschen Faulpelze genau an dieser Stelle ab, bei ihrem Nichtwissenwollen, was ihre Bestellung eigentlich auslöst.

Dieselbetrug, Klimaerhitzung, Insektensterben usw. Ehrlich: Das alles ist Ergebnis bequemer Politikerwartungen. Frei nach dem Motto: Aber ich hab doch etwas anderes bestellt! Warum machen die nicht …

Auch das gehört zur Konsumentenhaltung, die unsere großen Medien so lange und so hochnäsig gepäppelt haben. Sie haben auch auf allen Kanälen suggeriert, dass der einzelne kleine Wähler „ja doch nichts ändern kann“. Wie oft haben Sie diesen beknackten Spruch in letzter Zeit schon gehört?

Sind Sie wütend geworden?

Ich ja. Weil das eine kindische Lüge ist. Und die Sprecher wissen es selbst.

Auch wenn unsere Möglichkeiten begrenzt sind. Keiner von uns kann einfach auf einen Knopf drücken und die Dinge ändern sich sofort zum Besseren.

Aber tun können wir alle etwas. Und tatsächlich ist es bewundernswert, wie einige unter uns beharrlich gegen Missstände ankämpfen, wissend, dass es ein zäher und langwieriger Kampf ist. Aber ihre Gegner sind gar nicht die bräsigen Politiker, die die Missstände dulden, sondern all die Bequemen unter uns, die diese Politiker immer wieder wählen und dann behaupten: „Ich kann ja doch nichts ändern.“

Davon leben Politiker, die gar nicht gewillt sind, ihr Amt wirklich für wichtige Weichenstellungen zu nutzen. Davon leben Sender und Zeitungen, die ihre Nutzer jeden Tag mit Fix-Stoff versorgen und deren Redakteure sich schon am Nachmittag darüber kringeln, „wie blöd doch die Leute sind, die diesen ganzen Schrott tagtäglich in sich reinziehen“.

Was für Kliche dann auch ein Erklärungsansatz dafür ist, dass Typen wie Trump, Macron oder die italienische Fünf-Sterne-Bewegung auf einmal für politische Erdrutsche sorgen können: Sie bedienen das Erwartungselement, „dass mal einer aufräumt in dem Saustall“. Denn Menschen halten es nicht wirklich aus, wenn die offenkundigen Probleme über Jahre einfach nicht gelöst werden. Auch wenn sie selbst jahrelang immer die bequemste Lösung gesucht haben. Sie erwarten tatsächlich Lösungsangebote von den von ihnen gewählten Politikern.

Und die Politiker brauchen Medien, um ihre Wähler mitnehmen zu können, erklären zu können, was sie da tun und warum. Medien sind nicht die „vierte Macht“, aber sie sind deshalb wirkungsvoll, weil ihre Art zu berichten darüber entscheidet, ob die Leser (oder Zuschauer) verstehen, was passiert. Oder gar nicht verstehen sollen.

Logisch, dass Thomas Kliche feststellt: „Medien mögen also Vertrauen bei manchen verlieren, aber sie gewinnen an Gewicht als selbstverständliche Grundlage unserer gesellschaftlichen Verständigung.“

Das ist ein hoher Maßstab. Und da muss man sich auch entscheiden, ob man nun für die Junkies auf Reichweitenjagd geht (und den an ihrem Smartphone hängenden geplagten Seelen noch mehr Stress mit noch mehr völlig überflüssigen Alarmmeldungen macht) oder auf diesen Wahnsinn verzichtet und wieder versucht, handfeste Arbeit abzuliefern und unbequem zu sein – für alle drei Seiten: die Politik, die Leser und – sich selbst.

Natürlich sind das Zumutungen. Für alle Seiten.

Aber genau darum geht es. Wer keine Zumutungen will, landet bei den Heuchlern und Schönfärbern und bekommt genau das, was uns jetzt alles beschert wird: eine von faulen Junkies zerstörte Welt.

Das Interview mit Kliche ist natürlich noch länger. Die Fragen sind gut. Es lohnt sich, es selbst zu lesen. Der Link ist unterm Text zu finden.

Die Serie „Nachdenken über …“

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Westsahara – Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit“
Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).
Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg
Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 18. November mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten.
Die Sicht des NABU und der Offene Brief zum Forstwirtschaftsplan
NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, steht als Punkt 18.1 auch der Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung des Stadtrates. Am Wochenende machte ja dazu schon ein Offener Brief der beteiligten Wissenschaftler von sich reden. Erstmals gibt es ja in Leipzig überhaupt eine öffentliche Diskussion zum Umgang mit dem Auenwald. Die Positionen sind verschieden. Am 19. Oktober hat der NABU die Gelegenheit genutzt, die Stadträte mit seiner Sicht auf den Wald vertraut zu machen.
Ben Becker – Aufgrund des großen Erfolges weitere Zusatztermine mit ICH, JUDAS bestätigt
Ben Becker - Ich - in Judas, Foto: Faceland

Foto: Faceland

Längst hat es sich zu einem Meilenstein seines künstlerischen Schaffens etabliert: In „ICH, JUDAS“ begibt sich Schauspieler Ben Becker in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt den Inbegriff des biblischen Sündenbocks Judas. Zugrunde liegt ein Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.
Die geplante Schule an der Prager Straße verteuert sich von 18 auf 24,3 Millionen Euro
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es kommt, kommt’s dicke. Wer eh schon knapp ist mit dem Geld, der zahlt überall drauf. Das wissen die Leipziger mit kleinem Einkommen sowieso. Nun lernt es auch die Leipziger Stadtverwaltung auf die harte Tour. Denn das 150-Millionen-Euro-Programm für den Schulneubau wird nicht in diesem Kostenrahmen bleiben. Schon beim ersten Projekt am Barnet-Licht-Platz gab es nur zwei Bewerber.
HALLE 14 startet einen Ideenwettbewerb für das Lichtfest 2019
Lichtfest 2014 mit großer Runde um den Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Lichtfest soll besser werden. Dazu braucht es Ideen. Und die gibt es ja noch in Leipzig. Davon lebt noch ein Teil der Freien Szene. Und deshalb gibt es jetzt anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ und im Auftrag der Stadt Leipzig einen Ideenwettbewerb. An dem sollen sich vor allem Akteure eben dieser Freien Szene beteiligen.
Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).