Demobeobachtungen

Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.

+++ 23:50 Uhr: Das Letzte vom Tag: Normalitäten bei Pegida +++

Was beim Sichten der nach Hause gebrachten Fotos aus „Leipziger Perspektive“ auffällt, ist die scheinbare Normalität in Dresdens Pegida-Bewegung an der Frauenkirche an diesem 21.10. 2018. Normalität bei der Beteiligung der „Identitären Bewegung“ (IB), welche vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingeschätzt und beobachtet wird. Normalität bei den gemalten Schildern, welche sich längst nicht nur gegen „den Islam“, sondern alle Geflohene und „das System“ richten sowie „Volkstod“-Phantasien, die auch Parolen früherer neonazistischer Organisationen widerspiegeln.

Die zum 4. „Geburtstag“ der islamfeindlichen Bewegung erschienenen 4.000, vorrangig älteren, weißen Männer im Verbund mit jungen weißen Männern der IB, wähnen sich offenkundig in einer Art Endkampf, der kaum noch Argumente von außen gelten lässt.

Interessant auch die Normalität, mit der die Veranstaltung zu einer fortlaufenden Selbstvergewisserung geworden scheint: Eine Art Klassentreffen mit Gleichgesinnten, ein immerfortlaufendes Umwälzen der eigenen Einstellungen. Stetig sammeln sie dabei mit Smartphones Bilder derer, die sie für die Unbelehrbaren halten – teilweise richtete sich der Fokus eher auf den Gegenprotest als auf die seltsamen Grußadressen internationaler Gäste aus den rechtsradikalen bis extremen Bewegungen anderer Länder auf der Bühne von Pegida.

Die Bachmann-Däbritz-Show auf erhöhtem Bühnenboden ist offenkundig eher für den Livestream gedacht, heute jedenfalls war das Publikumshighlight, schwarz-rot-goldene Luftballons fliegen zu lassen und möglichst überlegen in Richtung des sonst kaum vorhandenen und dieses Mal lautstarken Gegenprotestes zu lächeln. Das alles zeigen auch die Parolen auf ihren Schildern, die zur Mauer gegen den dieses Mal hörbaren Gegenprotest in der Nähe hochgezogenen Deutschlandfahnenbanner und die Bilder, mit denen wir den Tag in Dresden heute beschließen wollen.

Eines vielleicht noch und das sicher nicht als Leipziger Überheblichkeit gemeint: Es bleibt erstaunlich, dass sich seit vier Jahren in Dresden keine Zivilgesellschaft gefunden hat, die auch ohne überregionale Mobilisierung denen beispringt und protestiert, die dies teils mit gerade einmal 100 Menschen noch immer jeden Montag tun. Es erinnert alles ein wenig an die Geschichte, die sich rings um das „Bombengedenken“ durch NPD, freie Kameradschaften und andere Neonazis alljährlich weitgehend widerspruchsfrei in Dresden abspielen konnte.

6.000 kamen damals jährlich und Dresden erduldete den Missbrauch still, damals schon entstand das Trugbild in der Landeshauptstadt, gegen Nazis zu sein, sei „linksextrem“  – bis 2011 viele, sehr viele Menschen von überall nach Dresden kamen und dem Spuk der „Ostdeutschen Landsmannschaften“ ein Ende durch massive Gegenproteste bereiteten. Seither hat sich diese Organisation nicht mehr angemeldet.

Die 13.000 Menschen beim heutigen Protest gegen Pegida waren auch das andere Dresden (und viele andere Orte in Sachsen) samt einem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), welches friedlich ein Signal für mehr Herz statt Hetze und Respekt gesendet hat.

Nur hört man dieses Herz sonst viel zu leise schlagen in der sächsischen Landeshauptstadt. Es mag dabei um Symbolik gehen. Doch gerade solche Menschen wie Lutz Bachmann verpassen keinen Moment, darauf hinzuweisen, wie wenig Gegenprotest sonst so an der Wegstrecke von Pegida oder am Neumarkt steht. Das daraus generierte Bild, die üblichen 1.500 bis 2.000 Teilnehmer wären Dresden oder gar „das Volk“, ist heute mal kurz geplatzt.

Nun müssten die Dresdner mal selber ran, sich neben Gesprächsrunden, Debattenveranstaltungen und (gescheiterten) Gesprächsversuchen mit jenen, die nicht einmal ehrlich über ihre eigentlichen Frustrationen reden wollen, auch auf der Straße mit deutlichem Gegenprotest zu melden.

Einmal im Monat würde schon genügen, um das öffentliche Bild auch von Sachsen zu drehen. (M.F.)

 

+++ 19:25 Uhr: Ein vorläufigies Fazit +++

Im Vergleich zu vielen früheren Legida-Demonstrationen in Leipzig war das ein Tag in Dresden ohne allzu großen Nachrichtenwert. Festzuhalten bleibt, dass deutlich mehr Menschen gegen als für Pegida demonstriert haben. Weniger als 4.000 Personen sollen sich der Kundgebung angeschlossen haben, auf der es vor allem gegen den Islam, vereinzelt auch gegen Politiker zur Sache ging. Da waren frühere „Geburtstagspartys“ teils deutlich besser besucht. Zudem gab es keinen „Spaziergang“.

Laut Polizei verliefen alle Versammlungen „friedlich und störungsfrei“. Vor allem im Anschluss daran soll es jedoch zu diversen Straftaten gekommen sein, weshalb die Polizei nun unter anderem wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittle. Zudem soll eine Pegida-Rede auf strafrechtliche Relevanz geprüft werden.

Wie es mit Pegida weitergeht, bleibt abzuwarten. Am übernächsten Montag soll bereits die nächste Demonstration stattfinden und für Dezember ist eine Weihnachtsveranstaltung angekündigt. In Dresden wird es wohl erstmal kein Ende geben.

+++ 15:55 Uhr: Tommy Robinson bei Pegida +++

Mittlerweile hat es auch der Brite Tommy Robinson auf die Pegida-Bühne geschafft. Er widmet sich selbstverständlich auch dem Islam als angeblicher Gefahr, der man Widerstand leisten müsse. Auch Merkel ist einmal mehr erklärtes Feindbild. Pegida sei so eine Art letzte Bastion des Widerstands. Robinson organisiert die Pegida-Bewegung in Großbritannien. Am Dienstag steht ihm dort eine Gerichtsverhandlung bevor, bei der ihm eine Freiheitsstrafe droht.

Wir haben derweil eine eigene Schätzung der Teilnehmerzahl beim Gegenprotest: Mindestens 13.000 Personen sind gegen Pegida auf der Straße.

+++ 15:27 Uhr: Viele tausend Menschen beim Gegenprotest +++

Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligen sich jeweils mehrere tausend Menschen an den Gegenprotesten. Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer war hinter einem der Banner zu sehen und vor Ort. Bei einer Rede rief er zu Zivilcourage auf.

Ein Demonstrationszug Richtung Postplatz ua. mit Martin Dulig (SPD) hinterm Frontbanner

Videos: L-IZ.de

Bei Pegida ist in der Zwischenzeit weitere Prominenz aufgetaucht, unter anderem von der „Identitären Bewegung“ und der rassistischen Cottbusser Initiative „Zukunft Heimat“. Im Publikum soll demnächst eine Deutschlandfahne im Großformat zum Vorschein kommen.

+++ 14:45 Uhr: Die üblichen Verdächtigen reden +++

Die Pegida-Kundgebung hat mittlerweile begonnen, mit den üblichen Inhalten: Der erste Redner weist darauf hin, dass Moscheen „nicht nur gebaut, sondern auch abgerissen werden“ könnten. Es folgt ein kurzer Auftritt von Bachmann, der heute offenbar vor allem als Moderator und Übersetzer für Gäste aus dem Ausland auftreten möchte.

Sein „Vorbild in Sachen Islamkritik“ sei Michael Stürzenberger, der direkt als nächster Redner folgt. Er möchte die Mauern der Frauenkirche mit den Rufen der Pegida-Kritiker zum „Zittern“ bringen. Stolz erinnert er an eine Veranstaltung vor einigen Jahren mit dem selbstbewussten Titel „European Counter Jihad“.

Anschließend betreten Gäste aus Tschechien und Belgien die Bühne. Sie halten es klassisch und widmen sich ganz dem Ursprungsthema von Pegida: Islam. Dabei gibt es unter anderem die Behauptung zu hören, dass das „Kopftuch für die Frauen wie der Stern für die Juden“ sei.

Bei Pegida an der Frauenkirche am Neumarkt. Ein Pfeifkonzert, „Haut ab“-Rufe. Am 21.10. ist der Gegenprotest so laut, wie noch nie in Dresden

Video: L-IZ.de

Der Gegenprotest (eine von mehreren Demos) unter Beteiligung von MP Michael Kretschmer (CDU) auf dem Weg zum Postplatz

+++ 13:00 Uhr: Pegida feiert Geburtstag +++

Fast auf den Tag genau vor vier Jahren waren Lutz Bachmann und etwa 350 andere Personen zum ersten Mal im Rahmen einer Pegida-Demonstration auf der Straße. Sie protestierten gegen eine angebliche Islamisierung Deutschlands. Innerhalb weniger Monate entwickelte sich die überschaubare Menschenmenge zu einer Massenbewegung, die rund um den Jahreswechsel 2014/15 wöchentlich mehr als 10.000 Menschen mobilisierte.

Als Feinde wurden neben Muslimen schnell auch Journalisten („Lügenpresse“) und Politiker der etablierten Parteien („Volksverräter“) identifiziert. Man selbst vertrete angeblich die Mehrheitsmeinung in Deutschland („Wir sind das Volk“).

Pegida schaffte es in der Anfangszeit, enorme Aufmerksamkeit zu erregen. Personen aus der Führungsriege durften auf Pressekonferenzen und in Polittalkshows auftreten; es gab eine Kandidatur für die Oberbürgermeisterwahl in Dresden, man landete sogar auf der Titelseite der „Time“. Mittlerweile ist Pegida keine Massenbewegung mehr, sondern eine völkische Dauerveranstaltung mit überschaubarer Ausstrahlung, der sich immerhin regelmäßig noch mehr als 1.000 Personen anschließen. Angeblich möchte die Truppe rund um Bachmann bei der kommenden Landtagswahl antreten.

Nun steht zunächst der vierte Geburtstag an. Im Gegensatz zu den meisten Tagen mit wenig Protest ist diesmal mit mehreren tausend Gegendemonstranten zu rechnen. Aus Leipzig mobilisiert beispielsweise das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“. In Dresden gibt es am Sonntag mehrere Demonstrationen, die sich gegen 15 Uhr vereinen wollen. Sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich dafür angekündigt. Zudem soll es Protest möglichst in Hör- und Sichtweite von Pegida geben. Deren Demonstration startet um 14 Uhr.

 

Legida/PegidaDemonstrationLiveticker
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.
Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.