Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.

+++ 23:50 Uhr: Das Letzte vom Tag: Normalitäten bei Pegida +++

Was beim Sichten der nach Hause gebrachten Fotos aus „Leipziger Perspektive“ auffällt, ist die scheinbare Normalität in Dresdens Pegida-Bewegung an der Frauenkirche an diesem 21.10. 2018. Normalität bei der Beteiligung der „Identitären Bewegung“ (IB), welche vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingeschätzt und beobachtet wird. Normalität bei den gemalten Schildern, welche sich längst nicht nur gegen „den Islam“, sondern alle Geflohene und „das System“ richten sowie „Volkstod“-Phantasien, die auch Parolen früherer neonazistischer Organisationen widerspiegeln.

Die zum 4. „Geburtstag“ der islamfeindlichen Bewegung erschienenen 4.000, vorrangig älteren, weißen Männer im Verbund mit jungen weißen Männern der IB, wähnen sich offenkundig in einer Art Endkampf, der kaum noch Argumente von außen gelten lässt.

Interessant auch die Normalität, mit der die Veranstaltung zu einer fortlaufenden Selbstvergewisserung geworden scheint: Eine Art Klassentreffen mit Gleichgesinnten, ein immerfortlaufendes Umwälzen der eigenen Einstellungen. Stetig sammeln sie dabei mit Smartphones Bilder derer, die sie für die Unbelehrbaren halten – teilweise richtete sich der Fokus eher auf den Gegenprotest als auf die seltsamen Grußadressen internationaler Gäste aus den rechtsradikalen bis extremen Bewegungen anderer Länder auf der Bühne von Pegida.

Die Bachmann-Däbritz-Show auf erhöhtem Bühnenboden ist offenkundig eher für den Livestream gedacht, heute jedenfalls war das Publikumshighlight, schwarz-rot-goldene Luftballons fliegen zu lassen und möglichst überlegen in Richtung des sonst kaum vorhandenen und dieses Mal lautstarken Gegenprotestes zu lächeln. Das alles zeigen auch die Parolen auf ihren Schildern, die zur Mauer gegen den dieses Mal hörbaren Gegenprotest in der Nähe hochgezogenen Deutschlandfahnenbanner und die Bilder, mit denen wir den Tag in Dresden heute beschließen wollen.

Eines vielleicht noch und das sicher nicht als Leipziger Überheblichkeit gemeint: Es bleibt erstaunlich, dass sich seit vier Jahren in Dresden keine Zivilgesellschaft gefunden hat, die auch ohne überregionale Mobilisierung denen beispringt und protestiert, die dies teils mit gerade einmal 100 Menschen noch immer jeden Montag tun. Es erinnert alles ein wenig an die Geschichte, die sich rings um das „Bombengedenken“ durch NPD, freie Kameradschaften und andere Neonazis alljährlich weitgehend widerspruchsfrei in Dresden abspielen konnte.

6.000 kamen damals jährlich und Dresden erduldete den Missbrauch still, damals schon entstand das Trugbild in der Landeshauptstadt, gegen Nazis zu sein, sei „linksextrem“  – bis 2011 viele, sehr viele Menschen von überall nach Dresden kamen und dem Spuk der „Ostdeutschen Landsmannschaften“ ein Ende durch massive Gegenproteste bereiteten. Seither hat sich diese Organisation nicht mehr angemeldet.

Die 13.000 Menschen beim heutigen Protest gegen Pegida waren auch das andere Dresden (und viele andere Orte in Sachsen) samt einem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), welches friedlich ein Signal für mehr Herz statt Hetze und Respekt gesendet hat.

Nur hört man dieses Herz sonst viel zu leise schlagen in der sächsischen Landeshauptstadt. Es mag dabei um Symbolik gehen. Doch gerade solche Menschen wie Lutz Bachmann verpassen keinen Moment, darauf hinzuweisen, wie wenig Gegenprotest sonst so an der Wegstrecke von Pegida oder am Neumarkt steht. Das daraus generierte Bild, die üblichen 1.500 bis 2.000 Teilnehmer wären Dresden oder gar „das Volk“, ist heute mal kurz geplatzt.

Nun müssten die Dresdner mal selber ran, sich neben Gesprächsrunden, Debattenveranstaltungen und (gescheiterten) Gesprächsversuchen mit jenen, die nicht einmal ehrlich über ihre eigentlichen Frustrationen reden wollen, auch auf der Straße mit deutlichem Gegenprotest zu melden.

Einmal im Monat würde schon genügen, um das öffentliche Bild auch von Sachsen zu drehen. (M.F.)

 

+++ 19:25 Uhr: Ein vorläufigies Fazit +++

Im Vergleich zu vielen früheren Legida-Demonstrationen in Leipzig war das ein Tag in Dresden ohne allzu großen Nachrichtenwert. Festzuhalten bleibt, dass deutlich mehr Menschen gegen als für Pegida demonstriert haben. Weniger als 4.000 Personen sollen sich der Kundgebung angeschlossen haben, auf der es vor allem gegen den Islam, vereinzelt auch gegen Politiker zur Sache ging. Da waren frühere „Geburtstagspartys“ teils deutlich besser besucht. Zudem gab es keinen „Spaziergang“.

Laut Polizei verliefen alle Versammlungen „friedlich und störungsfrei“. Vor allem im Anschluss daran soll es jedoch zu diversen Straftaten gekommen sein, weshalb die Polizei nun unter anderem wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittle. Zudem soll eine Pegida-Rede auf strafrechtliche Relevanz geprüft werden.

Wie es mit Pegida weitergeht, bleibt abzuwarten. Am übernächsten Montag soll bereits die nächste Demonstration stattfinden und für Dezember ist eine Weihnachtsveranstaltung angekündigt. In Dresden wird es wohl erstmal kein Ende geben.

+++ 15:55 Uhr: Tommy Robinson bei Pegida +++

Mittlerweile hat es auch der Brite Tommy Robinson auf die Pegida-Bühne geschafft. Er widmet sich selbstverständlich auch dem Islam als angeblicher Gefahr, der man Widerstand leisten müsse. Auch Merkel ist einmal mehr erklärtes Feindbild. Pegida sei so eine Art letzte Bastion des Widerstands. Robinson organisiert die Pegida-Bewegung in Großbritannien. Am Dienstag steht ihm dort eine Gerichtsverhandlung bevor, bei der ihm eine Freiheitsstrafe droht.

Wir haben derweil eine eigene Schätzung der Teilnehmerzahl beim Gegenprotest: Mindestens 13.000 Personen sind gegen Pegida auf der Straße.

+++ 15:27 Uhr: Viele tausend Menschen beim Gegenprotest +++

Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligen sich jeweils mehrere tausend Menschen an den Gegenprotesten. Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer war hinter einem der Banner zu sehen und vor Ort. Bei einer Rede rief er zu Zivilcourage auf.

Ein Demonstrationszug Richtung Postplatz ua. mit Martin Dulig (SPD) hinterm Frontbanner

Videos: L-IZ.de

Bei Pegida ist in der Zwischenzeit weitere Prominenz aufgetaucht, unter anderem von der „Identitären Bewegung“ und der rassistischen Cottbusser Initiative „Zukunft Heimat“. Im Publikum soll demnächst eine Deutschlandfahne im Großformat zum Vorschein kommen.

+++ 14:45 Uhr: Die üblichen Verdächtigen reden +++

Die Pegida-Kundgebung hat mittlerweile begonnen, mit den üblichen Inhalten: Der erste Redner weist darauf hin, dass Moscheen „nicht nur gebaut, sondern auch abgerissen werden“ könnten. Es folgt ein kurzer Auftritt von Bachmann, der heute offenbar vor allem als Moderator und Übersetzer für Gäste aus dem Ausland auftreten möchte.

Sein „Vorbild in Sachen Islamkritik“ sei Michael Stürzenberger, der direkt als nächster Redner folgt. Er möchte die Mauern der Frauenkirche mit den Rufen der Pegida-Kritiker zum „Zittern“ bringen. Stolz erinnert er an eine Veranstaltung vor einigen Jahren mit dem selbstbewussten Titel „European Counter Jihad“.

Anschließend betreten Gäste aus Tschechien und Belgien die Bühne. Sie halten es klassisch und widmen sich ganz dem Ursprungsthema von Pegida: Islam. Dabei gibt es unter anderem die Behauptung zu hören, dass das „Kopftuch für die Frauen wie der Stern für die Juden“ sei.

Bei Pegida an der Frauenkirche am Neumarkt. Ein Pfeifkonzert, „Haut ab“-Rufe. Am 21.10. ist der Gegenprotest so laut, wie noch nie in Dresden

Video: L-IZ.de

Der Gegenprotest (eine von mehreren Demos) unter Beteiligung von MP Michael Kretschmer (CDU) auf dem Weg zum Postplatz

+++ 13:00 Uhr: Pegida feiert Geburtstag +++

Fast auf den Tag genau vor vier Jahren waren Lutz Bachmann und etwa 350 andere Personen zum ersten Mal im Rahmen einer Pegida-Demonstration auf der Straße. Sie protestierten gegen eine angebliche Islamisierung Deutschlands. Innerhalb weniger Monate entwickelte sich die überschaubare Menschenmenge zu einer Massenbewegung, die rund um den Jahreswechsel 2014/15 wöchentlich mehr als 10.000 Menschen mobilisierte.

Als Feinde wurden neben Muslimen schnell auch Journalisten („Lügenpresse“) und Politiker der etablierten Parteien („Volksverräter“) identifiziert. Man selbst vertrete angeblich die Mehrheitsmeinung in Deutschland („Wir sind das Volk“).

Pegida schaffte es in der Anfangszeit, enorme Aufmerksamkeit zu erregen. Personen aus der Führungsriege durften auf Pressekonferenzen und in Polittalkshows auftreten; es gab eine Kandidatur für die Oberbürgermeisterwahl in Dresden, man landete sogar auf der Titelseite der „Time“. Mittlerweile ist Pegida keine Massenbewegung mehr, sondern eine völkische Dauerveranstaltung mit überschaubarer Ausstrahlung, der sich immerhin regelmäßig noch mehr als 1.000 Personen anschließen. Angeblich möchte die Truppe rund um Bachmann bei der kommenden Landtagswahl antreten.

Nun steht zunächst der vierte Geburtstag an. Im Gegensatz zu den meisten Tagen mit wenig Protest ist diesmal mit mehreren tausend Gegendemonstranten zu rechnen. Aus Leipzig mobilisiert beispielsweise das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“. In Dresden gibt es am Sonntag mehrere Demonstrationen, die sich gegen 15 Uhr vereinen wollen. Sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich dafür angekündigt. Zudem soll es Protest möglichst in Hör- und Sichtweite von Pegida geben. Deren Demonstration startet um 14 Uhr.

 

Legida/PegidaDemonstrationLiveticker
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok – Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.