Warum eine Gesellschaft in der Wohlstands-Quengelzone so viel Angst vorm Erwachsenwerden hat

Für alle LeserKinder und Narren sagen die Wahrheit. Nichts zeigt das deutlicher als das deutsche Fernsehen. Die Wahrheit gibt es in Satire-Shows. So wie in der „heute show“, in der meist gar nicht viel überspitzt werden muss, um die ganze Narretei unserer Zeit zu zeigen. So wie am 12. April in der eigentlich gar nicht witzigen Szene zu „Fridays for Future“, in der sich zwei Erwachsene wie überdrehte Kinder benehmen, während das spätabgestillte Kind eigentlich nur noch genervt feststellt, dass es in Schweden seit bald 30 Jahren eine CO2-Abgabe gibt.
Anzeige

Dass die klugen Kinder von heute das wissen, wissen wir. Aber sie sehen sich einer Phalanx alter Menschen gegenüber, die mit bierernster Miene allerwege erklären, warum dies nicht geht und jenes unmöglich ist. Das Abschalten von Kohlekraftwerken zum Beispiel, das Einführen einer CO2-Steuer, das Abschaffen von Subventionen für Dienstwagen und Diesel und Flughäfen. Und auch wenn das in der kurzen Szene etwas überzeichnet ist – genau so verhalten sie sich ja. Kindisch.

Denn dass die demonstrierenden Kinder recht haben, können sie nicht einmal abstreiten. Die Fakten liegen auf der Hand.

Ach ja: Fakten.

Normalerweise lernt man – auch im recht schubladenartigen deutschen Bildungssystem – dass man Fakten akzeptieren muss. Wir haben ja nun 500 Jahre hinter uns, in denen wir gelernt haben, dass so ziemlich alles in unserer Welt messbar ist. Und dass wir die Welt über das Messbare begreifen. Und nicht nur begreifen, sondern auch Schlussfolgerungen ziehen können. Denn wenn bestimmte Prozesse in Gang sind, können wir recht genau sagen, wohin das führt. Und umsteuern.

Auch beim Klima. Der Klimawandel macht der Erde selbst nichts aus. Die wird sich auch weiterdrehen, wenn es die Spezies Mensch schafft, sich die eigenen Lebensbedingungen zu zerstören. Diese seltsamen Erwachsenen, die dann gern mit Schenkelklopfern versuchen, die Ernsthaftigkeit der Debatte zu unterlaufen, können zwar gern sagen, dass es Klimawandel schon immer gab auf der Erde und es vor 60 Millionen Jahren auch noch viel wärmer war. Und dass auch die Menschen in ihrer 3 Millionen Jahre langen Entwicklung schon heftigere Klimaschwankungen erlebt haben.

Aber für so eine Antwort gibt es im Physikunterricht nun mal eine Fünf. Falsche Antwort. Denn es geht nicht um die Erde und auch nicht um die Lebensbedingungen der Menschen vor 1 Million Jahren. Da lebten sie nämlich noch in Afrika – in der Savanne, ziemlich primitiv, weit davon entfernt, auch nur ansatzweise eine Kultur hervorgebracht zu haben.

Das begann nämlich erst vor rund 30.000 Jahren. Wirklich ernsthaft aber erst vor 11.000 Jahren, als sich das Weltklima im jetzigen Interglazial so günstig entwickelt und stabilisiert hatte, dass Ackerbau und Viehzucht sich entwickeln konnten und Menschen begannen, Handel zu treiben und Städte zu bauen.

Nicht der Mensch an sich ist gefährdet, sondern unsere Zivilisation, die nur in einem schmalen stabilen Klimakorridor so funktionieren kann. Vielleicht bis zu den maximal 2 Grad Celsius zusätzlich zu den Temperaturen des 20. Jahrhunderts, die Wissenschaftler als für unsere Kultur gerade noch verkraftbar definiert haben.

Irgendwie ist das völlig aus dem Blick geraten, weil erstaunlich viele Erwachsene in verantwortlichen Positionen sich in der Diskussion verhalten wie …

Na ja, ich würde ja gern „Kinder“ schreiben. Aber die Kinder benehmen sich nicht kindisch. Warum sollen sie auch? Sie lernen ja schon in der Schule, dass ihre Zukunft, wenn die bequemen und lernunwilligen Alten so weitermachen, ziemlich schlimm werden wird. Sie werden eine Welt hingeschmissen bekommen, in der die Ernährung in Gefahr ist, weil die Landwirtschaft mit den Wetterextremen nicht mehr zurechtkommt, in der die Meere leergefischt sind, Hungerkatastrophen die Flüchtlingsbewegungen befeuern und sehr wahrscheinlich heftige Kriege um immer rarere Ressourcen toben.

Fridays for Future: Schule schwänzen ist okay! | heute-show vom 12.04.2019

Ich weiß nicht, woher das kommt, dass viele Politiker, denn um die geht es ja hauptsächlich, so infantil debattieren, so tun, als müssten sie die Fakten nicht zur Kenntnis nehmen und die Politik nicht daran anpassen.

Angela Merkels Kabinett sitzt ja voller solcher Politiker/-innen. Als wären wir 2017 alle zur Wahl gegangen und hätten am Ende ein Narrenkabinett bekommen. Eines, das keine Lust hat, einfach logische und nüchterne Entscheidungen zu treffen. Also auch zu steuern, das Land wirklich zukunftsfest zu machen. Was man nun einmal mit Steuern und Gesetzen macht. Nicht mit Gezänk. Wenn man weiß, dass Dinge schädlich sind, dann macht man sie teurer, legt eine Abgabe drauf oder nimmt die Subventionen runter.

Aber zurück zum Infantilen.

Warum ist das so? Die kleine Szene in der „heute show“ macht es ja deutlich: Alle Fakten liegen auf dem Tisch. Es gibt keine „alternative facts“, es gibt nur jede Menge Gründe, unser Verhalten zu ändern, einfach verantwortlicher zu leben, die Quengelzone zu verlassen. Denn das kommt ja so schön heraus in der Szene: Was diese zutiefst empörten alten Menschen verteidigen, sind lauter Süßigkeiten aus der Quengelzone, lauter Dinge, die sie sich zugelegt haben, um irgendwie etwas Besonderes im Leben zu sein und zu haben – Haus, SUV, Yacht.

Ferienflug nach Indien, Businessclass Richtung Amerika, Smart Home, Netflix, all inclusive. Ein Leben in der Komfortzone, da, wo man sich alle Annehmlichkeiten kaufen dürfen will, ohne mit der störenden Welt drumherum noch in Berührung zu kommen. Und wo man nicht behelligt werden will mit der Erkenntnis, dass dieses Leben in der Quengelzone unsere Existenzgrundlagen zerstört – und damit auch die Existenzgrundlagen der Komfortzone. Dass unsere Kinder und Enkel für diese kindische Nur-ich-Haltung teuer bezahlen werden müssen.

Wohlstand macht, wie es aussieht, kindisch. Infantil. Und zwar im kompletten Sinn des Wortes, denn er macht abhängig. Er schafft augenscheinlich einen Zustand, in dem sich der Rundumversorgte nur noch mit Entsetzen vorstellen kann, dass er daraus vertrieben werden könnte. Dass er sich wieder mit echten Problemen und Menschen und harten Fakten beschäftigen muss. Und all jene, die die Inhalte dieses Wohlstands-Pakets produzieren, nutzen längst alle Kanäle, um sich und ihre Wohlstandsproduktion für unersetzlich zu erklären, den berieselten Konsumenten das Gefühl zu geben, dass ihre Welt untergeht, wenn es diese Wohlstands-Applikationen nicht mehr gibt.

Also irgendwie eine manifeste Angst zu erzeugen, dass die Vertreibung aus der Quengelzone schon die Vertreibung aus dem Paradies ist. Dass es danach irgendwie furchtbar armselig wird …

Weil die Produkte dieser Infantilisierung ….

(Denn nichts anderes sind sie: Sie gewöhnen Menschen daran, dass sie sich nicht mehr um elementare Dinge kümmern müssen – so wie diese Ding-Dong-Werbung, die die Infantilität der Belieferten geradezu auf die Spitze treibt. „Ihr Fußball. Wir Ding-Dong.“ Geht’s noch behämmerter? Aber dieser Faule-Leute-Belieferdienst ist ja nicht der einzige, der die Infantilen von heute daran gewöhnt, dass ihnen alles ans Bett gebracht wird. Amazon samt seinem Abhör-Lautsprecher Alexa gehört genauso dazu wie viele Versicherungen, Krankenkassen, aber auch politischen Parteien, die den Leuten einreden, sie würden ihnen ein Wohlfühl-Paket packen, bei dem sie sich dann um nichts mehr kümmern müssen. Aber wenn man sich nicht mehr kümmert, wird man – ob man will oder nicht – entmündigt. Bis hin zur Unfähigkeit, das eigene Leben als selbst gestaltbar zu begreifen …)

… aber zurück zu den Produkten der Infantilisierung, die uns so gern als unverzichtbar oder gar alternativlos verkauft werden: Wie schmerzhaft ist es eigentlich, auf sie zu verzichten? Also bewusst wieder herauszutreten aus der selbst gekauften Unmündigkeit?

Dass es wehtun soll, versprechen ja die Verkäufer. Sie sitzen ja überall mit am Tisch, wenn eine infantil gewordene Politik darüber berät, wie Gesetze geschnitten werden sollen, lassen ihre Paragraphen und Sanktionen hineinschreiben, nutzen eine ganze infantil gewordene Gesellschaft regelrecht aus, sie auszuplündern nach allen Regeln der Kunst. Und damit vor allem ein Gestalten und Verändern einer infantil gewordenen Wirklichkeit zu verhindern.

Aber zum Austritt aus der Unmündigkeit braucht es ganz sichtlich die Fähigkeit ernsthafter Kinder, die sich mit dummen Ding-Dong-Antworten nicht mehr zufriedengeben. Sondern echte und erwachsene Antworten verlangen auf die Frage, wie Zukunft jetzt aussehen soll. Was dann freilich Politiker braucht, die selber geschafft haben, erwachsen zu werden. Das schaffe mal einer in einer infantil gewordenen Gesellschaft in der Dauer-Quengelzone.

Die Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.