Widerspruch zum Widerspruch – oder: Kein Anspruch auf Leben

Für alle LeserAller medizinischer Fortschritt, alle Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen, alle Friedensbemühungen werden nichts daran ändern, dass das menschliche Leben wie die ganze Schöpfung der Vergänglichkeit unterworfen ist. Krankheit, Sterben, Tod gehören von der Geburt an zum Leben. „Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.“ lautet eine der wichtigsten Einsichten in der Bibel (Psalm 90,12). Sie soll uns genauso wie das Gebot der Nächsten- und Feindesliebe vor einer überzogenen Anspruchshaltung bewahren: Mir steht alles zu, was einer Verlängerung des Lebens dient.

Nein, wir haben keinen Anspruch auf Leben, schon gar nicht auf ein langes, gesundes Leben. Eine ganz andere Frage ist, was wir tun können und sollen, um die Lebenszeit, die uns gewährt ist, mit Sinn zu füllen und sie nicht mutwillig zu verkürzen.

Unter dieser Voraussetzung sollten wir alles diskutieren, was dem Erhalt des menschlichen Lebens, unserer natürlichen Ressourcen und der Bekämpfung von Krankheiten dient. Auch diejenigen, die ein neues Herz, eine Niere oder Leber erhalten, werden sterben – genauso wie derjenige, dessen Krebserkrankung erfolgreich behandelt wurde, oder diejenige, die sich naturkonform ernährt. Was sie gewinnen, ist geschenkte Lebenszeit. Wem dies nicht vergönnt ist, der hat nichts an Zeit verpasst, dem wurde sie auch nicht gestohlen. Das Außergewöhnliche in unserem Leben ist nicht, dass wir krank werden und früher oder später sterben. Das Außergewöhnliche ist, dass wir heute noch leben. Diesen Zustand zu erhalten, ist Aufgabe der Medizin, einer gesunden Lebensführung, des Einsatzes für Frieden und für den Klimaschutz.

Seit über 50 Jahren besteht die Möglichkeit, durch die Transplantation von Organen Leben trotz schwerster gesundheitlicher Schäden zu bewahren. Das Problem: Dies ist – von der Lebendorganspenden wie einer Niere abgesehen – davon abhängig, dass das Leben eines anderen Menschen zu Ende geht. Derzeit besteht zwischen dem Bedarf an zu transplantierenden Organen und den Menschen, die ihre Bereitschaft zur Organspende erklärt haben, eine erhebliche Differenz. Diese soll nun durch die sogenannte Widerspruchslösung behoben werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der SPD-Bundestagsabgeordneter Karl Lauterbach haben diese als fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf vorgelegt.

Damit wird zunächst jede/r Bürger/in zum potentiellen „Spender“ erklärt. Mit „Spende“ hat das aber nichts mehr zu. Denn diese beruht auf Freiwilligkeit und auf einer Position, also einer aktiven Bejahung einer Handlung. Mit der Widerspruchslösung wird aber jede/r in die Pflicht genommen, im Todes- und Bedarfsfall seine/ihre Organe zur Verfügung zu stellen. Zu Ende gedacht bedeutet dies, dass das würdevolle Sterben in den Hintergrund rückt. Denn nun wird jeder Mensch im Todesfall darauf untersucht werden, ob seine Organe sich für eine Transplantation eignen und während des Sterbeprozess (nach Feststellung des Hirntodes) entnommen werden können. Wer das nicht will, muss vorher widersprochen haben.

Damit gerät jeder Widerspruch fast zwangsläufig in den Verdacht, moralisch anrüchig zu sein. Denn durch diesen verweigert sich ein Mensch dem hehren Anliegen, durch die Entnahme eines Organs ein Menschenleben zu retten. Zwar wird von den Initiatoren der Widerspruchslösung betont, niemand soll dadurch moralisch abqualifiziert werden. Aber Tatsache ist: Die Einführung dieser Regelung wird damit begründet, dass viele Kranke auf ein Spenderorgan warten. Karl Lauterbach sprach von „Schande“, dass nicht genügend Spenderorgane zur Verfügung stehen. Gleichzeitig wird die rhetorische Frage nachgeschoben: Wollen Sie daran schuld sein, dass immer mehr Menschen sterben, weil es zu wenig Spender gibt?, um dann noch nachzuschieben: Jeder kann doch schon morgen zu denen gehören, die auf die Spende eines Organs angewiesen sind. Doch das geht an einer entscheidenden Tatsache vorbei: Ein an Leberzirrhose Erkrankter stirbt nicht deswegen, weil irgendjemand sich gegen eine Organspende entschieden hat. Er stirbt an seiner Krankheit. Karl Lauterbach sprach davon, dass mit der Widerspruchsregelung ein „neuer moralischer Standard“ gesetzt werde: „Wenn man schon nicht spenden möchte, dann soll man wenigstens bereit sein, sich als Nicht-Spender zu erklären“ – man könnte auch sagen: der muss sich outen. Und das soll kein moralischer Druck sein?

Um nicht missverstanden zu werden: Da es die medizinische Möglichkeit gibt, mit Fremdorganen mit einer hohen Qualität leben zu können, möchte man vielen Betroffenen wünschen, dass für sie ein Organspender gefunden wird – aber bitte nicht auf dem Weg, dass alle Bürger/innen, ohne gefragt zu werden, per Gesetz zu Organspendern erklärt werden und damit der eigene Sterbeprozess in erheblicher Weise funktionalisiert wird. Die Begleitumstände einer Organtransplantation sind für Spender und Empfänger so vielschichtig, emotional besetzt, individuell zu beurteilen, dass sich jede Pauschallösung verbietet – von den offenen Verfassungsfragen ganz abgesehen.

Denn der Staat darf nicht so grundsätzlich in die individuellen Freiheitsrechte eines Menschen eingreifen, wie dies beabsichtigt ist. Wenn er dies dennoch tun sollte, dann wird es nicht mehr lange dauern, bis jemand eine Organspende einklagt. Doch davor bewahre uns der Gott, der Schöpfer und unsere Verfassung. Denn niemand hat einen Anspruch auf ein langes, unversehrtes Leben, wohl aber auf ein menschenwürdiges Dasein in einer bemessenen Zeit.

OrgantransplantationOrganspendeWiderspruchslösung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.