Hitschfeld zur Diskussion um die Einführung einer CO2-Steuer

Ineffizienz, Widersprüche und Überregulierung führen Deutschlands Energiepolitik ad absurdum

Für alle LeserPolitik ist eben leider nur zu oft reine Lobbypolitik. Mit Vernunft hat sie eher weniger zu tun. Das wissen nicht nur die Schüler und Schülerinnen, die bei „Fridays for Future“ demonstrieren. Eine vernünftige Politik hätte schon längst umgesteuert, wohl auch längst eine ordentliche CO2-Steuer eingeführt. Und – so betont der Leipziger Strategieberater Uwe Hitschfeld – das völlig widersprüchliche System aus Steuern und Abgaben entfilzt.

Das ja nicht ohne Grund so widersprüchlich und undurchschaubar ist. Das ist Absicht. Denn wer seine Spezialinteressen in intransparenten Gesetzen unterbringen kann, der ist froh, wenn der normale Bürger nicht mehr nachvollziehen kann, wer eigentlich von den gesetzlichen Regelungen nun profitiert – von der Absenkung der EEG-Umlage zum Beispiel, um nur ein Beispiel zu nennen.

Eigentlich bräuchte der Gesetzgeber eine große Aufräum-Abteilung, die bei jedem neuen Gesetz tätig wird und erst einmal aufschlüsselt, welche bestehenden Regelungen eigentlich wen und in welchem Ausmaß bevorteilen, wo die normalen Steuerzahler regelrecht ins Bockshorn gejagt werden und gar nicht mehr in der Lage sind nachzuvollziehen, wer eigentlich profitiert und wo sie selbst überproportional zur Kasse gebeten werden.

Wenn der Staatsbürger aber nicht mehr nachvollziehen kann, wer sich eigentlich die Vorteile sichert in der Gesetzgebung und wem ein Gesetz tatsächlich nützt, dann wächst das Misstrauen in Politik. Dann schwelt der Verdacht auf Vorteilsnahme und intransparente Mauscheleien.

„Die aktuelle Debatte um die Einführung einer CO2-Steuer greift zu kurz. Nötig sind eine grundsätzliche Überarbeitung des unübersichtlichen, ineffizienten und widersprüchlichen Systems von Steuern, Abgaben und Förderprogrammen und dessen konsequente Neuausrichtung hin zu einer Vermeidung von CO2 als zentrales Steuerungselement für Klima- und Energiepolitik“, sagt Uwe Hitschfeld vom Leipziger Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH.

„In den letzten Wochen wurde in Deutschland intensiv über die Einführung einer CO2-Steuer diskutiert. Diese Überlegungen sind nicht neu, sie sind von Wissenschaft und Wirtschaft immer wieder an die Politik herangetragen worden. Nun wird dieser Vorschlag aufgegriffen. Also: Alles gut? – Leider nicht!“

Eine CO2-Bepreisung – zum Beispiel in Form eine Steuer – sei sinnvoll, betont er. Aber erst, wenn sie das neue, zentrale Steuerungselement für die deutsche und europäische Klima- und Energiepolitik wird. „Nicht, wenn sie einfach auf das bestehende, unübersichtliche, ineffiziente und oft widersprüchliche System von Steuern, Abgaben, Entgelten und Förderungen in diesem Bereich aufgesattelt wird“, so Hitschfeld. „Im Grundsatz geht es eben nicht darum, eine neue Steuer zu erfinden, sondern es sollte um eine Reform des energiewirtschaftlichen Gesamtsystems mit dem Ziel des Abbaus von Ineffizienz, Widersprüchen und Überregulierung und der konsequenten Ausrichtung auf die Vermeidung von CO2 gehen.“

Denn natürlich nutzt eine CO2-Steuer nichts, wenn gerade Verursacher großer CO2-Mengen sich das Geld dann über andere Vergünstigungen wieder zurückholen können, während Bürger, die ihren CO2-belasteten Energieverbrauch tatsächlich senken, am Ende doch wieder draufzahlen.

Und Deutschland hat bis heute noch riesige Kostenbefreiungen für große CO2-Emittenten. Das geht bei den erlassenen Abgaben für Kohletagebaue los, geht bei steuervergünstigtem Diesel weiter und hört beim steuerbefreiten Kerosin für den Luftverkehr nicht auf. Im Ergebnis führt das dazu, dass sich Luftverschmutzung durch große CO2-Erzeugung immer noch rechnet und die Verursacher nicht einmal Druck verspüren, ihr Verhalten zu ändern.

Um Mehreinnahmen für den Staat sollte es nicht gehen, betont Hitschfeld, sondern um Klarheit, Eindeutigkeit und Transparenz.

„Eine CO2-Steuer soll deshalb auch nicht mit dem Ziel eingeführt werden, die Einnahmen des Staates zu erhöhen. Sie soll eine Steuerungswirkung hin zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes entfalten und kann durchaus zunächst aufkommensneutral gestaltet werden“, betont Hitschfeld. „Die Bedenken, durch eine neue Steuer könne für die Bevölkerung und die Wirtschaft unzumutbare Belastung entstehen, erübrigen sich damit.“

Aber da ist ja noch die – bis heute fehlende – Ausmist-Abteilung beim Gesetzgeber.

Hitschfeld: „Eine andere Art der Belastung gibt es allerdings: Die Entwicklung eines solchen neuen, zeitgemäßen Steuer- und Abgabensystems für Klimaschutz und Energiepolitik ist kein Schnellschuss. Es entsteht nicht in einem Talkshowformat. Es erfordert den Sachverstand von Fachleuten aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft und einen strategischen Politikansatz. Dafür ist es hohe Zeit!“

Aber das ungute Gefühl hat sich ja schon verbreitet, als – kaum hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die CO2-Steuer ins Spiel gebracht – sich Politiker wie Manfred Weber, EVP-Spitzenkandidat zur Europawahl, und CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer zu Wort meldeten, um den Vorschlag sofort vom Tisch zu wischen. Was dann den „Spiegel“ am 3. Mai gleich mal zum Hefttitel „Murks in Germany“ veranlasste, denn die Milliarden, die Deutschland für die Energiewende ausgibt, landen oft gar nicht da, wo wirklich an den neuen Energiestrukturen gearbeitet wird, sondern in den Taschen der alten Erzeuger, die ihre CO2-Schleudern gar noch als Übergangstechnologie verkaufen. Von einer klaren Linie ist da nichts zu sehen. Die Technologieführerschaft geht verloren und Zukunftsindustrien wandern ab.

Und einen „strategischen Politikansatz“ findet man auch nicht. Dazu bräuchte es strategisch denkende Politiker, die auch über den Tag und die nächste Landtagswahl hinauszudenken wagen, also eine Vision haben und wissen, wie man daran arbeitet. Die sind aber ziemlich selten geworden in Deutschland. Das Ergebnis: Eine ausgewachsene Klientelpolitik, die vor allem dafür sorgt, dass jede Menge Geld ohne Sinn vergeudet wird und die simpelsten Ziele der Klimapolitik nicht erreicht werden.

Hitschfeld-StudienCO2-Steuer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.