Ineffizienz, Widersprüche und Überregulierung führen Deutschlands Energiepolitik ad absurdum

Für alle LeserPolitik ist eben leider nur zu oft reine Lobbypolitik. Mit Vernunft hat sie eher weniger zu tun. Das wissen nicht nur die Schüler und Schülerinnen, die bei „Fridays for Future“ demonstrieren. Eine vernünftige Politik hätte schon längst umgesteuert, wohl auch längst eine ordentliche CO2-Steuer eingeführt. Und – so betont der Leipziger Strategieberater Uwe Hitschfeld – das völlig widersprüchliche System aus Steuern und Abgaben entfilzt.

Das ja nicht ohne Grund so widersprüchlich und undurchschaubar ist. Das ist Absicht. Denn wer seine Spezialinteressen in intransparenten Gesetzen unterbringen kann, der ist froh, wenn der normale Bürger nicht mehr nachvollziehen kann, wer eigentlich von den gesetzlichen Regelungen nun profitiert – von der Absenkung der EEG-Umlage zum Beispiel, um nur ein Beispiel zu nennen.

Eigentlich bräuchte der Gesetzgeber eine große Aufräum-Abteilung, die bei jedem neuen Gesetz tätig wird und erst einmal aufschlüsselt, welche bestehenden Regelungen eigentlich wen und in welchem Ausmaß bevorteilen, wo die normalen Steuerzahler regelrecht ins Bockshorn gejagt werden und gar nicht mehr in der Lage sind nachzuvollziehen, wer eigentlich profitiert und wo sie selbst überproportional zur Kasse gebeten werden.

Wenn der Staatsbürger aber nicht mehr nachvollziehen kann, wer sich eigentlich die Vorteile sichert in der Gesetzgebung und wem ein Gesetz tatsächlich nützt, dann wächst das Misstrauen in Politik. Dann schwelt der Verdacht auf Vorteilsnahme und intransparente Mauscheleien.

„Die aktuelle Debatte um die Einführung einer CO2-Steuer greift zu kurz. Nötig sind eine grundsätzliche Überarbeitung des unübersichtlichen, ineffizienten und widersprüchlichen Systems von Steuern, Abgaben und Förderprogrammen und dessen konsequente Neuausrichtung hin zu einer Vermeidung von CO2 als zentrales Steuerungselement für Klima- und Energiepolitik“, sagt Uwe Hitschfeld vom Leipziger Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH.

„In den letzten Wochen wurde in Deutschland intensiv über die Einführung einer CO2-Steuer diskutiert. Diese Überlegungen sind nicht neu, sie sind von Wissenschaft und Wirtschaft immer wieder an die Politik herangetragen worden. Nun wird dieser Vorschlag aufgegriffen. Also: Alles gut? – Leider nicht!“

Eine CO2-Bepreisung – zum Beispiel in Form eine Steuer – sei sinnvoll, betont er. Aber erst, wenn sie das neue, zentrale Steuerungselement für die deutsche und europäische Klima- und Energiepolitik wird. „Nicht, wenn sie einfach auf das bestehende, unübersichtliche, ineffiziente und oft widersprüchliche System von Steuern, Abgaben, Entgelten und Förderungen in diesem Bereich aufgesattelt wird“, so Hitschfeld. „Im Grundsatz geht es eben nicht darum, eine neue Steuer zu erfinden, sondern es sollte um eine Reform des energiewirtschaftlichen Gesamtsystems mit dem Ziel des Abbaus von Ineffizienz, Widersprüchen und Überregulierung und der konsequenten Ausrichtung auf die Vermeidung von CO2 gehen.“

Denn natürlich nutzt eine CO2-Steuer nichts, wenn gerade Verursacher großer CO2-Mengen sich das Geld dann über andere Vergünstigungen wieder zurückholen können, während Bürger, die ihren CO2-belasteten Energieverbrauch tatsächlich senken, am Ende doch wieder draufzahlen.

Und Deutschland hat bis heute noch riesige Kostenbefreiungen für große CO2-Emittenten. Das geht bei den erlassenen Abgaben für Kohletagebaue los, geht bei steuervergünstigtem Diesel weiter und hört beim steuerbefreiten Kerosin für den Luftverkehr nicht auf. Im Ergebnis führt das dazu, dass sich Luftverschmutzung durch große CO2-Erzeugung immer noch rechnet und die Verursacher nicht einmal Druck verspüren, ihr Verhalten zu ändern.

Um Mehreinnahmen für den Staat sollte es nicht gehen, betont Hitschfeld, sondern um Klarheit, Eindeutigkeit und Transparenz.

„Eine CO2-Steuer soll deshalb auch nicht mit dem Ziel eingeführt werden, die Einnahmen des Staates zu erhöhen. Sie soll eine Steuerungswirkung hin zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes entfalten und kann durchaus zunächst aufkommensneutral gestaltet werden“, betont Hitschfeld. „Die Bedenken, durch eine neue Steuer könne für die Bevölkerung und die Wirtschaft unzumutbare Belastung entstehen, erübrigen sich damit.“

Aber da ist ja noch die – bis heute fehlende – Ausmist-Abteilung beim Gesetzgeber.

Hitschfeld: „Eine andere Art der Belastung gibt es allerdings: Die Entwicklung eines solchen neuen, zeitgemäßen Steuer- und Abgabensystems für Klimaschutz und Energiepolitik ist kein Schnellschuss. Es entsteht nicht in einem Talkshowformat. Es erfordert den Sachverstand von Fachleuten aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft und einen strategischen Politikansatz. Dafür ist es hohe Zeit!“

Aber das ungute Gefühl hat sich ja schon verbreitet, als – kaum hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die CO2-Steuer ins Spiel gebracht – sich Politiker wie Manfred Weber, EVP-Spitzenkandidat zur Europawahl, und CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer zu Wort meldeten, um den Vorschlag sofort vom Tisch zu wischen. Was dann den „Spiegel“ am 3. Mai gleich mal zum Hefttitel „Murks in Germany“ veranlasste, denn die Milliarden, die Deutschland für die Energiewende ausgibt, landen oft gar nicht da, wo wirklich an den neuen Energiestrukturen gearbeitet wird, sondern in den Taschen der alten Erzeuger, die ihre CO2-Schleudern gar noch als Übergangstechnologie verkaufen. Von einer klaren Linie ist da nichts zu sehen. Die Technologieführerschaft geht verloren und Zukunftsindustrien wandern ab.

Und einen „strategischen Politikansatz“ findet man auch nicht. Dazu bräuchte es strategisch denkende Politiker, die auch über den Tag und die nächste Landtagswahl hinauszudenken wagen, also eine Vision haben und wissen, wie man daran arbeitet. Die sind aber ziemlich selten geworden in Deutschland. Das Ergebnis: Eine ausgewachsene Klientelpolitik, die vor allem dafür sorgt, dass jede Menge Geld ohne Sinn vergeudet wird und die simpelsten Ziele der Klimapolitik nicht erreicht werden.

Hitschfeld-StudienCO2-Steuer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.