Auf kolonialen Spuren

Für alle LeserVor der Leipziger Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz herrscht geschäftiges Treiben. Mit Wissensdurst rein, mit Büchern wieder rauskommen. Doch auch das Gebäude selbst birgt eine interessante Geschichte. Denn das, was heutzutage die Stadtbibliothek ist, war früher das Museum für Völkerkunde, und auch heute noch finden sich an der Fassade Überbleibsel der kolonialen Vergangenheit.
Anzeige

Auf diese Überbleibsel in der Stadt will die Arbeitsgemeinschaft Leipzig Postkolonial des Vereins Engagierte Wissenschaft auf ihren Stadtrundgängen hinweisen. In anderthalb bis zwei Stunden führen ehrenamtliche Mitglieder der AG durch Leipzig und zeigen an unterschiedlichen Orten koloniale Vergangenheit und Gegenwart auf.

Am gestrigen Montagnachmittag führen Jona, Michelle und Linda von Leipzig Postkolonial Teilnehmer/-innen durch Leipzig, die sich vorher online angemeldet haben. Aufgrund der Corona-Präventionsmaßnahmen ist die Gruppenstärke auf 25 Personen beschränkt. Eine Studentin sagt, sie habe von den Stadtrundgängen bei einer Veranstaltung gehört und wolle „sich das mal anschauen“.

In Jahren ohne Pandemie versucht Leipzig Postkolonial monatlich Veranstaltungen zu organisieren. Im Moment liegt der Fokus wieder mehr auf den Führungen und auch der Überarbeitung. Denn die Themen Rassismus und (Post-)Kolonialismus haben laut Jona Krützfeld der AG in letzter Zeit sehr viel mehr Aufmerksamkeit erfahren. Da sei es für die ehrenamtliche AG, ohne fest bezahlte Stelle, oft schwer, allen Anfragen gerecht zu werden.

Dass auch bei der heutigen Gruppe schon ein gewisses Vorwissen da ist, merkt man an Fragen wie „Was ist denn der Orient und wo liegt er?“, auf die jemand ganz sicher zu antworten weiß: „Der Orient ist alles was der Westen denkt, das der Orient ist.“ Auch eine andere Teilnehmerin, Momo, hat sich ganz bewusst für den Rundgang entschieden. Sie erzählt, dass sie so etwas schon mal in Berlin gemacht habe und nun die Kolonialgeschichte von Leipzig erfahren möchte.

Am Anfang der Führung erklärt AG-Mitglied Linda Schädlich, was Postkolonialismus eigentlich ist: „Postkolonialismus bedeutet nicht nur ‚nach‘ dem Kolonialismus, sondern auch ‚infolge von‘. Diese Strukturen bestehen bis heute, weil sie nicht aktiv abgebaut wurden.“ Das zeigt sich bis heute an strukturellem Rassismus in der Gesellschaft, aber auch im Stadtbild.

So stellen die Figuren an der Fassade der heutigen Stadtbibliothek stereotyp die Kontinente dar. Wobei Europa alle Statuen auf der rechten Seite bekommt und auf der linken jeweils eine für Asien, Ozeanien, Amerika und Afrika steht und somit Machthierarchien und rassistisches Denken reproduzieren.

Die nächste Station bildet das Orientalische Institut der Universität Leipzig, wo sich schon im Namen die Kontroverse finden lässt. Während Orient früher lediglich als Richtungsangabe genutzt wurde, dient der Begriff bis heute als Sammelbegriff für eine ganze Reihe von Ländern und Kulturen, die sich im Raum des Mittleren Ostens verorten lassen. Darauf folgt ein Stopp an der Nikolaikirche, die aber eher Kirche und Missionierung im Allgemeinen repräsentieren soll.

Hier zeigt sich auch, wie kompliziert der Umgang mit der Vergangenheit sein kann. Denn auf der einen Seite versuchten Missionar/-innen in den Kolonien Menschen zum christlichen Glauben zu konvertieren, auf der anderen Seite haben sie auch Sprachen überliefert und Kritik an der Gewalt von Kolonialherren geübt. Diese Ambivalenz zeigt sich bis heute, denn das Leipziger Missionswerk sei auf Leipzig Postkolonial zugegangen und widme sich der eigenen Vergangenheit.

Immer wieder fließen Fragen der zum größten Teil studentischen Führungsteilnehmer/-innen ein. Es entsteht ein Austausch, der die Führung ein wenig in Verzug bringt, aber auch einen Mehrwert darstellt gegenüber einer Recherche zu Hause vor dem Laptop.

Als nächstes geht es zum Kaffeehaus Riquet. Das Haus im Schuhmachergäßchen ist geziert von großen Elefantenköpfen, in den Schaufenstern findet man noch Reklame für sogenannte Kolonialwaren. Reihenweise werden rassistische Stereotype reproduziert.

Jona und Linda berichten, dass sie versucht hätten mit dem Café ins Gespräch zu kommen, aber diese würden den Rassismus hinter der Werbung und ihren Postkarten nicht sehen wollen. Auch auf den Stadtrundgängen würden immer wieder Leute sagen, dass das ja nicht so schlimm sei. Dafür dienen die Rundgänge und der Austausch zwischen den Stationen.

Jona Krützfeld vor der Station am Kaffeehaus Riquet. Foto: Pia Benthin

Jona Krützfeld vor der Station am Kaffeehaus Riquet. Foto: Pia Benthin

Der vorletzte Halt ist am Gedenkstein für Kamal K. nahe des Leipziger Hauptbahnhofs und steht stellvertretend für Gedenken und Erinnerungskultur. Denn: „Rassismus ist nicht nur ein Thema von Rechtsradikalen“, sagt Linda hier.

Wem und was gedacht wird habe etwas mit Macht zu tun und sei sehr umkämpft in der Stadt. So hat es lange gedauert, bis der Stein, als Alternative zu dem Entwurf von Kamals Mutter, genehmigt wurde. Die Platte darauf ist heute aus Metall, denn die Glasplatte vorher wurde zu oft zerstört.

Thematisch endet der Rundgang beim Zoo. Hier geht es um die sogenannten Völkerschauen die in Leipzig stattgefunden haben, aber auch um die ungenügende Auseinandersetzung und Aufarbeitung seitens des Zoos selbst. Linda berichtet von Abendveranstaltungen, die im Zoo bis heute stattfinden und rassistische und schlichtweg falsche Bilder befeuern. Ähnlich wie beim Café Riquet sei auch hier die Kontaktaufnahme der AG bisher unerfolgreich.

Ausführlichere Informationen finden sich auch auf dem virtuellen Stadtplan der Arbeitsgemeinschaft Leipzig Postkolonial. Damit kann ein solcher Rundgang auch alleine absolviert werden. Der nächste geführte Stadtrundgang findet am Mittwoch, 30. September 2020 von 10–12 Uhr statt. Voranmeldung unter: http://www.leipzig-postkolonial.de/.

Interview: „Der Kolonialismus in Leipzig ist kein abgeschlossenes Kapitel der Geschichte“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

KolonialismusFührungAG Postkolonial
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.