Auf kolonialen Spuren

Für alle LeserVor der Leipziger Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz herrscht geschäftiges Treiben. Mit Wissensdurst rein, mit Büchern wieder rauskommen. Doch auch das Gebäude selbst birgt eine interessante Geschichte. Denn das, was heutzutage die Stadtbibliothek ist, war früher das Museum für Völkerkunde, und auch heute noch finden sich an der Fassade Überbleibsel der kolonialen Vergangenheit.
Anzeige

Auf diese Überbleibsel in der Stadt will die Arbeitsgemeinschaft Leipzig Postkolonial des Vereins Engagierte Wissenschaft auf ihren Stadtrundgängen hinweisen. In anderthalb bis zwei Stunden führen ehrenamtliche Mitglieder der AG durch Leipzig und zeigen an unterschiedlichen Orten koloniale Vergangenheit und Gegenwart auf.

Am gestrigen Montagnachmittag führen Jona, Michelle und Linda von Leipzig Postkolonial Teilnehmer/-innen durch Leipzig, die sich vorher online angemeldet haben. Aufgrund der Corona-Präventionsmaßnahmen ist die Gruppenstärke auf 25 Personen beschränkt. Eine Studentin sagt, sie habe von den Stadtrundgängen bei einer Veranstaltung gehört und wolle „sich das mal anschauen“.

In Jahren ohne Pandemie versucht Leipzig Postkolonial monatlich Veranstaltungen zu organisieren. Im Moment liegt der Fokus wieder mehr auf den Führungen und auch der Überarbeitung. Denn die Themen Rassismus und (Post-)Kolonialismus haben laut Jona Krützfeld der AG in letzter Zeit sehr viel mehr Aufmerksamkeit erfahren. Da sei es für die ehrenamtliche AG, ohne fest bezahlte Stelle, oft schwer, allen Anfragen gerecht zu werden.

Dass auch bei der heutigen Gruppe schon ein gewisses Vorwissen da ist, merkt man an Fragen wie „Was ist denn der Orient und wo liegt er?“, auf die jemand ganz sicher zu antworten weiß: „Der Orient ist alles was der Westen denkt, das der Orient ist.“ Auch eine andere Teilnehmerin, Momo, hat sich ganz bewusst für den Rundgang entschieden. Sie erzählt, dass sie so etwas schon mal in Berlin gemacht habe und nun die Kolonialgeschichte von Leipzig erfahren möchte.

Am Anfang der Führung erklärt AG-Mitglied Linda Schädlich, was Postkolonialismus eigentlich ist: „Postkolonialismus bedeutet nicht nur ‚nach‘ dem Kolonialismus, sondern auch ‚infolge von‘. Diese Strukturen bestehen bis heute, weil sie nicht aktiv abgebaut wurden.“ Das zeigt sich bis heute an strukturellem Rassismus in der Gesellschaft, aber auch im Stadtbild.

So stellen die Figuren an der Fassade der heutigen Stadtbibliothek stereotyp die Kontinente dar. Wobei Europa alle Statuen auf der rechten Seite bekommt und auf der linken jeweils eine für Asien, Ozeanien, Amerika und Afrika steht und somit Machthierarchien und rassistisches Denken reproduzieren.

Die nächste Station bildet das Orientalische Institut der Universität Leipzig, wo sich schon im Namen die Kontroverse finden lässt. Während Orient früher lediglich als Richtungsangabe genutzt wurde, dient der Begriff bis heute als Sammelbegriff für eine ganze Reihe von Ländern und Kulturen, die sich im Raum des Mittleren Ostens verorten lassen. Darauf folgt ein Stopp an der Nikolaikirche, die aber eher Kirche und Missionierung im Allgemeinen repräsentieren soll.

Hier zeigt sich auch, wie kompliziert der Umgang mit der Vergangenheit sein kann. Denn auf der einen Seite versuchten Missionar/-innen in den Kolonien Menschen zum christlichen Glauben zu konvertieren, auf der anderen Seite haben sie auch Sprachen überliefert und Kritik an der Gewalt von Kolonialherren geübt. Diese Ambivalenz zeigt sich bis heute, denn das Leipziger Missionswerk sei auf Leipzig Postkolonial zugegangen und widme sich der eigenen Vergangenheit.

Immer wieder fließen Fragen der zum größten Teil studentischen Führungsteilnehmer/-innen ein. Es entsteht ein Austausch, der die Führung ein wenig in Verzug bringt, aber auch einen Mehrwert darstellt gegenüber einer Recherche zu Hause vor dem Laptop.

Als nächstes geht es zum Kaffeehaus Riquet. Das Haus im Schuhmachergäßchen ist geziert von großen Elefantenköpfen, in den Schaufenstern findet man noch Reklame für sogenannte Kolonialwaren. Reihenweise werden rassistische Stereotype reproduziert.

Jona und Linda berichten, dass sie versucht hätten mit dem Café ins Gespräch zu kommen, aber diese würden den Rassismus hinter der Werbung und ihren Postkarten nicht sehen wollen. Auch auf den Stadtrundgängen würden immer wieder Leute sagen, dass das ja nicht so schlimm sei. Dafür dienen die Rundgänge und der Austausch zwischen den Stationen.

Jona Krützfeld vor der Station am Kaffeehaus Riquet. Foto: Pia Benthin

Jona Krützfeld vor der Station am Kaffeehaus Riquet. Foto: Pia Benthin

Der vorletzte Halt ist am Gedenkstein für Kamal K. nahe des Leipziger Hauptbahnhofs und steht stellvertretend für Gedenken und Erinnerungskultur. Denn: „Rassismus ist nicht nur ein Thema von Rechtsradikalen“, sagt Linda hier.

Wem und was gedacht wird habe etwas mit Macht zu tun und sei sehr umkämpft in der Stadt. So hat es lange gedauert, bis der Stein, als Alternative zu dem Entwurf von Kamals Mutter, genehmigt wurde. Die Platte darauf ist heute aus Metall, denn die Glasplatte vorher wurde zu oft zerstört.

Thematisch endet der Rundgang beim Zoo. Hier geht es um die sogenannten Völkerschauen die in Leipzig stattgefunden haben, aber auch um die ungenügende Auseinandersetzung und Aufarbeitung seitens des Zoos selbst. Linda berichtet von Abendveranstaltungen, die im Zoo bis heute stattfinden und rassistische und schlichtweg falsche Bilder befeuern. Ähnlich wie beim Café Riquet sei auch hier die Kontaktaufnahme der AG bisher unerfolgreich.

Ausführlichere Informationen finden sich auch auf dem virtuellen Stadtplan der Arbeitsgemeinschaft Leipzig Postkolonial. Damit kann ein solcher Rundgang auch alleine absolviert werden. Der nächste geführte Stadtrundgang findet am Mittwoch, 30. September 2020 von 10–12 Uhr statt. Voranmeldung unter: http://www.leipzig-postkolonial.de/.

Interview: „Der Kolonialismus in Leipzig ist kein abgeschlossenes Kapitel der Geschichte“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

KolonialismusFührungAG Postkolonial
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.