Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #51

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der die Religion keine Privatsache mehr ist, sondern zu einer öffentlichen Angelegenheit gemacht wird. Ihren Wiederaufstieg verdanken die im Schaum der Tage geborenen Glaubensbekenntnisse einer dubiosen Gemengelage aus politischem Machtdrang, moralischer Bigotterie und einem mit Frömmeleien ummantelten Raubtierkapitalismus, wobei sie von politisch linker Seite aus durch ein bestenfalls blauäugig zu nennendes Agenda-Setting und fehlende Fundamentalkritik noch unterstützt werden. Den Satz „Es gibt keinen Gott“ hört man jedenfalls weder im politischen Berlin noch im politischen Washington dieser Tage.
Anzeige

Um ehrlich zu sein, habe ich ihn schon jahrelang nicht mehr gehört. Dass ein solcher Satz deutschen Intellektuellen, Politikern und Aktivisten nicht (mehr) über die Lippen kommt, ist traurig, aber fast schon folgerichtig angesichts der sprachlichen Säuberungsaktionen und der daraus resultierenden Weichgespültheit der Tage.

Dass die Gottesleugnung im politischen Amerika keinen Platz hat, ist dagegen zu erwarten, denn das Land ist nach wie vor extrem christlich geprägt, auch wenn es in der Verfassung heißt, niemals dürfe „ein religiöser Bekenntnisakt zur Bedingung für den Antritt eines Amtes oder einer öffentlichen Vertrauensstellung im Dienst der Vereinigten Staaten gemacht werden“.

Aber ohne Bekenntnisakt gibt es in den USA nun mal kein Amt. Zumindest nicht das des Präsidenten. Bisher haben sich alle US-Präsidenten als Christen bezeichnet, was freilich auch eine Art Grundbedingung für den Einzug ins Weiße Haus ist, denn die Mehrheit der Amerikaner kann sich nicht vorstellen, einen Atheisten zum Präsidenten zu wählen. Aber auch in den Volksvertretungen dominiert der Glaube.

Seit Jahrzehnten sind rund 90 % aller Kongressmitglieder Christen. Aktuell gibt es unter den 535 Abgeordneten nur eine einzige Atheistin, nämlich die demokratische Senatorin Kyrsten Lea Sinema. Und das, obwohl sich rund 10 % der Amerikaner inzwischen als Atheisten oder Agnostiker bezeichnen. Die Leute wählen also wertkonservativer als sie sind. Man könnte auch sagen: sie wählen moralischer als sie selbst leben.

Womit wir bei Donald Trump wären. Ich will nicht darüber spekulieren, wie ernsthaft und ehrlich sein Glaube ist. Viel wichtiger für die Analyse der politischen Lage, um die es mir geht, ist schließlich die Tatsache, dass ihn die weißen evangelikalen Christen 2016 gewählt haben. Und zwar in einem Ausmaß, das andere republikanische Kandidaten und Präsidenten vor ihm nicht erreicht haben. (Zahlen und Details lassen sich in zwei Studien des Kommunikationswissenschaftlers Ceri Hughes nachlesen. Thou Art in a Deal. The Evolution of Religious Language in the Public Communications of Donald Trump und The God Card. Strategic Employment of Religious Language in U.S. Presidential Discourse.)

Hughes‘ Studien haben sich mit meinem Gefühlsbefund gedeckt, der besagte, dass die religiösen Bezugnahmen und Gottesverweise in Trumps öffentlichen Stellungnahmen deutlich zugenommen haben, seit er Präsident ist. Hughes kann anhand der Analyse von Reden und Tweets zeigen, dass es 2016 in Trumps Kampagne kaum religiöse Bezüge gab. Zumindest bis zu dem Punkt, als er Kandidat geworden ist. Von da an nehmen die Glaubensbezüge massiv zu, und seit er Präsident ist, sind sie weiter gewachsen. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern so sehr, dass Trump – betrachtet man seine öffentlichen Stellungnahmen – inzwischen fast schon wie ein Apostel erscheint.

Viele (liberale) Betrachter mögen angesichts von Trumps Angriffen und Beleidigungen den Paulus im Saulus nicht sehen, aber er ist da, und er wird von seinen christlichen Wählern gehört, und zwar in dem Maße, in dem sie den Saulus überhören. Das begann schon bei Trumps Inaugurationsrede, in der er mehr religiöse Bezugnahmen verwendet hat als jeder Präsident vor ihm (Hughes‘ Untersuchungen reichen in diesem Falle bis Roosevelt zurück).

Seitdem haben sich Trumps Glaubensbekenntnisse fortgeschrieben. Verglichen mit der Zeit vor 2016 haben sich seine religiösen Bezugnahmen verdreifacht. Dabei gilt: je konservativer der Bundesstaat, in dem Trump eine Rede hält bzw. dessen Bevölkerung er adressiert, desto religionslastiger ist die Ansprache.

Gewiss, Trump schreibt seine Reden nicht selbst, aber erstens setzt sich seine Frömmelei auch dann fort, wenn er vom Manuskript abweicht, zweitens zeigt sich die Zunahme religiöser Begriffe und Konzepte auch in den tausenden Tweets, die er zu einem guten Teil selbst verfasst hat, und drittens zählt auch in diesem Falle nicht die Aussage des Einzelnen, sondern der Diskurs, in den sie eingebettet ist, und der hat sich bei Trump und seinen Leuten in den vergangenen Jahren deutlich in Richtung der rechtskonservativen, weißen, amerikanischen Christen verschoben. Die vielen Gottesanbetungen und religiösen Bezüge sind jedenfalls alles andere als ein Zufall, sondern haben System, und da ist es egal, ob Trump sie absondert oder einer seiner Redenschreiber sie verfasst. Sie sind da, und sie wirken – und das ist, was zählt.

Wobei nicht übersehen werden darf, dass die religiösen Bezugnahmen in den Reden von US-Präsidenten seit Reagan generell gestiegen sind und zwar parteiübergreifend. Interessant dabei ist: vor Reagan haben die Demokraten deutlich mehr religiöse Bezüge in ihre Texte eingeflochten als die Republikaner. Inzwischen hat sich das aber – auf deutlich höherem Niveau als zuvor – gedreht. Die führenden amerikanischen Politiker wirken seit Reagan generell mehr vom Himmel geerdet als zuvor, geben sich religiöser, gläubiger und wertkonservativer, und zwar nicht nur die Republikaner, sondern auch die Demokraten.

Religiöse Werte, Konzepte und Begriffe werden mit nahezu allen politischen Themen und Handlungsfeldern verknüpft, von der Wirtschafts- und Handelspolitik bis hin zur Außen- und Verteidigungspolitik. Trump hat vor allem seine Innen- und Sozialpolitik mit konservativen Bezügen angereichert.

Was nicht weiter überrascht, denn hier lässt es sich besonders leicht punkten, sei es in Fragen der Abtreibungspolitik, der gleichgeschlechtlichen Ehe oder anderen religiös-werthaltiger Themen. Die vielen konservativen Richter, die Trump in Amt und Position gebracht hat, sind quasi der Beweis für seine Worte – ein Zeichen an seine Wähler, dass es ihm ernst mit den christlichen Werten ist.

Der Effekt ist dann auch nicht zu übersehen. Trump hat seine evangelikale Basis trotz all der Vorwürfe, Skandale und Enthüllungen, die seine Amtszeit begleitet haben, nie verloren. Zugleich scheinen die vielen religiösen Bezüge und der betonte Wertkonservativismus Trumps auch mit seiner „unchristlichen“ Vergangenheit zu tun zu haben, die sich in zwei Scheidungen, diversen Affären und noch ein paar anderen Dingen gezeigt hat.

Dieses Wieder(er)finden des Glaubens und der Religion im Amt war schon Ronald Reagan zu eigen. Genau wie Trump war auch er bereits geschieden, als er Präsident wurde. Allerdings nur einmal, nicht zweimal. Aber das ist im Grunde nicht wichtig. Entscheidend ist, dass sich Trump – genau wie Reagan – seine religiöse Glaubwürdigkeit mit Worten und Taten „zurückverdient“ hat. Die Evangelikalen haben das mit kontinuierlicher Unterstützung goutiert. Und da ist es im Grunde auch egal, ob die Religion für Trump eine Sache des Glaubens oder eine des Geschäfts ist, zumal man das ohnehin kaum trennen kann.

Als Trump im August 2018 eine Reihe evangelikaler Kirchenführer zu einem Bankett ins Weiße Haus einlud, teilte er ihnen mit: „Die Unterstützung, die Sie mir gegeben haben, war unglaublich. Aber ich fühle mich nicht schuldig, denn ich habe Ihnen viel zurückgegeben, so ziemlich alles, was ich versprochen habe. Einer von Ihren großartigen Pfarrern hat sogar gesagt: ,Sie haben uns viel mehr gegeben, als Sie uns versprochen haben, Sir.‘ Und ich denke, das ist in vielerlei Hinsicht richtig.“

Alle Auszüge aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?