Heinzelmännchen hielten Hochzeit im Schloss auf Eilenburgs Berg

Protzig stehen sie da, und ein Hauch Romantik umgeistert ihre Zinnen, Tore, Bäume und Parks von Schlössern, Burgen und Herrenhäusern, selbst dann noch, wenn sie längst verlassen sind. Manches Haus zeigt neuen Putz, frische Farbe, ausgebesserte Details an Skulpturen, Fenstern und Fassaden. Glück haben sie gehabt, diese alten Bauten, wenn sich jemand um sie kümmert.
Anzeige

Manche Tore sind verschlossen, Schilder warnen vor wachenden Hunden. Anderswo sind Besucher willkommen und schauen sich um (wie L-IZ.de), staunen oder lassen sogar ihre Fantasie spielen…

Kleine Leute spielen auf einem Burgberg an der Mulde die Hauptrollen, ganz kleine Leute. Zwerge, so klein, wie sie große Geheimnisse um sich machen. Sie sollen durch Schlüssellöcher und Ritzen in den Türen in Säle eines Schlosses eingedrungen sein. Sie wollten feiern! Hochzeit! Reist man nach Eilenburg ist überhaupt nicht garantiert, dass man die Zwerge lebendig und bei der Arbeit zu Gesicht bekommt. Ein Grund mehr, um nach ihnen Ausschau zu halten.

Zwar mischen sich hier die Architekturstile und Materialien, aber das Burgtor ist nicht zu übersehen. Karsten Pietsch

Zwar mischen sich hier die Architekturstile und Materialien, aber das Burgtor ist nicht zu übersehen. Karsten Pietsch

Heute zählt die Stadt an einem der raren Berge in Nordsachsen 16.000 Einwohner, sie wurde zu einem sogenannten Mittelzentrum degradiert. Einst galt der Ort als „die Wiege“ Sachsens, wie es in der Literatur poetisch geschrieben steht. Später hätte man gesagt Boom-Town, Denkfabrik, Think Tank oder Pow Wow an der Mulde!

Es gab also schon früher hier eine Residenz, auf dem hochgelegenen ovalen Plateau von rund 220 mal 150 Metern, einen Zufluchtsort oder gar Militärstützpunkt namens Eilenburg. Als 1089 der sächsische Territorialstaat begründet wurde, hat der Kaiser hier eben jenen Heinrich I., genannt der Ältere, mit der Mark Meißen belehnt. Da war er, geboren um 1070 im Adelsgeschlecht der Wettiner, gestorben 1103, schon acht Jahre Markgraf der Lausitz. Verehelicht war er mit Gertrud der Jüngeren von Braunschweig, der Tochter des Markgrafen Ekbert I von Meißen.

Unter den Porträts des Fürstenzuges in der Dresdner Augustenstraße an der Fassade des Stallhofes finden wir diesen Heinrich leider nicht, denn die Ahnengalerie beginnt bedauerlicherweise erst mit den ab 1127 herrschenden Markgrafen. Als ob es nicht schon früher losgegangen wäre…

Ging es nicht sogar schon früher los? Historiker sahen am hoch über der Mulde gelegenen Sporn einen Graben, der mutmaßlich von Menschen ausgehoben wurde, um die Burg zu schützen. Graben und Wallteile stammen vermutlich aus frühgeschichtlicher slawischer Zeit.

Als ältestes Bauwerk wurde der Sorbenturm angesehen, auch eine Ringmauer aus Backsteinen dürfte so alt sein. Das was man heute da sieht, entstand später. Aber, aha, die Mauer ist immer noch da!

Umleitung an der Via Regia

„Im frühen 10. Jahrhundert gegründete Burg … im Schutz der Burg planmäßige Stadtanlage in Gitterform … an der Via Regia“, heißt es in der Literatur. Denn diese bedeutende Handelsstraße führte von Leipzig auf drei Wegen Richtung Osten, was mit den Überquerungen der Mulde zu tun hat: Grimma, Wurzen und Eilenburg. Dienten diese Varianten vielleicht auch als Stau-Umleitungen oder Entlastungen? Oder boten sie Fluchtmöglichkeiten bei Gefahr von Pest und anderen Seuchen?

Von der besagten Eilenburger Residenz, Schloss und Burg sind seit dem 17. Jahrhundert nur noch einzelne Bauten erhalten. Und sie sind zu unterschiedlichen Zeiten wieder repariert und ergänzt worden. Da müssen wieder andere Heinzelmännchen im Spiel gewesen sein, wie der Eilenburger Burgverein, der sich Erhaltung, Wiederherstellung und Nutzung auf die Fahnen geschrieben hatte. Bei der Herberge für Wanderer zu Fuß und per Rad suchte man schon längst Betreiber und Pächter. Vor ein paar Monaten war der Burgberg noch von Arbeitern mit Baggern und Schaufeln aufgewühlt worden und Archäologen sind den Mauern des alten Schlosses nahe gekommen, die sie nun gern erhalten wollen. Wo sonst sollen die sagenhaften, kleinen Leute denn sonst ihre Hochzeit gefeiert haben…

Suche nach dem alten Schloss und dem Saal der legendären Hochzeitsfeier? Im Sommer 2015 arbeiteten Archäologen und Tiefbauarbeiter an der Fertigstellung der Herberge. Foto: Karsten Pietsch

Suche nach dem alten Schloss und dem Saal der legendären Hochzeitsfeier? Im Sommer 2015 arbeiteten Archäologen und Tiefbauarbeiter an der Fertigstellung der Herberge. Foto: Karsten Pietsch

Hochzeit der Heinzelmännchen

Was da geschah, wissen die Brüder Grimm zu berichten, und ebenso Johann Wolfgang Goethe in seinem „Hochzeitslied“. Ein kleines Volk wollte Hochzeit halten und ein Fest feiern, durfte aber dabei von Menschen nicht beobachtet werden. Mit den Eilenburger Grafen wurde man zwar einig, doch die Neugier der Menschen siegte. Nach der Feier hinterließen die Hochzeitsgäste auch einen Fluch: Es sollten immer nur sechs der Grafen auf der Burg leben. Ehe der siebente geboren wurde, musste erst einer sterben. Ein eigensinniger Weg, Macht und Herrschaft zu begrenzen! Legislaturperioden und Amtszeiten für Geschäftsführer-, Aufsichts- und andere Räte schienen noch nicht erfunden gewesen zu sein.

Freilich gibt es andere Heinzelmännchen-Überlieferungen, gar aus Köln, doch, gottlob, von Heinzelmännchen sollte man an vielen Orten reden können, Geheimnisse der unsichtbaren Welt dürfen Rätsel bleiben!

Johann Wolfgang Goethe war 1765 als Student nach Leipzig gekommen, soll auch mit Eilenburgern zu tun gehabt haben, erzählt Andreas Flegel, der Chef des Museums und des Stadtarchivs. War da was mit einem Brief an einen Pfarrer, womöglich sogar einer besuchten Pfarrerstochter? Andreas Flegel bezieht sich geschickt auf die „örtliche Überlieferung“. Ein Begriff, den Goethe mit seinen „Faust“-Fakten, teuflischen Sachverhalten und Tathergängen nicht besser hätte erfinden können.

Wichte aus der unsichtbaren Welt waren es nicht, die sich 1522 auf dem Burgberg eingefunden hatten um mitzuerleben, was ein Historiker später so beschreibt: „um einer stark besuchten illegalen reformatorischen Predigt“ beizuwohnen. 200 Personen sollen teilgenommen haben, sogar kurfürstliche Beamte!“

15 Jahre Heinzelmännchen-Brunnen

Ein Marktbrunnen sprudelte in Eilenburg seit 1712 mit einer Neptunfigur, 140 Jahre lang bewachte der Meeresgott den Marktplatz in gehöriger Entfernung von der Mulde, doch durchaus mit Erfahrungen von Hochwasser. Schon 1573 führten starke Regengüsse im Vogtland zu Hochwasser in Leipzig und auch in Eilenburg.

Der Heinzelmännchenbrunnen auf dem Markt. Foto: Karsten Pietsch

Der Heinzelmännchenbrunnen auf dem Markt. Foto: Karsten Pietsch

In der Muldenflut von 2002 wurde die Stadt ebenfalls unter Wasser gesetzt. Eilenburgs Hochwasser 2002, die Schäden und die Mühen, die Stadt wieder zu trocknen, hatten damals weniger Medien-Aufmerksamkeit als Bad Schandau, Dresden, Döbeln oder Grimma.

Eilenburgs Heinzelmännchen-Brunnen sprudelt seit Oktober 2000, gestaltet von Michael Weihe aus Brehna. Heinz Elmann als lebendiges, herumlaufendes aber auch im kleinen Format käufliches Maskottchen kam später erst zur Brunnenfigur hinzu.

Einem Mittelalterspektakel mit dem sogenannten Reginenfest lokalen Bezug und historischen Hintergrund zu geben, ist auch als Tat von Heinzelmännchen zu verstehen! War das Fest doch lange vergessen, tat es Not zu erinnern, dass im Dreißigjährigen Krieg Martin Rinckart, Eilenburger Geistlicher und Chronist, zum dreitägigen Fest rief! Denn die Sachsen kämpften, wenigstens eine kurze Zeit der großen Geschichte, mit vereinten Kräften der Schweden von König Gustav II. Adolf gegen die Kaiserlichen Truppen.

Räte der kleinen Leute in großer Wirtschaft

Und was die „kleinen Leute betrifft“, so vermerkt Eilenburgs Stadtgeschichte, dass eben in Eilenburg der Fabrikant Carl Degenkolb die ersten Betriebsräte in Deutschland einführte. Mit Genossenschaften hatte man es nicht nur bei Hermann Schulze-Delitzsch in dem Ort, nach dem er sich benannte, sondern Eilenburgs Arzt Anton Bernhardi und seine Eilenburger Mitstreiter gründeten 1849 mit der Lebensmittelassociation die erste Konsumgenossenschaft und ein Jahr danach den Eilenburger Darlehenskassenverein als Kreditgenossenschaft. Sparsamkeit als Tugend der Sachsen hat Wurzeln und Institutionen an der Mulde in Eilenburg.

Verkehrszeichen

Von Eilenburg nach Taucha drei und eine Viertelstunde, nach Leipzig fünf und eine Viertelstunde, nach Johanngeorgenstadt 31 Stunden, nach Carlsbad 39 Stunden. So steht es an der alten Postdistanzsäule auf dem Leipziger Platz.

1724 hatte Sachsens Regent die Strecken vermessen und diese Art von Routenplaner und Wegweiser aufstellen lassen. So alt ist die Säule in Eilenburg aber gar nicht, denn ein beherztes Extra-Team aus Museumsleuten und Hobby-Historikern sammelte Geld bei älteren Eilenburgern und jungen aufstrebenden Sponsoren.

Zwar gibt es das Leipziger Tor längst nicht mehr, aber heutigen Eilenburger Heinzelmännchen ist es zu verdanken, dass noch einmal eine königlich-sächsische Postdistanzsäule angefertigt wurde. Foto: Karsten Pietsch

Zwar gibt es das Leipziger Tor längst nicht mehr, aber heutigen Eilenburger Heinzelmännchen ist es zu verdanken, dass noch einmal eine königlich-sächsische Postdistanzsäule angefertigt wurde. Foto: Karsten Pietsch

Zur selben Zeit tat man sich in Leipzig noch schwer mit einem Freiheits- und Einheitsdenkmal. In Eilenburg fragte man Handwerker an, suchte in Schwarmintelligenz Archive ab, um die originale Beschriftung zu erfahren. Kaum ein, zwei Jahre vergingen von der Idee über die Geldsammlung, die Handwerksarbeiten bis zur Einweihung. Höchstpersönlich kam Seine Majestät in der Kutsche angereist! Aus sächsischer Sicht hätte der Begriff Willkommenskultur gar nicht neu erfunden werden müssen.

Vorm Eilenburger Stadtmuseum sind, zur besseren Orientierung, die Handelsstraßen-Verläufe ins Straßenpflaster eingepuzzelt worden. So klein ist die Welt, so fand man sich früher zurecht. Wer nicht weiter wusste, fragte den Nächsten. Was müssen die Fuhrleute dereinst geschwatzt haben, wenn sie – im Stau – auf den Straßen der Händler und des Militärs – neben ihren Fuhrwerken nah beieinander waren, vor Brücken und Fähren warteten, oder sich abends in Wirtshaus und Herberge trafen. Da lag vielleicht gerade der Berg aus Leipziger Richtung hinunter nach Eilenburg noch vor ihnen, oder sie hatten ihn gerade bewältigt.

Heute führt zwar eine schöne, große, breite Piste um Eilenburg herum, aber eine Bundesautobahn, gar Handelsweg europäischer Dimension Richtung Görlitz, Breslau, Kiew, Nowgorod ist es – noch – nicht geworden!

Vorsicht!

Eilenburg, heute würde man sagen Eilenburgs City, liegt auf der Muldeninsel. Dort spukt der Teufel! Investigative Bücher- und Zeitungsschreiber meinen zwar, einem Tierbändiger aus Leipzig sei ein Affe entlaufen und habe dann Eilenburger Bürger erschreckt, worauf hin der Affe auch wieder eingefangen wurde. Dieselben Schreiberlinge meinen aber vorsichtshalber: Ein Eichenwäldchen auf eben jener Muldeninsel hieße noch immer „Teufelswinkel“.

Das Heinzelmännchen im Marktbrunnen. Foto: Karsten Pietsch

Das Heinzelmännchen im Marktbrunnen. Foto: Karsten Pietsch

Und noch eine Geschichte! Auf dem Burgberg „zur Abendseite hin“, also westwärts, würde in einem sogenannten Funkenhäuschen ein kleines Männlein leben, das Fuhrwerken und Fuhrleuten beim Erklimmen des Berges mehr oder weniger hilfreich sein kann. Je nach dem, wie man es behandelt. Mehr wird hier auch nicht verraten. Vorsichtshalber steht diese Art von Arbeitsschutz- und Verkehrssicherheitsbelehrung sogar auf der offiziellen Eilenburger Website! Mann kann ja nie wissen…

Extras

Eilenburgs Stadtmuseum informiert nicht nur über Burg, Schloss und Heinzelmännchen und andere Fakten aus ganz alter, älterer, jüngerer Geschichte mit zukunftsträchtigen Themen! Im historischen Schulzimmer aus guter alter Zeit versammeln sich öfters jüngere und ältere Schulklassen, um vom Schulmeister den letzten Schliff zu bekommen!  Für unerschrockene Interessenten gibt es regelmäßig eine „Sonntagsschule“ mit einmaligen Unterrichtsstunden.

Auf dem Burgareal findet an einem Wochenende um den 20. August herum das Eilenburger Reginenfest statt. Beim Mittelalterspektakel mit Ritterlager, Märchenerzählern, Komödianten, Feuershow, Handwerk und Handel, Speise und Trank wird an Krieg und Frieden und Glück für Eilenburg und den Kampf um die Glaubensfreiheit von 1631 erinnert.

Wann? Wie? Wohin? Weiter?

Auf dem Mulderadweg kann man 87 Kilometer unterwegs sein auf der Strecke Grimma, Trebsen, Planitzwald in Bennewitz, Wurzen, Thallwitz, Eilenburg, Bad Düben, Löbnitz, Muldenstein. Markierung: Grüne Burg auf weißem Grund.

Auf dem Mulderadweg von Grimma bis Muldenstein hat man in der Sommersaison zwei Mal die Möglichkeit zum Übersetzen und Weiterfahren am anderen Ufer: in Schmölen und in Gruna. In Eilenburg findet rund um die Nikolaikirche, gleich neben Heinzelmännchen-Brunnen und Rathaus, vom 4. bis zum 6. Dezember 2015 der Weihnachtsmarkt statt.

An den ersten drei Adventssonntagen zeigt im Mauerturm die Malerin Irene Meissner ihre Gemälde in der Ausstellung des Burgvereins. Eine neue Weihnachts-Dekorations-Kugel mit der Darstellung des Torhauses dem Eingang zum Burgberg von Petra Hirschberger wird zum Kauf angeboten.

Der Sorbenturm ist von Anfang Mai bis Ende September geöffnet und kann nur dann erklommen werden.

Stadtmuseum Eilenburg, Torgauer Straße 40, Eingang Hirschgasse. Tel. (03423) 652222, museum@eilenburg.de
Dienstag-Freitag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr,
Sonntag: 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr.
Montag und Sonnabend geschlossen.

Blicke ins All –  und „Glück auf!“ im Burgberg

Eilenburg besichtigen heißt, dass man hier auch nach unten und nach oben gucken kann:  – ins All, in UNENDLICHEN GESCHICHTEN:
Sternwarte und Planetarium
www.sternwarte-nordsachsen.de
eilenburg@sternwarte-nordsachsen.de
Im Programm u. a. am 28.11.2015, 10:00 Uhr „Der Stern von Bethlehem“.

Öffnungszeiten der Gänge in die Eilenburger Unterwelt:
28. November 2015, 09:00 Uhr und 10:30 Uhr, 19. Dezember 2015, 09:00 Uhr und 10:30 Uhr
Sowie für Gruppen ab 10 Personen nach Anmeldung. Dauer ca. eine Stunde. Festes Schuhwerk ist erforderlich, Taschenlampen werden empfohlen. Achtung! Die Temperatur in den Kellern beträgt 8 Grad Celsius.

Wo nachlesen? Wo weiterlesen?
Schlag nach bei Goethe! „Hochzeitslied“
Schlag nach bei den Brüdern Grimm: Stichwort Heinzelmännchen

LandesgeschichteSchlösserEilenburg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.