6.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

BIWAQ: Leipzig kann zusätzliche EU-Mittel für benachteiligte Stadtteile beantragen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Im Rahmen des Programms „Bildung, Wirtschaft und Arbeit im Quartier“ (BIWAQ) kann die Stadt Leipzig bis 2018 zusätzliche Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds beantragen. Darüber informierte der sächsische Europaabgeordnete Hermann Winkler: „Mit dem Geld soll die wirtschaftliche Entwicklung in benachteiligten Stadtteilen verbessert werden. Beispielsweise können die Beratung und Vernetzung von ansässigen Unternehmen, die Reaktivierung leerstehender Gewerbeflächen und die wohnortnahe Qualifikation von Langzeitarbeitslosen gefördert werden.

    Ziel ist dabei immer die Wirkung und Verbesserung im Stadtteil. Auf diese Weise können Bewohner und Unternehmen ganz konkret vor Ort von EU-Geldern profitieren.“

    Insgesamt stehen im Zeitraum 2015 bis 2018 für das Programm in Deutschland mehr als 150 Millionen Euro zur Verfügung. Antragsberechtigt ist die Stadt Leipzig. Pro Projekt können bis zu 2 Millionen Euro ausgereicht werden. Das Geld ist zusätzlich zu den 662 Millionen Euro verfügbar, die der Freistaat Sachsen bis 2020 aus dem Europäischen Sozialfonds abrufen kann.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige