7.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Klinikum St. Georg und ver.di einigen sich auf einen Haustarifvertrag

Mehr zum Thema

Mehr

    Nach langwierigen Verhandlungsrunden einigten sich das Klinikum St. Georg und ver.di in dem Abschlusstermin am 21.06.2016 auf einen Haustarif für das nichtärztliche Personal. Vereinbart wurden u. a. ein neuer Manteltarifvertrag sowie ein gesonderter Tarifvertrag für Auszubildende. Dies bedeutet für die betroffenen Beschäftigten eine Vergütungssteigerung um bis zu 8,5 Prozent in zwei Stufen rückwirkend ab 1. April 2016 sowie ab 1. Oktober 2016 und eine Einmalzahlung von 250 Euro. Auch für die Auszubildenden wurden erhebliche Verbesserungen umgesetzt. Der Tarifvertrag läuft bis zum 30. Juni 2017.

    „Ich bin sehr erfreut, dass wir nach den über mehrere Jahre andauernden Verhandlungen nun einen tragfähigen Haustarifvertrag für die nichtärztlichen Beschäftigten abschließen konnten. Hierdurch wird nach jahrelanger Differenzierung ein wesentlicher Schritt hin zu einer einheitlichen Vergütung für alle Beschäftigen herbeigeführt, auch wenn wir dabei an die Grenzen der wirtschaftlichen Belastbarkeit gehen“, betont die Geschäftsführerin Dr. Iris Minde unmittelbar nach dem Termin.

    „Das Ergebnis ist ein Kompromiss“, sagt Bernd Becker, ver.di Landesbezirksfachbereichsleiter. Die Allgemeinen Arbeitsbedingungen entsprechen nun denen  des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes. Anfang 2017 werden wieder Tarifverhandlungen aufgenommen.  Dann geht es um die Eingruppierung. „Der Grundstein ist gelegt. Jetzt müssen wir Schritt halten, damit wir von der tariflichen Entwicklung nicht abgekoppelt werden“, so Becker weiter.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ