16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 4. Februar: Geige entwendet, Jugendclub angegriffen, Transporter mit Lok kollidiert

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Pfarrhaus der Matthäuskirchgemeinde stahl ein Unbekannter eine Geige +++ In Gaschwitz warfen zwei Männer einen Baumstamm in das Fenster eines Jugendclubs +++ In Oschatz kollidierte ein Transporter mit einer Lokomotive

    Geige entwendet

    Im Pfarrhaus der Matthäuskirchgemeinde Leipzig-Nordost in der Ossietzkystraße trieb am Dienstag gegen 20.20 Uhr ein unliebsamer Besucher sein Unwesen. Durch die nicht verschlossene Wohnungstür begab er sich in das Obergeschoss und entwendete aus dem Büro des Pfarrers (62) einen Computer samt Bildschirm und eine handgefertigte Geige aus der Sächsischen Musikinstrumenten-Manufactur sowie einen blauen Geigenkoffer.

    Da der Langfinger offenbar durch ein Gemeindemitglied (29) gestört wurde, flüchtete er durch den Hof, über die Grundstücksmauer in unbekannte Richtung. Er verlor dabei den Computer und einen Rucksack, in dem noch eine sehr betagte Bibel und ein Schlüsselbund verstaut waren.

    Nur die handgefertigte Geige im Wert von etwa 3.000 Euro mit der Widmung: „Für Kuno“ und „Udo Kretzschmann“ konnte der Pfarrer nicht mehr auffinden.

    Der Polizei liegt folgende Personenbeschreibung vor:

    – nicht älter als 40 Jahre
    – dunkler 3-Tage-Bart

    Bekleidung:
    – blaue Jeans
    – schwarze Strickmütze
    – helle Daunenweste
    – roter Pullover mit weißen Streifen (wahrscheinlich von Adidas)

    Teurer Pkw in Wurzen gestohlen

    Unbekannte entwendeten zwischen dem 12. Januar und dem 3. Februar einen schwarzen BMW 530xd Touring von einem Außengelände eines Autohandels in der Nischwitzer Reite. Der Händler (45) nahm zuerst an, dass das Fahrzeug von seinem Gelände zu einer anderen Filiale abtransportiert wurde.

    Nach einer Recherche innerhalb der Filialen musste der Autohändler feststellen, dass die Fahrzeugschlüssel zwar noch vorhanden waren, das Fahrzeug aber in keiner anderen Filiale aufgetaucht war. Der Schaden beträgt ca. 29.700 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamt Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Gaschwitzer Jugendclub attackiert

    Ein 19-Jähriger befand sich am Dienstag um 22.10 Uhr im Tonstudio eines Jugendclubs in der Gröbernsche Straße. Zu diesem Zeitpunkt war der Jugendclub schon geschlossen. Es klingelte dann an der Eingangstür. Der junge Mann schloss auf und sah zwei männliche Personen vor der Tür stehen.

    Die beiden versuchten, den 19-Jährigen in ein Gespräch zu verwickeln. Er wimmelte sie ab und schloss die Tür von innen zu. Im Anschluss hörte er, dass mehrfach gegen die Eingangstür getreten wurde und wenig später ein dumpfes Geräusch. Bei der Begehung des Objektes stellte er dann fest, dass ein Baumstamm durch ein Fenster in den Veranstaltungsraum geworfen wurde. Die Fensterscheibe wurde dabei zerstört. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht genannt werden.

    Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

    1.Person:
    – männlich
    – ca. 180 cm groß
    – ca. 30 Jahre
    – schlanke Gestalt
    – schwarze Jacke
    – Jeans
    – Sportschuhe
    – blaue, dunkle Mütze
    – schiefe Zähne
    – Ohrring, links

    2. Person:
    – männlich
    – ca. 185 cm groß
    – ca. 30 Jahre
    – kräftige Gestalt
    – weiße Jacke
    – helle Jeans
    – Mütze

    Transporter kracht in Lokomotive

    Der Fahrer (33) eines Mercedes Sprinter befuhr am Dienstag gegen 13.20 Uhr in Oschatz (Nordsachsen) die Bahnhofstraße und bog von dort nach rechts in die Ambrosius-Marthaus-Straße ab. Hier kündigt ein Schild einen unbeschrankten Bahnübergang an. Nach etwa 80 Metern ist dieser mit Andreaskreuz und Stopschild beschildert. Außerdem befindet sich auf der Fahrbahn eine Haltelinie.

    Ohne anzuhalten und ohne das zweimalige Hupsignal der sich von links nähernden Lok zu beachten, fuhr der Transporterfahrer über den Bahnübergang. Dort wurde er von der Lok erfasst, drehte sich um rund 70 Grad und wurde etwa acht Meter weitergeschoben. Durch den Zusammenstoß entgleiste die Lokomotive der Schmalspurbahn. Es entstand beträchtlicher Sachschaden am Schienenfahrzeug. Der Transporter erlitt Totalschaden. Der 33-Jährige verletzte sich bei dem Crash schwer und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Neben Polizei und Rettungswesen waren Mitarbeiter der Dekra am Unfallort. Polizeibeamte ermitteln wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr.

    Hoher Sachschaden nach Verkehrsunfall

    Die Fahrerin (30) eines VW Tiguan befuhr am Dienstag gegen 6.45 Uhr, aus Wahren kommend, die Travniker Straße (Leipzig-Wahren). Das Rotlicht der Ampel offenbar missachtend, fuhr sie auf die Kreuzung zur Linkelstraße. Dort kam es zur Kollision mit einem Opel Astra (Fahrer: 29), der aus Richtung Schkeuditz auf der Travniker Straße stadteinwärts unterwegs war und bei „Grün“ fuhr.

    In der weiteren Folge stieß der Opel Astra gegen ein Verkehrszeichen. Beide Fahrzeugführer sowie die Insassen im VW (zwei Jungen, 7 Jahre) erlitten leichte Verletzungen und wurden ambulant behandelt. An den Pkw und am Verkehrszeichen entstand Schaden in Höhe von über 25.000 Euro. Gegen die junge Frau wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige