Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. November: Raubüberfälle, Einbrecher gestellt, Messerattacke

Am Karl-Heine-Platz wurde am Sonntagmorgen ein 24-Jähriger von mehreren Personen angegriffen und ausgeraubt +++ In der Dornbergstraße wurde ein 32-Jähriger von drei Personen um Bargeld und Fahrrad gebracht - In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ In der Hermann-Liebmann-Straße stürzte ein Dieb auf der Flucht und verletzte sich schwer +++ In Anger-Crottendorf wurde ein 22-Jähriger mit einem Messer angegriffen.

Angegriffen und ausgeraubt

Ein 24-jähriger Mann befand sich am Sonntagmorgen auf dem Nachhauseweg, als er am Karl-Heine-Platz gegen 06:00 Uhr von fünf bis sechs unbekannten Tätern angegriffen wurde. Die Angreifer drückten ihn zu Boden und griffen in seine Jackentasche nach seinem Portemonnaie. Aus der Geldbörse nahmen die Täter sein Bargeld und verschwanden im Dunkeln. Der 24-Jährige informierte daraufhin die Polizei. Die Täter konnte er nur als 25 bis 30 Jahre alt beschreiben und seiner Meinung nach handelte es sich um Deutsche.

Zeugen, die den Überfall bemerkt haben oder Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in der Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Fahrrad und Bargeld geraubt

Er wollte am Samstag nur kurz seinen Einkauf erledigen, als er gegen 15:50 Uhr in der Dornbergstraße von drei Personen angesprochen und später ausgeraubt wurde. Der Geschädigte – ein 32-jähriger Mann aus Leipzig – hatte den Tätern (zwei Männer, eine Frau) zuvor ein paar Cent gegeben, da sie ihn um Bargeld angebettelt hatten. Dabei hatten die beiden Männer und die fremde Frau offenbar gesehen, dass er auch noch mehr Geld im Portemonnaie liegen hatte. Kurz nachdem der 32-Jährige sein Fahrrad abgeschlossen hatte, wurde er von einem der Männer abgedrängt, während der zweite Mann sich sein Fahrrad schnappte und damit auf ihn zufuhr. Als er sich mit dem Rücken an der Wand des Einkaufsmarktes befand, griff ihm einer der Täter in die Jackentasche und stahl ihm die Geldbörse. Daraus nahm der Täter 100 Euro Bargeld und warf dem 32-Jährigen das Portemonnaie danach wieder vor die Füße. Mit seinem Fahrrad und dem Bargeld rannten die Räuber dann davon.

Die Täter konnte der Beraubte später wie folgt beschreiben:

Weibliche Täterin:
– ca. 25 – 35 Jahre alt
– schlanke Statur
– ca. 1,70 m groß
– dunkelblonde, schulterlange Haare
– trug eine blaugraue Steppjacke

Erster Mann:
– ca. 35 Jahre alt
– muskulöse, kräftige Statur
– ca. 1,80 m groß
– Glatze
– trug einen beigefarbenen Mantel
– sprach Deutsch, ohne Akzent

Zweiter Mann:
– ca. 30 Jahre alt
– normale Statur
– ca. 1,95 m groß
– trug einen dicken, dunklen Pullover mit bunten Aufdrucken auf den Ärmeln
– hatte eine Mütze auf, mit neonfarbenem Totenkopf
– trug eine dunkle Sonnenbrille mit großen Gläsern und schwarzem Gestell
– war sehr überdreht und hektisch
– dunkler Hautteint
– sprach gebrochen Deutsch mit Akzent

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder der Tat geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Dieb gefasst

Über ein vermutlich angekipptes Erdgeschossfenster drang Sonntagabend ein 32-Jähriger in die Büros einer Firma ein. Er stahl zwei Laptops, eine Bohrmaschine, eine Säge sowie einen Kaffeeautomaten samt Karton im Gesamtwert von etwa 1.000 Euro. Offenbar hatte er Komplizen, denen er das Diebesgut, bis auf den im Karton verpackten Kaffeeautomaten, übergab. Dieses Duo wurde vom Firmeninhaber (34) und dessen Mitarbeiter (29) gesehen. Beide liefen den unbekannten Männern hinterher, konnten jedoch entkommen. Dabei trafen sie auf den 32-Jährigen, bepackt mit dem Kaffeeautomaten. Der 34-Jährige hielt ihn fest, schaute in den Karton und sagte, dass dieser ihm gehöre. In diesem Moment biss ihn der Dieb in den Daumen, warf den Automaten auf die Straße und rannte weg. Auf der Flucht stürzte er in der Hermann-Liebmann-Straße und verletzte sich so schwer, dass er in eine Klinik gebracht werden musste. Die Geschädigten riefen die Polizei. Beide gaben Personenbeschreibungen der Komplizen; einer hat eine sehr dunkle Hautfarbe, kurze schwarze Haare und trug eine blaue Jacke; der andere ist ca. 1,75 m groß und schlank, hat schwarze Haare. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Missglückter Einbruch – Kellereinbrecher gestellt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag hörte ein Anwohner (25) der Feuerbachstraße einen dumpfen Knall aus dem Innenhof. Zuerst dachte er sich nichts weiter dabei, doch als er durch sein Fenster den Schein einer Taschenlampe wahrnahm und flüsternde Stimmen hörte, wusste der 25-Jährige, dass hier etwas nicht stimmen konnte und wählte umgehend den Notruf der Polizei. Kurze Zeit später trafen die Einsatzkräfte auch in der Feuerbachstraße ein und wurden durch den Hinweisgeber ins Haus gelassen. Im Keller trafen die Uniformierten auf zwei Männer, die sie soeben beim Einbruch in mehrere Keller erwischt hatten. Einer der Täter konnte noch über ein Fenster nach draußen klettern und flüchten. Der zweite (26) wurde gestellt und befragt. Sein Einbruchswerkzeug wurde sichergestellt. Höchstwahrscheinlich wurde der Einbruch verübt, um den Drogenkonsum der beiden Täter zu finanzieren. Ein Drogenschnelltest verlief bei dem 26-Jährigen positiv auf Amphetamine/Methamphetamine. Ob der geflüchtete Täter auch mit Diebesgut entkommen konnte, ist bisher noch nicht klar, da nicht alle Eigentümer der Kellerboxen, in die die Täter eingedrungen sind, in der Nacht erreicht werden konnten. Die Polizei ermittelt nun wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls.

22-Jähriger mit Messer verletzt

Der Polizeidirektion Leipzig wurde gestern Abend telefonisch bekannt, dass es zu einem Angriff mit einem Messer an einer Tankstelle gekommen ist. Die Beamten waren nach einigen Minuten vor Ort. Eine männliche Person mache sich bemerkbar. Es handelte sich dabei um einen 22-Jährigen. Dieser schilderte, dass er mit seinem Pkw von der Zweinaundorfer Straße in die Einfahrt einer Tankstelle fuhr. Plötzlich stand vor dem Fahrzeug eine ihm bekannte männliche Person. Es kam zunächst zu einer verbalen, anschließend zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Der 22-Jährige erhielt zunächst einen Schlag ins Gesicht. Anschließend beugte sich der Täter in das Fahrzeug und verletzte den Geschädigten mit einem Messer am Oberschenkel. Dann lief er in Richtung Wichernstaße davon.

Der 22-Jährige fuhr sein Fahrzeug noch in der Tankstelle auf einen Parkplatz. Zwei Zeugen beobachteten diesen Sachverhalt und machten Angaben gegenüber den Polizeibeamten. Der Geschädigte wurde anschließend in die Notaufnahme eines Krankenhauses gebracht. Zuvor schilderte er den Beamten noch den Sachverhalt und nannte den Namen des Täters. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen erbrachten den Erfolg. Drei Beamte stellten den Täter in der Nähe des Tatortes. Die Polizei hatte in der Zwischenzeit auch einen Fährtenhund angefordert. Der Fährtenhund lief von der Tankstelle schnurstracks bis zum Festnahmeort des 26-jährigen polizeibekannten Täters; Leugnen zwecklos. Der 26-jährige wurde in die Polizeidirektion Leipzig gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Pkw-Brand

Durch einen 35-jährigen Hinweisgeber wurde am frühen Morgen der Brand eines im Gerichtsweg geparkten VW Passat der 43-jährigen Halterin gemeldet. Dieser brannte aus dem Motorraum. Das Feuer konnte durch die Kameraden der Feuerwehr gelöscht werden. Für weitere Ermittlungen wurde das Fahrzeug zur Spurensicherung sichergestellt. Ein danebenstehender Pkw Seat wurde durch die Flammen ebenfalls beschädigt. Angaben zur Brandursache und über den entstandenen Sachschaden können noch nicht gemacht werden.

Beim Wenden nicht aufgepasst …

… hatte gestern Abend der Fahrer (27) eines Ford Fiesta. Er fuhr auf der Straße des 18. Oktober. In Höhe Grundstück Nr. 13 wendete er, fuhr dabei über die Sperrlinie und beachtete einen Audi A 6 (Fahrer: 49) nicht. Aufgrund des Zusammenpralls wurde der Audi A 6 gegen einen ordnungsgemäß abgestellten BMW (Halter: 38) geschoben, dieser wiederum gegen einen davor parkenden VW Golf (Halterin: 33) und dieser gegen den davor stehenden Smart (Halterin 26). Der Audifahrer sowie zwei Insassinnen (42, 12) erlitten leichte Verletzungen und wurden ambulant behandelt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Der Fordfahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Schwerer Unfall auf der B 2

Der Fahrer (27) eines Mazda war gestern Früh auf der B 2 in Richtung Bad Düben unterwegs. Allerdings fuhr der Mann mit Fernlicht. Ihm entgegen kam die Fahrerin (45) eines Opels und machte den anderen Autofahrer auf sein eingeschaltetes Fernlicht aufmerksam. Als dieser abblendete, geriet er auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem Opel zusammen. Dabei wurde die 45-Jährige eingeklemmt und musste durch die Kameraden der Feuerwehr gerettet werden. Sie erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Mazda wurde auf ein Feld geschleudert. Dessen Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Während der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte beim 27-Jährigen Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Der Vortest ergab 2,12 Promille. Die Blutentnahme wurde durchgeführt; der Führerschein sichergestellt. An beiden Autos entstand Schaden in Höhe von ca. 9.000 Euro. Gegen den 27-Jährigen wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung und Trunkenheit ermittelt.

Sachbeschädigung am AfD-Wahlbüro

Unbekannte Täter haben Samstagnacht das Büro des Kreisverbandes Landkreis Leipzig (Borna) der Alternative für Deutschland angegriffen und mehrere Scheiben sowie die Eingangstür mittels Steinen beschädigt und teilweise zerstört. Die Suche im unmittelbaren Tatortbereich durch mehrere eingesetzte Funkstreifenwagen ergab, dass in einer in der Nähe befindlichen Bushaltestelle vier Personen angetroffen wurden. Es handelte sich dabei um zwei 13-jährige Mädchen und zwei 15-jährige Jungen. Ein Fährtenhund kam zu Einsatz und verfolge zumindestens die Spur vom Wahlbüro in Richtung der Bushaltstelle. Durch Beamte der Kriminaltechnik wurden umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeiten durchgeführt und Spuren gesichert. Die Überprüfung und Ermittlungen dauern an. Das Dezernat Staatsschutz der Polizeidirektion Leipzig hat die Ermittlungen übernommen. Die beiden 13-jährigen Mädchen wurde ihren Eltern übergeben und auch die beiden 15-Jährigen nach den durchgeführten Ermittlungshandlungen vor Ort wieder entlassen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> 2. Polizeibericht 25. November: Unfall beim Wenden, Raub in Torgau
„So geht sächsisch.“ geht mit neuem Partnerportal an den Start
Internationaler Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen – Gleichstellungsministerium in Orange getaucht
Nico Brünler: CDU-geführte Staatsregierung räumt erstmals öffentlich falsche Personalpolitik ein
Grundschule und Hort Kitzscher – Quarantäne bis einschließlich 7. Dezember 2020
Chemnitzer Modell: Freistaat fördert Streckenausbau von Chemnitzer City über Thalheim nach Aue
Elektrifizierung von Unternehmensflotten
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.