Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 30. Dezember: Dieb gestellt, Raubüberfälle, Automaten und Briefkasten gesprengt

Gestern Morgen konnten zwei Kollegen eines Hausmeisterservices einen Dieb stellen - Zeugen gesucht +++ In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurde ein 19-Jähriger im Bereich der Eisenbahnstraße von fünf unbekannten Tätern überfallen +++ In der Koehlerstraße wurde gestern Vormittag ein 44-Jähriger von hinten niedergeschlagen und ausgeraubt +++ Erneut wurden im Stadtgebiet Automaten und Briefkasten gesprengt.

Hausmeister stellten Dieb

Gestern früh waren zwei Kollegen eines Hausmeisterservices (44, 51) gerade damit beschäftigt, Putzarbeiten in einem Gebäude der Karl-Liebknecht-Straße durchzuführen. Die beiden Herren waren mit einem Dienstfahrzeug unterwegs und hatten den Wagen vor dem Gebäude abgestellt. Da sie darin auch Arbeitsutensilien transportierten, hatten die beiden den Wagen nicht verschlossen, sondern offen gelassen. Als der 44-jährige Kollege, gegen 08:45 Uhr, einmal kurz zum Fahrzeug ging, fiel ihm ein unbekannter Mann auf, der auffällig das Grundstück verließ. Es zeigte sich, dass der Rucksack des 44-Jährigen und ein Portemonnaie und Unterlagen des 51-Jährigen fehlten. Den Rucksack fand der Hausmeister in einem Nachbargrundstück wieder und war sich danach sicher, dass der Fremde, den er kurz zuvor gesehen hatte, der Dieb gewesen sein musste.

Gemeinsam bestiegen sie den Wagen und folgten dem fremden Mann auf dem Fahrrad. Und tatsächlich: An der Bernhard-Göring-Straße, Ecke Shakespearestraße, sahen sie den Fremden wieder. Sie folgten dem Dieb auf dem Fahrrad und forderten ihn auf, stehen zu bleiben. Als der 44-Jährige erklärte, dass er nun die Polizei rufen werde, zückte der Dieb ein Pfefferspray und hielt es dem 51-Jährigen, mit einer Geste an seinen Kollegen, das Handy wegzulegen, direkt ins Gesicht. Der 44-Jährige ließ das Telefon sinken, woraufhin der Dieb den beiden Männern eine Dokumentenmappe vor die Füße warf. Der 51-Jährige meinte daraufhin, dass der Fremde sein Geld behalten könne, er wolle nur sein Portemonnaie mit Unterlagen zurück. Der Dieb griff nach dem Bargeld aus der Geldbörse und gab diese tatsächlich zurück. Danach schwang er sich auf sein Fahrrad und fuhr davon.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:
– ca. 30 Jahre alt
– ca. 1,75 – 1,80 m groß
– südländisches Äußeres
– sprach gebrochen Deutsch
– trug eine schwarze Jacke
– eine schwarze Hose
– und eine schwarze Mütze
– fuhr ein silbernes Mountainbike.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter liefern können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Mit Pfefferspray angegriffen und ausgeraubt

In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurde ein 19-Jähriger im Bereich der Eisenbahnstraße von fünf unbekannten Tätern überfallen. Die fremden Männer schlugen auf den 19-Jährigen ein und sprühten ihm sogar Pfefferspray ins Gesicht. Daraufhin ging der junge Mann zu Boden, wonach ihm die Täter sein Smartphone und 50 Euro Bargeld raubten. Die Unbekannten flohen und ließen den 19-Jährigen mit starken Schmerzen zurück. Ein Freund des Geschädigten informierte darauf umgehend die Polizei. Mit einem Krankenwagen wurde der Verletzte sodann in eine Klinik gebracht. Da die gesamte Tat so schnell ging und der Geschädigte unvermittelt Pfefferspray in die Augen bekam, konnte er die Täter bisher nicht beschreiben. Die Polizei ermittelt nun wegen Raubes.

Von hinten niedergeschlagen und ausgeraubt

Gestern Vormittag wollte ein 44-Jähriger mit seinem Fahrrad vom Bahnhof in die Koehlerstraße fahren. Unterwegs sprang ihm die Kette heraus, so dass er sich notgedrungen um das Missgeschick kümmern musste. Hierfür beugte er sich über sein Rad, mit dem Blick nach unten, als er, gegen 10:00 Uhr, plötzlich von hinten einen Schlag auf den Rücken erhielt. Gleichzeitig griff eine andere Hand nach seinem Portemonnaie in der Gesäßtasche. Der 44-Jährige erhob sich und wandte sich um, um seinem Angreifer gegenüberzutreten, doch da erhielt er bereits mehrere Schläge ins Gesicht. Am Boden liegend wurde er von Zeugen gefunden, die sofort die Polizei informierten. Der Mann erlitt durch den Angriff Schwellungen im Gesicht und eine Platzwunde an der Augenbraue – er lehnte jedoch jegliche ärztliche Versorgung ab. Nach den Angaben des Geschädigten handelte es sich um etwa fünf bis sechs beteiligte Täter, die er allerdings nicht beschreiben konnte. Gestohlen wurden ihm mit der Geldbörse persönliche Dokumente und Bargeld im dreistelligen Bereich. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Raubes.

Erneut Automaten und Briefkasten gesprengt

Fall 1: Zwei Zigarettenautomaten gesprengt
Eine Mitarbeiterin der geschädigten Firma teilte gestern Morgen der Polizei zwei beschädigte Tabakwarenautomaten mit. Einer steht unmittelbar neben einem Wartehäuschen an der Haltestelle der Leipziger Verkehrsbetriebe in der Stötteritzer Straße. An diesem waren der Ausgabeschacht, die gesamte Vorderfront und der Boden des Gerätes stark in Mitleidenschaft gezogen. Am Zigarettenautomaten in der Hofer Straße war lediglich der Ausgabeschacht beschädigt. Ob und was aus beiden Automaten entwendet worden war, ist noch nicht bekannt. Auch die Höhe des Gesamtsachschadens ist noch unklar. Beamte der Kriminaltechnik waren am Tatort. Die Ermittlungen dauern an.

Fall 2: Zigarettenautomat zerstört
Ein Passant hatte heute Nacht zwei verdächtige männliche Personen in der Nähe des Tatortes beobachtet, die mit einem prallen Beutel geflüchtet waren, und deshalb umgehend die Polizei verständigt. Es stellte sich heraus, dass Unbekannte in der Ungerstraße vermutlich mittels Pyrotechnik das Objekt ihrer Begierde völlig zerstört und daraus die Geldkassette sowie den Inhalt gestohlen hatten. Sie hinterließen Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Nun ermitteln Beamte im besonders schweren Fall des Diebstahls in Tateinheit mit Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Fall 3: Briefkasten gesprengt
Ein Mitarbeiter (49) einer Sicherheitsfirma informierte die Polizei heute Nacht über einen beschädigten Briefkasten am Technischen Rathaus in der Prager Straße. Polizeibeamte stellten fest, dass die vordere Klappe sowie die Rückseite des Kastens fehlten. Der herausgefallene Inhalt – Briefe – war bereits vom Mitarbeiter und seinem Kollegen aufgesammelt worden. Die Beamten prüften die abgetrennten Teile und fanden Anhaftungen von Feuerwerkskörpern. Auch ließ der Geruch auf selbige schließen. Allerdings konnten sie keine Teile von gezündeter Pyrotechnik finden. Die Höhe des Schadens wurde auf ca. 300 Euro geschätzt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Brand in Wohnung – technischer Defekt ausgeschlossen

Gegen 17:20 Uhr erhielten gestern die Polizei und die Feuerwehr einen Anruf, dass es aus einer Wohnung in der Schmidt-Rühl-Straße auffällig qualmen würde. Und tatsächlich, im Bad einer Wohnung in der zweiten Etage eines Mehrfamilienhauses brannte es. Da sich der Mieter (34) zu dem Zeitpunkt nicht in der Wohnung aufhielt, musste die Feuerwehr die Wohnungstür mit Gewalt öffnen. Der Brand konnte zwar gelöscht werden, jedoch hatte das Feuer bereits das komplette Bad ausgebrannt und den Rest der Wohnung so stark verrußt, dass diese für die nächste Zeit nicht bewohnbar sein würde. Ein technischer Defekt als Brandursache kann zum derzeitigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden, da in der Wohnung des 34-Jährigen bereits vor drei Monaten der Strom abgeschaltet wurde. Es wird nun wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Müllcontainer brannten in Altlindenau

Heute Nacht meldete eine Zeuge (26) den Brand von mehreren Müllcontainern in Leipzig-Altlindenau. Als die Polizei am Ort erschien, brannten insgesamt vier Container, jeweils 120 Liter Fassungsvermögen, die durch die Feuerwehr gelöscht wurden. Die Höhe des Sachschadens ist bisher noch nicht bekannt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Vorbericht HL Buchholz 08-Rosengarten vs. HC Leipzig: David gegen Goliath für unsere HCL-Mädels
Freistaat Sachsen fördert Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2020 in Leipzig
Petition gegen Tagebau-Ausbau in der Grenzstadt Túrow
BAföG-Rückzahlung: Konditionen ändern sich
Franz Semper darf wieder voll trainieren – Freitag Showmatch in Glauchau – Samstag großes Fanfest
Sachsens Schulen werden digital und achten auf Energieeffizienz!
Verdacht der Brandstiftung in Döbeln: Mehrere Brandherde, kein Personenschaden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.
Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.