Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 30. Dezember: Dieb gestellt, Raubüberfälle, Automaten und Briefkasten gesprengt

Gestern Morgen konnten zwei Kollegen eines Hausmeisterservices einen Dieb stellen - Zeugen gesucht +++ In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurde ein 19-Jähriger im Bereich der Eisenbahnstraße von fünf unbekannten Tätern überfallen +++ In der Koehlerstraße wurde gestern Vormittag ein 44-Jähriger von hinten niedergeschlagen und ausgeraubt +++ Erneut wurden im Stadtgebiet Automaten und Briefkasten gesprengt.

Hausmeister stellten Dieb

Gestern früh waren zwei Kollegen eines Hausmeisterservices (44, 51) gerade damit beschäftigt, Putzarbeiten in einem Gebäude der Karl-Liebknecht-Straße durchzuführen. Die beiden Herren waren mit einem Dienstfahrzeug unterwegs und hatten den Wagen vor dem Gebäude abgestellt. Da sie darin auch Arbeitsutensilien transportierten, hatten die beiden den Wagen nicht verschlossen, sondern offen gelassen. Als der 44-jährige Kollege, gegen 08:45 Uhr, einmal kurz zum Fahrzeug ging, fiel ihm ein unbekannter Mann auf, der auffällig das Grundstück verließ. Es zeigte sich, dass der Rucksack des 44-Jährigen und ein Portemonnaie und Unterlagen des 51-Jährigen fehlten. Den Rucksack fand der Hausmeister in einem Nachbargrundstück wieder und war sich danach sicher, dass der Fremde, den er kurz zuvor gesehen hatte, der Dieb gewesen sein musste.

Gemeinsam bestiegen sie den Wagen und folgten dem fremden Mann auf dem Fahrrad. Und tatsächlich: An der Bernhard-Göring-Straße, Ecke Shakespearestraße, sahen sie den Fremden wieder. Sie folgten dem Dieb auf dem Fahrrad und forderten ihn auf, stehen zu bleiben. Als der 44-Jährige erklärte, dass er nun die Polizei rufen werde, zückte der Dieb ein Pfefferspray und hielt es dem 51-Jährigen, mit einer Geste an seinen Kollegen, das Handy wegzulegen, direkt ins Gesicht. Der 44-Jährige ließ das Telefon sinken, woraufhin der Dieb den beiden Männern eine Dokumentenmappe vor die Füße warf. Der 51-Jährige meinte daraufhin, dass der Fremde sein Geld behalten könne, er wolle nur sein Portemonnaie mit Unterlagen zurück. Der Dieb griff nach dem Bargeld aus der Geldbörse und gab diese tatsächlich zurück. Danach schwang er sich auf sein Fahrrad und fuhr davon.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:
– ca. 30 Jahre alt
– ca. 1,75 – 1,80 m groß
– südländisches Äußeres
– sprach gebrochen Deutsch
– trug eine schwarze Jacke
– eine schwarze Hose
– und eine schwarze Mütze
– fuhr ein silbernes Mountainbike.

Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter liefern können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Mit Pfefferspray angegriffen und ausgeraubt

In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurde ein 19-Jähriger im Bereich der Eisenbahnstraße von fünf unbekannten Tätern überfallen. Die fremden Männer schlugen auf den 19-Jährigen ein und sprühten ihm sogar Pfefferspray ins Gesicht. Daraufhin ging der junge Mann zu Boden, wonach ihm die Täter sein Smartphone und 50 Euro Bargeld raubten. Die Unbekannten flohen und ließen den 19-Jährigen mit starken Schmerzen zurück. Ein Freund des Geschädigten informierte darauf umgehend die Polizei. Mit einem Krankenwagen wurde der Verletzte sodann in eine Klinik gebracht. Da die gesamte Tat so schnell ging und der Geschädigte unvermittelt Pfefferspray in die Augen bekam, konnte er die Täter bisher nicht beschreiben. Die Polizei ermittelt nun wegen Raubes.

Von hinten niedergeschlagen und ausgeraubt

Gestern Vormittag wollte ein 44-Jähriger mit seinem Fahrrad vom Bahnhof in die Koehlerstraße fahren. Unterwegs sprang ihm die Kette heraus, so dass er sich notgedrungen um das Missgeschick kümmern musste. Hierfür beugte er sich über sein Rad, mit dem Blick nach unten, als er, gegen 10:00 Uhr, plötzlich von hinten einen Schlag auf den Rücken erhielt. Gleichzeitig griff eine andere Hand nach seinem Portemonnaie in der Gesäßtasche. Der 44-Jährige erhob sich und wandte sich um, um seinem Angreifer gegenüberzutreten, doch da erhielt er bereits mehrere Schläge ins Gesicht. Am Boden liegend wurde er von Zeugen gefunden, die sofort die Polizei informierten. Der Mann erlitt durch den Angriff Schwellungen im Gesicht und eine Platzwunde an der Augenbraue – er lehnte jedoch jegliche ärztliche Versorgung ab. Nach den Angaben des Geschädigten handelte es sich um etwa fünf bis sechs beteiligte Täter, die er allerdings nicht beschreiben konnte. Gestohlen wurden ihm mit der Geldbörse persönliche Dokumente und Bargeld im dreistelligen Bereich. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Raubes.

Erneut Automaten und Briefkasten gesprengt

Fall 1: Zwei Zigarettenautomaten gesprengt
Eine Mitarbeiterin der geschädigten Firma teilte gestern Morgen der Polizei zwei beschädigte Tabakwarenautomaten mit. Einer steht unmittelbar neben einem Wartehäuschen an der Haltestelle der Leipziger Verkehrsbetriebe in der Stötteritzer Straße. An diesem waren der Ausgabeschacht, die gesamte Vorderfront und der Boden des Gerätes stark in Mitleidenschaft gezogen. Am Zigarettenautomaten in der Hofer Straße war lediglich der Ausgabeschacht beschädigt. Ob und was aus beiden Automaten entwendet worden war, ist noch nicht bekannt. Auch die Höhe des Gesamtsachschadens ist noch unklar. Beamte der Kriminaltechnik waren am Tatort. Die Ermittlungen dauern an.

Fall 2: Zigarettenautomat zerstört
Ein Passant hatte heute Nacht zwei verdächtige männliche Personen in der Nähe des Tatortes beobachtet, die mit einem prallen Beutel geflüchtet waren, und deshalb umgehend die Polizei verständigt. Es stellte sich heraus, dass Unbekannte in der Ungerstraße vermutlich mittels Pyrotechnik das Objekt ihrer Begierde völlig zerstört und daraus die Geldkassette sowie den Inhalt gestohlen hatten. Sie hinterließen Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Nun ermitteln Beamte im besonders schweren Fall des Diebstahls in Tateinheit mit Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Fall 3: Briefkasten gesprengt
Ein Mitarbeiter (49) einer Sicherheitsfirma informierte die Polizei heute Nacht über einen beschädigten Briefkasten am Technischen Rathaus in der Prager Straße. Polizeibeamte stellten fest, dass die vordere Klappe sowie die Rückseite des Kastens fehlten. Der herausgefallene Inhalt – Briefe – war bereits vom Mitarbeiter und seinem Kollegen aufgesammelt worden. Die Beamten prüften die abgetrennten Teile und fanden Anhaftungen von Feuerwerkskörpern. Auch ließ der Geruch auf selbige schließen. Allerdings konnten sie keine Teile von gezündeter Pyrotechnik finden. Die Höhe des Schadens wurde auf ca. 300 Euro geschätzt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Brand in Wohnung – technischer Defekt ausgeschlossen

Gegen 17:20 Uhr erhielten gestern die Polizei und die Feuerwehr einen Anruf, dass es aus einer Wohnung in der Schmidt-Rühl-Straße auffällig qualmen würde. Und tatsächlich, im Bad einer Wohnung in der zweiten Etage eines Mehrfamilienhauses brannte es. Da sich der Mieter (34) zu dem Zeitpunkt nicht in der Wohnung aufhielt, musste die Feuerwehr die Wohnungstür mit Gewalt öffnen. Der Brand konnte zwar gelöscht werden, jedoch hatte das Feuer bereits das komplette Bad ausgebrannt und den Rest der Wohnung so stark verrußt, dass diese für die nächste Zeit nicht bewohnbar sein würde. Ein technischer Defekt als Brandursache kann zum derzeitigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden, da in der Wohnung des 34-Jährigen bereits vor drei Monaten der Strom abgeschaltet wurde. Es wird nun wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Müllcontainer brannten in Altlindenau

Heute Nacht meldete eine Zeuge (26) den Brand von mehreren Müllcontainern in Leipzig-Altlindenau. Als die Polizei am Ort erschien, brannten insgesamt vier Container, jeweils 120 Liter Fassungsvermögen, die durch die Feuerwehr gelöscht wurden. Die Höhe des Sachschadens ist bisher noch nicht bekannt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> „Von der Depesche bis zum Tweet“: Virtuelle Ausstellung zu Kommunikation
Geflügelpest Bad Lausick – Sperrbezirk wird aufgehoben
„Gästehaus am Park“ wird saniert und ein moderner Wohnkomplex
Mittelstand in den Fokus rücken! Forderungen der IHK zu Leipzig an die Sächsische Staatsregierung
Sächsische Finanzen in der Corona-Krise – Wir tragen als Parlament große Verantwortung
HC Leipzig beats Corona
Nach derzeitigem Kenntnisstand ist auszuschließen, dass das Virus auf Haustiere übertragen wird
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.