4.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 17. Februar: Rechtsanwaltskanzlei angegriffen, Tankstelle überfallen, Autoeinbrüche

Mehr zum Thema

Mehr

    Heute Nacht schlugen mehrere vermummte Personen Fensterscheiben einer Rechtsanwaltskanzlei in der Leibnizstraße ein +++ Zwei unbekannte Täter überfielen heute Nacht eine Tankstelle in Dölzig und bedrohten den 55-jährigen Mitarbeiter mit einer Waffe +++ In der Nacht vom Montag zum Dienstag kam es zu Diebstählen von Lenkrädern mit Airbag und Navigationssystemen aus acht Autos.

    Rechtsanwaltskanzlei angegriffen

    Durch mehrere Anwohner wurde bekannt, dass sie heute Nacht einen lauten Knall gehört hatten und sahen, dass mehrere vermummte Personen mit Kapuzen und Sturmhauben zwei Fensterscheiben einer Rechtsanwaltskanzlei in der Leibnizstraße einschlugen. Anschließend sprühten sie vermutlich mittels eines Feuerlöschers den Inhalt durch die eingeschlagenen Scheiben und sprühten das Wort „Fuck“ auf die Fassade. Danach entfernten sie sich in Richtung Emil-Fuchs-Straße. In der Rechtsanwaltskanzlei arbeitet Herr Ulbrich. Er kandidiert für den Landesvorsitz der AfD. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, da diese von einer politisch-motivieren Straftat ausgeht. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

    Tankstelle überfallen

    Zwei unbekannte männliche Personen betraten heute Nacht die Tankstelle in Dölzig, Merseburger Chaussee. Der 55-jährige Mitarbeiter der Tankstelle kam gerade aus dem Lager. Es waren keine weiteren Personen in der Tankstelle. Er wurde sofort angesprochen, dass er das Geld herausrücken soll. Der Mitarbeiter gab zu verstehen, dass hier nichts zu holen sei. Diese Antwort gefiel den beiden unbekannten Tätern gar nicht. Er wurde anschließend zu Boden gerissen, mit einer Waffe bedroht und mit dieser auf den Kopf geschlagen. Einer der beiden ging dann zur Kasse, öffnete diese und entnahm das darin befindliche Bargeld in einem unteren dreistelligen Bereich.

    Dann ließen sie von dem 55-Jährigen ab, „bedienten“ sich noch im Zigarettenregal hinter dem Kassentresen und flüchteten aus der Tankstelle. Die Polizei und das Rettungswesen trafen nach wenigen Minuten ein, nachdem der 55-Jährige den Notruf gewählt hatte. Die Kriminalpolizei hat die umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeit aufgenommen. Der 55-Jährige wurde ambulant behandelt und vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus mitgenommen.

    Zur Personenbeschreibung können folgende Angaben gemacht werden:

    1. Person:

    – 20 – 30 Jahre
    – ca. 190 cm groß
    – kräftige Gestalt
    – blau gekleidet
    – trug die Waffe

    1. Person

    – ca. 20 – 30 Jahre
    – ca. 180 cm
    – schmale Gestalt
    – blau gekleidet.

    Lenkräder mit Airbag und Navigationssysteme gestohlen

    In der Nacht vom Montag zum Dienstag kam es zu Diebstählen aus acht Autos:

    Fall 1

    In der Nacht vom Montag zum Dienstag brachen unbekannte Täter in einen 2er-BMW ein, durchsuchten das Fahrzeug und entwendeten das Lenkrad mit Airbag. Der Halter (30) hatte seinen Wagen ordnungsgemäß gesichert im Sanddornweg abgestellt. Ihm entstand ein Stehlschaden von ca. 500 Euro. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

    Fall 2

    Von einem 5er-BMW hatten Unbekannte in der Ludwig-Beck-Straße die hintere rechte Dreieckscheibe eingeschlagen und dann das Auto durchsucht. Sie verschwanden mit dem werkseitig installierten Navigationssystem. Die Nutzerin (45) des Firmenwagens musste den Einbruch morgens feststellen und rief die Polizei. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 2.800 Euro.

    Fall 3

    Auch in diesem Fall machten sich unbekannte Täter an einem im Reinmuthweg ordnungsgemäß geparkten 5er-BMW zu schaffen. Sie schlugen auch hier die hintere rechte Dreieckscheibe ein, durchsuchten den Pkw und flüchteten letztendlich mit dem Navigationsgerät sowie dem Lenkrad samt Airbag. Der Gesamtschaden ist noch unklar. Der Nutzer (39) des Firmenfahrzeuges erstattete Anzeige.

    Fall 4
    Aus einem ordnungsgemäß abgestellten BMW 420 im Reinmuthweg/Martin-Drucker-Straße fehlt jetzt das festeingebaute Navigationsgerät. Der Halter (49) rief nach Feststellen des Einbruchs in seinen Pkw die Polizei. Zur Höhe des Gesamtschadens liegen noch keine Angaben vor.

    Fall 5

    Hier wurde aus in der Wilsnacker Straße einem gesichert geparkten 7-er BMW neben dem festinstallierten Navigationsgerät auch das Lenkrad gestohlen, nachdem der Täter die hintere rechte Dreieckscheibe eingeschlagen hatte. Die Höhe des Gesamtschadens wurde mit ca. 5.500 Euro angegeben. Der Halter (61) hatte die Polizei in Kenntnis gesetzt.

    Fall 6

    In diesem Fall hatte der Nutzer (34) das Firmenfahrzeug, einen VW Passat, ordnungsgemäß gesichert auf seinem Grundstück in der Gerhard-Ellrodt-Straße abgestellt. Am nächsten Morgen fand er den Pkw beschädigt vor. Ein Unbekannter hatte die Beifahrerscheibe ausgebaut und anschließend das fest eingebaute Navigationsgerät herausgerissen und entwendet. Er informierte die Polizei. Während der Stehlschaden mit ca. 2.500 Euro beziffert wurde, beträgt die Höhe des Sachschadens etwa 5.000 Euro.

    Fall 7

    Unbekannte Täter schlugen eine Seitenscheibe des auf dem Grundstück in der Erlanger Straße gesichert abgestellten 3er-BMW ein und suchten mit dem Fahrerairbag das Weite. Dem Halter (53) entstand Schaden in Höhe von 200 Euro.

    Fall 8

    Nachdem Unbekannte eine Seitenscheibe vom ordnungsgemäß geparkten 5er-BMW in der Lauesche Straße eingeschlagen und alles durchsucht hatten, verschwanden sie mit dem Fahrerairbag. Dem Anzeigeerstatter und Nutzer (60) entstand Schaden in Höhe von etwa 1.200 Euro.

    In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

    Zeugenaufruf: Einbruch in Kirche

    In der Zeit zwischen dem 31.01.2016 und 04.02.2016 wurde eine Fensterscheibe der Neuapostolischen Kirche in Naunhof in der Ungibauerstraße eingeworfen. Die unbekannten Täter drangen durch das zerbrochene Fenster in das Innere der Kirche ein. Dort wurden sämtliche Räume und Schränke durchsucht, aber keine Gegenstände entwendet. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

    Randalierer auf der Eisenacher Straße

    Eine Anwohnerin hörte gestern am späten Nachmittag lautes Schreien auf der Eisenacher Straße. Sie schaute aus dem Fenster und sah zwei Männer, von denen einer nur mit einem T-Shirt bekleidet war. Dieser nahm Pflastersteine vom Fußweg und warf sie auf parkende Autos. Dabei wurden drei Pkw – Golf und Audi – beschädigt. Zudem warf der Mann einen Stein in Richtung einer Frau. Zum Glück prallte das Wurfgeschoss gegen einen Zaun. Ein zweiter Stein flog hinterher und wiederum traf dieser nicht das angepeilte Ziel des Unbekannten. Die Frau konnte flüchten. Gleich darauf ließ der Mann seine Wut an einer Mülltonne aus – er warf sie um.

    Danach griff er wieder einen Stein und schleuderte ihn gegen eine Hauswand des Grundstücks Nr. 10. Danach bewarf er weitere abgestellte Autos. Ein Stein traf dann die Hauswand vom Grundstück Nr. 8 in Höhe der vierten Etage. Danach beobachtete die Zeugin, die neben zwei anderen Anwohnern die Polizei in Kenntnis setzte, wie der Mann im T-Shirt an einem älteren Herrn, zwischen 70 und 80 Jahre alt, vorbeilief und ihn dabei anrempelte. Er riss ihm eine seiner zwei Einkaufstüten aus der Hand und warf sie zu Boden. Als sich der Senior nach seinem Eigentum bückte, trat ihn der Täter gegen ein Knie. Anschließend rannte der Mann – ohne seinen Begleiter, der nicht handelte – in Richtung Sasstraße. Die Zeugin gab auch eine Personenbeschreibung des Mannes. Polizeibeamte konnten den 24-Jährigen vorläufig festnehmen. Er wurde in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

    Pkw kollidierte mit Linienbus

    Der Fahrer (32) eines Opel Astra befuhr gestern Nachmittag die Prager Straße stadtauswärts. An der Kreuzung Naunhofer Straße wollte er nach links abbiegen und fuhr in die dafür vorgesehene Fahrspur. Dabei kollidierte er mit einem von hinten kommenden Bus (Fahrer: 51) der Linie 74E, welcher die für Busse/Straßenbahnen hervorgehobene Fahrspur nutzte und auf die linksabbiegende Spur fahren wollte. Im Bus stürzte eine Insassin (68) und verletzte sich leicht. Die Höhe des Sachschadens wurde auf ca. 250 Euro geschätzt. Der 32-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten

    Fußgänger von Kleinlastwagen angefahren

    In der Nacht auf Mittwoch überquerte ein 49-jähriger Fußgänger die Fahrbahn der Adenauerstraße, ohne auf den Verkehr zu achten. Dabei wurde der Fußgänger von einem weißen Kleinlastwagen angefahren und schwer verletzt. Die 35-jährige Fahrerin des Kleintransporters befuhr die Adenauerallee und konnte dem Fußgänger, der aus dem Mariannenpark auf die Fahrbahn lief, nicht ausweichen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Der Fußgänger wurde in ein Krankenhaus gebracht.

    Tödlicher Arbeitsunfall

    Heute Vormittag erhielt die Polizei Kenntnis über einen Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Rückmarsdorf. Dort entsteht in der Miltitzer Straße/Eschenweg ein Geschäftsneubau. Im Zuge der Baumaßnahmen stand bereits eine 20 m x 40 m x 5 m große Mauer aus Gasbetonsteinen. Drei Arbeiter waren mit Erdraumverdichtungsarbeiten beschäftigt und nutzten eine Rüttelplatte. Plötzlich stürzte die Mauer auf einer Länge von ca. 20 Metern in Richtung Gehweg und Straße ein und begrub einen Bauarbeiter unter sich. Mitarbeiter des Rettungswesens bargen den Verunglückten und reanimierten ihn. Der 46-Jährige verstarb noch am Unfallort. Seine Leiche wurde in die Rechtsmedizin überstellt. Am Unglücksort waren neben Polizeibeamten, Kameraden der Feuerwehr und Rettungskräften noch Spezialisten der Kriminalpolizei und Mitarbeiter der Landesdirektion/Arbeitssicherheit. Durch diese wurde die bauausführende Firma beauftragt, die noch stehenden Mauern zu sichern. Aus diesem Grund kann auch der Schutt, der auf beiden Fahrbahnen liegt, nicht beräumt werden und die Vollsperrung der Straße bleibt bestehen, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind. Die Ermittlungen zur Unfallursache wurden aufgenommen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ