Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. Februar: Räuberischer Diebstahl, Draht gespannt, Verkehrsunfall auf der A 14

Am Sonntagnacht wurde ein 25-Jähriger in der Konradstraße geschlagen und das Handy geraubt +++ Auf dem Rad-/Fußweg zwischen Mittlerer Uferweg und Unterer Uferweg am Markkleeberger See spannten Unbekannte einen Draht in dem sich wenig später ein Radfahrer verfing, zu Fall kam und schwere Verletzungen erlitt +++ Am Nachmittag des 03.12.2015 kam es zu einem Verkehrsunfall auf der A 14 nach dem sich der Fahrer unerlaubterweise entfernte – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen!

Wegen räuberischen Diebstahls …

… haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. Zwei Unbekannte schlugen Sonntagnacht, 00:30 Uhr, in der Konradstraße einem 25-Jährigen (Pakistaner) in den Bauch, raubten sein Handy und flüchteten in unbekannte Richtung. Dem 25-Jährigen entstand Schaden in Höhe von ca. 650 Euro. Der Geschädigte und sein Begleiter, ein 26-Jähriger (Inder), gaben folgende Personenbeschreibungen der Männer, bei denen es sich um Araber handeln soll:

Person 1 (hat Handy weggenommen)
– männlich
– ca. 20 – 26 Jahre alt
– ca. 1,70 – 1,75 m groß
– schlank
– schwarze Haare, an den Seiten kurz rasiert, oben etwas länger und leicht nach hinten gegelt
– schwarzer Pullover mit weißem Muster vorne
– dunkelblaue Jeanshose

Person 2 (hat geschlagen)
– männlich
– ca. 28 – 30 Jahre alt
– ca. 1,75 m groß
– etwas dicker
– kurzer Bart (Dreitagebart)
– trug eine Wintermütze, wahrscheinlich dunkel ohne Aufdruck
– weiß-grauer Pullover ohne Aufdruck
– blaue Jeanshose.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon 0341/96 64 66 66.

Zeugenaufruf: Fahrradunfall Markkleeberg

Am Mittwochnachmittag, 3. Februar 2016, durchtrennten unbekannte Täter den Draht einer Schonungsumfriedung und spannten diesen auf dem Rad-/Fußweg zwischen Mittlerer Uferweg und Unterer Uferweg am Markkleeberger See. Wenig später verhakte sich ein 34-jähriger Radfahrer in dem drapierten Draht, kam zu Fall und erlitt schwere Verletzungen. Dem Radfahrer wurde von unbekannten Frauen geholfen, die das Fahrrad zum Wohnort des Geschädigten trugen.

Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise zum Unfallhergang sowie zu den möglichen Tätern geben können. Außerdem werden die beiden unbekannten Helferinnen gesucht, die dem Geschädigten halfen, das Fahrrad nach zu bringen. Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauer Straße 13, 04328 Leipzig, Telefon: (0341) 255 2811 oder an jedes andere Polizeirevier der Stadt Leipzig.

Zeugenaufruf: Verkehrsunfall auf Autobahn

Am Nachmittag des 03.12.2015 kam es zu einem Verkehrsunfall auf der A 14 in Richtung Halle zwischen der Abfahrt Leipzig Mitte und der Abfahrt Radefeld. Dort befuhr zum Tatzeitpunkt ein 45-jähriger VW Caddy-Fahrer die linke Spur der Fahrbahn. Von hinten überholte ihn ein grauer Mercedes-Benz mit tschechischen Kennzeichen von rechts und scherte danach direkt wieder auf die linke Spur ein. Dabei wurde der VW touchiert. Der unbekannte Fahrer des Mercedes fuhr unerlaubterweise weiter.

Gesucht werden Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und vor allem zum gesuchten Mercedes-Benz mit tschechischem Kennzeichen machen können. Eventuell gerieten auch andere Verkehrsteilnehmer auf der A 14 mit dem unbekannten Fahrzeug in Konflikt. Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauer Straße 13, 04328 Leipzig, Telefon: (0341) 255 2811 oder an jedes andere Polizeirevier der Stadt Leipzig.

Hohe Verluste

Am Vorabend verschlossen die Betreiber einer Gaststätte im Leipziger Zentrum die Tore gegen 23:30 Uhr – alles in Ordnung. Doch als am Samstagmorgen wieder geöffnet wurde, bemerkte ein Mitarbeiter (26), dass im Untergeschoss das Büro gewaltsam geöffnet und der Laptop sowie verschiedene Schlüssel verschwunden waren. Daraufhin sah er sich genauer um. Entsetzen – mit einem der Schlüssel hatten die Diebe den in der Tiefgarage geparkten BMW X5 weggefahren, ein Nissan und ein Jaguar standen noch an Ort und Stelle. Sofort informierte der 26-Jährige die Verantwortlichen, die den Stehlschaden auf 41.000 Euro schätzten. Den Sachschaden gaben sie mit ca. 70.000 Euro an, da der Austausch mehrerer Schlösser unausweichlich ist. Ersten Erkenntnissen zufolge gelangen die Diebe durch eine Notausgangstür in das Gebäude. Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und schrieb den BMW zur Fahndung aus.

Ersatzteilbeschaffung auf Bestellung?

Noch ist nicht ganz klar, wie die Diebe am Wochenendee in die Tiefgarage im Zentrum-Südost gelangten, Fakt ist jedoch, dass sie hohe Schäden anrichteten. Sie entwendeten aus einigen der in der Tiefgarage geparkten Fahrzeuge Bauteile, so aus einem BMW den Fahrerairbag und sowohl aus einem Mercedes Benz als auch aus einem A 3 das fest eingebaute Navigationsgerät. Dazu schlugen die Diebe jeweils die Seitenscheiben ein und verursachten insgesamt einen Sachschaden von mehr als 10.000 Euro. Als einer der Fahrzeugbesitzer sein Auto nutzen wollte, bemerkte er die Diebstähle und informierte die Polizei. Die hat die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen.

Auseinandersetzung in einer Asylunterkunft

Durch mehrere tatverdächtige Personen (34, Irak; 24, 21, 20 Afghanistan) wurde gestern Abend eine 40-jährige irakische Frau mehrfach gegen den Oberkörper geschlagen, als sie sich vor ihren 11-jährigen Sohn stellte, um diesen vor Übergriffen zu schützen. Daraufhin versuchten die Tatverdächtigen mittels eines Stuhles, die Frau zu treffen. Dies konnte durch die Mitarbeiter der Security verhindert werden. Ihr hinzukommender 41-jähriger Ehemann wurde ebenfalls mit Schlägen angegriffen. Auch hier gingen die Mitarbeiter der Security dazwischen. Durch diese Auseinandersetzung kam es zu einer Ansammlung von ca. 80 Personen. Die mittlerweile eintreffende Polizei hatte dann die Lage sehr schnell im Griff und es kam zu keinerlei weiteren Auseinandersetzungen.

Unter der Mithilfe der Securitymitarbeiter konnten die vier tatverdächtigen Personen bekannt gemacht werden. Diese wurden umgehend in das Zentrale Polizeigewahrsam der Polizeidirektion Leipzig verbracht. Die Bilanz der Auseinandersetzungen waren zwei verletzte Personen: Ein 27-jähriger Iraker wurde am Hinterkopf verletzt und ambulant behandelt; ein 43-jähriger Afghane erlitt einen Nasenbeinbruch. Nach ersten vorliegenden Erkenntnissen soll das 11-jährige irakische Kind ein 18-jähriges afghanisches Mädchen mit Schimpfwörtern beleidigt haben, so dass die Verwandten des Mädchens zunächst die verbale Konfrontation mit der Mutter suchten, ehe es in einer körperlichen Auseinandersetzung endete.

Gestohlenes Rad bei Ebay-Kleinanzeigen wiedergefunden

Sein gesichert im Hausflur abgestelltes rotweißes Rennrad Rixe 28 Zoll war gestern Vormittag verschwunden und der Geschädigte (55) erstattete Anzeige auf dem zuständigen Polizeirevier. Um die Mittagszeit war ein Verwandter (26) bei ihm und erfuhr vom Diebstahl. Dieser riet ihm, bei Ebay-Kleinanzeigen nach seinem Rad zu suchen. Er traute seinen Augen kaum, als er auch fündig wurde und las, unter welchem Anbieter, welcher Nummer und welchem Preis sein kurz zuvor gestohlenes Fahrrad zum Kauf angeboten wurde. Da der Verwandte ein Konto bei Ebay-Kleinanzeigen hat, nahm dieser Kontakt mit dem Anbieter auf und vereinbarte ein Treffen auf der Stuttgarter Allee.

Zuvor war der Geschädigte noch auf dem Polizeirevier und teilte den Beamten den Sachverhalt sowie den Treffpunkt zwischen Anbieter und seinem 26-jährigen Verwandten mit. Zu diesem ging er jedoch nicht allein – zwei Polizeibeamte in Zivil beobachteten das Treffen währenddessen. Zwei Jugendliche erschienen am vereinbarten Treffpunkt mit einem Fahrrad – dem Rad des Geschädigten. Nach einer kurzen Unterhaltung kamen die Beamten und hielten beide Jugendlichen unter dem Vorwurf des besonders schweren Diebstahls fest. Während der polizeilichen Maßnahmen wollten beide immer wieder flüchten, was ihnen jedoch nicht gelang. Zudem erschienen drei weitere Jugendliche und versuchten, ihre „Kumpel“ zu befreien. Auch dies konnte verhindert werden. So „landete“ das diebische Duo (14, 15) auf dem Polizeirevier. Dort stellte sich heraus, dass beide bereits polizeibekannt sind. Gegen sie wurden Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Filmleidenschaft endet mit blauem Auge

Während ein 27-Jähriger, der Sonntagfrüh in der Katharinenstraße eine Schlägerei zwischen sechs bis sieben Männern beobachtete, das Szenario mit seinem Smartphone filmte, geriet er selbst ins Visier der Gewalttäter. Die Unbekannten liefen auf ihn zu, hielten ihn fest und schlugen solange auf ihn ein, bis sie sich seines Telefons bemächtigt hatten. Dann gingen sie ihrer Wege. Später erklärte der 27-Jährige, dass die Schlägerei in aller Frühe bereits in der Schlange eines Restaurants begann. Einer von ihnen habe die sechs bis sieben Schläger provoziert, sich später äußerst aggressiv aufgeführt und in den Kundenräumen herumgespuckt. Anschließend verließ er, der Zeugenaussagen nach stark alkoholisiert war, die Lokalität, gefolgt von denen, die provoziert wurden. Vor dem Restaurant ging der Streit weiter, bis es zum Übergriff auf ihn kam.

Er konnte einen der Männer, wahrscheinlich den Rädelsführer, folgendermaßen beschreiben:
– 25 – 30 Jahre alt,
– 175 – 180 cm groß,
– breiter Rasurschnitt (breiter Vokuhila-Schnitt), dunkle Haare,
– schlanke Gestalt,
– silberfarbene breite Halskette.

Der 27-Jährige erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Handyraubes.

Vorsicht, glatte Fahrbahn!

Eine 49-Jährige geriet gestern Vormittag mit ihrem BMW 320i auf der Brandenburger Straße vom Listplatz her kommend in einer Rechtskurve ins Schleudern. Sie hatte die Witterungsverhältnisse nicht beachtet und war zu schnell. So rutschte sie schließlich über den baulich getrennten Mittelstreifen auf die Gegenfahrbahn und erfasste einen VW Transporter. Durch den heftigen Aufprall verlor dessen Fahrer (37) die Gewalt über den VW und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Erst an einem Straßenbaum endete seine Fahrt. Die 49-Jährige wurde leicht verletzt, die Insassen des Transporters blieben glücklicherweise unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, so am BMW von ca. 5.000 Euro und am VW von ca. 10.000 Euro.

Verkehrsunfall auf der A 14

Am Sonntagmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der BAB 14, bei der drei Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen wurden und eine beteiligte Person verletzt wurde. Die Fahrerin eines VW Golf geriet ins Schleudern, als ihr Fahrzeug vom Fahrer eines grauen Audi A 4 am hinteren Teil ihres Pkw gerammt wurde. Die Fahrerin des VW verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug, welches wiederum gegen einen Mercedes-Benz Sprinter schleuderte und schließlich auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand gebracht werden konnte. Der Fahrer des Audi touchierte in Folge der Kollision die linksseitig aufgestellte Schutzplanke und kam ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Der Mercedes-Benz Sprinter prallte wiederum gegen die rechte Schutzplanke, kippte auf die Seite und kam auf dem rechten Fahrbahnstreifen zum Liegen. Es entstand bei allen beteiligten Fahrzeugen ein Sachschaden in bisher ungeklärter Höhe. Die Fahrerin des VW Golf wurde bei der Kollision verletzt und in ein nahe liegendes Krankenhaus verlegt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wissenschaftsausschuss macht Weg für individuelle Regelstudienzeit während Corona-Pandemie frei
Deutliche Gehaltssteigerungen und weitere Corona-Sonderzahlung
Corona-Krise verschärft Folgen der „grauen Wohnungsnot“ massiv
Appell an Leipziger Betriebe: Kurzarbeit zur Weiterbildung nutzen
Verkehrsminister Dulig zum B178-Planfeststellungsbeschluss
Komplettierung der B178n kommt einen großen Schritt voran
Polizeibekannten 16-Jährigen mit Drogen und einer Menge Bargeld im Hauptbahnhof erwischt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.