Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. Februar: Neue Masche für Raubdelikte, Gefährliche Körperverletzungen, Wohnungsbrände

Online-Kleinanzeigen - Die Polizei warnt vor einer neuen Masche für Raubdelikte und sucht Zeugen +++ An der Haltestelle Zollschuppenstraße in der Naumburger Straße kam es heute früh zu einer Schlägerei +++ In der Gemeinschaftsunterkunft in der Riesaer Straße wurde ein 19-Jähriger mit einem Messer attackiert +++ Nach einer räuberischen Erpressung wurde ein 21-Jähriger inhaftiert +++ Aus bisher unbekannter Ursache kam es in der Mascovstraße und der Senefelderstraße zu Wohnungsbränden.

Vorsicht! Neue Masche für Raubdelikte

Zwei bisher noch Unbekannte kontaktierten die beiden Geschädigten (m, 20/21), welche per Online-Kleinanzeige ihre hochwertigen Smartphones angeboten hatten. Zur kurzfristig verabredeten Übergabe erschienen am Samstag, gegen 23:45 Uhr, alle vier Personen am Johannisplatz und es kam auch zur Übergabe der zwei Telefone – allerdings unfreiwillig. Die Interessenten hatten nicht vor, den Kaufpreis zu entrichten, sondern richteten lieber eine augenscheinliche Pistole auf die beiden Anbieter.

Ein Täter wird als 18 bis 21 Jahre alt, deutsch (aber russisch sprechend), ca. 167 cm groß, blond, schlank und von rundlicher Gesichtsform beschrieben. Sein Kumpan war wohl Mitte 20, sprach Deutsch mit Akzent, arabischer Typus, etwa 180 cm groß, etwas dicker und hatte einen markant großen Kopf sowie einen schwarzen Bartansatz.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666.

Gefährliche Körperverletzung

An der Haltestelle Zollschuppenstraße in der Naumburger Straße kam es heute, um 05:11 Uhr, zu einer Schlägerei, als der Bus der Linie 60 anhielt und die Tür öffnete. Es standen ca. fünf bis sechs Personen mit Fahrrädern an der Haltestelle. Ein unbekannter Täter mit einem rosafarbenen Fahrrad stieg in den Bus ein, blieb aber mit dem Fahrrad in der Tür stehen. Trotz mehrmaliger Aufforderung seitens des Busfahrers (36) und einem Fahrgast (25), doch bitte einzusteigen, kam die männliche Person dieser nicht nach und hinderte den Bus an der Abfahrt.

Nach einer weiteren Aufforderung des Fahrgastes kam es zur Schlägerei zwischen dem Fahrgast  und mehreren Personen, die vor dem Bus standen. Nach Aussagen der Beteiligten waren die unbekannten Täter dem linksorientierten Klientel zuzurechnen. Anschließend entfernten sie sich aus dem Bus in Richtung Zollschuppenstraße. Der Bus setzte die Fahrt fort; der Busfahrer informierte seine Zentrale über den Vorfall und diese die Polizei. Der Geschädigte erlitt Verletzungen im Gesicht und lehnte eine ambulante Behandlung ab. Der Busfahrer wurde nicht verletzt.

Nach Messerangriff inhaftiert

Ein 24-jähriger tatverdächtiger Asylbewerber aus Tunesien griff gestern Abend einen 19-jährigen afghanischen Asylbewerber ohne erkennbaren Grund in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Riesaer Straße an. Er schlug zunächst auf ihn ein, sprühte ihm Pfefferspray ins Gesicht und verletzte ihn mit einem Messer am Oberschenkel. Die eintreffenden Polizeibeamten konnten im Zuge der ersten Ermittlungen vor Ort den Tatverdächtigen stellen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass dieser wegen eines Vollstreckungshaftbefehls zur Fahndung stand. Er wurde umgehend in die Justizvollzugsanstalt Leipzig überstellt. Der Geschädigte wurde ins Krankenhaus gebracht. Lebensbedrohliche Verletzungen hatte er keine.

Anmerkung d. Polizei: Sachverhalt ist zur Ausbildung stumpfsinniger Stereotypen weder gedacht noch geeignet.

Teufel Alkohol

Wütend und aufgebracht betrat gestern Mittag ein Marokkaner (24) den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Torgauer Straße und schimpfte vor sich hin. Einmal so in Rage, glitt ihm glatt eine Bierflasche zu Boden und zerschellte. An der Kasse wollte er jedoch nur drei heil gebliebene Bier bezahlen und disputierte mit dem Angestellten (32) über den zu entrichtenden Kaufpreis. Letzterer konnte sich zwar durchsetzen, jedoch nur bis zum Ausgang. Denn mit dem Kunden verließ eine vierte Flasche (Malzbier) die Tankstelle, welche er gleich vor der Tür leerte.

Der Dieb konnte letztlich durch Polizeibeamte an der Torgauer Straße gestellt werden, wo er eifrig dabei war, den fließenden Verkehr stoppen zu wollen. Er hatte zwischenzeitlich ein Werbeschild beschädigt, war erheblich alkoholisiert (über 2,00 Promille Atemalkohol), beleidigte die Beamten massiv in englischer Sprache und versuchte, sich durch Spucken, treten und Schlagen den weiteren Maßnahmen zu entziehen. Der 24-Jährige wurde letztlich zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.

Anmerkung d. Polizei: Sachverhalt ist zur Ausbildung stumpfsinniger Stereotypen weder gedacht noch geeignet.

Räuberische Erpressung

Nachdem ein junger Tunesier (21) gestern Nachmittag einen gleichaltrigen indischen Staatsbürger auf offener Straße und unter Vorhalt eines Messers (aus Socke gezogen) um 20 Euro gebracht hatte, begab er sich in eine nahe gelegene Lokalität Eisenbahnstraße. Dort fanden ihn wenig später Polizeibeamte, erklärten die vorläufige Festnahme und fuhren mit ihm zum Zwecke der weiteren Maßnahmen zum Zentralen Polizeigewahrsam in die Dimitroffstraße.

Hier äußerte der Mann jedoch, in Suizidabsicht eine Rasierklinge verschluckt zu haben. Dies konnte im Zuge einer Röntgenaufnahme in einem Leipziger Krankenhaus ebenso entkräftet werden, wie es für die Suizidabsichten generell möglich war – ein hinzugezogener Psychologe entlarvte diese als reine Schutzbehauptungen.

So endete die Fahrt wiederum im Zentralen Polizeigewahrsam, wo mit einigen Stunden Verspätung die Aufarbeitung der räuberischen Erpressung beginnen konnte. Dem Täter ist der Asylantrag bereits seit April 2015 negativ beschieden, weshalb er sich wohl seither nicht mehr bei der Ausländerbehörde meldete und über keine Meldeadresse verfügt. Im Ergebnis wurde ein Haftbefehl erlassen.

Anmerkung d. Polizei: Sachverhalt ist zur Ausbildung stumpfsinniger Stereotypen weder gedacht noch geeignet.

Diebstahl aus Fahrradkorb

Unbekannte Täter entwendeten Samstagabend in der Demmeringstraße eine Handtasche aus einem Fahrradkorb und flüchteten. Die Geschädigte (29) folgte den Dieben, konnte sie aber nicht stellen. Lediglich ihre durch die Täter weggeworfene Handtasche konnte sie erreichen. Nach eignen Angaben fehlt aus dieser außer der Geldbörse nichts. Personalausweis, Krankenkassenkarte sowie mehrere Kreditkarten befanden sich in der Geldbörse.

Wohnungsbrände

Fall 1:
Aus bisher unbekannter Ursache kam es gestern Morgen in der Mascovstraße zum Brand in einer Mietwohnung eines 25-jährigen Mannes. Über die Rettungsleitstelle wurden die Polizei und die Kameraden der Feuerwehrwache Leipzig-Süd alarmiert. Beim Anfahren an das Objekt sah man schon dichten, schwarzem Qualm aus einem Fenster in der dritten Etage steigen. Der 25-Jährige wurde über die Drehleiter aus der brennenden Wohnung gerettet und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Er erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Die
Brandursachenermittler nehmen am heutigen Tag ihre Suche nach der Brandursache auf. Andere Mieter mussten nicht evakuiert werden. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Fall 2:
Ein Leipziger (39) bemerkte heute Morgen in der Senefelderstraße Feuerschein, dessen Ursprung in einem Wohnungsbrand lag. Daraufhin alarmierte er die Rettungskräfte und klingelte im betroffenen Mehrfamilienhaus Sturm. Vermutlich verhinderte er so Schlimmeres, denn alle 17 Bewohner kamen glimpflich davon. Lediglich für die beiden Bewohner (w 68, m 38) der Wohnung, in welcher das Feuer ausgebrochen war, für eine Mieterin (42) einer oberen Etage sowie im Nachgang auch für eine Familie mit zwei Kindern waren Anzeichen leichter Rauchgasvergiftungen festzustellen. Sie wurden medizinischer Betreuung zugeführt.

Warum es zum Brand der in der zweiten Etage gelegenen Wohnung kam, ist derzeit noch nicht bekannt. Bevor die Flammen gelöscht werden konnten, nagten sie an der Konstruktion eines Balkons der dritten Etage, was zu dessen Einsturz führte.

Brand an einem Mülltonnenplatz

Eine Taxifahrerin meldete Samstagnacht der Rettungsleitstelle, dass es an einem Mülltonnenplatz in der William-Zipperer-Straße brennt. Die Kameraden der Feuerwehr und Polizei waren schnell vor Ort. Auf bisher unbekannte Art und Weise brannten auf dem Platz zehn kleine und drei große Mülltonnen zwischen zwei Mehrfamilienhäusern. Im Zuge des Löschangriffes mussten allerdings keine Bewohner evakuiert werden. Es entstand aber erheblicher Schaden an beiden Häuserfassaden und Briefkästen.

Beschädigung an Funkstreifenwagen

Unbekannter Täter trat Sonntagnacht die beiden Außenspiegel des im Bereich der Polizeiaußenstelle Wiedebachpassage abgestellten Funkstreifenwagens ab. Die geführten Ermittlungen im Umfeld der Beamten führten anschließend dazu, dass Teile des Außenspiegels in ca. 90 Meter Entfernung wieder aufgefunden wurden. Es entstand Schaden am Fahrzeug.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
6 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Start des Wettbewerbs „Bildung für Fairen Handel in Leipzig“
Stadt Delitzsch Preisträgerin bei Sächsischem Mitmach-Fond
Besucherstopp in Krankenhäusern gelockert
Absenkung der Kappungsgrenzen bis 2025 möglich
Aktuelle Meldungen aus Eilenburg
Frauengesundheit ist nicht aufschiebbar – Schwangerschaftsabbrüche auch in der Pandemie absichern
Start der digitalen Veranstaltungsreihe „KEM Talk“ zum Energiesparen in Kommunen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.