Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. März: Raub mit Rippenbruch, Waffen gestohlen, BMW abgefackelt

In der Antonienstraße wurde Sonntagabend ein 50-Jähriger überfallen und in den Rücken getreten, wobei er vier Rippenbrüche erlitt +++ In der Franz-Mehring-Straße wurde ein Stahlschrank mit drei Bockdoppelflinten nebst Munition gestohlen – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Auf dem Parkplatz eines Kleingartenvereins in der Cunnersdorfer Straße wurde gestern Nacht ein gestohlener BMW abgefackelt.

Raub mit Rippenbruch

Nach dem Besuch einer Bar in Kleinzschocher wollte ein 50-jähriger Mann eigentlich zu Fuß am Sonntagabend nach Hause laufen. Der Mann befand sich auf der Antonienstraße, als er gegen 20:30 Uhr hinter sich plötzlich schnelle Schritte vernahm. Unvermittelt erhielt er einen Tritt in den Rücken und ging zu Boden. Hände griffen nach seiner Hose und zogen ihm das Portemonnaie aus der Gesäßtasche. Der 50-Jährige rappelte sich auf und blickte den zwei Räubern entgegen.

Einen von ihnen konnte er wie folgt beschreiben:

– ca. 30 Jahre alt
– etwa 1,70 – 1,75 m groß
– dunkle, kurze Haare
– Jeans
– dunkle Jacke
– sprach akzentfrei Deutsch.

Durch den Tritt erlitt der Mann schwere Verletzungen mit denen er sich auf der Straße weiter voran schleppte. Ein Passant in einem Fahrzeug hielt am Straßenrand an und rief einen Krankenwagen und die Polizei. Im Krankenhaus wurde später festgestellt, dass dem 50-Jährigen vier Rippen gebrochen worden waren. Gestohlen hatten die Täter neben dem Portemonnaie das darin enthaltene Bargeld, eine EC-Karte und ein einfaches Mobiltelefon.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Waffen gestohlen

Wahrscheinlich verschafften sich die Täter Samstagnacht Zugang zum Keller in der Franz-Mehring-Straße, durchtrennten die Überwurfsicherung eines mit Aluminiumelementen verkleideten Kellerabteils und entwendeten daraus einen Stahlschrank. Darin befanden sich drei Bockdoppelflinten und – nochmals extra verschlossen – zugehörige Schrotmunition. Der geschädigte Sportschütze (64) war in der Lage, alle erforderlichen Unterlagen und Nachweise vorzulegen, weshalb die Waffen auch zur Fahndung ausgeschrieben werden konnten.

Wer hat im fraglichen Zeitraum (18.03.2016, 14:00 Uhr – 19.03.2016, 14:00 Uhr) verdächtige Wahrnehmungen gemacht oder weiß etwas zum Verbleib des Stahlschrankes bzw. seines Inhalts? Zeugen richten ihre sachdienliche Angaben bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341-966 46666.

Fahrzeugdiebe fackeln BMW ab

Parallel zu zwei Anwohnern, die gestern Nacht den Brand von ihren Wohnungen aus sehen konnten, bemerkten den Feuerschein auch Streifendienstbeamte des Polizeireviers Leipzig-Südost und gingen der Ursache nach. So fanden sie schließlich auf dem Parkplatz eines Kleingartenvereins in der Cunnersdorfer Straße einen in voller Ausdehnung brennenden 5er BMW, an welchem sich keine Kennzeichen befanden. Nachdem die Feuerwehr die Flammen gelöscht hatte, stellte sich im Zuge der Prüfung der Fahrzeugindividualnummer heraus, dass der Pkw (Bj. 2002) zwischen 28. und 29. Januar 2016 in der Leipziger Trufanowstraße gestohlen worden war. Es ist daher davon auszugehen, dass dem oder den Täter(n) mittlerweile die weitere Nutzung des BMW zu unsicher geworden war und mit dem Brand Spuren vernichtet werden sollten. Die Ermittlungen laufen.

Mit dem Kanaldeckel ins Juweliergeschäft

Samstagnacht gab es in der Zschocherschen Straße einen lauten Knall, woraufhin ein Anwohner (36) ans Fenster trat, um zu sehen, was draußen geschah. Er hatte eigentlich einen Verkehrsunfall vermutet, doch als er durchs Fenster blickte, beobachtete er, wie zwei unbekannte Täter versuchten, mit einem Gullydeckel das Fenster zu einem Juwelier einzuschlagen. Den Kanaldeckel warfen sie dagegen und bestärkten ihren Einbruchswillen mit Tritten gegen das Fenster, doch zu ihrem Ärger brach es nicht. Das Sicherheitsglas hielt den Inhalt des Geschäftes sicher verwahrt – musste jedoch eine arge Beschädigung hinnehmen (vermutlich etwa 3.000 Euro Schaden). Die Täter gaben ihre Versuche auf und flüchteten vom Tatort in Richtung der Limburger Straße. Nach Angaben des 36-Jährigen waren die Täter männlich, etwa 20 bis 25 Jahre alt, einer trug eine graue Jacke, der andere war komplett vermummt und dunkel gekleidet.

Neudefinition Taschenbuch?

Der Diebstahl von Büchern gehörte wohl schon immer zum Messealltag in Leipzig wie in Frankfurt; mancher Verlag schätzt den Schwund auf 10 bis 15 Prozent. Und doch ändern sich die Zeiten. In den 1980er Jahren drückte mancher Westverlag am Messestand gern ein Auge zu – wenn nicht beide, da es in vielen Fällen der einzige Weg war, als „subversiv“ eingestufte Literatur in das „Leseland“ DDR zu exportieren. Doch womit ein Trio (m 30, w 32, m 36) im Jahrzehnt ihrer Geburt noch auf halbwegs wohlwollende Duldung gestoßen wäre, trifft heute auf völlige Intoleranz. Daher endete vorgestern der Beutezug für die Drei von der Ostseeküste – immerhin steckten sie 29 Bücher von Ständen aller Ausstellungshallen in ihre Rucksäcke und Tragetaschen – mit einer Anzeige wegen gemeinschaftlichen Diebstahls.

Eine ganz ähnliche Erfahrung machte gestern auch eine 54-jährige Leipzigerin, deren Leselust neun Bücher von sieben Ständen zum Opfer fielen.

Heißes Mountainbike

Zehn Jahre lang war es der treue Begleiter eines 33-Jährigen, doch am Samstag wurde ihm in der Daumierstraße sein hochwertiges Mountainbike aus seinem Keller gestohlen. Ein Unbekannter hebelte erst die verschlossene Kellertür auf, riss dann einfach die Lattung der Holzgittertür des Kellerabteils samt Vorhängeschloss ab und bemächtigte sich des seinerzeit rund 1.300 Euro teuren Gefährts. Dabei ließ er sich auch nicht von der polizeilichen Codierung schrecken, mit deren Hilfe nunmehr die Fahndung nach dem schwarzen UNIVEGA XT light (Rahmennummer: D136175, Codierung: L0008166P, 21-Gang-Schaltung, Klickpedalen, Flaschenhalterung von „Spezialized“, sonst keine sonstigen Umbauten).

Wem ein solches Fahrrad zu einem recht günstigen Preis zum Kauf angeboten wird, sollte also lieber die Finger davon lassen und die Polizei benachrichtigen.

Handykarten-Automat gesprengt

Ein Unbekannter sprengte Samstagfrüh mit Hilfe von Pyrotechnik einen Handykarten-Automaten in der Georg-Schumann-Straße. Aus dem auf diese Art und Weise geöffneten Automatenfach entwendete der Täter Karten in bisher unbekannter Menge. Eine Anwohnerin hatte um 04:30 Uhr einen lauten Knall gehört, dann beim Verlassen des Hauses den beschädigten Automaten festgestellt und die Polizei gerufen. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 5.000 Euro angegeben. Die Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls wurden aufgenommen.

Zigarettenautomat gesprengt

Während ihrer Streifentätigkeit sprachen am Samstagnachmittag Passanten die Beamten an und teilten mit, dass ein Zigarettenautomat in der Hermann-Liebmann-Straße gesprengt worden war. Hier waren die Täter mit einer unbekannten Bargeldsumme sowie diversen Tabakwaren verschwunden. Der Automat wurde bei der Tat vollständig zerstört. Die Geldkassette, die Automatenbatterie sowie andere Kleinteile des Automaten waren vor und unter dem Gerät auf dem Gehweg verteilt. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen.

Traktoren und Radlader gestohlen

In der Nacht zu Samstag verschafften sich unbekannte Täter Zugang zu einem Milchhof in Seifertshain und stahlen zwei Traktoren und einen Radlader. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Täter mit einem Lkw das Gelände befahren haben und damit die Landmaschinen abtransportiert wurden. Bei den Traktoren handelt es sich um Maschinen der Firma John Deere, die auf dem Hofgelände ursprünglich an Anhänger angekoppelt gewesen waren. Die Anhänger wurden jedoch nicht gestohlen. Der zusätzlich gestohlene Radlader (Marke: JCB) war in einer Halle abgestellt worden. In der Nacht zu Sonntag erhielt die Leipziger Polizei einen Anruf über das gemeinsame Zentrum der deutsch-polnischen Polizei in Swiecko, dass die zwei Traktoren in Polen aufgefunden worden seien. Die genauen Umstände dazu werden in den kommenden Tagen übermittelt. Bisher steht jedoch fest, dass die in Seifertshain gestohlenen John Deere-Traktoren gesichert werden konnten.

Ein Verletzter und hoher Sachschaden

Die Fahrerin (29) eines BMW war gestern Abend auf der Eisenacher Straße in Richtung Breitenfelder Straße unterwegs. An der Kreuzung übersah sie offenbar den Fahrer (36) eines Seat. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Nach dem Crash wurde der BMW gegen den am rechten Fahrbahnrand geparkten Ford Ka (Halterin: 23) geschleudert. Dieser stieß gegen den davor stehenden VW Golf (Halter: 65) und dieser wiederum gegen den davor geparkten Skoda (Halterin: 25). Aufgrund der Kollision verletzte sich der 36-Jährige leicht und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An den fünf Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 28.500 Euro. Gegen die 29-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> DGB Sachsen: Keine Gewalt gegen Frauen in Partner- und Arbeitsbeziehungen
Landesdirektion Sachsen erklärt Landratswahl im Landkreis Meißen für gültig
Großforschungszentren sollen Wissenschaftsstandort Deutschland und Kohlereviere in die Zukunft führen
Black Friday: Vorsicht vor Fake-Shops
Leipzig, 21. November, Demobericht – Die PARTEI gibt (vorerst) Entwarnung!
Corona-Infos für Delitzsch, 24. November 2020
Unerwartete Begegnungen Portugal – Gastland der Leipziger Buchmesse 2021
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.