Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. März: Übergriff auf 34-jährige, Flucht vor der Polizei, Flüchtiger Fahrraddieb

Gestern Abend wurde im Bereich der Kohlgartenstraße eine 34-Jährige bedrängt und mit einem Glas auf den Hinterkopf geschlagen +++ Am Dienstagnachmittag wollten Polizisten des Streifendienstes einen weißen Mercedes kontrollieren – der Fahrer gab Gas und floh +++ Ein Fahrraddieb ergriff gestern Abend die Flucht – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Übergriff auf 34-JährigeZeugen gesucht

Gestern Abend wurde im Bereich der Kohlgartenstraße gegen 21:15 Uhr eine 34-jährige Leipzigerin von einem ihr fremden Mann angesprochen und im Gesicht angefasst. Der Frau gefiel diese plötzliche Berührung überhaupt nicht, woraufhin sie ihm mit empörenden Worten gleichfalls ins Gesicht griff. Das wiederum schien dem Fremden gar nicht zu gefallen, weshalb er ausholte und der 34-Jährigen eine Ohrfeige verpasste. Die Frau rappelte sich auf und wollte gehen, doch kurz darauf erschien der Unbekannte erneut, diesmal mit einem Glas bewaffnet, das er ihr auf den Hinterkopf schlug. Die stark blutende Wunde musste daraufhin in einem Krankenhaus genäht werden.

Den Täter indes beschrieb die Geschädigte wie folgt:

– südländisches Äußeres
– ca. 1,80 – 1,85 m groß
– schlank
– schwarze, kurze Haare
– kein Bart
– sprach arabisch
– trug eine dunkelblaue Jeans.

Zeugen, die den Vorfall vor einer Bar in der Kohlgartenstraße beobachtet haben oder den Täter anhand der Beschreibung erkennen, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105 – 0 zu melden.

Rasante Flucht vor der Polizei – Zeugen gesucht

Am Dienstagnachmittag, gegen 13:00 Uhr, wollten Polizisten des Streifendienstes einen weißen Mercedes, Model E 350 CDI, an der Araltankstelle, Maximilianallee, auf der B 2 (stadtauswärts) kontrollieren. Kaum dass die Kollegen zur Kontrolle ansetzen wollten, gab der Fahrer des Mercedes Gas und rauschte in rasantem Tempo davon. Stadtauswärts ging es über die B 2 in aggressiver Fahrweise in Richtung Norden. In Höhe der Ortslage Hohenossig verloren die Beamten dann schließlich den Sichtkontakt zum Wagen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen der weiße, stark motorisierte und sportliche Wagen gegen 13:00 Uhr auf der B 2 aufgefallen ist. Dadurch, dass der Wagen mehrfach im Zickzack-Kurs über die Fahrbahn sprang, ist nicht auszuschließen, dass andere Verkehrsteilnehmer durch seine rücksichtslose Fahrweise gefährdet wurden.

Hinweisgeber werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

 

Fahrraddieb – Zeugen gesucht

Einem 36-Jährigen fiel gestern Abend, gegen 20:00 Uhr, ein junger Mann auf, der aus dem Kutschbachweg kam, stadteinwärts auf der Jahnallee lief und ein in sich angeschlossenes Rennrad auf der Schulter trug. Da der Zeuge den Verdacht des Diebstahls hegte, verfolgte er den Dieb. Dieser bog in die Capastraße ein, ging weiter zur Erich-Köhn-Straße und von dort in Richtung Kleinmesse. Da der Zeuge kein Handy bei sich hatte, sprach er einen Passanten an, der die Polizei verständigte. Der Fahrraddieb ließ plötzlich das Rad in ein Gebüsch fallen, telefonierte kurz und bekam dann flinke Füße. Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein weißes Rennrad KS Cycling Essence mit weißem Sattel.

Vom Geflüchteten liegt folgende Personenbeschreibung vor:

– etwa 25 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schlank
– blasse Haut
– blonde kurze Haare
– sprach mit sächsischem Dialekt
– war bekleidet mit dunkler Jacke, hellblauer Jeans, rötlichem Basecap und Schuhen mit heller Sohle
– hatte einen dunkelblau-weißen Sportrucksack bei sich.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222, Tel. (0341) 9460-0.

Versuchter Totschlag

Gestern Nachmittag endete in Grünau eine zunächst verbale Auseinandersetzung zwischen zwei alkoholisierten Männern (30, 45) in einer tätlichen. Dabei wurde der Ältere, nachdem er nach dem Streit aus einem Einkaufsmarkt kam, vom Jüngeren zuerst mit einem ca. 50 cm langen Stock angegriffen und gegen den Oberkörper geschlagen. Danach nahm dieser einen Stein und schlug zweimal gegen den Kopf seines Opfers. Der 45-Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass er in die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht werden musste. Zeugen hatten die Polizei und das Rettungswesen gerufen. Die Polizisten stellten am Tatort den Stock sowie den Stein sicher. Der Täter wurde vorläufig festgenommen und in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen versuchtem Totschlag aufgenommen. Diese sind noch nicht abgeschlossen.

Rentnerin reingelegt

Eine 87-Jährige schaute gestern Vormittag aus einem Fenster ihrer Wohnung. Ein Mann lief auf dem Fußweg und sprach die Frau an. Er gab vor, ein Bekannter ihres Neffen zu sein. Arglos vertraute sie ihm, da ihr Neffe regelmäßig Kontakt mit ihr hat und sich auch um sie kümmert. Der Unbekannte fragte, ob er zu ihr in die Wohnung kommen könne. Die ältere Dame bat ihn herein und schon wollte er Geld – einen dreistelligen Betrag – da er momentan keins hätte, erst wieder welches im nächsten Monat bekommen und es auch gleich zurückzahlen würde. Die Mieterin ging mit ihm zu ihrem Schreibtisch und holte einen Umschlag mit Geld, einem Sparbuch und zwei Geldkarten hervor. Sie zählte ihm die von ihm geforderte Summe vor und steckte es in den Umschlag zurück.

Mit den Worten, ihr Geld samt Unterlagen sei nicht gut versteckt und alles würde in einen Tresor gehören, nahm er Umschlag und verabschiedete sich von der Frau, die er im guten Glauben ließ, dass alles seine Richtigkeit habe. Dennoch kam der 87-Jährigen später Zweifel. Sie vertraute sich einer Bekannten an, welche die Polizei in Kenntnis setzte und Geldkarten sowie Sparbuch sperren ließ. Nach Angaben des Opfers soll es sich beim Betrüger um einen 1,80 m großen Mann mit größerem Bauch handeln. Er hatte einen Haarkranz, trug eine gelblich graue Jacke und eine Mütze. Er sprach sächsischen Dialekt. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Hakenkreuze an alter Lagerhalle

Gestern Mittag mussten an einer alten Werkshalle in der Dortmunder Straße im Leipziger Stadtteil Mockau insgesamt vier Hakenkreuze festgestellt werden. Die Symbole (ca. 50 x 50 cm) prangten in rosafarbener Farbe an den Fenstern in einer Höhe von etwa vier Metern. Unbekannte Täter hatten sich dazu Zugang zu der Halle verschafft, um die Schmierereien von innen anzusprühen. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Verstoß gegen den § 86a – Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen – aufgenommen.

Schmierereien an Hostel

Ein Hostel nahe des Leipziger Hauptbahnhofes wurde in der Nacht von Montag zu Dienstag mit Farbbeuteln in brauner und roter Farbe beworfen. Zusätzlich prangte morgens ein schwarzer Schriftzug „NO AFD“ an der Hauswand neben dem Eingang. Die Täter hatten offenbar davon noch nicht genug und schlugen auch die Fensterscheibe eines Nebeneinganges ein. Zu dem Anschlag gibt es bereits im Internet ein Bekennerschreiben. Die Abteilung für Staatsschutz hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, kann bisher noch nicht gesagt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Leipziger Messe erweist sich mit ISS GUT! SPEZIAL als zuverlässiger Partner der Gastro- und Event-Branche
Auferstehungskirche: Möckerner Orgeltage
Was ein Riesenkürbis, Laufworkshop, Gebete und Theater gemeinsam haben
Verpflichtung öffentlicher Stellen zur digitalen Barrierefreiheit im Netz
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Kostenfreie Corona-Testung vor Aufnahme in Pflege- und Reha-Einrichtungen und für testende Ärzte
Online-Podiumsdiskussion zur 5. Jahrestagung des Demokratie-Zentrums Sachsen: „Zusammenhalten statt spalten“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.