Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. März: Übergriff in der Straßenbahn, Mülltonnen angezündet, Buntmetalldiebe gestellt

In der Straßenbahnlinie 15 saß gestern Abend eine 20-jährige Frau und wurde plötzlich und unerwartet von einem jungen Mann geschlagen und getreten +++ In Gohlis gingen gestern Nacht mehrere Mülltonnen in Flammen auf – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Die Polizei konnte fünf Buntmetalldiebe dingfest machen.

Ohne Grund geschlagen

In der Straßenbahnlinie 15 saß gestern Abend eine 20-jährige junge Frau im ersten Wagen und hörte Musik, als sie gegen 22:35 Uhr plötzlich und unerwartet von einem jungen unbekannten männlichen Täter angegriffen und mit dem Ellenbogen mehrfach in das Gesicht geschlagen wurde. Dieser war kurz vorher in der Prager Straße in die Straßenbahn eingestiegen. Die 20-Jährige stand auf und wehrte sich gegen den Angreifer. Der unbekannte Täter trat noch mehrmals mit dem Fuß gegen ihren Körper. Dann ließ er von ihr ab und zertrümmerte die Türscheibe der inzwischen zum Halt gekommenen Straßenbahn.

Anschließend flüchtete er in unbekannte Richtung aus der Straßenbahn. Der 57-jährige Straßenbahnfahrer bekam diese Auseinandersetzung mit und informierte umgehend die Polizei. Die junge Frau wurde im Gesicht verletzt und lehnte eine ambulante Behandlung vor Ort aber ab. Der Sachschaden an der Bahn beläuft sich auf ca. 700 Euro.

Zur Personenbeschreibung wurden folgende Angaben bekannt:
– männlich
– ca. 20 – 25 Jahre
– ca. 170 cm groß
– schlanke Gestalt
– dunkle krause kurze Haare
– schwarze Jacke
– braune Hose
– Turnschuhe.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Mülltonnen angezündet

Fall 1

Unbekannter Täter zündete gestern Nacht auf bisher unbekannte Art und Weise eine dunkelgraue 120 Liter Hausmülltonne in der Etkar-Andre-Straße an. Die Kameraden der Feuerwache Nord waren bereits am Ort und löschten die Tonne. Weitere Beschädigungen wurden nicht verzeichnet. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Fall 2

Unbekannter Täter setzte gestern Nacht auf bisher unbekannte Art und Weise in der Corinthstraße drei Mülltonnen (2 x 120 Liter; 1 x 240 Liter) in Brand. Auch hier waren die Kameraden der Feuerwache Nord schnell am Ort. Es bestand keine Gefahr, dass der Brand auf ein Haus übergreifen konnte. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt.

Fall 3

Auf einen Hinterhof in der Wilhelm-Plesse-Straße wurden gestern Nacht durch unbekannten Täter ca. 10 120 Liter Mülltonnen in Brand gesetzt, die vollkommen abrannten. Die Kameraden der Feuerwache Nord hatten keine Ruhe und waren auch hier vor Ort um den Brand zu löschen.

Die Polizei geht von ein und demselben Täter aus und sucht dringend Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Zigarettenautomat gesprengt

Ein Anwohner (71) wurde heute Nacht von einem lauten Knall geweckt. Er schaute aus dem Fenster und bemerkte eine offenbar männliche Person an einem Zigarettenautomaten in der Anton-Zickmantel-Straße. Diese nahm etwas aus dem Automaten und flüchtete. Der 71-Jährige informierte die Polizei. Beamte stellten dann fest, dass der Zigarettenautomat mittels Pyrotechnik gesprengt worden war. Allerdings hatte sich aufgrund der geringen Sprengwirkung der Deckel nur leicht geöffnet. So war der Täter offenbar „nur“ an die Zigarettenschachteln gelangt, von denen er einige entwendete; die genaue Menge ist noch nicht bekannt. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Buntmetall offenbar wieder hoch im Kurs

An der Häufigkeit von Buntmetalldiebstählen kann man in etwa ablesen, wie sich Ankaufs- und Weltmarktpreise entwickeln. Werden in diesem Deliktsfeld nur wenigeTaten verzeichnet, übersteigen Aufwand und Risiko für die Diebe offensichtlich den Nutzen. Ziehen die Preise hingegen wieder an, wird unter teils erheblichem Arbeitseinsatz (soweit das für Straftaten überhaupt möglich ist) so ziemlich jedes Metall und jede Legierung zwischen A wie Aluminium und Z wie Zink gestohlen. Das Hauptaugenmerk der Diebe liegt jedoch auf K wie Kupfer.

Streifenbeamte konnten gestern Nachmittag in der Grünauer Allee zwei Buntmetalldiebe (m 27, m 29) stellen, welche sich auf einer Baustelle eines zukünftigen Supermarkts an Kupferkabeln bedient hatten. Während der Ältere mit roten Schnürstiefeln und verbal provozierend auftrat, war sein Kumpan sichtlich um ein ruhiges und möglichst unauffälliges Verhalten bemüht. Eine Fahndungsprüfung konnte er damit jedoch nicht vermeiden, die prompt zwei offene Haftbefehle zu Tage förderte und seinen Freund allein weiterlaufen ließ. Der 27-Jährige war nicht in der Lage, die geforderte Geldsumme zu leisten, weshalb er ersatzweise eine Freiheitsstrafe antrat und nun für noch 106 Tage hinter Gittern schlafen muss.

Bereits am Gründonnerstag konnten in der Mockauer Straße drei Männer gestellt werden, welche damit beschäftigt waren, Stahlteile für den Abtransport per Kraftfahrzeug bereitzulegen. Auch ihrem Aufgriff war ein Zeugenhinweis vorausgegangen und weil sich hernach herausstellte, dass die Baustelle im Auftrag der Deutschen Bahn betrieben wird, übernahmen Kollegen der Bundespolizei die weitere Bearbeitung der Straftat.

Laterne stand im Wege – Transporter kippte um

Am Ostersonntag befuhr der Fahrer (50) eines Kleintransporters Mercedes Vito die Hallesche Straße. In Höhe Grundstück Nr. 232 folgte er einer Fahrbahnverschwenkung nach links nicht. So krachte er letztendlich gegen einen auf dem rechten Gehweg stehenden Lichtmast. Der Kleintransporter kippte um und der Fahrer verletzte sich leicht. Er wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An Fahrzeug und Mast entstand Schaden in Höhe von ca. 4.500 Euro. Gegen den Transporterfahrer wurde ein Verwarngeld erhoben.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wochenmärkte für Lebensmittel in Sachsen ab morgen wieder offen – ein richtiger Schritt zur Nahversorgung
Corona: Verdienstausfälle wegen Kinderbetreuung können entschädigt werden
Italienische Patienten weiterhin in kritischem Zustand
Not macht erfinderisch: Johanniter-Akademie prüft angehende Rettungssanitäter online
70 Jahre Gefangenenaufstand im »Gelben Elend« in Bautzen
Trinkwassertalsperren deutlich besser gefüllt
Freistaat beschließt neue Corona-Schutz-Verordnung: Ausgangsbeschränkungen in Sachsen bis Ende der Osterferien verlängert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.
Feine Auslese: 100 Minuten Überleben im Wirrwarr der Gegenwart mit Paul Bokowski
Paul Bokowski: Feine Auslese. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das mit seiner Lesetour ab dem 22. April klappt, ist völlig offen. Die meisten Lesetermine zu seiner frisch zur Buchmesse erschienenen Hör-CD musste Paul Bokowski absagen. Der Bursche ist neu im Programm von Voland & Quist. Seine Bücher erschienen bislang bei Goldmann. Aber Lesebühnen leben ja auch davon, dass die Vortragenden ihren unverwechselbaren Vortragsstil entwickeln. Der zuweilen sehr schwarze Humor muss auch zu hören sein.
Montag, der 30. März 2020: Ausgangsbeschränkungen sollen noch Wochen andauern
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen in Sachsen werden wohl noch mindestens drei Wochen andauern, kündigte Ministerpräsident Kretschmer heute auf einer Pressekonferenz an. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Das Hilfsprogramm für kleine Unternehmen und Selbstständige ist heute gestartet und ab Mittwoch dürfen die Wochenmärkte wieder öffnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.