3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 26. April: Schlimme Auseinandersetzung, Dieb gestellt, Hund stranguliert

Mehr zum Thema

Mehr

    In der Bautzmannstraße kam es gestern Mittag zu einer schlimmen Auseinandersetzung zwischen drei Fußgängern und einem Radfahrer +++ in der Brandenburger Straße konnte die Polizei einen Buntmetall- und Fahrzeugdieb stellen +++ In Parthenstein wurde in einem Wäldchen ein strangulierter Hund aufgefunden – Zeugen gesucht.

    Schlimme Auseinandersetzung

    Zwei Freunde (21, 23) fuhren gestern Mittag mit ihren Fahrrädern die Bautzmannstraße in Richtung Wurzner Straße. Hier standen drei Personen auf dem Fußweg. Der 23-jährige Radfahrer fuhr etwas schneller. Die drei männlichen Personen betraten die Straße. Der 21-Jährige machte auf sich aufmerksam, indem er die Fahrradklingel benutzte. Unterschiedliche Darstellungen sagen aus, dass der 21-Jährige auf den Fußweg gefahren sein soll. Daraufhin kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Beteiligten, wobei der 21-Jährige beleidigt wurde. Dieser zeigte in seiner ersten Reaktion den Stinkefinger. Daraufhin riss einer der drei Fußgänger den 21-Jährigen vom Fahrrad und brachte diesen zu Boden. Der 21-Jährige stand wieder auf und wurde von zwei, der drei beteiligten Fußgänger an der Oberbekleidung gepackt und langsam in Richtung der Fahrbahn, wo der fließende Verkehr weiterrollte, gedrückt. Dabei schlug der 21-Jährige mit dem Hinterkopf an ein vorbeifahrendes, vermutlich orangefarbenes Pritschenfahrzeug. Der Fahrer dieses Fahrzeuges hatte diesen Aufprall nicht bemerkt und fuhr weiter.

    Der dritte Fußgänger nahm einen Pflasterstein auf und warf ihn dann in Richtung des 21-Jährigen. Dieser konnte dem Stein ausweichen. Der Stein traf aber einen vorbeifahrenden VW Passat eines 28-jährigen Fahrzeugführers, der sofort anhielt und die Polizei rief. Daraufhin flüchteten die drei Fußgänger augenblicklich. Durch mehrere Zeugen konnte eine sehr gute Personenbeschreibung abgegeben werden, so dass die Polizei eine sofortige Tatortbereichsfahndung einleitete und die drei Fußgänger an einer Straßenbahnhaltestelle stellen konnte.

    Bei den drei Tatverdächtigen handelte es sich um einen 27-, 26- und 25-Jährigen. Alle Drei wurden umgehend in die Polizeidirektion Leipzig gebracht, wo die weiteren Ermittlungen noch laufen. Der 21-jährige Radfahrer wurde durch einen Rettungswagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus zu weiteren Untersuchungen gebracht. Seine Jacke, Brille und sein Fahrrad wurden beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 900 Euro. Der Schaden am VW Passat beträgt ca. 500 Euro.

    Dieb gestellt

    Montagvormittag erstattete der Inhaber (59) eines Werbeateliers in Reudnitz-Thonberg bei der Polizei Anzeige. Sein Firmenauto war über das Wochenende spurlos vom Fahrbahnrand der Geyerstraße verschwunden. Der 59-Jährige hatte den VW Crafter Freitagabend an der Stelle geparkt und wollte diesen Montagvormittag nutzen, doch der Transporter im Zeitwert von 10.000 Euro blieb unauffindbar. Nun schrieb die Polizei den Crafter zur Fahndung aus und stieß tatsächlich wenige Stunden später auf dessen Spur. Heute früh fiel einer Polizeistreife der Transporter kurz nach Mitternacht in der Brandenburger Straße auf.

    Er parkte am rechten Fahrbahnrand, mit der Front in stadtauswärtige Richtung. Ein Mann trieb sich in dessen Nähe herum und schlenderte in Richtung Brandenburger Brücke, als er die Gesetzeshüter nahen sah. Doch als die Polizisten in Höhe des VW wendeten, entdeckten sie einen weiteren Mann, der wankenden Ganges und hagelvoll mit aller Mühe das Gleichgewicht – mit Unterstützung des Autos – zu halten versuchte. Die Polizisten hielten neben ihm und wollten seinen Namen bekannt machen, doch da war dieser schon auf dem unübersichtlichen Gelände der Deutschen Bahn verschwunden.

    Daraufhin folgten die Gesetzeshüter nun dem Mann (37), der Richtung Brandenburger Brücke gelaufen war, stellten ihn und führten ihn zum Crafter zurück. Dessen Ladefläche war mit allerlei Altmetall, abgeschnittenen Kabeln und einem hochwertigen, registrierten Fahrrad beladen. Ein Spurensuchhund – der am Tatort das Bewegungsbild der Diebe nachvollzog – zeigte, dass der Crafter und der 37-Jährige durchaus eine innige Verbindung hatten. Crafter, Fahrrad und Buntmetall wurden zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt. Der 37-Jährige indes, der schon wegen ähnlicher Delikte einschlägig vorbestraft war, wurde wegen des dringenden Tatverdachtes des Auto- und Buntmetalldiebstahls vorläufig festgenommen. Seitens der Staatsanwaltschaft Leipzig wird Haftantrag wegen Diebstahls im besonders schweren Fall ergehen.

    Renitenter Langfinger

    Rohrzange mit Gewinde, Brecheisen, Isolierzange, Axt und Doppelzylinderschloss – also einbruchstaugliches Werkzeug – wanderten aus den Regalen eines Baumarktes in der Brandenburger Straße 5auf direktem Wege in den Rucksack eines 27-Jährigen. Er hatte ganz offensichtlich nicht die Absicht zu bezahlen, denn er schritt schnellen Fußes durch den Kassenbereich. Als er angesprochen und aufgefordert wurde, die Waren auf das Band zu legen, schlug er um sich. Dabei traf er einen Mitarbeiter im Gesicht. Doch mit vereinten Kräften konnten die Baumarkt-Mitarbeiter den renitenten Dieb festhalten und ins Büro bringen. Dort musste er die Waren auspacken und auf die Polizei warten. Die erklärte ihm später, dass gegen ihn wegen räuberischen Diebstahls ermittelt wird.

    Laubenbrand

    Ein vorbeifahrender Rettungswagen sah gestern Abend in der Kleingartenanlage „Reichsbahn-Kleingärtner Engelsdorf/Paunsdorf e. V.“ einen hellen Feuerschein. Die Besatzung informierte die Rettungsleitstelle. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mölkau und Polizei waren schnell am Einsatzort. Hier stellten sie fest, dass eine leerstehende Holzlaube in voller Ausdehnung brannte und auch Sträucher und Bäume in Mitleidenschaft gezogen wurden. Bei den Löscharbeiten sahen die Kameraden, dass noch eine leerstehende Laube in einer Entfernung von ca. 15 Metern brannte. Diese Laube wurde aufgebrochen und der Unrat, der sich darin befand, angezündet. Auch diese Laube konnte schnell gelöscht werden. Die Kameraden der Feuerwehr und die Polizei gehen von Brandstiftung aus. Der Schaden hält sich in Grenzen, da es sich bei diesen Grundstücken um leerstehende, nicht verpachtete Gärten handelt. Ein Übergreifen des Feuers auf andere Gärten konnte verhindert werden.

    Crash mit drei beteiligten Pkw

    Der Fahrer (19) eines Mercedes befuhr gestern Nachmittag die Straße Am Wasserwerk stadteinwärts. In Höhe Grundstück Nr. 4 rammte er wohl infolge Unachtsamkeit einen geparkten VW Golf (Halter: 38). Aufgrund des Aufpralls wurde dieser gegen einen ebenfalls abgestellten VW Passat (Fahrer: 44) geschoben. An den drei Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 16.000 Euro. Der junge Mann kam mit einem Verwarngeld davon.

    Kradfahrer rutschte gegen Auto

    Der Fahrer (31) einer Honda fuhr gestern Nachmittag auf der Rudi-Opitz-Straße mit der Absicht, nach rechts auf die Gottschallstraße abzubiegen. Offenbar durch einen Fahrfehler – zu starkes Bremsen – stürzte er im Einmündungsbereich und rutsche gegen einen fahrenden Pkw. Der Motorradfahrer verletzte sich so schwer, dass er in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.100 Euro.

    Wer hat Beobachtungen gemacht und/oder kann Hinweise zum Halter des Hundes geben? Foto: PD Leipzig
    Wer hat Beobachtungen gemacht und/oder kann Hinweise zum Halter des Hundes geben? Foto: PD Leipzig

    Hund stranguliert

    Ein Spaziergänger machte Sonntagmittag einen grausigen Fund: Er fand in einem Wäldchen zwischen Pomßen, Köhra und Belgershain einen an einer Leine an einem Baum strangulierten Hund. Bei diesem handelt es sich um einen ca. 1 bis 2 Jahre alten Mischlingshund/Riesenschnauzer. Der Mann informierte sofort die Polizei. Beamte ermitteln jetzt aufgrund einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

    Die Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und/oder Hinweise zum Halter des Hundes geben können, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ