Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. April: Mülltonnen angezündet, Fahrzeugdiebstahl, Diebesbande ermittelt

Ein unbekannter Täter zog heute Nacht, zwischen 03:27 Uhr - 05:00 Uhr, im Stadtteil Zentrum und in der Südvorstadt durch mehrere Straßen und zündete insgesamt acht Mülltonen und acht Papiertonnen an +++ In der Comeniusstraße wurde ein roter Audi Avant (Zeitwert: 4.000 Euro) und ein dazugehöriger Hänger entwendet +++ Auf der Autobahn A 14 in Fahrtrichtung Magdeburg zwischen den Anschlussstellen Leipzig Mitte und Leipzig Nord kam es zu einem Verkehrsunfall – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Mülltonnen angezündet

Ein unbekannter Täter zog heute Nacht, zwischen 03:27 Uhr – 05:00 Uhr, im Stadtteil Zentrum und in der Südvorstadt durch mehrere Straßen und zündete insgesamt acht Mülltonen und acht Papiertonnen an. Teilweise standen diese Tonnen unmittelbar an den Häusern, so dass auch die Hausfassaden durch Rußablagerung in Mitleidenschaft gezogen wurden. Es betraf die Wintergartenstraße, Querstraße, Schützenstraße, Kreuzstraße, Reclamstraße und die Shakespearstraße. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Fahrzeug und Anhänger gestohlen

Unbekannter Täter entwendete in der Comeniusstraße den gesichert abgestellten roten Audi Avant (Zeitwert: 4.000 Euro) und einen dazugehörigen Hänger mit einer Werbeplane eines 34-jährigen Halters. Bei der Suche des 34-Jährigen zusammen mit seinem Bruder nach dem Fahrzeug und dem Hänger konnte gestern früh in der unmittelbaren Umgebung der Anhänger unversehrt wieder aufgefunden werden. Dieser stand in der Straße Rabet/Ecke Reclamstraße.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können bzw. die gesehen haben, wie der oder die unbekannten Täter den Hänger abstellten. Diese werden gebeten, sich im Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Zeugen zum Verkehrsunfall gesucht

Auf der Autobahn A 14 in Fahrtrichtung Magdeburg zwischen den Anschlussstellen Leipzig Mitte und Leipzig Nord, am Parkplatz Birkenwald kam es vorgestern Nachmittag, 15:00 Uhr, zu einem Verkehrsunfall. Der am Unfall beteiligte VW Transporter mit Anhänger befuhr die BAB 14 in Fahrtrichtung Magdeburg und verlor am km 84,7 mehrere Bitumenlagen. Um einen Unfall zu vermeiden, wich die Fahrerin eines unbekannten Mercedes Transporter vom mittleren in den linken Fahrstreifen aus, ohne auf den rückwärtigen Verkehr im linken Fahrstreifen zu achten. Der sich im rückwärtigen Verkehr befindliche Fahrer (51) eines Pkw Peugeot leitete eine Gefahrenbremsung ein, kam mit seinem Fahrzeug ins Schleudern und stieß gegen einen im rechten Fahrstreifen fahrenden Lkw MAN. Der Lkw-Fahrer (61) wurde nicht verletzt. Durch den Anprall am Lkw erlitt der Fahrer des Peugeot Verletzungen. Er musste medizinisch behandelt werden und es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro.

Der Fahrer des VW und die Fahrerin des Mercedes verließen die Unfallstelle unerlaubt. Die Autobahnpolizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können sowie zu den beteiligten Fahrzeugen, die den Unfallort unerlaubt verlassen hatten. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 oder an das Autobahnpolizeirevier (0341) 255-1910.

Diebesbande das Handwerk gelegt

Durch langwierige und intensive Ermittlungen der Beamten des Jugendkommissariates im Haus des Jugendrechts Leipzig-Südost konnte einer Diebesbande das Handwerk gelegt werden. Die Gruppierung bestand aus ca. fünf Tatverdächtigen im Alter von 13-24 Jahren, wobei der 24-Jährige als „Quartiergeber“ fungierte. Zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes begingen sie im Zeitraum von Oktober 2015 bis Anfang April 2016 mehrfache Einbruchsdiebstähle im Bereich Markkleeberg. Zwei der Tatverdächtigen waren jugendliche Intensivtäter und im Haus des Jugendrechts in Betreuung. Bis zum jetzigen Zeitpunkt können der Gruppierung ca. 35 Eigentumsdelikte nachgewiesen werden, u. a. warfen sie mit einem Gullideckel eine Glasscheibe bei einem Lebensmitteldiscounter ein und entwendeten Zigaretten und Lebensmittel.

Beim Abtransport des Diebesgutes konnten sie durch die Polizei gestellt werden. Da mehrere Tatverdächtige minderjährig waren, wurden die Ermittlungen durch die Mitarbeiter des Hauses des Jugendrechts aufgenommen. Alle Verfahren gegen die Tatverdächtigen wurden zusammengezogen und der Haupttäter zum Sachverhalt vernommen. Gleichzeitig wurde durch die Staatsanwaltschaft Haftantrag gegen den Haupttäter (24) gestellt und durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig erlassen.

Durch polizeiliche Vernehmungen konnten noch zwei Raubhandlungen aufgeklärt werden. Am 27. Februar 2016 griffen fünf vermummte Jugendliche zwei Rentnerinnen (83, 82) an, die sich mit ihren Fahrrädern auf dem Heimweg befanden und forderten die Herausgabe ihrer Handtaschen. Dabei wurde versucht, dies gewaltsam den Opfern wegzunehmen. Durch das energische Auftreten der Rentnerinnen misslang dieser Überfall. In den frühen Morgenstunden, gegen 05:15 Uhr, des gleichen Tages hatten die Täter mit unterdrückter Rufnummer ein Taxi zum Wildpark bestellt. Als der Taxifahrer dort ankam, umstellten sie das Fahrzeug, vermummten sich erneut und forderten die Herausgabe von Bargeld, was misslang. Der Taxifahrer konnte fliehen.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Gruppierung einzelne Geschädigte mehrfach „aufsuchte“, um Diebesgut zu erbeuten. Die einzelnen Tathandlungen wurden mit unterschiedlicher Tatbeteiligung und „arbeitsteilig“ begangen.

Die Aufklärung von weiteren Straftaten in diesem Zusammenhang wird intensiv durch die Beamten Jugendkommissariats fortgesetzt.

Türöffner: Brecheisen

In den frühen Morgenstunden machten sich drei Einbrecher den Gedanken: „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“ zum Leitmotto der Nacht. Etwa gegen 03:00 Uhr wurden Anwohner der Coppistraße durch einen lauten, splitternden Knall geweckt. Die 29-jährige Bewohnerin schaute durch ihr Schlafzimmerfenster auf die Straße und erblickte dabei einen kräftigen, muskulösen Mann mit Brecheisen in der Hand. Kurz darauf erschienen zwei weitere Männer und rannten mit dem ersten in Richtung der Sassstraße und weiter zur Würkertstraße davon.

Die Männer beschrieb die 29-Jährige wie folgt:

Mann mit Brechstange:

  • kräftige, muskulöse Gestalt
  • ca. 1,70 m groß
  • 25 – 30 Jahre alt
  • schwarz bekleidet
    Zweite Person:
  • schlanke Gestalt
  • ca. 1,70 m groß
  • etwa 25 – 30 Jahre alt
  • dunkel bekleidet
  • führte eine Tasche mit sich
    Dritte Person:
  • schlanke Gestalt
  • ca. 1,70 m groß
  • 25 – 30 Jahre alt
  • dunkel bekleidet
  • trug schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle
  • hatte eine Laptoptasche dabei.

Später stellte sich heraus, dass die Einbrecher die Scheibe eines Ladens auf der Coppistraße eingeschlagen hatten. Gestohlen hatten sie Zigaretten im Wert von etwa 4.000 Euro und Sektflaschen im Wert von 60 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Fahrprüfung ausgefallen

Ein Fahrlehrer einer Fahrschule wollte gestern mit seinem Fahrschüler zur Fahrprüfung aufbrechen. Dazu begaben sich die Beiden in die gegenüberliegende Tiefgarage in der Limburger Straße. Hier musste allerdings der Fahrlehrer feststellen, dass das abgestellte silber/graufarbene und an den Seiten schwarzfarbene Motorrad Yamaha nicht mehr an Abstellort stand. Das Motorrad war mittels Lenkerschloss und zusätzlich einem Scheibenbremsschloss gesichert. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 5.500 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Gemeinsame Verhaltensregeln für Medien und Polizei: Presserat legt Innenministern Entwurf vor
Vorweihnachtszeit auf dem Tauschmarkt im Technischen Rathaus
Fünfzehn ­Minuten Stille im Advent
Kliese: Gewalt gegen Frauen weiter offensiv thematisieren
Baustart für neue Grünfläche Rietzschke-Aue in Sellerhausen
UiZ berät wieder kostenlos zu Schimmel in Wohnräumen
Erster Preis geht nach Ebersbach-Neugersdorf!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.