Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Mai: Jugendliche schwer verletzt, Kradfahrer flüchtete, Böller auf Balkon geworfen

An der Haltestelle Theodor-Heuss-Straße wurde eine unachtsame 15-Jährige von einem Ford Fiesta erfasst und auf die Straße geschleudert +++ Zu einer regelrechten Explosion kam es in der Nacht zum Donnerstag in Belgern in der Heinrich-Heine-Straße. Eine unbekannte Person hatte einen unbekannten pyrotechnischen Gegenstand auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses geworfen +++ In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen. Auch werden dringend Autofahrer gesucht, die Dienstagabend durch einen in Richtung Zweenfurth fahrenden Motorradfahrer gefährdet wurden.

Jugendliche schwer verletzt

Eine Fußgängerin (15) stieg gestern, gegen 06:45 Uhr, an der Haltestelle Theodor-Heuss-Straße, gegenüber der Einmündung Am Röschenhof, aus dem Bus (Schienenersatzverkehr der Straßenbahn Linie 8). Sie trat, offenbar ohne auf den fließenden Verkehr zu achten, vor den Bus und auf die zweite Fahrspur. Dort wurde die Jugendliche von der Fahrerin (28) eines Ford Fiesta erfasst und auf die Straße geschleudert. Sie musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch die Autofahrerin wurde aufgrund eines Schocks und ihrer Schwangerschaft in einer Klinik ärztlich versorgt. Am Pkw und der Bekleidung des Mädchens entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.100 Euro.

Zu diesem Unfall sucht der Verkehrsunfalldienst Zeugen, insbesondere die Fahrgäste, die mit der Jugendlichen den Bus verlassen hatten und welche detaillierte Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese melden sich bitte beim Verkehrsunfalldienst in der Schongauerstraße 13, Telefon 0341/255-2847.

Kradfahrer flüchtete

Die Polizei sucht dringend jene Autofahrer, die Dienstagabend durch einen in Richtung Zweenfurth fahrenden Motorradfahrer gefährdet wurden. Der Motorradfahrer überholte auf der Flucht vor der Polizei eine Autokolonne in einer langgezogenen Rechtskurve und nahm dabei in Kauf, Autofahrer im Gegenverkehr zu gefährden. Einige von ihnen mussten ausweichen und stark abbremsen, um einen Unfall zu verhindern. Mindestens ein Mercedes-Fahrer musste nach rechts auf den Randstreifen ausweichen und die Geschwindigkeit stark verringern, um nicht mit dem Motorradfahrer zusammenzustoßen.

Dieser Mercedes-Fahrer und auch sonstige Verkehrsteilnehmer, die durch den Verkehrsrowdy auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Borsdorf Richtung Zweenfurth und weiter Richtung Beucha gefährdet oder behindert wurden, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Grimma unter der Telefonnummer 03437/7089 25100 zu wenden.

Mercedes-Fahrer flüchtet, lässt aber Spiegelkappe zurück

Wer kann Angaben zu einem dunkelgrauen, metallic-farbenen Mercedes machen, bei dem der rechte Außenspiegel fehlt oder in den letzten Tagen fehlte? Der Fahrer des Mercedes streifte am Unfalltag, 14.04.2016, gegen 20:55 Uhr, zwei am Fahrbahnrand geparkte Autos der Langen Straße/Höhe Hausnr. 19 in Naunhof und flüchtete anschließend. Bei der Unfallaufnahme konnte eine Spiegelkappe gefunden und sichergestellt werden, welche nicht zu den beiden beschädigten Fahrzeugen gehört. Somit ist nicht auszuschließen, dass der Unfallverursacher die Kappe bei der Kollision verloren hat.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder auf den Fluchtfahrer bzw. zum Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Pyrotechnik explodierte in Belgern

Zu einer regelrechten Explosion kam es in der Nacht zum Donnerstag in Belgern in der Heinrich-Heine-Straße. Eine unbekannte Person hatte einen unbekannten pyrotechnischen Gegenstand auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses geworfen. Dort gingen durch die Detonationswirkung Blumenkästen und ein Fensterrahmen zu Bruch. Der unbekannte selbsternannte Pyrotechniker zündete noch mehrere Knaller in der unmittelbaren Umgebung, ohne weiteren Schaden anzurichten. Zum Täter ist noch nichts bekannt. Er soll aber männlich gewesen sein und einen weißen Pullover getragen haben.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

Explosiver Weckruf

Durch einen ohrenbetäubenden Knall wurden die Bewohner der Teichstraße in Schkeuditz am Donnerstagmorgen geweckt. Offenbar war irgendetwas explodiert. Als die 72-jährige Bewohnerin einer Mietwohnung auf den Balkon trat um nachzusehen, fand sie den Balkon verwüstet vor. Die Hausfassade und die Balkonwand waren beschädigt. Selbst in der Wohnung hatte die Wucht der Detonation die Blumen vom Fensterbrett gerissen. Auf dem Balkon wurden Überreste eines Böllers gefunden, der in Deutschland nicht zugelassen ist. Ob sich hier jemand einen üblen Scherz erlaubt hatte, muss im Nachgang geklärt werden. Das Motiv liegt gegenwärtig vollkommen im Dunkeln. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Fahrzeug ausgebrannt

Unbekannter Täter setzte heute Nacht vorsätzlich auf bisher unbekannte Art und Weise den am Straßenrand in der Frommannstraße ordnungsgemäß geparkten VW Golf 7 der 38-jährigen Halterin in Brand. Ein 27-jähriger Hinweisgeber wurde durch einen lauten Knall wach. Als er an das Fenster trat, sah er bereits, dass der Pkw in voller Ausdehnung brannte. Er informierte umgehend die Feuerwehr und Polizei. Trotz der Tatsache, dass die Kameraden der Feuerwehr nur wenige Minuten später eintrafen, brannte das Auto komplett nieder. Ein dahinter stehender Ford Focus eines 28-jährigen Halters wurde durch die Hitzeeinwirkung komplett im Heckbereich beschädigt. Das Fahrzeug wurde anschließend zu weiteren Untersuchungen sichergestellt und abgeschleppt. Personen wurden keine verletzt. Die Höhe des Gesamtschadens ist genauso unklar wie das Motiv.

Wohnungseinbruchsdiebstahl

Während die Mieterin (44) im Wohnzimmer schlief, drückte gestern früh in Altlindenau ein Unbekannter das angekippte Küchenfenster im Hochparterre auf und kletterte in die Wohnung. Dann durchsuchte er sämtlichen Zimmer, wobei er die 44-Jährige weckte. Die Frau sah noch, wie der Dieb ihre Handtasche nahm, bevor er durch die Wohnungs- sowie Hauseingangstür aus dem Haus flüchtete. Die Frau öffnete sofort das Wohnzimmerfenster und schrie dem Langfinger nach, ihr die Handtasche zu lassen. Doch der Unbekannte rannte geradewegs zur Demmeringstraße und verschwand aus ihrem Sichtfeld. Sofort erstattete die 44-Jährige Anzeige bei der Polizei und beschrieb den Dieb folgendermaßen: Klein, 160 – 170 cm groß, blonde, kurze Haare, trug eine schwarze Jacke, schwarze Schuhe und eine Armihose. Außerdem erzählte sie, dass der Dieb Reisepass, Portemonnaie mit EC-Karte, Prepaid-Kreditkarte, einen vierstelligen Geldbetrag, Wohnungsschlüssel, zwei Smartphones und einen Laptop erbeutete. Nun ermittelt die Polizei wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl.

Mit Schwung aus der Tiefgarage

Mit Schwung aus der Tiefgarage und rein in den Verkehr, so wollte es der 40-jährige Fahrer eines Nissan Qashqai am Mittwochabend in der Wittenberger Straße. Im Verkehr steckte er dann schneller, als ihm zuvor lieb gewesen wäre – er kollidierte umgehend mit einem an der Ausfahrt vorbeifahrenden BMW-Kabriolett. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Beim Nissan-Fahrer wurden 1,2 Promille Alkohol in der Atemluft festgestellt. Offenbar hatte er noch schnell etwas getrunken, dann aber das Arbeitstempo nicht mehr drosseln können. Ihm wurde am Ort der Führerschein entzogen, er musste zur Blutentnahme. Nun muss er sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Fahrradfahrerin schwer verletzt

An manchen Kreuzungen müssen Radfahrer gleich zwei Ampeln hintereinander beachten. Zum Beispiel an der Kurt-Eisner-Straße, da zwischen den getrennten Fahrtrichtungsbahnen noch eine sogenannte Parkinsel ist. Dies musste eine Fahrradfahrerin am Mittwochvormittag beim Überqueren der Kurz-Eisner-Straße doch sehr schmerzlich erfahren. Sie fuhr bei Grün über die erste Ampel, setzte ihre Fahrt über die Gegenrichtung unvermittelt fort, obwohl die Ampel noch Rot zeigte. Dabei wurde sie von einem Skoda Citigo erfasst. Beim Aufprall wurde sie schwer verletzt und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht 25. Oktober: Landfriedensbruch und Schlägerei, Brennende Mülltonnen, Betrunkener Pkw-Fahrer
DOK Leipzig dankt für breite Unterstützung und Förderung
Mit geförderter Umschulung wieder in Arbeit kommen
Corona-Virus: Aktuell 475 bestätigte Fälle (Stand am 25. Oktober 2020 um 11 Uhr)
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
SC Markranstädt gewinnt beim Heimspielstart das Sachsen-Derby gegen Chemnitz
Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst: Einigung in der dritten Verhandlungsrunde
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.