16.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Mai: Jugendliche schwer verletzt, Kradfahrer flüchtete, Böller auf Balkon geworfen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    An der Haltestelle Theodor-Heuss-Straße wurde eine unachtsame 15-Jährige von einem Ford Fiesta erfasst und auf die Straße geschleudert +++ Zu einer regelrechten Explosion kam es in der Nacht zum Donnerstag in Belgern in der Heinrich-Heine-Straße. Eine unbekannte Person hatte einen unbekannten pyrotechnischen Gegenstand auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses geworfen +++ In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen. Auch werden dringend Autofahrer gesucht, die Dienstagabend durch einen in Richtung Zweenfurth fahrenden Motorradfahrer gefährdet wurden.

    Jugendliche schwer verletzt

    Eine Fußgängerin (15) stieg gestern, gegen 06:45 Uhr, an der Haltestelle Theodor-Heuss-Straße, gegenüber der Einmündung Am Röschenhof, aus dem Bus (Schienenersatzverkehr der Straßenbahn Linie 8). Sie trat, offenbar ohne auf den fließenden Verkehr zu achten, vor den Bus und auf die zweite Fahrspur. Dort wurde die Jugendliche von der Fahrerin (28) eines Ford Fiesta erfasst und auf die Straße geschleudert. Sie musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch die Autofahrerin wurde aufgrund eines Schocks und ihrer Schwangerschaft in einer Klinik ärztlich versorgt. Am Pkw und der Bekleidung des Mädchens entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.100 Euro.

    Zu diesem Unfall sucht der Verkehrsunfalldienst Zeugen, insbesondere die Fahrgäste, die mit der Jugendlichen den Bus verlassen hatten und welche detaillierte Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese melden sich bitte beim Verkehrsunfalldienst in der Schongauerstraße 13, Telefon 0341/255-2847.

    Kradfahrer flüchtete

    Die Polizei sucht dringend jene Autofahrer, die Dienstagabend durch einen in Richtung Zweenfurth fahrenden Motorradfahrer gefährdet wurden. Der Motorradfahrer überholte auf der Flucht vor der Polizei eine Autokolonne in einer langgezogenen Rechtskurve und nahm dabei in Kauf, Autofahrer im Gegenverkehr zu gefährden. Einige von ihnen mussten ausweichen und stark abbremsen, um einen Unfall zu verhindern. Mindestens ein Mercedes-Fahrer musste nach rechts auf den Randstreifen ausweichen und die Geschwindigkeit stark verringern, um nicht mit dem Motorradfahrer zusammenzustoßen.

    Dieser Mercedes-Fahrer und auch sonstige Verkehrsteilnehmer, die durch den Verkehrsrowdy auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Borsdorf Richtung Zweenfurth und weiter Richtung Beucha gefährdet oder behindert wurden, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Grimma unter der Telefonnummer 03437/7089 25100 zu wenden.

    Mercedes-Fahrer flüchtet, lässt aber Spiegelkappe zurück

    Wer kann Angaben zu einem dunkelgrauen, metallic-farbenen Mercedes machen, bei dem der rechte Außenspiegel fehlt oder in den letzten Tagen fehlte? Der Fahrer des Mercedes streifte am Unfalltag, 14.04.2016, gegen 20:55 Uhr, zwei am Fahrbahnrand geparkte Autos der Langen Straße/Höhe Hausnr. 19 in Naunhof und flüchtete anschließend. Bei der Unfallaufnahme konnte eine Spiegelkappe gefunden und sichergestellt werden, welche nicht zu den beiden beschädigten Fahrzeugen gehört. Somit ist nicht auszuschließen, dass der Unfallverursacher die Kappe bei der Kollision verloren hat.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder auf den Fluchtfahrer bzw. zum Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

    Pyrotechnik explodierte in Belgern

    Zu einer regelrechten Explosion kam es in der Nacht zum Donnerstag in Belgern in der Heinrich-Heine-Straße. Eine unbekannte Person hatte einen unbekannten pyrotechnischen Gegenstand auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses geworfen. Dort gingen durch die Detonationswirkung Blumenkästen und ein Fensterrahmen zu Bruch. Der unbekannte selbsternannte Pyrotechniker zündete noch mehrere Knaller in der unmittelbaren Umgebung, ohne weiteren Schaden anzurichten. Zum Täter ist noch nichts bekannt. Er soll aber männlich gewesen sein und einen weißen Pullover getragen haben.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

    Explosiver Weckruf

    Durch einen ohrenbetäubenden Knall wurden die Bewohner der Teichstraße in Schkeuditz am Donnerstagmorgen geweckt. Offenbar war irgendetwas explodiert. Als die 72-jährige Bewohnerin einer Mietwohnung auf den Balkon trat um nachzusehen, fand sie den Balkon verwüstet vor. Die Hausfassade und die Balkonwand waren beschädigt. Selbst in der Wohnung hatte die Wucht der Detonation die Blumen vom Fensterbrett gerissen. Auf dem Balkon wurden Überreste eines Böllers gefunden, der in Deutschland nicht zugelassen ist. Ob sich hier jemand einen üblen Scherz erlaubt hatte, muss im Nachgang geklärt werden. Das Motiv liegt gegenwärtig vollkommen im Dunkeln. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

    Fahrzeug ausgebrannt

    Unbekannter Täter setzte heute Nacht vorsätzlich auf bisher unbekannte Art und Weise den am Straßenrand in der Frommannstraße ordnungsgemäß geparkten VW Golf 7 der 38-jährigen Halterin in Brand. Ein 27-jähriger Hinweisgeber wurde durch einen lauten Knall wach. Als er an das Fenster trat, sah er bereits, dass der Pkw in voller Ausdehnung brannte. Er informierte umgehend die Feuerwehr und Polizei. Trotz der Tatsache, dass die Kameraden der Feuerwehr nur wenige Minuten später eintrafen, brannte das Auto komplett nieder. Ein dahinter stehender Ford Focus eines 28-jährigen Halters wurde durch die Hitzeeinwirkung komplett im Heckbereich beschädigt. Das Fahrzeug wurde anschließend zu weiteren Untersuchungen sichergestellt und abgeschleppt. Personen wurden keine verletzt. Die Höhe des Gesamtschadens ist genauso unklar wie das Motiv.

    Wohnungseinbruchsdiebstahl

    Während die Mieterin (44) im Wohnzimmer schlief, drückte gestern früh in Altlindenau ein Unbekannter das angekippte Küchenfenster im Hochparterre auf und kletterte in die Wohnung. Dann durchsuchte er sämtlichen Zimmer, wobei er die 44-Jährige weckte. Die Frau sah noch, wie der Dieb ihre Handtasche nahm, bevor er durch die Wohnungs- sowie Hauseingangstür aus dem Haus flüchtete. Die Frau öffnete sofort das Wohnzimmerfenster und schrie dem Langfinger nach, ihr die Handtasche zu lassen. Doch der Unbekannte rannte geradewegs zur Demmeringstraße und verschwand aus ihrem Sichtfeld. Sofort erstattete die 44-Jährige Anzeige bei der Polizei und beschrieb den Dieb folgendermaßen: Klein, 160 – 170 cm groß, blonde, kurze Haare, trug eine schwarze Jacke, schwarze Schuhe und eine Armihose. Außerdem erzählte sie, dass der Dieb Reisepass, Portemonnaie mit EC-Karte, Prepaid-Kreditkarte, einen vierstelligen Geldbetrag, Wohnungsschlüssel, zwei Smartphones und einen Laptop erbeutete. Nun ermittelt die Polizei wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl.

    Mit Schwung aus der Tiefgarage

    Mit Schwung aus der Tiefgarage und rein in den Verkehr, so wollte es der 40-jährige Fahrer eines Nissan Qashqai am Mittwochabend in der Wittenberger Straße. Im Verkehr steckte er dann schneller, als ihm zuvor lieb gewesen wäre – er kollidierte umgehend mit einem an der Ausfahrt vorbeifahrenden BMW-Kabriolett. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Beim Nissan-Fahrer wurden 1,2 Promille Alkohol in der Atemluft festgestellt. Offenbar hatte er noch schnell etwas getrunken, dann aber das Arbeitstempo nicht mehr drosseln können. Ihm wurde am Ort der Führerschein entzogen, er musste zur Blutentnahme. Nun muss er sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

    Fahrradfahrerin schwer verletzt

    An manchen Kreuzungen müssen Radfahrer gleich zwei Ampeln hintereinander beachten. Zum Beispiel an der Kurt-Eisner-Straße, da zwischen den getrennten Fahrtrichtungsbahnen noch eine sogenannte Parkinsel ist. Dies musste eine Fahrradfahrerin am Mittwochvormittag beim Überqueren der Kurz-Eisner-Straße doch sehr schmerzlich erfahren. Sie fuhr bei Grün über die erste Ampel, setzte ihre Fahrt über die Gegenrichtung unvermittelt fort, obwohl die Ampel noch Rot zeigte. Dabei wurde sie von einem Skoda Citigo erfasst. Beim Aufprall wurde sie schwer verletzt und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige