Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Mai: Jugendliche schwer verletzt, Kradfahrer flüchtete, Böller auf Balkon geworfen

An der Haltestelle Theodor-Heuss-Straße wurde eine unachtsame 15-Jährige von einem Ford Fiesta erfasst und auf die Straße geschleudert +++ Zu einer regelrechten Explosion kam es in der Nacht zum Donnerstag in Belgern in der Heinrich-Heine-Straße. Eine unbekannte Person hatte einen unbekannten pyrotechnischen Gegenstand auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses geworfen +++ In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen. Auch werden dringend Autofahrer gesucht, die Dienstagabend durch einen in Richtung Zweenfurth fahrenden Motorradfahrer gefährdet wurden.

Jugendliche schwer verletzt

Eine Fußgängerin (15) stieg gestern, gegen 06:45 Uhr, an der Haltestelle Theodor-Heuss-Straße, gegenüber der Einmündung Am Röschenhof, aus dem Bus (Schienenersatzverkehr der Straßenbahn Linie 8). Sie trat, offenbar ohne auf den fließenden Verkehr zu achten, vor den Bus und auf die zweite Fahrspur. Dort wurde die Jugendliche von der Fahrerin (28) eines Ford Fiesta erfasst und auf die Straße geschleudert. Sie musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch die Autofahrerin wurde aufgrund eines Schocks und ihrer Schwangerschaft in einer Klinik ärztlich versorgt. Am Pkw und der Bekleidung des Mädchens entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.100 Euro.

Zu diesem Unfall sucht der Verkehrsunfalldienst Zeugen, insbesondere die Fahrgäste, die mit der Jugendlichen den Bus verlassen hatten und welche detaillierte Angaben zum Unfallhergang machen können. Diese melden sich bitte beim Verkehrsunfalldienst in der Schongauerstraße 13, Telefon 0341/255-2847.

Kradfahrer flüchtete

Die Polizei sucht dringend jene Autofahrer, die Dienstagabend durch einen in Richtung Zweenfurth fahrenden Motorradfahrer gefährdet wurden. Der Motorradfahrer überholte auf der Flucht vor der Polizei eine Autokolonne in einer langgezogenen Rechtskurve und nahm dabei in Kauf, Autofahrer im Gegenverkehr zu gefährden. Einige von ihnen mussten ausweichen und stark abbremsen, um einen Unfall zu verhindern. Mindestens ein Mercedes-Fahrer musste nach rechts auf den Randstreifen ausweichen und die Geschwindigkeit stark verringern, um nicht mit dem Motorradfahrer zusammenzustoßen.

Dieser Mercedes-Fahrer und auch sonstige Verkehrsteilnehmer, die durch den Verkehrsrowdy auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Borsdorf Richtung Zweenfurth und weiter Richtung Beucha gefährdet oder behindert wurden, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Grimma unter der Telefonnummer 03437/7089 25100 zu wenden.

Mercedes-Fahrer flüchtet, lässt aber Spiegelkappe zurück

Wer kann Angaben zu einem dunkelgrauen, metallic-farbenen Mercedes machen, bei dem der rechte Außenspiegel fehlt oder in den letzten Tagen fehlte? Der Fahrer des Mercedes streifte am Unfalltag, 14.04.2016, gegen 20:55 Uhr, zwei am Fahrbahnrand geparkte Autos der Langen Straße/Höhe Hausnr. 19 in Naunhof und flüchtete anschließend. Bei der Unfallaufnahme konnte eine Spiegelkappe gefunden und sichergestellt werden, welche nicht zu den beiden beschädigten Fahrzeugen gehört. Somit ist nicht auszuschließen, dass der Unfallverursacher die Kappe bei der Kollision verloren hat.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder auf den Fluchtfahrer bzw. zum Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Pyrotechnik explodierte in Belgern

Zu einer regelrechten Explosion kam es in der Nacht zum Donnerstag in Belgern in der Heinrich-Heine-Straße. Eine unbekannte Person hatte einen unbekannten pyrotechnischen Gegenstand auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses geworfen. Dort gingen durch die Detonationswirkung Blumenkästen und ein Fensterrahmen zu Bruch. Der unbekannte selbsternannte Pyrotechniker zündete noch mehrere Knaller in der unmittelbaren Umgebung, ohne weiteren Schaden anzurichten. Zum Täter ist noch nichts bekannt. Er soll aber männlich gewesen sein und einen weißen Pullover getragen haben.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

Explosiver Weckruf

Durch einen ohrenbetäubenden Knall wurden die Bewohner der Teichstraße in Schkeuditz am Donnerstagmorgen geweckt. Offenbar war irgendetwas explodiert. Als die 72-jährige Bewohnerin einer Mietwohnung auf den Balkon trat um nachzusehen, fand sie den Balkon verwüstet vor. Die Hausfassade und die Balkonwand waren beschädigt. Selbst in der Wohnung hatte die Wucht der Detonation die Blumen vom Fensterbrett gerissen. Auf dem Balkon wurden Überreste eines Böllers gefunden, der in Deutschland nicht zugelassen ist. Ob sich hier jemand einen üblen Scherz erlaubt hatte, muss im Nachgang geklärt werden. Das Motiv liegt gegenwärtig vollkommen im Dunkeln. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Fahrzeug ausgebrannt

Unbekannter Täter setzte heute Nacht vorsätzlich auf bisher unbekannte Art und Weise den am Straßenrand in der Frommannstraße ordnungsgemäß geparkten VW Golf 7 der 38-jährigen Halterin in Brand. Ein 27-jähriger Hinweisgeber wurde durch einen lauten Knall wach. Als er an das Fenster trat, sah er bereits, dass der Pkw in voller Ausdehnung brannte. Er informierte umgehend die Feuerwehr und Polizei. Trotz der Tatsache, dass die Kameraden der Feuerwehr nur wenige Minuten später eintrafen, brannte das Auto komplett nieder. Ein dahinter stehender Ford Focus eines 28-jährigen Halters wurde durch die Hitzeeinwirkung komplett im Heckbereich beschädigt. Das Fahrzeug wurde anschließend zu weiteren Untersuchungen sichergestellt und abgeschleppt. Personen wurden keine verletzt. Die Höhe des Gesamtschadens ist genauso unklar wie das Motiv.

Wohnungseinbruchsdiebstahl

Während die Mieterin (44) im Wohnzimmer schlief, drückte gestern früh in Altlindenau ein Unbekannter das angekippte Küchenfenster im Hochparterre auf und kletterte in die Wohnung. Dann durchsuchte er sämtlichen Zimmer, wobei er die 44-Jährige weckte. Die Frau sah noch, wie der Dieb ihre Handtasche nahm, bevor er durch die Wohnungs- sowie Hauseingangstür aus dem Haus flüchtete. Die Frau öffnete sofort das Wohnzimmerfenster und schrie dem Langfinger nach, ihr die Handtasche zu lassen. Doch der Unbekannte rannte geradewegs zur Demmeringstraße und verschwand aus ihrem Sichtfeld. Sofort erstattete die 44-Jährige Anzeige bei der Polizei und beschrieb den Dieb folgendermaßen: Klein, 160 – 170 cm groß, blonde, kurze Haare, trug eine schwarze Jacke, schwarze Schuhe und eine Armihose. Außerdem erzählte sie, dass der Dieb Reisepass, Portemonnaie mit EC-Karte, Prepaid-Kreditkarte, einen vierstelligen Geldbetrag, Wohnungsschlüssel, zwei Smartphones und einen Laptop erbeutete. Nun ermittelt die Polizei wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl.

Mit Schwung aus der Tiefgarage

Mit Schwung aus der Tiefgarage und rein in den Verkehr, so wollte es der 40-jährige Fahrer eines Nissan Qashqai am Mittwochabend in der Wittenberger Straße. Im Verkehr steckte er dann schneller, als ihm zuvor lieb gewesen wäre – er kollidierte umgehend mit einem an der Ausfahrt vorbeifahrenden BMW-Kabriolett. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Beim Nissan-Fahrer wurden 1,2 Promille Alkohol in der Atemluft festgestellt. Offenbar hatte er noch schnell etwas getrunken, dann aber das Arbeitstempo nicht mehr drosseln können. Ihm wurde am Ort der Führerschein entzogen, er musste zur Blutentnahme. Nun muss er sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Fahrradfahrerin schwer verletzt

An manchen Kreuzungen müssen Radfahrer gleich zwei Ampeln hintereinander beachten. Zum Beispiel an der Kurt-Eisner-Straße, da zwischen den getrennten Fahrtrichtungsbahnen noch eine sogenannte Parkinsel ist. Dies musste eine Fahrradfahrerin am Mittwochvormittag beim Überqueren der Kurz-Eisner-Straße doch sehr schmerzlich erfahren. Sie fuhr bei Grün über die erste Ampel, setzte ihre Fahrt über die Gegenrichtung unvermittelt fort, obwohl die Ampel noch Rot zeigte. Dabei wurde sie von einem Skoda Citigo erfasst. Beim Aufprall wurde sie schwer verletzt und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht 5. April: Sicherheitswächter angegriffen, Bagger ausgebrannt, Fahrzeuge zerkratzt
Pressemitteilung der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen und Freibeuter: Lasst die Mütter nicht allein!
Frank Müller-Rosentritt: Die Zukunft von Sachsens Wirtschaft entscheidet sich jetzt
Die Linke will Weg für Corona-Hilfspaket freimachen, aber kritisiert 8-Jahres-Regel und will Privatisierungsbremse
Mendelssohn-Haus Leipzig überträgt Sonntagskonzerte im April live
Wozu ein Beteiligungsprozess in der Lausitz, wenn er die strategische Entwicklung nicht bestimmt?
Das Ariowitsch-Haus ist ab jetzt „virtuell“ zu erleben
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.
Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen
Manfred Kriener: Leckerland ist abgebrannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz so schlimm, wie es der Titel suggeriert, ist es nicht. Wir müssen nicht verhungern. Auch wenn das Buch pünktlich zum Ausbruch der Covid-19-Epidemie auch in Deutschland erschien. Geschrieben von einem, den das Thema als freien Journalisten seit Jahrzehnten umtreibt. Und zwar in der ganzen Breite: Klima, Essen, Trinken, Umwelt. So langsam spricht es sich auch an deutschen Mittagstischen herum, dass unser Essen eine Katastrophe ist. Auch für die Welt.
Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.