5.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 17. Mai: Tragischer Unfall, Gaststätten heimgesucht, Raubüberfälle

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Heute Vormittag kam es auf der A 14 in Richtung Magdeburg zu einem tragischen Unfall, bei dem ein Transporterfahrer (31) an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag – Zeugen gesucht +++ Im Stadtgebiet mussten am Wochenende Betreiber von Gaststätten mehrere Einbrüche zur Anzeige bringen +++ Ein 28-Jähriger und ein 51-Jähriger wurden um ihre Smartphones beraubt.

    Tragischer Unfall

    Heute Vormittag, 10:16 Uhr, kam es auf der A 14 in Richtung Magdeburg zu einem tragischen Unfall, bei dem ein Transporterfahrer (31) an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Der 31-Jährige war mit seinem Mercedes-Benz Sprinter zwischen der Anschlussstelle Grimma und Muldental-Nord auf einen Lkw aufgefahren, der aufgrund eines Rückstaus entweder langsam rollte oder bereits stand. Am Fahrbahnrand fanden zu dem Zeitpunkt Wartungsarbeiten statt, weshalb der Fahrverkehr stockte. Durch den Aufprall wurde der 31-Jährige eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die BAB 14 wurde Richtung Halle voll gesperrt. Autobahnmeisterei und Polizei organisierten die Sperrmaßnahmen und regelten die Umleitungen über die B 107. Weshalb der Transporterfahrer das Stauende zu spät erkannte ist noch unklar. Die Polizei ermittelt.

    Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang machen können werden gebeten, sich an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu wenden.

    Einbruch in Gaststätten

    Im Stadtgebiet mussten am Wochenende Betreiber von Gaststätten mehrere Einbrüche zur Anzeige bringen. In Mockau hebelten unbekannte Einbrecher in der Samstagnacht ein Fenster zum Gartenlokal auf, drangen in die Räume ein, durchsuchten diese und entwendeten Tabakwaren und die Tageseinnahmen in unbekannter Höhe. In Grünau brachen Unbekannte am Sonntagmorgen die Eingangstür einer Gaststätte in der Karlsruher Straße auf. Einmal mit Brechwerkzeug zu Gange, machten sie sich noch am Geldspielautomaten zu schaffen. Als dieser ebenfalls aufgebrochen war, entnahmen sie die Geldkassette mit einem unbekannten Bargeldbetrag. In Paunsdorf suchten Diebe in der Nacht zum Sonntag ein geschlossenes Bistro durch ein Fenster heim. Sie entwendeten Bargeld unbekannter Höhe, mehrere Messer und Spirituosen. Schon in der Nacht zuvor warfen Einbrecher einen Gullydeckel in die Scheibe der Eingangstür einer Spielothek in der Torgauer Straße. Sie leerten die Münzen aus einem Geldspielautomaten. Der Schaden ist nicht bekannt. In allen Fällen ermittelt die Kriminalpolizei.

    Gartenmöbel im Trend

    Das wärmere Wetter lockt viele Garten- und Balkonliebhaber auf den Plan. Für viele Zeit, die Gartenmöbel zu erneuern. Allerdings ruft das Wetter nicht nur zahlende Kunden auf den Plan, sondern auch die, die sich unrechtmäßig der Outdoor-Möbel bemächtigen wollen. In einem Einrichtungsmarkt auf der Prager Straße überkletterten in der Nacht zum Samstag Unbekannte den Zaun, durchtrennten die Ketten, mit denen die Ausstallungsstücke gesichert waren. Es wurden mehrere Gartenmöbel im vierstelligen Wert entwendet.

    51-Jähriger beraubt

    Während ein 51-Jähriger Samstagfrüh den Nikolaikirchhof überquerte, wurde er von drei Männern südländischen Typs angetanzt und seines Smartphone beraubt. Direkt vor der Nikolaikirche begann einer der drei immer wieder engen Körperkontakt zu suchen. Daraufhin wies der 51-Jährige ihn zurecht, diese Aufdringlichkeiten zu lassen. Er erklärte, die Masche zu kennen. Daraufhin ließ der Unbekannte vorerst ab. Doch dafür griff ein anderer der beiden zu und ging nicht zimperlich vor. Hals und Mund hielten sie ihm zu, so dass er kaum mehr Luft bekam und nicht um Hilfe rufen konnte. Obwohl er sich wehrte, durchsuchte zwischenzeitlich die anderen beiden seine Taschen. Als sie seines Mobiltelefones habhaft waren, verschwanden sie in unbekannte Richtung.

    Später beschrieb er die Personen folgendermaßen:

    der Große
    – mindestens 180 – 187 cm
    – längere Haare, bis in den Nacken, wellig, schwarz
    – um die 30 Jahre alt
    – normale Statur
    – dunkle Jacke
    – nordafrikanischen Typs

    die beiden „Kleinen“
    – ca. 170 cm groß
    – normale Statur
    – um die 30 Jahre alt
    – nordafrikanischen Typs

    Die Polizei ermittelt nun wegen Raubes.

    Brutal überfallen

    Mit einem Tritt gegen das Vorderrad seines Fahrrades beförderten Sonntagabend drei Männer in der Alten Salzstraße einen 28-Jährigen aus dem Sattel. Noch am Boden liegend zückte der Gefallene sein Smartphone und wollte die Polizei zur Hilfe rufen. Doch einer der drei Unbekannten entriss ihm das hochwertige Telefon – dann verschwanden die Räuber in unbekannte Richtung. Die Polizei ermittelt.

    Tätliche Auseinandersetzung

    Aus bisher unbekannter Ursache/Motiv kam es gestern Abend vor einem Dönergeschäft in der Dresdner Straße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern. Dabei wurde ein 26-Jähriger durch mehrere Täter geschlagen und getreten. Die mittlerweile informierte Polizei traf nach wenigen Minuten ein und die Täter flüchteten in unterschiedliche Richtungen. Der Polizei gelang es trotzdem, zwei Täter (17, 33) im Zuge der Tatortbereichsfahndung zu stellen. Der 26-Jährige erlitt mehrere Hämatome, Kopfverletzung und eine Schnittverletzung. Er wurde medizinisch betreut und sofort in ein Krankenhaus gefahren.

    Transporter ausgebrannt

    Durch einen Hinweisgeber wurde Samstagnacht bekannt, dass auf einem Parkplatz eines Baumarktes in der Chemnitzer Straße ein abgestellter Transporter in Brand geraten ist. Der Transporter brannte vollständig aus. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Die Brandursachenermittler nehmen am heutigen Tag die Untersuchung zur Brandursache auf. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige