Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. Juni: Verdächtiges Ansprechen von Kindern, 14-Jährige bedroht und geschlagen, Fahrraddieb erwischt

Nachmeldung zum Verdächtigen Ansprechen von Kindern: Die Polizei bittet darum, Hinweise sofort an die Polizei zu melden und nicht über die sozialen Netzwerke auszutauschen +++ In Rackwitz wurde eine 14-Jährige bedroht und geschlagen – Zeugen gesucht +++ Bei einer Personenkontrolle konnte die Polizei ein gestohlenes Fahrrad sicherstellen.

Nachmeldung zum Verdächtigen Ansprechen von Kindern

In der vergangenen Woche berichtete die Polizei über ein verdächtiges Ansprechen, von welchem ein neunjähriges Mädchen betroffen war (s. https://www.l-iz.de/melder/polizeimelder/2016/06/polizeibericht-10-juni-brandstiftung-fehlgeschlagen-notorischer-ladendieb-umarmer-kam-nicht-zum-zuge-141062). Der Polizei wurde am 13.06.2016 ein weiterer Fall angezeigt. Hier soll eine Schülerin in Wurzen verdächtig angesprochen worden sein. Die Kriminalpolizei hat zu diesem neuen Ereignis umfangreich ermittelt, wobei sich der Sachverhalt jedoch nicht bestätigte. Mit dem Ereignis vom 09.06.2016 steht offenbar ein weißer Transporter im Zusammenhang. Diesbezüglich wird aber angemerkt, dass ein innerhalb sozialer Netzwerke vielfach geteiltes Bild eines weißen Transporters (inkl. Kennzeichen) nach Erkenntnissen der Ermittlungen keinen Bezug zum Sachverhalt hat.

Die Polizei bittet darum, Hinweise sofort an die Polizei zu melden und nicht über die sozialen Netzwerke auszutauschen – die Erfahrung zeigt, dass viele geteilte Informationen schlicht falsch sind. Wenn Kinder verdächtig angesprochen werden, wird ebenfalls um sofortige Information der Polizei ersucht, damit notwendige Sofortmaßnahmen zur Suche nach Personen und Fahrzeugen umgehend eingeleitet werden können.

In den Schulen wurden dieser Tage die alljährlichen Belehrungen der Schüler vor den Sommerferien durchgeführt. Hierbei wurde u. a. auch auf das Verhalten der Kinder bei einem Ansprechen durch fremde Personen (Männer) hingewiesen.

14-Jährige bedroht und geschlagen

Ein 14-jähriges Mädchen informierte die Polizei darüber, dass sie gestern, 17:15 Uhr, auf dem Nachhauseweg am Garagengenkomplex Hauptstraße/Lössner Straße in Rackwitz von einem Mädchen verfolgt und bedroht wurde. Das unbekannte Mädchen hatte noch ein weitere weibliche junge Person und zwei Jungs in Begleitung. Das 14-jährige Mädchen wurde durch das unbekannte Mädchen gestoßen, umgerissen und am Boden liegend getreten. An dieser „Aktion“ sollen sich die Jungs beteiligt haben. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung.

Das geschädigte Mädchen lief nach Hause und informierte erst dann die Polizei. Sie wollte noch am Abend, zusammen mit der Mutter, einen Arzt aufsuchen. Äußerlich waren keinerlei Verletzungsmerkmale zu erkennen. Die Polizei nahm umgehend die Ermittlungen auf. Eine Personenbeschreibung der 14 -Jährigen lag vor. Im Zuge der Tatortbereichsfahndung konnten die Beamten auf einen Parkplatz eines Einkaufsmarktes vier Jugendliche im Alter von 14 (w), 15 (w), 15 (m) und 15 (m) feststellen, auf die die Personenbeschreibung passen könnte. Die Ermittlungen dauern dazu an.

Die Polizei in Delitzsch sucht nun dringend Zeugen, die Hinweise zu der körperlichen Auseinandersetzung und dem vorliegenden Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

Fahrraddieb erwischt

Fahrräder sollte man immer mit einem guten Schloss an einem festen Gegenstand anschließen. Dass das Fallrohr einer Dachrinne kein fester Gegenstand ist musste eine 29-jährige Leipzigerin am Mittwochnachmittag feststellen. In einem Hinterhof der Eitingonstraße hatte sie ihr Damenrad an einer Dachrinne angeschlossen. Als sie zum Fahrrad zurückkehrte, war dieses nicht mehr da. Die Dachrinne lag abgeschraubt auf dem Boden. Gute Nachricht hatte dann die Polizei für sie, als sie auf dem Revier zur Anzeige erschien. Ihr Fahrrad stand nämlich dort. Nur wenige Stunden zuvor hatten Polizisten gestern Mittag zwei Männer in der Innenstadt kontrolliert. Beide sind Betäubungsmittelkonsumenten und bereits mehrfach im Zusammenhang mit Beschaffungskriminalität auffällig geworden. Im mitgeführten Rucksack hatten die 35- und 29-Jährigen 75 Schluck-Flaschen Kräuterschnaps und ein Bolzenschneider.

Der Verdacht lag nahe, dass der Schnaps gestohlen war. So wurden die Schluckis und das vermeintliche Tatwerkzeug eingezogen. Nur eine Stunde später sahen die Beamten die Beiden wieder. Dieses Mal hatte einer von ihnen ein Fahrrad dabei. Am Rahmen ein festgeschlossenes Bügelschloss. Einen Schlüssel hatten sie natürlich nicht – dafür aber reichlich Worte des Unverständnisses, wie man so ein Rad an ein Fallrohr anschließen könne. Der unrechtmäßige Radfahrer wurde vorläufig festgenommen. Der 35-Jährige wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Woher die Schluckflaschen kommen, muss noch im Nachgang ermittelt werden.

Aus dem Auto gestohlen

Fall 1

Während eine 29-Jährige gestern Abend den Firmentransporter in der Schillerstraße belud, verschwand ihr Rucksack vom Beifahrersitz des VW Crafters. Es war nur der kurze Moment, während dem sie einen Karton vom Geschäftseingang holte, um ihn im Laderaum zu verstauen, in dem sie den Blick auf den Rucksack verlor. Diesen nutzte ein Langfinger und nahm den Rucksack mit Smartphone und Portemonnaie samt Ausweisen und Kreditkarten aus dem VW. Dann verschwand er in unbekannte Richtung. Die Frau indes stieg, nachdem sie den Laderaum verschlossen hatte, ins Auto ein. Wobei sie sich wunderte, dass die Fahrertür einen Spalt offen stand. Wenig später erklärte es sich – als sie die Leere auf dem Beifahrersitz entdeckte.

Sofort suchte sie die Umgebung ab und entdeckte tatsächlich im angrenzenden Park einen Mann, der auf einem Fahrrad von dannen fuhr – samt ihrem Rucksack auf den Rücken. Zwar ist sie ihm noch Richtung Gewandhaus gefolgt und hatte ihn angeschrieen, den Rucksack „herauszurücken“, doch der Unbekannte war zu schnell. Daraufhin erstattete sie bei der Polizei Anzeige und konnte zum Dieb sagen, dass er dunkel gekleidet war und schwarze Haare oder schwarze Mütze trug. Zum Fahrrad konnte sie nur angegeben, dass es sich mutmaßlich um ein Singlespeed-Fahrrad handelt und es eine dunkle Farbe hat. Im Rucksack befanden sich zudem noch Sportsachen im Wert von ca. 500 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen Diebstahl.

Fall 2

Alles war in Ordnung, als die Nutzerin (26) gestern Abend ihren Skoda Fabia am Fahrbahnrand der Johannisallee abstellte, verschloss und ihrer Wege ging. Doch als sie nicht ganz zwei Stunden später zurückkehrte, war alles anders. Die Beifahrerscheibe lag in kleinste Teile zersplittert im und vor dem Auto.

Außerdem war der grüne Stoffrucksack samt Inhalt

– schwarze Geldbörse mit Reißverschluss und zweistelligem Geldbetrag,
– Personalausweis,
– Führerschein,
– Zulassungsbescheinigung fürs Auto,
– Kredit- und EC-Karte,
– 1 Tablet mit Tastatur im Wert von ca. 350 Euro,
– Schulsachen im Wert von ca. 50 Euro,
– Schlüsselbund

vom Beifahrersitz verschwunden. Daraufhin erstattete die 26-Jährige Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Den Stehlschaden bezifferte sie mit ca. 400 Euro.

Fahrradfahrer übersehen – schwer verletzt

Der Fahrer (47) eines VW Caddy war gestern Nachmittag auf dem Gerichtsweg unterwegs. Beim Rechtsabbiegen auf die Prager Straße beachtete er einen neben ihm in gleicher Richtung fahrenden Fahrradfahrer (49) nicht. Er erfasste den Mann; der Radler stürzte und musste schwer verletzt in eine Klinik gebracht werden. Mehrere Zeugen informierten Polizei und Rettungswesen. An Auto und Rad entstand Schaden in Höhe von ca. 800 Euro. Gegen den 47-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Nach Wendemanöver mit Sachschaden geflüchtet

Der Fahrer eines Mercedes C 180 wendete gestern Vormittag auf der Cöthner Straße und beschädigte dabei drei abgestellte Fahrzeuge – einen Mercedes C 220, einen Ford Focus und einen VW Golf. Nach dem Unfall entfernte er sich pflichtwidrig vom Ort des Geschehens. Jedoch war der Unfallverursacher von einem Zeugen (41) beobachtet worden. Dieser informierte die Polizei und gab das amtliche Kennzeichen bekannt. Die Beamten ermittelten anhand dessen die Halterin und den Nutzer, bei welchem es sich um einen 80-Jährigen handelt und der vermutlich auch gefahren war. An den drei Autos entstand Schaden in Höhe von ca. 1.400 Euro. Der Unfallverursacher hat sich wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu verantworten. Die Ermittlungen dauern noch an.

Von links nach geradeaus

Die Fahrerin eines Opel Corsa befand sich gestern Abend in der ersten Linksabbiegespur auf dem Tröndlinring stadtauswärts und musste bei „Rot“ halten. Als die Lichtzeichenanlage auf „Grün“ stand, bog sie jedoch nicht nach links ab, sondern entschied sich, geradeaus in den Ranstädter Steinweg zu fahren. Dabei stieß sie mit einem VW Golf zusammen, dessen Fahrer (64) auf dem Tröndlinring den zweiten Geradeausfahrstreifen befuhr. Nach dem Crash fuhr die Autofahrerin pflichtwidrig weiter. Auch hier gab es einen Zeugen, welcher der Polizei das amtliche Kennzeichen mitteilte und anhand dessen auch die Unfallverursacherin (81) ermitteln konnte. Sie hat sich wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu verantworten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

„Bimmel“ nicht gesehen

Die Fahrerin (31) eines Skoda Fabia war gestern Morgen auf der Delitzscher Straße stadtauswärts unterwegs. In Höhe An der Querbreite bog sie nach links ab, um zu wenden. Dabei beachtete sie eine in gleicher Richtung fahrende Straßenbahn (Fahrer: 48) der Linie 16 nicht und stieß mit ihr zusammen. Verletzt wurde niemand. An Auto und Bahn entstand ein Schaden in Höhe von mindestens 16.000 Euro. Ein Zeuge hatte die Polizei informiert. Die Verursacherin hat nun ein Bußgeld zu zahlen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Basketball: Wölfe verpassen nur knapp die Revanche gegen Berlin
genialsozial – Deine Arbeit gegen Armut
Sonder-Hotline für Bürger am „Tag gegen Lärm“
Leserbrief zu Warum eine Gesellschaft in der Wohlstands-Quengelzone so viel Angst vorm Erwachsenwerden hat
Dennree erhöht nochmals Preisdruck bei Biokartoffeln
Keine Fernwärme aus Lippendorf – Wird’s kalt in Grünauer Wohnungen?
Nachtrag zur „Carfreitag“-Demonstration von Fridays For Future am 19. April
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt Stadtratsentscheidung zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.