Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. Juni: Ölspur hinterlassen, Autodiebstähle, Mülltonnen angezündet, Citroen überschlagen

Aufgrund einer Ölspur kam in Torgau ein Golf ins Schleudern und landete an einem Baum – die Polizei sucht Zeugen zum Verursacher der Ölspur +++ Vom Gelände eines Autohauses in Zwenkau und in Markkleeberg wechselten zwei VWs die Besitzer +++ In der Klingenstraße standen zwei Papiermülltonnen in Brand +++ An der Kreuzung Torgauer Platz kam es zu einem schweren Unfall.

Ölspur hinterlassen – Zeugen gesucht

In Torgau fuhr ein 29-Jähriger mit seinem VW Golf die Nordstraße in Richtung Döbernsche Straße und geriet um 05:34 Uhr, Höhe des Welsauer Weges, auf eine Ölspur. Dadurch kam das Auto ins Schleudern und landete an einem Baum am Fahrbahnrand. Glücklicherweise blieb er unverletzt, doch das Auto wurde in Mitleidenschaft gezogen – Schaden: 3.500 Euro. Letztlich konnte die Feuerwehr die Gefahr am Unfallort bannen und beseitigte das Öl von der Fahrbahn.

Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher der Ölspur geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 -100 zu melden.

VWs gestohlen

Fall 1

Am Wochenende verschwanden vom Gelände eines Autohauses in Zwenkau ein VW Mondeo Kombi und die beiden amtlichen Kennzeichen eines Transporters. Ein Angestellter bemerkte Montagvormittag das Fehlen und informierte die Polizei. Die hat die Ermittlungen aufgenommen und sowohl Auto als auch Kennzeichen im Gesamtwert von ca. 25.000 Euro zur Fahndung ausgeschrieben.

Fall 2

In der Nacht zu Montag verschwand vom Fahrbahnrand der Offenbachstraße in Markkleeberg ein VW T 5 spurlos. Morgens stellte der Besitzer das Fehlen des Multivan fest und informierte die Polizei. Die schrieb das Fahrzeug im Zeitwert von ca. 20.000 Euro zur Fahndung aus.

Mülltonnen angezündet

Ein aufmerksamer 24-jähriger Autofahrer sah gestern Abend beim Vorbeifahren zwei Papiermülltonnen, die in der Klingenstraße vor einem Mehrfamilienhaus standen, brennen. Er informierte umgehend die Rettungsleitstelle. Die Kameraden der Feuerwehr Westwache waren nach wenigen Minuten vor Ort und löschten den Brand. Die Polizei nahm die Ermittlungen vor Ort auf. Sachdienliche Hinweise konnten zunächst nicht erlangt werden. Beschädigungen durch das Feuer an der Hausfassade sowie an den davor abgeparkten Fahrzeugen gab es nicht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro.

Computertechnik weg

Mittels Aufhebeln eines Fensters drang am Wochenende ein Unbekannter in die Kindertagesstätte in der Louis-Fürnberg-Straße ein, betrat das Büro der Leiterin, durchwühlte mehrere Schränke und verschwand mit einem Computer samt Monitor, Festplatte, einem Recorder und einem Beschriftungsgerät im Wert von etwa 1.300 Euro. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 500 Euro angegeben. Eine Mitarbeiterin (37) hatte Anzeige erstattet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Citroen überschlagen

Der Fahrer (64) eines Renault Megane fuhr gestern Abend auf der Eisenbahnstraße stadtauswärts. An der Kreuzung Torgauer Platz missachte er die für ihn auf „Rot“ stehende Lichtzeichenanlage. Er stieß mit einem in entgegengesetzter Richtung fahrenden Citroen Berlingo zusammen. Aufgrund des Aufpralls überschlug sich der Citroen und blieb auf dem Dach liegen. Alle drei Insassen (w.: 29; m.: 32, 5) mussten mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden (ca. 20.000 Euro). Gegen den Renaultfahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Auf die Gegenfahrbahn geraten …

… war gestern Morgen die Fahrerin (33) eines Peugeot. Sie befuhr die Straße „Am Güterring“ in Richtung Zweinaundorfer Straße. In einer Rechtskurve geriet sie aus noch nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem Skoda Fabia (Fahrer: 57) zusammen. Während die Frau beim Unfall schwer verletzt und stationär in einem Krankenhaus aufgenommen wurde, blieb der Skodafahrer unverletzt. Ein Radfahrer (36), der Zeuge des Unfalls geworden war, verständigte Polizei und Rettungswesen. Kameraden der Feuerwehr retteten die Verunglückte aus ihrem Auto. Wie sich herausstellte, hatte sie 1,68 Promille intus und war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Daraufhin wurde die Blutentnahme durchgeführt. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Die 33-Jährige hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten.

Augen auf…

…bei der Ausfahrt von einem Tankstellengelände. Ein 81-jähriger Fahrer eines Peugeot beabsichtigte gestern Abend, sich vom Tankstellengelände in stadtauswärtige Richtung in den fließenden Verkehr einzuordnen. Dabei übersah er schlichtweg den auf der rechten Spur fahrenden VW Polo der 27-jährigen Fahrerin. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die Teile lagen auf beiden Spuren verteilt, so dass der Verkehr durch die eintreffenden Beamten auf die Gegenspur umgeleitet werden musste. Die 27-jährige Fahrerin wurde leicht verletzt und wurde durch die eintreffenden Rettungskräfte ambulant behandelt. Sie erlitt einen leichten Schock. Der 81-Jährige Fahrer und seine 75-jährige Beifahrerin wurden nicht verletzt. Die Straße war gegen 22:00 Uhr wieder geräumt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 15.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Pflegebonus des Freistaates Sachsen wird im Dezember ausgezahlt
Beratung zu Arbeit und Ausbildung und weitere Angebote im Willkommenszentrum
Bornaische Straße wieder für Verkehr freigegeben
Juliane Nagel: Pleiten abwenden – Corona-Mieterlass für inhabergeführte Läden, Kneipen, Restaurants und Clubs!
Polizeibericht 30. November: Fahrzeuge in Brand gesetzt, Transporter gestohlen, Fahrrad geraubt
Erste Bürgersprechstunde mit MdL Petra Čagalj Sejdi – Neues grünes Büro in Leipzig Nord
Spielbericht HC Leipzig vs. TVB Wuppertal
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.