Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. Juni: Verfolgungsfahrt, Paketzusteller beraubt, Jugendliche bestohlen

Am heutigen Nachmittag kam es im Leipziger Osten zu einer Verfolgungsfahrt eines gestohlenen Audis +++ Am Hermelinplatz wurde ein Paketzusteller geschlagen und beraubt +++ In der Karl-Liebknecht-Straße wurden zwei 17-Jährige bestohlen und bedrängt – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Gestohlenes Fahrzeug verfolgt – Zeugen gesucht

Am heutigen Nachmittag, 14:00 Uhr, kam es zu einer Verfolgungsfahrt im Leipziger Osten. Ein schwarzer Audi hielt trotz mehrfacher deutlicher Aufforderung auf der Plaußiger Straße nicht an. Stattdessen gab der Fahrer Gas und versuchte über die Zweenfurther Straße, Karl-Herting-Straße, Cunnersdorfer Straße, Geithainer Straße Watzdorfstraße, Wurzner Straße, Riesaer Straße zu entkommen. In der Permoser Straße verloren die Beamten das Fahrzeug aus den Augen, fanden es aber kurz danach abgestellt wieder. Vom Fahrer fehlte jede Spur. Die Eigentümerin des Fahrzeuges war fast gleichzeitig auf dem Polizeistandort in der Eisenbahnstraße erschienen und zeigte an, dass ihr der Fahrzeugschlüssel und das Fahrzeug entwendet wurden.

Die Polizei sucht nun andere Verkehrsteilnehmer, die durch das Verhalten des Fahrzeugführers gefährdet wurden – z.B. stark bremsen mussten. Auch Zeugen, die den Fahrer wiedererkennen, werden gesucht. Hinweise zum Sachverhalt oder Fahrer bitte an das Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 -100.

Paketzusteller beraubt

Ein Paketzusteller (36) geriet gestern, 15:25 Uhr, ins Visier von Räubern. Der 36-Jährige, der im Laufe des Tages schon einige Pakete ausgeliefert hatte und nun dieses EINE per Nachnahme dem am Hermelinplatz wohnenden Empfänger zustellen wollte, wurde von zwei Unbekannten überfallen. Was war geschehen? Der Bote war also an der Empfängeradresse aus dem Lieferauto ausgestiegen, und lief mit Paket sowie Quittung unterm Arm zum Hauseingang. Währenddessen hatte er schon den Mann bemerkt, der neben dem Hauseingang saß und beim Einparken aufstand, um in seine Richtung zu gehen.

Misstrauisch geworden, ging nun der 36-Jährige auf den Hauseingang zu und versuchte, ausreichend Abstand zum Unbekannten zu wahren, der bereits nach dem Paket fragte. So erklärte der Paketzusteller, dass er erst seinen Ausweis und den Nachnahmebetrag in Höhe von ca. 3.700 Euro sehen wolle, bevor das Paket die Hände wechseln würde.

Der Unbekannte versuchte indes, die Distanz zu verkürzen und wiederholte immer wieder aufgeregt sein Verlangen, das Paket sehen zu wollen. Dann plötzlich umklammerte er den Boten und schüttelte ihn hin und her – das Paket sollte so endlich aus den Armen des 36-Jährigen fallen. Dieser wiederum versuchte, sich aus dem Griff zu befreien, stieß dabei mit dem Ellenbogen. Daraufhin ließ der Unbekannte kurz ab, stürzte sich aber einen Moment später wieder mit geballten Fäusten auf ihn, schlug mit hartem Schlägen gegen das Paket, so dass dieses zu Boden fiel.

Der 36-Jährige versuchte, sich zwar noch in den Weg zu stellen, wurde aber von einem zweiten Unbekannten behindert, der hinzugekommen war. Diesen kurzen Moment nutzte der Schläger, schlüpfte an dem Boten vorbei und schnappte sich das Paket. Dann rannte er Richtung Straßenbahnwendeschleife. Der 36-Jährige hinterher. Er sah noch die Fersen des Flüchtenden, doch im Wohngebiet Heiterblickallee/Otterstraße verlor sich dessen Spur.

So ließ der 36-Jährige die Polizei rufen und beschrieb den Gesetzeshütern gegenüber beide Täter folgendermaßen:

  1. Täter
    – 14 – 18 Jahre alt,
    – ca. 170 cm groß,
    – kräftige Statur, sehr muskulös,
    – südländischer Typ,
    – sprach gebrochenes deutsch
    – schwarze, strubbelige Haare, ca. 3 – 4 cm lang
    – trug rote Marken-Turnschuhe, eine graue knielange Hose (ähnlich einer Baggyhose mit Taschen an der Seite), eine schwarze Sportjacke, ein rotes Basecap mit weiß abgesetztem „NY“- Emblem und weißen Ziernähten
  1. Täter
    – 18 – 30 Jahre alt,
    – ca. 198 cm groß,
    – sehr kräftig und muskulös,
    – trug eng anliegendes, blau-oranges Muskelshirt, quer-gestreift und orange, helle Jeanshose
    – Ohrring („blingbling“-Stecker ) im linken Ohr
    – sehr kurz rasierte dunkle Haare (im Millimeterbereich)

Zeugen sagten später noch aus, dass beide Männer vor Eintreffen des Paketzustellers auf der Treppe neben dem Hauseingang gewartet hätten. Nun ermittelt die Polizei wegen Raubes.

Wer hat an dem Tattag den Mann, auf den die Beschreibung passt, samt Paket im Wohnviertel Heiterblickallee gesehen und Angaben zu seiner Fluchtrichtung machen? Wer kennt die beschriebenen Männer und weiß, wo sie sich derzeit aufhalten? Zeugen melden sich bitte bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666.

Jugendliche bestohlen

Eigentlich wollten gestern zwei 17-Jährige nur den Abend genießen, als sie bei Musik aus einer Bluetooth-Box in der Karl-Liebknecht-Straße in Höhe des Kant-Gymnasiums saßen. Gegen 22:00 Uhr wurden sie durch einen Unbekannten angesprochen. Dieser fragte nach Zigarettenpapier. Als ihm dieses bereitwillig hingehalten wurde, griff er nicht danach, sondern nach dem Lautsprecher und rannte damit weg. Erst dann bemerkten die beiden, dass der Dieb noch drei Begleiter bei sich hatte. Von denen wurden zwei gleich aggressiv und verlangten die Herausgabe ihrer Fahrräder. Diese gaben beide nicht her, sondern riefen eine andere Gruppe um Hilfe, die in der Nähe lagerte. Die drei ergriffen daraufhin die Flucht, wurden kurz von den Alarmierten verfolgt, jedoch ohne Erfolg. Sie riefen die Polizei. Die ermittelt nun wegen versuchten Raub und Diebstahl.

Die Unbekannten konnten wie folgt beschrieben werden:

  1. Person – der Box-Dieb: ca. 170 cm groß, schwarze Hautfarbe, muskulöse Statur, 19 Jahre, Sportklamotten
  2. Person: ca. 180 cm groß, arabischer Typ, korpulent, schwarzer Dreitagebart, ca. 20-30 Jahre alt, Basecap mit nach hinten gedrehtem Schild, kurze Jogginghose, ärmelloses Shirt
  3. Person: kleiner als die anderen, helle Hautfarbe, osteuropäisches Erscheinungsbild, ca. 20 Jahre, muskulös, kantiges Gesicht, kurze Hose, freier Oberkörper, roter Rucksack auf dem Rücken

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Vorsicht! – Trickdieb unterwegs

Gestern Nachmittag klingelte es in Torgau an der Wohnungstür eines 81-Jährigen. Gewarnt vor den Gefahren fragte er über die Wechselsprechanlage, was das Begehr des Besuchers sei. „Kabelinstandsetzung“, so der Unbekannte. Daraufhin ließ der ältere Herr den vermeintlichen Techniker ins Haus, der nun weiterhin erzählte, die Sendequalität im Haus prüfen zu müssen. Daraufhin stand er kurze Zeit später in der Wohnung. Er ließ sich die Kabelanschlüsse zeigen und verlangte einen Kontoauszug, der die Überweisung monatlicher Gebühren belegte. Der 81-Jährige holte letztlich eine Geldkassette in der er die Auszüge vermutete und öffnete diese. Wohl aufbewahrt befanden sich darin allerdings Sparbücher und Bargeld in Höhe eines mittleren vierstelligen Betrages – die Nummer nicht zu finden. Zwischenzeitlich ersann sich der vermeintliche Techniker eine List, wie er den 81-Jährigen aus dem Wohnzimmer in ein anderes locken könnte. Gedacht – getan. So hatte er einen kurzen unbeobachteten Moment und konnte das Geld, welches in der noch offenen Geldkassette auf dem Sofa lag, stehlen. Dann hörte der 81-Jährige ihn nur noch rufen, dass der Techniker in den Keller müsse, um dort die Anschlüsse zu prüfen und war schon verschwunden.

Der 81-Jährige selbst schaute wenig später im Keller nach, traf aber niemanden an. Da ahnte er, dass er einem Betrüger aufgesessen war. Der Blick in die Kassette schließlich bestätigte seinen Verdacht. Umgehend rief er die Polizei und erstattete Anzeigen wegen Diebstahls.

Der Polizei gegenüber beschrieb er den Täter als seriös aussehend:

– ca. 180 cm groß,
– kräftige Gestalt,
– gepflegtes Äußeres,
– einheimischer Dialekt,
– rotes T-Shirt,
– blaue lange Hose,
– Sportschuhe/Turnschuhe,
– dunkles volles, ca. 5 cm langes Haar,
– trug einen Zettel und Stift in der Hand.

Mann nach Hundeattacke schwer verletzt

Auf ihrem Spaziergang, am westlichen Ufer des Sees – im Volksmund auch als Bagger bekannt – wurde gestern Vormittag ein Pärchen (m: 80; w: 78) ganz plötzlich von drei nicht angeleinten Hunden attackiert. Die großen Boxermischlinge mit einer Schulterhöhe von ca. 55 cm – so Zeugen – stürzten sich auf den 80-Jährigen und rissen ihn zu Boden. Dann bissen sie immer wieder zu. Diese Attacke konnte erst der herbeigeeilte Hundehalter (34) gemeinsam mit zwei weiteren Passanten beenden, die gemeinsam die aggressiven Vierbeiner vom älteren Herrn weg zogen. Mit zahlreichen Bisswunden an Kopf, Arm und beiden Unterschenkeln kam der 80-Jährige zur stationären Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus. Die Unterarme der Ehefrau, die sich gegen den Angriff wehrte und dadurch Schwellungen erlitt, mussten ambulant behandelt werden. Gegen den Hundehalter wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Entblößter am Kinderspielplatz

Gestern Nachmittag meldeten aufgebrachte Eltern einen Mann der Polizei, der am Spielplatz mit heruntergelassener Hose herumlief und sich den anwesenden Kindern und Eltern präsentierte. Erst als die wütenden Eltern demonstrativ die Polizei riefen entfernte sich der Mann. Er wurde aber dann in der Nähe des Spielplatzes, Grüne Gasse/Bernhardtstraße, gestellt. Der 28-jährige Obdachlose wirkte stark orientierungslos und war aggressiv. Er wurde zur medizinischen Behandlung in das Klinikum Altscherbitz gebracht. Nun muss er sich wegen exhibitionistischer Handlungen vor Kindern verantworten.

Fahrzeuge angezündet

Fall 1

Durch unbekannten Täter wurde ein in der Brandtstraße am Straßenrand abgestelltes Firmenfahrzeug, ein VW Fox, auf bisher unbekannte Art und Weise in Brand gesetzt. Die Polizei wurde heute Nacht durch einen anonymen Hinweisgeber darüber informiert. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Mitte waren mit einem Löschfahrzeug vor Ort. Der Motorraum brannte vollständig aus. Ein in der Nähe stehender VW Polo wurde durch die Hitzeeinwirkung ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Über die Höhe des Sachschadens konnten bisher noch keine Angaben gemacht werden. Der angebrannte VW Fox wurde zur weiteren kriminaltechnischen Tatortarbeit sichergestellt und abgeschleppt.

Fall 2

Nur wenige Minuten später zündete in der Selneckerstraße ein unbekannter Täter einen, ebenfalls am Straßenrand abgestellten Geländewagen Nissan X-Trail, eines 56-jährigen Besitzers an. Der Brand zerstörte den vorderen Bereich des Fahrzeuges komplett. Die Kameraden der Feuerwehr Südwache waren schnell vor Ort und löschten diesen. Auch hier wurde ein daneben stehender geparkter Mercedes Vito eines 65-jährigen Geschädigten durch die Hitzeeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des Schadens beläuft sich auf ca. 45.000 Euro.

Fall 3

Ein Taxifahrer informierte heute Nacht die Polizei telefonisch darüber, dass es auf einem Gelände in der Haferkornstraße brennt. Die Beamten und die Feuerwehr waren nach wenigen Minuten vor Ort. Es handelte sich hier um ein umfriedetes Gelände, dass mittels einem Metallzaun und einem Schiebetor gesichert ist. Auf dem Gelände einer Immobilienfirma brannten insgesamt fünf Fahrzeuge. Es handelte sich dabei um einen VW Golf, einen Audi A 1, einen Mercedes Transporter und zwei Mercedes Benz Vito. Ein weiterer Audi A 1 wurde versucht anzubrennen. Die Beamten der Kriminalpolizei übernahmen den Tatort und führten eine umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeit durch. Über die Höhe des Gesamtschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor. Ermittelt wird in alle Richtungen.

Fall 4

Unbekannter Täter zündete auf bisher unbekannte Art und Weise einen in der Kregelstraße geparkten Kleinbus Mercedes Vito einer Immobilienfirma an. Durch eine Streife der Bundespolizei wurde der Brand heute Nacht zufällig entdeckt und mittels Feuerlöscher im Bereich des Motorraumes gelöscht. Die Kameraden der Feuerwehr trafen nur wenige Minuten später mit einem Löschfahrzeug ein und öffneten den Motorraum, da immer noch starker Qualm aus dem Motorraum stieg. Das Fahrzeug wurde zu weiteren kriminaltechnischen Untersuchungen sichergestellt. Am Brandort wurden umfangreiche Arbeiten zur Spurensuche und Sicherung durchgeführt. Über die Höhe des Sachschadens liegen gegenwärtig keine Erkenntnisse vor. Auch hier wird in alle Richtungen ermittelt und eventuell Zusammenhänge zu den anderen Brandorten geprüft.

Fußgängerin lief bei „Rot“

Gestern Abend überquerte eine 23-Jährige an der Fußgängerampel bei „Rot“ die Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße. Dabei wurde sie von einem Skoda (Fahrer: 56) erfasst und schwer verletzt. Sie musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Am Pkw entstand Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Die junge Frau erhält ein Verwarngeld.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Woidke, Kretschmer und Haseloff: Staatsvertrag zur Sicherung der Strukturhilfen notwendig
UKL entwickelt eigenes Bewertungssystem für Sturzrisiko der Patienten
Tagebau Garzweiler durch Blockaden umzingelt
Großes Jubiläum 2020: Zehn Jahre „Offene Gartenpforte“
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Wild und gesund: Heilpflanzenexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 25. August
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was wird eigentlich aus der Vorsorgevereinbarung für die Tagebaue, wenn Kohlemeiler vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Lippendorf im Süden von Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSachsen hat sich ein ganz labiles Konstrukt gebaut. Der Kohleausstieg wird ja nicht nur drängend, weil der CO2-Ausstoß der Kraftwerke massiv das Klima belastet. Parallel ist schon längst die Energiewende im Gang und Strom aus erneuerbaren Quellen verdrängt den tatsächlich teureren Kohlestrom von den Börsen. Die nächsten Kraftwerke werden also schlicht vom Netz gehen, weil sie keine Gewinne mehr erwirtschaften. Aber wer repariert danach die Landschaft? Eine Frage, die Jana Pinka seit Jahren umtreibt.
Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.