1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 4. Juli: Rad- und Kradfahrer schwer verletzt, Einbruch in Bäckerei, Küche abgebrannt

Mehr zum Thema

Mehr

    In der Plautstraße übersah der Fahrer eines Transporters beim Abbiegen einen Radfahrer +++ Auf der Kospaer Landstraße/B 107 touchierte ein Kradfahrer beim Überholvorgang einen Pkw und stürzte schwer +++ Unbekannte brachen in eine Bäckerei in der Riesaer Straße ein – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ In Mockau „vergaß“ ein 25-Jähriger die eingeschalteten Herdplatten +++ Auf der B 107 kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall.

    Radfahrer schwer verletzt

    Der Fahrer eines Transporters war am 02.07.2016, gegen 16:00 Uhr, auf der Plautstraße unterwegs und bog nach links auf die Demmeringstraße ab. Dabei beachtete er einen entgegenkommenden Radfahrer (32) nicht. Er erfasste den Mann. Dieser musste mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Ohne sich um den Verunglückten zu kümmern, verließ der Transporterfahrer den Unfallort.

    In diesem Zusammenhang bittet die Verkehrspolizei Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und detaillierte Hinweise zum Fahrer und dessen Fahrzeug, bei welchem es sich um einen weißen Transporter gehandelt haben soll, sich an den Verkehrsunfalldienst, Schongaustraße 13, Tel. (0341) 255 2851 (tagsüber), sonst 255 2910 zu wenden.

    Kradfahrer schwer verletzt

    Der Fahrer (26) einer Honda befuhr am 23.06.2016 die Kospaer Landstraße/B 107. Trotz durchgehender Sperrlinie überholte er, gegen 15:15 Uhr, den vor ihm fahrenden Ford S-Max (Fahrer: 38). Als der Motorradfahrer während seines Überholvorganges Gegenverkehr bemerkte, zog er plötzlich nach rechts und touchierte den Pkw. Daraufhin stürzte er und rutschte in die gegenüberliegende Böschung. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Leipziger Klinik gebracht. Auch der Fordfahrer wurde verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An Auto und Krad entstand Schaden in Höhe von ungefähr 13.000 Euro. Der entgegenkommende Autofahrer und Zeuge (54) rief Polizei und Rettungswesen. Der Kradfahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

    Zu diesem Unfall sucht die Polizei Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen wenden sich bitte an den Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 2851 (tagsüber), sonst 255 2910.

    Einbruch in eine Bäckerei

    Unbekannte Täter hebelten Sonntagfrüh die Schiebetür zur Bäckerei in der Riesaer Straße, Paunsdorf, auf. Anschließend drangen sie in den Verkaufs- und Personalraum ein. Hier durchsuchten sie alle Behältnisse. Aus dem Getränkekühlschrank wurden mehrere Getränkeflaschen entwendet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

    Nicht betrunken in der Küche „arbeiten“

    Der 25-jährige Bewohner der Dachgeschosswohnung in der Otto-Michael-Straße schaltete Samstagabend die Herdplatten in der Küche ein und ließ diese unbeaufsichtigt. In der weiteren Folge entzündete sich das Mobiliar in der Küche. Durch das Feuer brannte die Küche komplett ab. Der Bewohner erlitt eine Rauchgasintoxikation. Bei ihm wurde ein Atemalkoholwert von 2,32 Promille festgestellt. Mieter von den Nachbarhäusern hatten den Rauch entdeckt und umgehend die Polizei und die Feuerwehr verständigt. Die Kameraden der Feuerwehren Nordwache, Hauptfeuerwache und Feuerwache Nordost trafen am Ort ein. Der Rauch hatte sich schon im Hausflur der oberen Etage verbreitet. Der 25-jährige Mieter war zunächst noch in der Wohnung und öffnete die Tür. Anschließend konnte das Feuer gelöscht werden. Der 25-Jährige wurde ambulant behandelt, lehnte aber eine weitere Untersuchung ab. Er wohnt zusammen mit seiner Mutter und seinem kleinen Bruder. Diese befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Wohnung. Das mit dem Essenkochen ging anscheinend unter Alkoholeinfluss gründlich daneben. Brandursachenermittler werden am heutigen Tag noch mal den Brandort aufsuchen und den 25-Jährigen, wenn er wieder nüchtern ist, befragen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt. Eine Evakuierung der anderen Mieter war nicht notwendig.

    Kradfahrer schwer verletzt

    Der Fahrer (37) eines VW befuhr Sonntagnacht die Hermann-Liebmann-Straße stadteinwärts mit der Absicht, die Wurzener Straße in Richtung Wiebelstraße zu überqueren, während der Kradfahrer (45) auf der Wurzener Straße unterwegs war. Offenbar übersah der Autofahrer den Suzukifahrer und beide stießen zusammen. Der Motorradfahrer stürzte und verletzte sich so schwer, dass er stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Gegen den 37-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Tödlicher Verkehrsunfall

    Der Fahrer (34) eines BMW war gestern Nachmittag in Richtung Eilenburg unterwegs, als er in einer Linkskurve nach rechts von der Straße abkam. Er steuerte gegen, geriet in den Gegenverkehr und stieß dort frontal mit einem VW Golf (Fahrer: 55) zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge auf ein Feld geschleudert. Während der Golffahrer mit schwersten Verletzungen in eine Klinik gebracht werden musste, verstarben der 34-Jährige und sein bisher unbekannter Beifahrer noch an der Unfallstelle. Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der BMW seit Januar außer Betrieb gesetzt war. Die angebrachten amtlichen Kennzeichentafeln gehören nicht an diesen Pkw, sind jedoch fahndungsfrei. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung, Urkundenfälschung, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis. An beiden Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von etwa 80.000 Euro. Die Autos wurden sichergestellt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ