Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. März: Fahrradfahrer geschnitten, Kupferdiebe unterwegs, Feuerlöscher versprüht

An der Einmündung Dingolfinger/Stralsunder Straße bog ein Audifahrer nach links ab, trotz dass ihm ein Mountainbiker (31) entgegenkam. Dieser stieß gegen die rechte Seite des Autos und verletzte sich am rechten Fuß – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Aus einer leerstehenden Lagerhalle in der Pittlerstraße stahlen Einbrecher mehrere Kupferrohre und Stromkabel +++ Im Parkhaus in der Tal-/Brüderstraße versprühten zwei 16-Jährige den Inhalt von sieben Feuerlöschern auf vier Fahrzeuge.

Fahrradfahrer übersehen?

Der Fahrer eines roten Audi A 4 befuhr gestern, gegen 14:00 Uhr, die Dingolfinger Straße, aus Richtung BMW-Werk kommend, in Richtung Leipzig. An der Einmündung Dingolfinger/Stralsunder Straße bog er nach links ab, trotz dass ihm ein Mountainbiker (31) entgegenkam. Dieser bremste so stark, dass das Hinterrad einen Bogen nach rechts machte. Er stieß dann mit der linken Körperhälfte gegen die rechte Seite des Autos und verletzte sich am rechten Fuß. Ohne sich um den Verletzten zu kümmern, verließ der Audifahrer, der älter als 30 Jahre alt sein soll, kurzes, dunkelblondes Haar hat und einen Dreitagebart hatte, unerlaubt den Unfallort und fuhr einfach weiter in Richtung Plaußig. Der leicht verletzte Fahrradfahrer musste ambulant behandelt werden. Schaden am Rad entstand nicht; den Lenker richtete der Radler selbst wieder.

Wer hat den Unfall zwischen Rad und Auto beobachtet, wer kann Hinweise zum Fahrer des roten Audi geben? Zeugen melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Kupferdiebe in Lagerhalle

Zwischen Ende Februar und dem 8. März machten sich Unbekannte auf einem Firmengelände in der Pittlerstraße zu schaffen. Sie betraten unberechtigt das Gelände über ein Rolltor und gelangten dann zum eigentlichen Objekt der Begierde: einer leerstehenden Lagerhalle. Sie brachen dort eine Tür auf und öffneten danach gewaltsam weitere Türen. Der Verwalter (67) des Objektes hatte gestern Vormittag nach dem Rechten geschaut und stand beim Betreten der Halle bereits im Wasser. Schon in diesem Moment schwante ihm Böses, was sich im Nachhinein bestätigte: In den Sozialräumen im Erdgeschoss waren die Kupferrohre der Heizung abgebaut worden, in der Lagerhalle wurden die Zuleitungen zu den Heizgebläsen und die Stromkabel von mehreren Pfeilern gestohlen und von der Wassereinspeisung fehlten die Rohre samt Wasseruhr. Auch in verschiedenen Büros hatten sich die Täter „umgesehen“. Selbst vor einer Toilette machten sie nicht Halt, denn daraus entwendeten sie den gesamten Vorrat an Reinigungsmitteln. Für all ihr Diebesgut dürften die Einbrecher ein Fahrzeug genutzt haben. Der Verantwortliche setzte sofort die Polizei in Kenntnis. Zum Gesamtschaden liegen noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Jugendliche versprühten sieben Feuerlöscher

Ein Anwohner rief gestern Abend die Polizei und teilte mit, dass zwei dunkel gekleidete Personen im Parkhaus in der Tal-/Brüderstraße Feuerlöscher entleeren. Diese Beobachtung hatte er von einem Fenster aus gemacht. Wenig später trafen Beamte ein und konnten zwei Jugendliche mit Löschmittelanhaftungen an ihrer Bekleidung feststellen. Sie hielten beide fest und konfrontierten sie mit dem Tatvorwurf. Ausweise konnten sie nicht vorweisen. Nach ihren Angaben sind beide Leipziger und 16 Jahre alt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde die Jugendlichen ihren Eltern übergeben. Am Tatort in der Parkebene 7 stellte sich heraus, dass die 16-Jährigen den Inhalt von sieben Feuerlöschern versprüht hatten und damit vier Pkw – BMW, Mercedes, Skoda und Mazda – „einnebelten“. Der Sachschaden wurde mit ca. 350 Euro angegeben. Die Verursacher haben sich wegen Missbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Nothilfemitteln zu verantworten.

Tatort: Rekohaus

Werkzeuge und Baumaschinen im Wert von ungefähr 2.000 Euro stahlen gestern in der Max-Liebermann-Straße unbekannte Täter von einem umzäunten Grundstück. Dazu hatten sie zunächst die Fensterscheibe des Rekohauses eingeschlagen und zwei Garagen gewaltsam geöffnet. Sie stießen auf die begehrten Werkzeuge und entwendeten u. a. Bohrmaschinen, Stemmhämmer und Winkelschleifer. Des Weiteren nahmen sie aus einer der Garagen noch vier Winterräder und einen Fahrradanhänger mit. Die Höhe des Sachschadens bezifferte der Anzeigeerstatter (40) auf etwa 200 Euro. Die Ermittlungen laufen.

Schnapsflaschen im Rucksack

Wie viele Schnapsflaschen passen unauffällig in einen Rucksack? Das wollte wohl ein 36-jähriger am Mittwochnachmittag in einem Einkaufsmarkt in der Georg-Schumann-Straße ausprobieren und steckte gleich ein Dutzend davon hinein. Da er aber diese nicht bezahlen wollte, war es wohl doch die ein oder andere zu viel. Es fiel dem Verkaufspersonal auf und er wurde aufgehalten, als er die Kassenzone, ohne zu bezahlen, passiert hatte. Die hochprozentigen Köstlichkeiten hatten einen Gesamtwert von knapp 170 Euro. Gegen den Dieb wurde Anzeige erstattet.

Aggressiver Ladendieb

Am Mittwochnachmittag beobachteten Mitarbeiter eines Warenmarktes, wie sich ein Mann insgesamt sechs DVDs unter die Jacke schob und, ohne zu bezahlen, den Markt in der Inselstraße verlassen wollte. Als er angesprochen wurde, versuchte er sofort zu entkommen und wurde gegenüber den Mitarbeitern aggressiv. Diese hielten ihn fest und riefen die Polizei. Bei den Beamten beschwerte er sich seinerseits über das aggressive Verhalten der Angestellten, die ihn nicht entkommen ließen. Genauer konnte er dies aber nicht erläutern. Nun muss sich der 26Jährige wegen räuberischem Diebstahl verantworten.

Neue Erkenntnisse zum Vandalismus an der Paunsdorfer Oberschule

Wie die Polizeidirektion Leipzig bereits im letzten Jahr berichtete „Vandalen von Paunsdorfer Schule ermittelt“, konnten sieben Täter im Alter zwischen 14 und 17 Jahren überführt werden, die am 19. und 20./21.11.2016 mit massiver Gewalt in einer Paunsdorfer Schule gewütet hatten. In Folge der damaligen Taten musste die Oberschule mehrere Tage geschlossen bleiben, um die Schäden, die sich auf über 120.000 Euro beliefen, beheben zu können.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnten bei den Beschuldigten einige Mobiltelefone gesichert und ausgewertet werden. Aus den gewonnenen Daten resultierte zusätzlich ein dringender Tatverdacht gegen zwei zur Tatzeit 14-Jährige. Ihnen muss demnach zur Last gelegt werden, am 22. Oktober 2016, gegen 21:40 Uhr auf dem Schulhof jener Oberschule den Inhalt eines 1.100 Liter umfassenden Papiercontainers angezündet zu haben. Jener wurde damals komplett zerstört; zwei weitere, in direkter Nähe stehende Container wurden in Mitleidenschaft gezogen. Ferner geriet einer der beiden sogar für einen weiteren Brand ins Visier der Ermittler. So wird er zudem verdächtigt, mit einem weiteren zur Tatzeit 16-jährigen Jugendlichen für einen Brand vom 6. November 2016 verantwortlich zu sein. An jenem Tag steckten seinerzeit unbekannte „Unruhestifter“ zwei Müllcontainer an und schoben sie vor den Seiteneingang der Oberschule. Durch die Einwirkung des Feuers entstand im Eingangsbereich ein Schaden von mindestens 2.000 Euro. Die Ermittlungen dauern noch an.

VW Polo landete auf dem Gelände der Straßenbahnendstelle

Der Zeuge (28) eines Unfalls befand sich heute Nacht gerade mit seinem Hund auf „Gassirunde“, als er das Aufheulen eines Motors hörte. Kurz darauf raste ein weißer VW Polo in der Ratzelstraße an ihm vorbei und passierte die Kreuzung bei „Rot“. Bevor sich der Zeuge wundern konnte, warum der Pkw weder nach rechts noch nach links abbog, landete dieser auch schon auf dem Gelände der dortigen Straßenbahnendstelle. Er war geradeaus über die Bordsteinkante gefahren. Dabei platzte ein Reifen und Öl lief aus der Wanne – das Auto blieb stehen. Schon hatte der 28-Jährige sein Handy hervorgeholt und die Polizei gerufen. Er beobachtete noch, wie zwei Männer aus dem weißen Auto stiegen. Als die Beamten eintrafen, machte er sich bemerkbar und wies auf das Duo neben dem Pkw. Die Polizisten überprüften den Fahrer und nahmen sogleich Alkoholgeruch wahr. Der Vortest ergab einen Wert von 1,18 Promille. Eine Fahrerlaubnis konnte der 34-Jährige, der gemeinsam mit einem Verwandten (31) als Tourist in Leipzig unterwegs ist, jedoch nicht vorweisen. Zum Verbleib machte er widersprüchliche Angaben. Die Beamten stellten während ihrer Überprüfung des Fahrzeuges fest, dass der Polo nicht auf den 34-Jährigen zugelassen ist. Dessen Halter (33) wohnt in Leipzig-Schönefeld. Jetzt muss noch geprüft werden, ob das Auto gestohlen oder ausgeliehen worden war. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Aufgrund des ausgelaufenen Öls mussten noch Kameraden der Feuerwehr ausrücken. Gegen den 34-Jährigen wird zunächst wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Zusammenstoß

Eine 43-jährige Fahrerin eines VW Passat befuhr gestern Abend die Industriestraße mit der Absicht, die Zschochersche Straße zu überqueren. Dabei beachtete sie höchstwahrscheinlich nicht die auf der Zschocherschen Straße fahrende 35-jährige Citroenfahrerin. Es kam auf der Kreuzung zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die 43-jährige Passatfahrerin und ihre 21-jährige Beifahrerin wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 10.000 Euro an beiden Fahrzeugen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Woidke, Kretschmer und Haseloff: Staatsvertrag zur Sicherung der Strukturhilfen notwendig
UKL entwickelt eigenes Bewertungssystem für Sturzrisiko der Patienten
Tagebau Garzweiler durch Blockaden umzingelt
Großes Jubiläum 2020: Zehn Jahre „Offene Gartenpforte“
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Wild und gesund: Heilpflanzenexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 25. August
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.