Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 10. Mai: Handtasche entwendet, Heuwagen gestohlen, Angerempelt

Im Johannispark wurde eine 80-jährige Radfahrerin von einem Unbekannten am Gepäckträger festgehalten und ein weiterer kam aus einem Busch, entwendete blitzschnell ihre Handtasche und verschwand +++ In Bad Düben wurde ein lindgrüner Heuwagen vom Typ „Class Schwader Liner 2800“ in einem Wert von ca. 22.000 Euro gestohlen – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ An der Bushaltstelle der Linie 70 in Connewitz wurde eine 28-Jährige angerempelt – später musste sie feststellen, dass ihre Geldbörse fehlt.

Handtasche entwendet

Eine 80-jährige Radfahrerin fuhr gestern Mittag, 13:30 Uhr, mit ihrem Fahrrad durch den Johannispark in Richtung Karl-Tauchnitz-Straße. Vorn, vor dem Lenker, hatte sie ihren Fahrradkorb angebracht und ihre Handtasche darin befestigt. Plötzlich wurde ihr Fahrrad von hinten ergriffen und am Gepäckträger festgehalten. Die 80-Jährige geriet aus dem Gleichgewicht, konnte sich jedoch abfangen und wurde nicht verletzt. Ein zweiter unbekannter männlicher Täter kam aus einem Busch, entwendete dann blitzschnell ihre Handtasche und verschwand. Anschließend verschwanden die beiden in unbekannte Richtung. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, eine Geldbörse mit einem mittleren zweistelligen Bargeldbetrag sowie ein I-Phone. Die Frau fuhr anschließend weiter und informierte aus einem Geschäft danach die Polizei.

Zur Personenbeschreibung konnte sie folgende Angaben machen:

– männlich
– ca. 20 Jahre
– dunkelhäutig
– trug eine braune Mütze.

Zur zweiten Person konnte sie keine Angaben machen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Heuwagen gestohlen

Unbekannte Täter drangen von Montag auf Dienstag in Bad Düben auf ein umfriedetes Gelände in der Eilenburger Straße vor und entwendeten einen unter einem Dach stehenden lindgrünen Heuwagen vom Typ „Class Schwader Liner 2800“ in einem Wert von ca. 22.000 Euro. Die unbekannten Täter öffneten anschließend gewaltsam das hintere Zugangstor, das mittels einer Eisenkette und Vorhängeschloss gesichert war und entfernten sich mit dem Heuwagen in Richtung Deponie über die S 11 und einem Gewerbegebiet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100 zu melden.

Angerempelt

Eine 28-jährige Frau war gestern Mittag in einem Einkaufsmarkt am Connewitzer Kreuz einkaufen. Anschließend begab sie sich an die Bushaltstelle der Linie 70 nach Markkleeberg. Ihren Rucksack hatte sie über die Schulter gehangen. Nach ihren eigenen Angaben hatte sie ihre Geldbörse in einer Seitentasche, durchsichtiger Netzstoff, mit einem Reißverschluss versehen einstecken. Unmittelbar bevor sie in den Bus einstieg, wurde sie von zwei Männern angerempelt. Im Bus hatte sie ihren Rucksack auf dem Schoß.

Als sie in Markkleeberg ankam, musste sie feststellen, dass ihre Geldbörse aus der Seitentasche entwendet wurde, der Reißverschluss war halb geöffnet. In der Geldbörse befanden sich persönliche Gegenstände und Papiere, ein unterer dreistelliger Bargeldbetrag und die EC-Karte. Zur Beschreibung der unbekannten Täter konnte sie lediglich sagen, dass einer der beiden eine ausländische Person war und dieser einen schwarzen schmalen Bart trug. Die beiden Männer wurden vom Alter mit ca. 25 – 30 Jahren beschrieben und waren ca. 170 – 175 cm groß. Weitere Angaben konnte sie nicht machen.

Fensterbohrer schlagen erneut zu

Früh am Morgen mussten die Bewohner eines Reihenhauses in Knautkleeberg-

Knauthain feststellen, dass in ihr Haus eingebrochen wurde. In der Terrassentür war ein Loch, der Griff der Tür geöffnet. Aus dem Erdgeschoss fehlten zwei Taschen, ein Smartphone, die Geldbörse mit einem zweistelligen Bargeldbetrag und Geldkarten. Der Stehlschaden liegt im vierstelligen Bereich. Nur wenige Häuser weiter hörten Bewohner einer Doppelhaushälfte kurz nach Mitternacht Bohrgeräusche. Als sie das Licht anmachten, verstummte das Geräusch. Am Morgen, sahen sie ein Loch in der Terrassentür. Der Rahmen war aber nicht durchgebohrt. Offenbar hatten die Einbrecher von ihrem Vorhaben abgelassen, als das Licht eingeschaltet wurde.

Weniger Glück hatten die Bewohner eines dritten Hauses. Auch hier wurde die Terrassentür aufgebohrt. Aus dem Haus fehlte ein Fotorucksack mit einer Kameraausrüstung im mittleren vierstelligen Wert.

Sand in Tüten

Sand in Tüten entwendete gestern Abend ein 37-Jähriger am Dienstagabend in der Konradstraße. Dabei war der Sand nicht eingetütet. Vielmehr lag er lose auf einer Baustelle. Eine gute Gelegenheit, wie der Unberechtigte wohl dachte. Er brachte eine Menge Einkaufstüten mit, füllte darin den Sand ab und lud diese dann in sein Fahrzeug. Dieses fanden die Beamten dann an seiner Wohnadresse. Den Sand musste er umgehend zurückbringen. Die Tüten konnte er behalten. Außerdem muss er sich nun wegen Diebstahl verantworten.

Was wollten die Täter hinter der Scheibe …

… erbeuten? Bücher? Ein 76-jähriger Hinweisgeber teilte der Polizei mit, dass er durch lauten Krach wach wurde. Anschließend sah er aus dem Fenster und konnte sehen, wie zwei junge Männer mittels eines unbekannten Gegenstandes versuchten, die Schaufensterscheibe der Buchhandlung am Adler einzuschlagen. Als die beiden bemerkten, dass sie beobachtet wurden, ließen sie von ihrem Vorhaben ab und rannten stadtauswärts in Richtung Dieskaustraße davon. Nachdem die Beamten eingetroffen waren, nahmen sie die ersten Informationen des Hinweisgebers entgegen.

Beide Personen trugen eine graue Oberbekleidung, einer hatte einen Metallgegenstand in der Hand. Beide wurden auf ca. 17 – 20 Jahre geschätzt. Die Beamten informierten über Funk die eingesetzten Streifenbeamten und eine Zivilstreife und leiteten die Tatortbereichsfahndung ein. In der Zwischenzeit begutachteten die Beamten die Schaufensterscheibe. Das Doppelglas hatte gehalten. Die unbekannten Täter konnten nicht eindringen. Allerdings konnten die Beamten mehrere schlitzartige Einschläge erkennen. Nach wenigen Minuten meldete sich der Außendienstleiter der Polizeidirektion Leipzig bei den Beamten vor Ort und teile mit, dass dieser im Bereich der Dieskaustraße/Kulkwitzer Straße zwei junge Männer festgehalten hat. Auf beide passte die Beschreibung bis hin zu der graufarbenen Oberbekleidung. Einer der beiden hatte eine Axt dabei; außerdem noch eine Sturmhaube und ein Messer. Alle

Gegenstände sowie die Oberbekleidung wurden sichergestellt. Eine Identitätsfeststellung wurde durchgeführt. Es handelte sich um einen 20- und 18-jährigen Leipziger. Beide sind schon bei der Polizei bekannt; sie standen unter Alkoholeinfluss. Mittlerweile traf die Ladenbesitzerin am Ort ein und hatte damit begonnen, die Scheibe notdürftig zu sichern. Zur Höhe des Sachschadens konnte sie noch keine Angaben machen. Die beiden Täter wurden zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in das Polizeirevier gebracht und anschließend entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Kellerdieb gestellt

Eine 37-jährige Hausbewohnerin bemerkte gestern Vormittag eine männliche Person, die sehr nervös vor ihrem Wohnhaus in der Karl-Vogel-Straße hin und her lief. Das kam ihr sehr verdächtig vor. Sie begab sich in ihre Wohnung und holte ihren Hund. Anschließend begab sie sich in den Keller. Im Kellergang kam ihr eine männliche unbekannte Person entgegen. Sie lief zurück mit ihrem Hund in die Wohnung und holte ihr Handy.

Der Dieb hatte eine Tasche in der Hand und versuchte, aus dem Haus zu gelangen. Die 37-Jährige stellte sich ihm in den Weg. Es kam zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung, die anschließend in eine körperliche ausartete, bei der der Dieb die 37-Jährige zur Seite schubste und sie an der Hand verletzte. Die 37-Jährige versuchte noch, ihm die Tasche zu entreißen, was misslang. Draußen wartete die zweite Person, die anscheinend „Schmiere“ stand. Die beiden rannten davon. Die 37-Jährige Frau schrie laut um Hilfe. Ein Nachbar hörte zunächst die Auseinandersetzung und schaute anschließend aus dem Fenster. Er kam der Frau zu Hilfe und musste dabei feststellen, dass es sein Keller war, der aufgebrochen wurde. Anscheinend versuchte der Dieb, ein Schloss aufzusägen. Im Keller wurden mit diesem Schloss insgesamt drei Fahrräder gesichert. Der Dieb wurde dabei durch die 37-Jährige gestört. Die beiden nahmen die Verfolgung auf, setzten sich in ihre Fahrzeuge und suchten die Umgebung ab. Sie wurden „fündig“. Die 37-Jährgie sah die beiden an einer Kreuzung stehen. Plötzlich kam einer der beiden auf das Auto zu und schlug den rechen Außenspiegel ab. Die 37-Jährige stieg aus und lief dem Dieb hinterher. Während dieser wegrannte, verlor er aus der Tasche Einbruchswerkzeug. Sie packte ihn an der Weste und sprach Passanten an, ihr zu helfen – keiner half. Der Dieb schlüpfte aus der Weste und entfernte sich.

Der Nachbar hielt in der Zwischenzeit den zweiten Komplizen, der „Schmiere“ stand, bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die ersten Überprüfungen vor Ort ergaben, dass der 21-Jährige kein Unbekannter bei der Polizei ist. Erst vor kurzem wurde er zusammen mit zwei anderen Tätern bei Graffitischmierereien gestellt. Die Beamten forderten einen Fährtenhund an. Dieser nahm anhand der sichergestellten Sachen die Fährte auf und lief bis zur Eisenbahnstraße an die Haltestelle „Einertstraße“. Dort legte er sich ab. Die Ermittlungen zum zweiten Täter laufen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Anzeigepflicht für krank erlegte oder tot aufgefundene Wildschweine
Digitale Sprechstunde zur Sozialen Erhaltungssatzung Eutritzsch
Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen
Leipziger Klimakonferenz: Green New Deal statt Fossil!
100 Jahre Psychiatrie-Geschichte: Universität Halle sichert einmalige Akten
Lang übernimmt Vorsitz des Landesverbandes für Hospizarbeit und Palliativmedizin
Polizeibericht 24. November: Einbruch in Paketshop, Schlangenlinien gefahren, BMW 530d entwendet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.