Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Mai: Handy weggeschnappt, Radler schwer verletzt, Unfallflucht

In der Bornaischen Straße wurde einer 32-Jährigen von einem Mountainbikefahrer das Handy aus der Hand weggeschnappt +++ Ein schwerer Unfall ereignete sich in Grimma, als ein 77-Jähriger von einem derzeit unbekannten Autofahrer erfasst wurde +++ In Bad Lausick musste eine 18-Jährige einem entgegenkommenden Auto ausweichen, was nicht ganz gelang – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Auf frischer Tat konnte die Polizei in einer Leipziger Gartenanlage eine Einbrecherbande stellen und vorläufig festgenehmen.

Handy weggeschnappt

Eine 32-jährige Frau ging gestern Nachmittag mit ihrem Kinderwagen auf dem Gehweg der Bornaischen Straße in stadtauswärtige Richtung spazieren. Eine männliche Person kam ihr 15:10 Uhr auf einem Mountainbike aus Richtung Ecksteinstraße entgegen. Der unbekannte Radfahrer kam direkt auf sie zu, umkurvte die 32-Jährige. Diese hatte zu diesem Zeitpunkt ihr Handy in der Hand und hielt es vor ihr Gesicht mit der Absicht, eine Sprachnachricht aufzusprechen. In diesem Moment griff der unbekannte Radfahrer nach dem Handy, nahm es aus der Hand und verschwand in Richtung Probstheidaer Straße. Verletzt wurde die Frau nicht. Bei dem entwendeten Handy handelte es ich um ein Samsung Galaxy in einem Wert von ca. 300 Euro. Das Mountainbike war ein helles Rad.

Zur Personenbeschreibung konnte sie Folgendes sagen:

– männlich
– ca. 20 – 25 Jahre
– Glatze
– schlanke Gestalt, muskulös
– Oberkörper frei
– blaue Jeans

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Radler schwer verletzt

Ein schwerer Unfall ereignete sich gestern Vormittag, 10:25 Uhr, als ein 77-Jähriger von einem derzeit unbekannten Autofahrer erfasst wurde. Der Herr war in Grimma auf der August-Bebel-Straße in westliche Richtung geradelt, hatte bereits den Kreisverkehr in der Straße des Friedens durchquert, als der Autofahrer zum Vorbeifahren ansetzte und ihn dabei streifte. Daraufhin stürzte der 77-Jährige und verletzte sich so schwer, dass er in einem nahe gelegenen Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Der Autofahrer indes setzte seine Fahrt fort, ohne sich namentlich bekannt zu machen oder Hilfe zu leisten. Nun ermittelt die Polizei wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallgeschehen und/oder zum Autofahrer bzw. dessen Auto geben können, wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer: (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Zeugenaufruf

Eine 18-jährige Fahrerin eines VW Golf fuhr gestern mit dem Fahrzeug aus Richtung Bad Lausick kommend in Richtung Etzoldshain. Auf dieser Strecke kam ihr 12:20 Uhr ein Fahrzeug entgegen, das fast mittig auf der Straße fuhr. Die 18-Jährige fuhr so weit wie möglich rechts ran, bis zur Bordsteinkante. Trotz dieses Ausweichens kam es zur Berührung der beiden Außenspiegel der beiden Fahrzeuge. Die 18-Jährige hielt an und wollte noch das Kennzeichen des andern Fahrzeuges notieren, das unbeirrt seine Fahrt fortsetzte. Das gelang nicht. Die Beamten konnten an Ort noch das Spiegelglas des Verunfallursachers sichern. Nach Angaben der 18-Jährigen handelte es sich um einen kleinen silberfarbenen Pkw. In diesem saß ein älteres Ehepaar. Der Mann ist gefahren.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem Ehepaar geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 oder 03437-708925-280 zu melden.

Randalierer unterwegs

Ein 32-jähriger Hinweisgeber meldete sich gestern Abend bei der Polizei und teilte mit, dass drei männliche Personen krakeelend und randalierend durch die Paul-Gruner-Straße zogen. Die Polizei war mit mehreren Einsatzkräften schnell vor Ort und konnte zwei der drei Personen festhalten. Es handelte sich dabei um einen 21-jährigen (1,68 Promille) und einen 20-jährigen (1,58 Promille) Leipziger, die unter Alkohol standen. Diese Personen hatten insgesamt fünf Mülltonnen umgetreten und geleert. Bei der weiteren Absuche der Umgebung des Feststellungsortes durch die Beamten stellten diese mehrere geparkte Fahrzeuge fest, an denen die Außenspiegel leichte Beschädigungen aufwiesen. An einem Schnellrestaurant und einem Fleischereifachgeschäft wurden das Mobiliar sowie ein Blumenkübel umgetreten. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Mit Pistole geprahlt

Im Alkoholrausch hatte ein 36-Jähriger heute Nacht in einem Cafe am Lindenauer Markt seinen Oberkörper entblößt. Wollte er seinen Körper präsentieren oder einen pistolenähnlichen Gegenstand, der sichtbar im Hosenbund steckte? Auf jeden Fall riefen gleich mehrere Personen im Cafe die Polizei. Die traf den Mann an, der äußerst unkooperativ und aggressiv war. Die Pistole fanden die Beamten nicht bei ihm. Die lag in der Damentoilette im Müll. Es handelte sich hierbei vermutlich um eine Paintball- oder Softairwaffe. Genaues wird die Untersuchung ergeben. Ein Atemalkoholtest ergab 2,6 Promille. Nun muss er sich wegen Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten.

Planenschlitzer wieder am Werk

Ort: BAB 14, km 54,3, i. R. Magdeburg, Raststätte Muldental-Nord

Zeit: 11.05.2017, 08:17 Uhr

Dieses Mal traf es einen Sattelzug, dessen Fahrer (32) den Diebstahl mehrerer Reifen am Morgen nach seiner Nachtruhe feststellte. Er informierte die Polizei. Daraufhin fuhren die Gesetzeshüter umgehend zum Tatort, schauten sich an, was die Langfinger fabriziert hatten. Wie gewöhnlich üblich stand der Sattelzug in einer der Stellflächen, auf der linken Seite prangte in der Plane ein großer Schlitz. Außerdem war die Werksplombe am Heck beschädigt und die Türen zur Ladefläche leicht geöffnet. Weiterhin zeigte sich, dass von der Ladung – laut Frachtpapiere sollte es sich dabei um 866 Reifen eines renommierten Herstellers handeln – ca. die Hälfte fehlte. Nur auf einem Drittel der Ladefläche waren noch Autoreifen der Größe 235 x 55 x R19 zu sehen. Da aufgrund der „gebrezelten“ Verladeform die genaue Anzahl der abhanden gekommenen Reifen nicht gleich vor Ort feststellbar war, wurde der mögliche Stehlschaden auf ca. 43.000 Euro geschätzt. Den Sachschaden bezifferte der 32-Jährige mit ca. 500 Euro. Die Kripo Leipzig ermittelt nun wegen Bandendiebstahl.

Einbrecherbande festgenommen

Drei Männer (19, 19, 20), die dringend tatverdächtig sind, gemeinsam im Zeitraum vom 8. bis zum 10. Mai 2016 in mehrere Gartenlauben eingebrochen zu sein, gingen nun den Ermittlern der Leipziger Kripo ins Netz. Auf frischer Tat konnten sie am 10. Mai 2017 in einer Leipziger Gartenanlage gestellt und vorläufig festgenommen werden.

Nach ihrer Festnahme fanden die Ermittler Gegenstände, die auch darauf schließen ließen, dass die drei für die Einbrüche in Eigenheime aus jüngster Zeit (vom 05.05.2017 bis 09.05.2017) verantwortlich waren – dabei handelte es sich um mindestens zehn Häuser im Leipziger Stadtgebiet. In diese gelangten die drei Langfinger, indem sie die Terrassentüren oder Fenster aufbohrten und somit Zutritt erlangten.

Die meisten Fenster und Terrassentüren werden bei Einbrüchen von den Dieben mit einem Werkzeug „aufgehebelt“. Dabei nutzen sie meistens große Schraubendreher oder ähnliche Gegenstände, welche in unterschiedlichen Abständen zwischen dem Rahmen und dem Schwenkelement eingeführt und durch kräftiges Ziehen auseinandergebrochen werden. Doch die Täter sind findig geworden und bedienen sich auch anderer Einbruchsmethoden.

Der modus operandi „Bohren“ ist den Ermittlern nichts Neues. Speziell die südosteuropäischen Täter bevorzugen die nächtliche, leise Einbruchmethode. Dabei bohren sie möglichst geräuscharm mit einem Handbohrer ein- bzw. mehrere Löcher in den Fenster- oder Terrassentürrahmen und führen durch das Loch einen gebogenen Draht, mit welchem der Riegel in die Öffnen-Stellung gebracht werden kann. Während die Bewohner schlafen, stehlen die Täter Bargeld, Schmuck und andere Wertgegenstände.

Bewohner von Eigenheimen könnten sich durch abschließbare Fenster und Terrassentüren vor dieser Art des Einbruches schützen!

Die am Montag festgenommenen Täter hatten es auf das in den Handtaschen und Portemonnaies aufbewahrte oder anderweitig im Haus gelagerte Bargeld, sowie auf Schmuck abgesehen. Sie wurden allesamt am 11. Mai 2017 dem Haftrichter vorgeführt, der gegen sie Haftbefehl wegen bandenmäßigen Diebstahls im besonders schweren Fall erließ und umgehend in Vollzug setzte.

Die drei stehen auch im Verdacht, für die Einbruchsserien in Wohnungen und Gärten im März dieses Jahres verantwortlich zu sein. Hierzu wird derzeit akribisch ermittelt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Start des Wettbewerbs „Bildung für Fairen Handel in Leipzig“
Stadt Delitzsch Preisträgerin bei Sächsischem Mitmach-Fond
Besucherstopp in Krankenhäusern gelockert
Absenkung der Kappungsgrenzen bis 2025 möglich
Aktuelle Meldungen aus Eilenburg
Frauengesundheit ist nicht aufschiebbar – Schwangerschaftsabbrüche auch in der Pandemie absichern
Start der digitalen Veranstaltungsreihe „KEM Talk“ zum Energiesparen in Kommunen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.