Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. Mai: Lange Finger im Fahrradkorb, Fieser Trickbetrüger, Fahrradanhänger fort

In der Kochstraße verschwand gestern Nachmittag wieder eine Tasche aus dem Fahrradkorb +++ In Bad Düben erleichterte ein fieser Trickbetrüger eine 78-Jährige um 80 Euro – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ In der Kochstraße mussten die Eigentümer eines preisintensiven Kinder-Fahrrad-Anhängers feststellen, dass dieser aus dem Treppenhaus entwendet wurde.

Wieder Griff in den Fahrradkorb

Eine 48-jährige Frau schob gestern, 14:00 Uhr, ihr Fahrrad die Kochstraße entlang und hatte die Absicht, die Kurt-Eisner-Straße zu überqueren. In ihrem Fahrradkorb, der sich im hinteren Bereich befand, lag ihre braune Tasche. Beim Überqueren hörte sie noch, wie andere Leute etwas riefen, was sie aber nicht verstand. Nachdem sie die Straße überquert hatte, musste sie feststellen, dass durch einen unbekannten Täter ihre Handtasche aus dem Fahrradkorb entwendet wurde. Angaben zum unbekannten Täter konnte sie nicht machen. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, mehrere Geldkarten, eine Geldbörse mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag und ein weißes Handy mit einer rosa Hülle.

Die Polizei sucht die Zeugen, die an dieser Straßenkreuzung gerufen haben, da sie sicherlich den unbekannten Täter gesehen haben oder andere Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können. Diese werden gebeten sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Fieser Trickbetrüger

Nach ihrem Einkauf in Bad Düben in einem Discounter in der Schmiedeberger Straße wurde eine 78-jährige Frau gestern Vormittag, gegen 10:45 Uhr, von einem unbekannten ausländischen Mann angesprochen und gebeten, eine Ein-Euro-Münze in zwei 50-Cent-Stücke zu wechseln. Die hilfsbereite Frau öffnete ihre Handtasche, zückte ihr Portemonnaie, öffnete es. Doch sie fand nicht das gewünschte Kleingeld. Nun rückte der Mann ganz nah an sie heran, wollte selber schauen, was für Kleingeld drin steckte. Die 78-Jährige gab ihm seine Münze zurück und ging. Als sie beim Bäcker bezahlen wollte, musste sie das Fehlen ihrer Geldscheine im Wert von 80 Euro feststellen. Sofort erstattete die Geschädigte Anzeige bei der Polizei.

Folgende Personenbeschreibung ist bekannt:

– ca. 50 Jahre alte, ca. 1,70 m groß, untersetzt
– runder Kopf, kurzes grau-meliertes Haar, Dreitagebart
– trug dunklen Jogginganzug und eine silber- oder goldfarbene Uhr.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Täter und/oder dessen Aufenthaltsort geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664-100.

Fahrradanhänger entwendet

Wieder hatten es Diebe auf Fahrradanhänger abgesehen. In der Kochstraße mussten gestern Nachmittag die Eigentümer eines preisintensiven Kinder-Fahrrad-Anhängers feststellen, dass dieser entwendet wurde. Sie hatten diesen im Treppenhaus vor der Wohnungstür abgestellt und mit einem Seilschloss gesichert. Der Wert liegt im mittleren dreistelligen Bereich. Die Polizei weist darauf hin, dass solche Anhänger genauso wie Fahrräder gesichert werden sollten: mit einem sicheren Schloss und an einem Gegenstand angeschlossen. Leichte Seil- und Spiralschlösser lassen sich leicht mit Schneidewerkzeug durchtrennen. In sich angeschlossene Gegenstände können leicht weggetragen werden.

Laube abgebrannt

Eine 74-jährige Hinweisgeberin teilte gestern Abend der Rettungsleitstelle mit, dass sie von ihrem Fenster aus gesehen hatte, wie es in einer benachbarten Kleingartenanlage in der Macherner Straße brennt. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr Nordost-Wache und der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig-Engelsdorf waren schnell vor Ort. Kompliziert war es, an den Brandherd heranzukommen. Die Gartenlaube, die in Flammen stand, befand sich ziemlich in der Mitte der Gartenanlage. Die Löscharbeiten dauerten bis gegen 23:30 Uhr an. Nach den Löscharbeiten standen lediglich noch die vier Außenwände der Laube. Das Dach war eingestürzt. Der Garten an sich war äußerst verwildert und ungepflegt. Die Pächter waren seit November 2016 nicht mehr auf dem Grundstück. Es gab Diskrepanzen mit dem Gartenvorstand. In der Laube waren keinerlei wertvollen Gegenstände mehr vorhanden; nur Gerümpel und Müll. Der Strom war schon lange abgeschaltet worden, so dass ein technischer Defekt ausgeschlossen werden kann.

Irgendwann erwischt es jeden Langfinger!

In diesem Fall traf es die beiden Männer (36, 39) die schon mehrfach für ähnlich Taten der Polizei bekannt und nun auf einem erneuten Beutezug unterwegs waren. Diese hatten nun gestern Nacht in der Gregor-Fuchs-Straße die Hauseingangstür und Kellerzugangstür aufgehebelt und den Keller durchsucht. Dazu hatten sie die Schließösen bzw. Vorhängeschlösser von fünf Kellerboxen zerschnitten und bereits zwei Fahrräder, einen Fahrradanhänger, Bauwerkzeuge sowie Campingzubehör heraus sortiert und nach ihrer Session mitgenommen.

Dass sie dabei von einer 28-Jährigen beobachtet worden waren, die umgehend die Polizei rief, wussten die Langfinger allerdings nicht. Diese waren bereits bei Eintreffen der Gesetzeshüter verschwunden, doch eine sofortige Suche in den angrenzenden Straßen führte schließlich auf ihre Spur und zu deren vorläufigen Festnahme. Auch ein großer Teil der Beute konnte sichergestellt werden. Zwar hatte einer der beiden Diebe versucht sich vor dem Auge des Gesetzes in einem Gebüsch zu verstecken, war dabei aber so laut, dass er sich verriet. Dann versuchte noch zu flüchten, ignorierte die Aufforderung des Polizisten stehen zu bleiben. Er schwang sich aufs Rad und radelte samt Anhänger los.

Die Fahrt ging durch den Hausgang der Lieselotte-Hermann-Straße, dort bog er auf der Straße nach rechts ab. Doch weiter kam er schließlich nicht. Der Polizist, der ihm gefolgt war, griff in den Lenker und hielt das Rad fest – trotzdessen dass der Radler weiterhin aus Leibeskräften in die Pedale trat, so dass die Kupplung riss und der Anhänger umstürzte. Daraufhin verlor der Langfinger (36) die Fahrlinie und ergab sich. Die vorläufige Festnahme folgte – auf für einen seiner Komplizen (39). Dieser wurde in der Gregor-Fuchs-Straße/Segerstraße entdeckt.

Im Laufe des heutigen Tages folgte dann die Vorführung vor dem Richter, dieser erließ Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Diebstahls im besonders schweren Fall und setzte diesen auch umgehend in Vollzug. Die Ermittlungen dauern an.

Aufklärungsmeldung

Am Nachmittag des 16.02.17 betrat ein unbekannter Täter ein Waffengeschäft in der Lützner Straße und ließ sich von der Inhaberin (61) ein Schulterholster und Schreckschusspistolen zeigen. Während des Verkaufsgesprächs erhielt die Frau einen Anruf. Um dem Anrufer Auskunft geben zu können, ging sie in den neben dem Verkaufsraum liegenden Lagerraum. Diese Gelegenheit nutzte der Unbekannte: Er verschloss die Tür, sperrte die Inhaberin ein. Danach bediente er sich und entwendete zwei Schreckschusswaffen, ein Holster sowie das Bargeld aus der Kasse.

Anschließend verließ er das Geschäft und fuhr auf einem Fahrrad davon. Der Stehlschaden wurde auf ca. 800 Euro beziffert. Die Geschädigte konnte zwischenzeitlich die Polizei rufen, wurde von den Beamten aus dem Lager befreit. Sie erlitt keine Verletzungen. Kripobeamte ermitteln wegen Raubes.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– 25 bis 35 Jahre alt, ca. 1,70 m groß
– leichter dunkler Oberlippenbart und schmaler dunkler Kinnbart
– sprach deutsch mit sächsischem Dialekt
– war bekleidet mit blauer Jeans mit Verwaschungen, dunkler Jacke, schwarzer Rollmütze, Turnschuhen dunkel/weiß mit heller Sohle und vier hellen seitlichen Streifen und trug dunkle Handschuhe mit Knochen-/Gelenkmotiv
– hatte dunklen Rucksack mit blauen Trägern bei sich.

Ende März meldeten sich zwei unbekannte Männer bei der Geschäftsinhaberin und teilten ihr den Namen des Gesuchten, den sie wohl aufgrund der Öffentlichkeitsfahndung erkannt hatten, sowie die Wohnanschrift dessen Eltern mit. Gleich darauf setzte die 61-Jährige die Polizei über diese Angaben in Kenntnis. Bei der Prüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der Genannte bereits polizeibekannt ist.

Ein Fotovergleich ließ vermuten, dass es sich bei dem Mann um den gesuchten Täter handelt. Die Beamten suchten mehrmals die Wohnschrift des Gesuchten als auch die der Eltern auf – doch ohne Erfolg. Über die Staatsanwaltschaft Leipzig wurde ein Antrag auf Wohnungsdurchsuchung beim Beschuldigten angeregt und am 11.04.2017 durch das Amtsgericht Leipzig erlassen. Am 11.05.2017 erfolgte die Realisierung des Durchsuchungsbeschlusses.

Der Beschuldigte (34) konnte in seiner Wohnung vorläufig festgenommen werden. Die Beamten fanden auch die gesuchten Gegenstände in der Wohnung und stellten alles sicher. Das Raubgut wurde der Inhaberin wieder übergeben. Der 34-Jährige zeigte sich geständig. Er hat sich wegen Raubes zu verantworten.

Ein Gespräch mit Andreas Loepki, leitender Pressesprecher der PD Leipzig

Das lange Polizei-Interview (Teil 1): Lückenpresse oder Wie entsteht eine Polizeinachricht?

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Behinderungen nach Rohrleitungsschaden am Hauptbahnhof
Frank Müller-Rosentritt: Chemnitz unterstützen und Ideen aus Bewerbungen umsetzen
Suchtprävention auf vier Rädern: Ausstellungsbus »GLÜCK.SUCHT.DICH.« startet seine Tour
Neues Institut für Sicherheitsforschung entsteht an der Fachhochschule der Polizei in Rothenburg
Barbara Klepsch verabschiedet Hubertus Jaeger als Geschäftsführers des Diakonissenkrankenhauses
Baurecht für den 110-kV-Leitungsausbau zwischen Falkenstein und Markneukirchen
Bürgerdialog zum Thema barrierefrei Haltestelle Köhlerstraße am Kaufland Reudnitz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.