Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. Mai: Lange Finger im Fahrradkorb, Fieser Trickbetrüger, Fahrradanhänger fort

In der Kochstraße verschwand gestern Nachmittag wieder eine Tasche aus dem Fahrradkorb +++ In Bad Düben erleichterte ein fieser Trickbetrüger eine 78-Jährige um 80 Euro – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ In der Kochstraße mussten die Eigentümer eines preisintensiven Kinder-Fahrrad-Anhängers feststellen, dass dieser aus dem Treppenhaus entwendet wurde.

Wieder Griff in den Fahrradkorb

Eine 48-jährige Frau schob gestern, 14:00 Uhr, ihr Fahrrad die Kochstraße entlang und hatte die Absicht, die Kurt-Eisner-Straße zu überqueren. In ihrem Fahrradkorb, der sich im hinteren Bereich befand, lag ihre braune Tasche. Beim Überqueren hörte sie noch, wie andere Leute etwas riefen, was sie aber nicht verstand. Nachdem sie die Straße überquert hatte, musste sie feststellen, dass durch einen unbekannten Täter ihre Handtasche aus dem Fahrradkorb entwendet wurde. Angaben zum unbekannten Täter konnte sie nicht machen. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, mehrere Geldkarten, eine Geldbörse mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag und ein weißes Handy mit einer rosa Hülle.

Die Polizei sucht die Zeugen, die an dieser Straßenkreuzung gerufen haben, da sie sicherlich den unbekannten Täter gesehen haben oder andere Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können. Diese werden gebeten sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Fieser Trickbetrüger

Nach ihrem Einkauf in Bad Düben in einem Discounter in der Schmiedeberger Straße wurde eine 78-jährige Frau gestern Vormittag, gegen 10:45 Uhr, von einem unbekannten ausländischen Mann angesprochen und gebeten, eine Ein-Euro-Münze in zwei 50-Cent-Stücke zu wechseln. Die hilfsbereite Frau öffnete ihre Handtasche, zückte ihr Portemonnaie, öffnete es. Doch sie fand nicht das gewünschte Kleingeld. Nun rückte der Mann ganz nah an sie heran, wollte selber schauen, was für Kleingeld drin steckte. Die 78-Jährige gab ihm seine Münze zurück und ging. Als sie beim Bäcker bezahlen wollte, musste sie das Fehlen ihrer Geldscheine im Wert von 80 Euro feststellen. Sofort erstattete die Geschädigte Anzeige bei der Polizei.

Folgende Personenbeschreibung ist bekannt:

– ca. 50 Jahre alte, ca. 1,70 m groß, untersetzt
– runder Kopf, kurzes grau-meliertes Haar, Dreitagebart
– trug dunklen Jogginganzug und eine silber- oder goldfarbene Uhr.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Täter und/oder dessen Aufenthaltsort geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664-100.

Fahrradanhänger entwendet

Wieder hatten es Diebe auf Fahrradanhänger abgesehen. In der Kochstraße mussten gestern Nachmittag die Eigentümer eines preisintensiven Kinder-Fahrrad-Anhängers feststellen, dass dieser entwendet wurde. Sie hatten diesen im Treppenhaus vor der Wohnungstür abgestellt und mit einem Seilschloss gesichert. Der Wert liegt im mittleren dreistelligen Bereich. Die Polizei weist darauf hin, dass solche Anhänger genauso wie Fahrräder gesichert werden sollten: mit einem sicheren Schloss und an einem Gegenstand angeschlossen. Leichte Seil- und Spiralschlösser lassen sich leicht mit Schneidewerkzeug durchtrennen. In sich angeschlossene Gegenstände können leicht weggetragen werden.

Laube abgebrannt

Eine 74-jährige Hinweisgeberin teilte gestern Abend der Rettungsleitstelle mit, dass sie von ihrem Fenster aus gesehen hatte, wie es in einer benachbarten Kleingartenanlage in der Macherner Straße brennt. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr Nordost-Wache und der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig-Engelsdorf waren schnell vor Ort. Kompliziert war es, an den Brandherd heranzukommen. Die Gartenlaube, die in Flammen stand, befand sich ziemlich in der Mitte der Gartenanlage. Die Löscharbeiten dauerten bis gegen 23:30 Uhr an. Nach den Löscharbeiten standen lediglich noch die vier Außenwände der Laube. Das Dach war eingestürzt. Der Garten an sich war äußerst verwildert und ungepflegt. Die Pächter waren seit November 2016 nicht mehr auf dem Grundstück. Es gab Diskrepanzen mit dem Gartenvorstand. In der Laube waren keinerlei wertvollen Gegenstände mehr vorhanden; nur Gerümpel und Müll. Der Strom war schon lange abgeschaltet worden, so dass ein technischer Defekt ausgeschlossen werden kann.

Irgendwann erwischt es jeden Langfinger!

In diesem Fall traf es die beiden Männer (36, 39) die schon mehrfach für ähnlich Taten der Polizei bekannt und nun auf einem erneuten Beutezug unterwegs waren. Diese hatten nun gestern Nacht in der Gregor-Fuchs-Straße die Hauseingangstür und Kellerzugangstür aufgehebelt und den Keller durchsucht. Dazu hatten sie die Schließösen bzw. Vorhängeschlösser von fünf Kellerboxen zerschnitten und bereits zwei Fahrräder, einen Fahrradanhänger, Bauwerkzeuge sowie Campingzubehör heraus sortiert und nach ihrer Session mitgenommen.

Dass sie dabei von einer 28-Jährigen beobachtet worden waren, die umgehend die Polizei rief, wussten die Langfinger allerdings nicht. Diese waren bereits bei Eintreffen der Gesetzeshüter verschwunden, doch eine sofortige Suche in den angrenzenden Straßen führte schließlich auf ihre Spur und zu deren vorläufigen Festnahme. Auch ein großer Teil der Beute konnte sichergestellt werden. Zwar hatte einer der beiden Diebe versucht sich vor dem Auge des Gesetzes in einem Gebüsch zu verstecken, war dabei aber so laut, dass er sich verriet. Dann versuchte noch zu flüchten, ignorierte die Aufforderung des Polizisten stehen zu bleiben. Er schwang sich aufs Rad und radelte samt Anhänger los.

Die Fahrt ging durch den Hausgang der Lieselotte-Hermann-Straße, dort bog er auf der Straße nach rechts ab. Doch weiter kam er schließlich nicht. Der Polizist, der ihm gefolgt war, griff in den Lenker und hielt das Rad fest – trotzdessen dass der Radler weiterhin aus Leibeskräften in die Pedale trat, so dass die Kupplung riss und der Anhänger umstürzte. Daraufhin verlor der Langfinger (36) die Fahrlinie und ergab sich. Die vorläufige Festnahme folgte – auf für einen seiner Komplizen (39). Dieser wurde in der Gregor-Fuchs-Straße/Segerstraße entdeckt.

Im Laufe des heutigen Tages folgte dann die Vorführung vor dem Richter, dieser erließ Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Diebstahls im besonders schweren Fall und setzte diesen auch umgehend in Vollzug. Die Ermittlungen dauern an.

Aufklärungsmeldung

Am Nachmittag des 16.02.17 betrat ein unbekannter Täter ein Waffengeschäft in der Lützner Straße und ließ sich von der Inhaberin (61) ein Schulterholster und Schreckschusspistolen zeigen. Während des Verkaufsgesprächs erhielt die Frau einen Anruf. Um dem Anrufer Auskunft geben zu können, ging sie in den neben dem Verkaufsraum liegenden Lagerraum. Diese Gelegenheit nutzte der Unbekannte: Er verschloss die Tür, sperrte die Inhaberin ein. Danach bediente er sich und entwendete zwei Schreckschusswaffen, ein Holster sowie das Bargeld aus der Kasse.

Anschließend verließ er das Geschäft und fuhr auf einem Fahrrad davon. Der Stehlschaden wurde auf ca. 800 Euro beziffert. Die Geschädigte konnte zwischenzeitlich die Polizei rufen, wurde von den Beamten aus dem Lager befreit. Sie erlitt keine Verletzungen. Kripobeamte ermitteln wegen Raubes.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– 25 bis 35 Jahre alt, ca. 1,70 m groß
– leichter dunkler Oberlippenbart und schmaler dunkler Kinnbart
– sprach deutsch mit sächsischem Dialekt
– war bekleidet mit blauer Jeans mit Verwaschungen, dunkler Jacke, schwarzer Rollmütze, Turnschuhen dunkel/weiß mit heller Sohle und vier hellen seitlichen Streifen und trug dunkle Handschuhe mit Knochen-/Gelenkmotiv
– hatte dunklen Rucksack mit blauen Trägern bei sich.

Ende März meldeten sich zwei unbekannte Männer bei der Geschäftsinhaberin und teilten ihr den Namen des Gesuchten, den sie wohl aufgrund der Öffentlichkeitsfahndung erkannt hatten, sowie die Wohnanschrift dessen Eltern mit. Gleich darauf setzte die 61-Jährige die Polizei über diese Angaben in Kenntnis. Bei der Prüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der Genannte bereits polizeibekannt ist.

Ein Fotovergleich ließ vermuten, dass es sich bei dem Mann um den gesuchten Täter handelt. Die Beamten suchten mehrmals die Wohnschrift des Gesuchten als auch die der Eltern auf – doch ohne Erfolg. Über die Staatsanwaltschaft Leipzig wurde ein Antrag auf Wohnungsdurchsuchung beim Beschuldigten angeregt und am 11.04.2017 durch das Amtsgericht Leipzig erlassen. Am 11.05.2017 erfolgte die Realisierung des Durchsuchungsbeschlusses.

Der Beschuldigte (34) konnte in seiner Wohnung vorläufig festgenommen werden. Die Beamten fanden auch die gesuchten Gegenstände in der Wohnung und stellten alles sicher. Das Raubgut wurde der Inhaberin wieder übergeben. Der 34-Jährige zeigte sich geständig. Er hat sich wegen Raubes zu verantworten.

Ein Gespräch mit Andreas Loepki, leitender Pressesprecher der PD Leipzig

Das lange Polizei-Interview (Teil 1): Lückenpresse oder Wie entsteht eine Polizeinachricht?

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Jugendparlament lädt ein: Quizduell gegen den Oberbürgermeister
Am 23. Februar öffnet im Theater der Jungen Welt das »GlücksLand« seine Pforten
Am 23. Februar im Händel-Haus: Konzert anlässlich des 334. Geburtstages von Georg Friedrich Händel
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Student_innenRat unterstützt Forderung des Migrant_innenbeirates
Konzert am 24. Februar: »Fortgesetzte Expedition« – Expander des Fortschritts
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.
Am 23. Februar: Klezmer Doppelkonzert mit Rozhinkes und dem Duo Kundish & Farrell im Ring-Café
Ensemble Rozhinkes. Quelle: Rozhinkes GbR

Quelle: Rozhinkes GbR

Klezmer ist jüdische Tanzmusik, die ursprünglich in Osteuropa zuhause war. Verbunden mit den Liedern in jiddischer Sprache erfreut sie sich weltweit größter Beliebtheit und ist heute zum Synonym für die Hoffnung auf eine Renaissance jüdischen Lebens in Europa geworden.
Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhelm-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.