Das lange Polizei-Interview (Teil 1): Lückenpresse oder Wie entsteht eine Polizeinachricht?

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 42Für alle LeserWenn man sich in den regionalen Medien umsieht, kann man leicht auf den Gedanken kommen, Mord und Totschlag, Raub und Verbrechen lauerten praktisch hinter jeder Hecke – vor allem in ganz bestimmten Stadtteilen Leipzigs. Tagein, tagaus wird medial überfallen, niedergestochen, betrogen und gestohlen. Wenn dann einmal jährlich die offiziellen Polizeistatistiken für Sachsen und Leipzig veröffentlicht werden, staunt mancher nicht schlecht, wenn die eigentlichen Probleme zumindest einmal jährlich fassbarer werden, sich aus dem hektischen Tagesgeschäft abheben und analysierbare Zahlen liefern.
Anzeige

Andere bezweifeln schlicht die Korrektheit der darin dargestellten Verteilung der einzelnen Delikte, Täterkreise oder die eigentlichen Schwerpunkte der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Nicht ganz grundlos: Die gefühlte Bedrohungslage wird vom tagesaktuellen, medialen Trommelfeuer beeinflusst, während sich mit Blick auf Polizeistatistiken der vergangenen Jahre bis 2016 durchaus sagen lässt: Einbrüche und Diebstähle sind als stark sozial bedingte Taten ein Hauptproblem – auch im Schlepptau von Beschaffungskriminalität und gesellschaftlichen Schieflagen.

Computerbetrug nimmt seit Jahren stetig zu und wie zu allen Zeiten findet Gewaltkriminalität vor allem unter jungen Männern, gleich welcher Herkunft, statt.

Was die Frage aufwirft, wie die täglichen Nachrichten, in der Branche gern „Blaulicht-News“ genannt, überhaupt entstehen. Und vor allem – was alles nicht berichtet wird, ja nicht berichtet werden kann?

Die Polizei spielt eine zentrale Rolle bei der Auswahl der von vielen Lesern begierig aufgenommenen Meldungen von Straftaten, denn sie ist der eigentliche Herr der Informationen. Und ihre Verantwortung wächst, auch bedingt durch soziale Medien, in denen die Beamten heute teils größere Reichweiten haben als Regionalzeitungen.

Interview Teil 1

Höchste Zeit also, sich mal eingehend mit Andreas Loepki, dem leitenden Sprecher der Polizeidirektion Leipzig, zu unterhalten, wie eigentlich aus etwa 300 täglichen Straftaten in Leipzig am Ende acht bis zehn Artikel in Boulevardblättern werden.

Wie viele Straftaten gibt es täglich tatsächlich in Leipzig?

In den Medien war von 242 Straftaten pro Tag die Rede. Allerdings hat man dabei den Fehler gemacht, die Fallzahl der Polizeilichen Kriminalstatistik zum Ausgangspunkt zu nehmen. Aber Fälle sind nicht Straftaten und die Polizeiliche Kriminalstatistik enthält zudem keine Verkehrsdelikte oder politisch motivierte Kriminalität. Das heißt, die tägliche Straftatenzahl ist deutlich höher als 242.

Gehen wir also mal von 300 Straftaten am Tag in Leipzig aus. Nach welchen Kriterien wird dann gefiltert, welche Straftaten in den Medieninformationen der Polizei erwähnt werden?

Wir haben ein polizeiliches Informationsverarbeitungssystem. Im Grundsatz ist das kein Rechercheprogramm, sondern dient der Bearbeitung von Straftaten. Wenn wir morgens in der Pressestelle eine rückwirkende Auskunft heranziehen, welche Straftaten in den vergangenen 24 Stunden passiert sind, dann bekommen wir nur diese Taten.

Was wir nicht bekommen, sind Straftaten, die zwar gestern angezeigt wurden, aber schon länger zurückliegen. Wir sehen auch nicht, was über die Online-Wache eingeht. Somit liegt die Zahl der Taten, die wir auswerten, nicht bei den 300, sondern im Regelfall bei 60 bis 80.

Von diesen 80 wiederum wählen Sie dann zirka acht aus, die in den täglichen Medieninformationen landen?

Das ist grob richtig, wobei wir durchaus häufig bei einem Pressemeldungsanteil von über 10 Prozent liegen. Zum Beispiel lagen heute Morgen, 6 Uhr für den Tatzeitraum der letzten 24 Stunden 87 Straftaten vor. Ich schaute mir dann jede einzelne von oben nach unten an.

Da Dinge wie häusliche Gewalt oder Trunkenheit im Verkehr für die Presse regelmäßig keine Relevanz haben, filterte ich diese Sachverhalte heraus. Das war schon mal jede Menge. Übrig blieben öffentlichkeitswirksame Delikte – zumindest nach meiner bzw. unserer Einschätzung.

Nach welchen anderen Kriterien filtern Sie die Straftaten noch?

Da können beispielsweise Präventionsgedanken im Vordergrund stehen, die uns veranlassen, verstärkt auf ein Deliktsfeld hinzuweisen. Zuletzt war dies bei betrügerischen Bettelmaschen oder bei den sogenannten Antänzerdelikten der Fall.

Konkret heute war mir ein Wohnungseinbruch wichtig. Das ist in Sachsen und in Leipzig aktuell ein Schwerpunktthema mit in Leipzig teils mehr als zehn Fällen pro Tag. Da sind wir schwer belastet. Mit der Meldung zum heutigen Fall habe ich einen Hinweis verbunden, wie man sich mit relativ einfachen Mitteln besser vor Einbruch schützen kann.

Die "gefährlichste Straße Deutschlands"? Wirklich? Polizei in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Die „gefährlichste Straße Deutschlands“? Wirklich? Polizei in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Ein anderes Schwerpunktthema waren gehäufte Diebstähle von Navigationsgeräten. Davon ist Leipzig in regelmäßigen Wellen betroffen – heute war es mal wieder an der Zeit, darauf hinzuweisen und die Nutzung von Garagen oder gesicherten Objekten zu empfehlen. Unsere Pressemitteilungen umfassen zudem auch Ereignisse, die im Vorfeld ohnehin im Fokus der Öffentlichkeit stehen – wie Versammlungs- und Fußballgeschehen.

Über Suizide berichten wir nur und auch da nicht grundsätzlich, wenn sie in der Öffentlichkeit stattfanden. Und natürlich geben wir auch Vermisstenmeldungen und Fahndungen heraus.

Werden manche Straftaten bewusst nicht erwähnt?

Ja. Einige sind mangels Gewichtung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit einfach nicht berichtenswert und in manchen Fällen, zum Beispiel bei Mord oder Wirtschaftskriminalität, berichten wir häufig nicht, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Tatverdächtige sollten mitunter nicht zu früh und schon gar nicht zu viele Details aus der Presse erfahren.

Verschiebt sich durch die Priorisierung von Polizei und Medien nicht die öffentliche Wahrnehmung dahingehend, dass der Eindruck entsteht, man könnte zu jeder Zeit an jeder Ecke überfallen werden, obwohl zum Beispiel Wirtschaftskriminalität oft zu extremen Schäden führt?

Es geht um das subjektive Sicherheitsgefühl – besonders derer, die eigentlich gar nicht direkt von Kriminalität betroffen sind, sondern sie nur über Medien erfahren. Das fällt ja dann auf uns als Polizei zurück. Nehmen Sie das Beispiel Eisenbahnstraße, angeblich die „gefährlichste Straße Deutschlands“.

Dort scheinen ja im Sekundentakt Straftaten zu geschehen, so dass man sich nicht mehr sicher bewegen kann. Aber dieses Bild ist vollkommen falsch und die beiden Stadtteile, durch die die Eisenbahnstraße läuft, werden stigmatisiert. Wenn da eine falsche Wahrnehmung stattfindet, müssen wir als Polizei gegensteuern – auch wenn es ein kriminal-geographischer Schwerpunkt ist. Aber das ist die Innenstadt auch.

Das Interview wurde erstmals in der LEIPZIGER ZEITUNG-Ausgabe Nr. 42 im April 2017 veröffentlicht.

Am morgigen 22. Mai 2017 auf der L-IZ.de – Humor im Polizeidienst? In Teil 2 tauchen wir gemeinsam mit Andreas Loepki noch etwas tiefer in den Polizeialltag in der Pressestelle der PD Leipzig ein. Die Fragen dann unter anderem: Warum pflegt die Polizei einen humorigen Stil bei den täglichen Mitteilungen an die Presse, funktioniert Ironie in jedem Fall und wie erlebt ein Polizeisprecher eigentlich die Art, wie die Medien mit den Informationen umgehen? Schwerpunkt dabei auch die medialen Vorgänge rings um den 18. März 2017 und den Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ sowie den Zwist mit dem Conne Island.

Die aktuelle Ausgabe LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 43, Mai 2017 gibt es seit dem 19.05. überall in Leipzig zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

Polizei
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.