Ein Gespräch mit Andreas Loepki, leitender Pressesprecher der PD Leipzig

Das lange Polizei-Interview (Teil 1): Lückenpresse oder Wie entsteht eine Polizeinachricht?

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 42Für alle LeserWenn man sich in den regionalen Medien umsieht, kann man leicht auf den Gedanken kommen, Mord und Totschlag, Raub und Verbrechen lauerten praktisch hinter jeder Hecke – vor allem in ganz bestimmten Stadtteilen Leipzigs. Tagein, tagaus wird medial überfallen, niedergestochen, betrogen und gestohlen. Wenn dann einmal jährlich die offiziellen Polizeistatistiken für Sachsen und Leipzig veröffentlicht werden, staunt mancher nicht schlecht, wenn die eigentlichen Probleme zumindest einmal jährlich fassbarer werden, sich aus dem hektischen Tagesgeschäft abheben und analysierbare Zahlen liefern.

Andere bezweifeln schlicht die Korrektheit der darin dargestellten Verteilung der einzelnen Delikte, Täterkreise oder die eigentlichen Schwerpunkte der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Nicht ganz grundlos: Die gefühlte Bedrohungslage wird vom tagesaktuellen, medialen Trommelfeuer beeinflusst, während sich mit Blick auf Polizeistatistiken der vergangenen Jahre bis 2016 durchaus sagen lässt: Einbrüche und Diebstähle sind als stark sozial bedingte Taten ein Hauptproblem – auch im Schlepptau von Beschaffungskriminalität und gesellschaftlichen Schieflagen.

Computerbetrug nimmt seit Jahren stetig zu und wie zu allen Zeiten findet Gewaltkriminalität vor allem unter jungen Männern, gleich welcher Herkunft, statt.

Was die Frage aufwirft, wie die täglichen Nachrichten, in der Branche gern „Blaulicht-News“ genannt, überhaupt entstehen. Und vor allem – was alles nicht berichtet wird, ja nicht berichtet werden kann?

Die Polizei spielt eine zentrale Rolle bei der Auswahl der von vielen Lesern begierig aufgenommenen Meldungen von Straftaten, denn sie ist der eigentliche Herr der Informationen. Und ihre Verantwortung wächst, auch bedingt durch soziale Medien, in denen die Beamten heute teils größere Reichweiten haben als Regionalzeitungen.

Interview Teil 1

Höchste Zeit also, sich mal eingehend mit Andreas Loepki, dem leitenden Sprecher der Polizeidirektion Leipzig, zu unterhalten, wie eigentlich aus etwa 300 täglichen Straftaten in Leipzig am Ende acht bis zehn Artikel in Boulevardblättern werden.

Wie viele Straftaten gibt es täglich tatsächlich in Leipzig?

In den Medien war von 242 Straftaten pro Tag die Rede. Allerdings hat man dabei den Fehler gemacht, die Fallzahl der Polizeilichen Kriminalstatistik zum Ausgangspunkt zu nehmen. Aber Fälle sind nicht Straftaten und die Polizeiliche Kriminalstatistik enthält zudem keine Verkehrsdelikte oder politisch motivierte Kriminalität. Das heißt, die tägliche Straftatenzahl ist deutlich höher als 242.

Gehen wir also mal von 300 Straftaten am Tag in Leipzig aus. Nach welchen Kriterien wird dann gefiltert, welche Straftaten in den Medieninformationen der Polizei erwähnt werden?

Wir haben ein polizeiliches Informationsverarbeitungssystem. Im Grundsatz ist das kein Rechercheprogramm, sondern dient der Bearbeitung von Straftaten. Wenn wir morgens in der Pressestelle eine rückwirkende Auskunft heranziehen, welche Straftaten in den vergangenen 24 Stunden passiert sind, dann bekommen wir nur diese Taten.

Was wir nicht bekommen, sind Straftaten, die zwar gestern angezeigt wurden, aber schon länger zurückliegen. Wir sehen auch nicht, was über die Online-Wache eingeht. Somit liegt die Zahl der Taten, die wir auswerten, nicht bei den 300, sondern im Regelfall bei 60 bis 80.

Von diesen 80 wiederum wählen Sie dann zirka acht aus, die in den täglichen Medieninformationen landen?

Das ist grob richtig, wobei wir durchaus häufig bei einem Pressemeldungsanteil von über 10 Prozent liegen. Zum Beispiel lagen heute Morgen, 6 Uhr für den Tatzeitraum der letzten 24 Stunden 87 Straftaten vor. Ich schaute mir dann jede einzelne von oben nach unten an.

Da Dinge wie häusliche Gewalt oder Trunkenheit im Verkehr für die Presse regelmäßig keine Relevanz haben, filterte ich diese Sachverhalte heraus. Das war schon mal jede Menge. Übrig blieben öffentlichkeitswirksame Delikte – zumindest nach meiner bzw. unserer Einschätzung.

Nach welchen anderen Kriterien filtern Sie die Straftaten noch?

Da können beispielsweise Präventionsgedanken im Vordergrund stehen, die uns veranlassen, verstärkt auf ein Deliktsfeld hinzuweisen. Zuletzt war dies bei betrügerischen Bettelmaschen oder bei den sogenannten Antänzerdelikten der Fall.

Konkret heute war mir ein Wohnungseinbruch wichtig. Das ist in Sachsen und in Leipzig aktuell ein Schwerpunktthema mit in Leipzig teils mehr als zehn Fällen pro Tag. Da sind wir schwer belastet. Mit der Meldung zum heutigen Fall habe ich einen Hinweis verbunden, wie man sich mit relativ einfachen Mitteln besser vor Einbruch schützen kann.

Die "gefährlichste Straße Deutschlands"? Wirklich? Polizei in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Die „gefährlichste Straße Deutschlands“? Wirklich? Polizei in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Ein anderes Schwerpunktthema waren gehäufte Diebstähle von Navigationsgeräten. Davon ist Leipzig in regelmäßigen Wellen betroffen – heute war es mal wieder an der Zeit, darauf hinzuweisen und die Nutzung von Garagen oder gesicherten Objekten zu empfehlen. Unsere Pressemitteilungen umfassen zudem auch Ereignisse, die im Vorfeld ohnehin im Fokus der Öffentlichkeit stehen – wie Versammlungs- und Fußballgeschehen.

Über Suizide berichten wir nur und auch da nicht grundsätzlich, wenn sie in der Öffentlichkeit stattfanden. Und natürlich geben wir auch Vermisstenmeldungen und Fahndungen heraus.

Werden manche Straftaten bewusst nicht erwähnt?

Ja. Einige sind mangels Gewichtung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit einfach nicht berichtenswert und in manchen Fällen, zum Beispiel bei Mord oder Wirtschaftskriminalität, berichten wir häufig nicht, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Tatverdächtige sollten mitunter nicht zu früh und schon gar nicht zu viele Details aus der Presse erfahren.

Verschiebt sich durch die Priorisierung von Polizei und Medien nicht die öffentliche Wahrnehmung dahingehend, dass der Eindruck entsteht, man könnte zu jeder Zeit an jeder Ecke überfallen werden, obwohl zum Beispiel Wirtschaftskriminalität oft zu extremen Schäden führt?

Es geht um das subjektive Sicherheitsgefühl – besonders derer, die eigentlich gar nicht direkt von Kriminalität betroffen sind, sondern sie nur über Medien erfahren. Das fällt ja dann auf uns als Polizei zurück. Nehmen Sie das Beispiel Eisenbahnstraße, angeblich die „gefährlichste Straße Deutschlands“.

Dort scheinen ja im Sekundentakt Straftaten zu geschehen, so dass man sich nicht mehr sicher bewegen kann. Aber dieses Bild ist vollkommen falsch und die beiden Stadtteile, durch die die Eisenbahnstraße läuft, werden stigmatisiert. Wenn da eine falsche Wahrnehmung stattfindet, müssen wir als Polizei gegensteuern – auch wenn es ein kriminal-geographischer Schwerpunkt ist. Aber das ist die Innenstadt auch.

Das Interview wurde erstmals in der LEIPZIGER ZEITUNG-Ausgabe Nr. 42 im April 2017 veröffentlicht.

Am morgigen 22. Mai 2017 auf der L-IZ.de – Humor im Polizeidienst? In Teil 2 tauchen wir gemeinsam mit Andreas Loepki noch etwas tiefer in den Polizeialltag in der Pressestelle der PD Leipzig ein. Die Fragen dann unter anderem: Warum pflegt die Polizei einen humorigen Stil bei den täglichen Mitteilungen an die Presse, funktioniert Ironie in jedem Fall und wie erlebt ein Polizeisprecher eigentlich die Art, wie die Medien mit den Informationen umgehen? Schwerpunkt dabei auch die medialen Vorgänge rings um den 18. März 2017 und den Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ sowie den Zwist mit dem Conne Island.

Die aktuelle Ausgabe LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 43, Mai 2017 gibt es seit dem 19.05. überall in Leipzig zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

Polizei
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.