Ein Gespräch mit Andreas Loepki, leitender Pressesprecher der PD Leipzig

Das lange Polizei-Interview (Teil 1): Lückenpresse oder Wie entsteht eine Polizeinachricht?

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 42Für alle LeserWenn man sich in den regionalen Medien umsieht, kann man leicht auf den Gedanken kommen, Mord und Totschlag, Raub und Verbrechen lauerten praktisch hinter jeder Hecke – vor allem in ganz bestimmten Stadtteilen Leipzigs. Tagein, tagaus wird medial überfallen, niedergestochen, betrogen und gestohlen. Wenn dann einmal jährlich die offiziellen Polizeistatistiken für Sachsen und Leipzig veröffentlicht werden, staunt mancher nicht schlecht, wenn die eigentlichen Probleme zumindest einmal jährlich fassbarer werden, sich aus dem hektischen Tagesgeschäft abheben und analysierbare Zahlen liefern.

Andere bezweifeln schlicht die Korrektheit der darin dargestellten Verteilung der einzelnen Delikte, Täterkreise oder die eigentlichen Schwerpunkte der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Nicht ganz grundlos: Die gefühlte Bedrohungslage wird vom tagesaktuellen, medialen Trommelfeuer beeinflusst, während sich mit Blick auf Polizeistatistiken der vergangenen Jahre bis 2016 durchaus sagen lässt: Einbrüche und Diebstähle sind als stark sozial bedingte Taten ein Hauptproblem – auch im Schlepptau von Beschaffungskriminalität und gesellschaftlichen Schieflagen.

Computerbetrug nimmt seit Jahren stetig zu und wie zu allen Zeiten findet Gewaltkriminalität vor allem unter jungen Männern, gleich welcher Herkunft, statt.

Was die Frage aufwirft, wie die täglichen Nachrichten, in der Branche gern „Blaulicht-News“ genannt, überhaupt entstehen. Und vor allem – was alles nicht berichtet wird, ja nicht berichtet werden kann?

Die Polizei spielt eine zentrale Rolle bei der Auswahl der von vielen Lesern begierig aufgenommenen Meldungen von Straftaten, denn sie ist der eigentliche Herr der Informationen. Und ihre Verantwortung wächst, auch bedingt durch soziale Medien, in denen die Beamten heute teils größere Reichweiten haben als Regionalzeitungen.

Interview Teil 1

Höchste Zeit also, sich mal eingehend mit Andreas Loepki, dem leitenden Sprecher der Polizeidirektion Leipzig, zu unterhalten, wie eigentlich aus etwa 300 täglichen Straftaten in Leipzig am Ende acht bis zehn Artikel in Boulevardblättern werden.

Wie viele Straftaten gibt es täglich tatsächlich in Leipzig?

In den Medien war von 242 Straftaten pro Tag die Rede. Allerdings hat man dabei den Fehler gemacht, die Fallzahl der Polizeilichen Kriminalstatistik zum Ausgangspunkt zu nehmen. Aber Fälle sind nicht Straftaten und die Polizeiliche Kriminalstatistik enthält zudem keine Verkehrsdelikte oder politisch motivierte Kriminalität. Das heißt, die tägliche Straftatenzahl ist deutlich höher als 242.

Gehen wir also mal von 300 Straftaten am Tag in Leipzig aus. Nach welchen Kriterien wird dann gefiltert, welche Straftaten in den Medieninformationen der Polizei erwähnt werden?

Wir haben ein polizeiliches Informationsverarbeitungssystem. Im Grundsatz ist das kein Rechercheprogramm, sondern dient der Bearbeitung von Straftaten. Wenn wir morgens in der Pressestelle eine rückwirkende Auskunft heranziehen, welche Straftaten in den vergangenen 24 Stunden passiert sind, dann bekommen wir nur diese Taten.

Was wir nicht bekommen, sind Straftaten, die zwar gestern angezeigt wurden, aber schon länger zurückliegen. Wir sehen auch nicht, was über die Online-Wache eingeht. Somit liegt die Zahl der Taten, die wir auswerten, nicht bei den 300, sondern im Regelfall bei 60 bis 80.

Von diesen 80 wiederum wählen Sie dann zirka acht aus, die in den täglichen Medieninformationen landen?

Das ist grob richtig, wobei wir durchaus häufig bei einem Pressemeldungsanteil von über 10 Prozent liegen. Zum Beispiel lagen heute Morgen, 6 Uhr für den Tatzeitraum der letzten 24 Stunden 87 Straftaten vor. Ich schaute mir dann jede einzelne von oben nach unten an.

Da Dinge wie häusliche Gewalt oder Trunkenheit im Verkehr für die Presse regelmäßig keine Relevanz haben, filterte ich diese Sachverhalte heraus. Das war schon mal jede Menge. Übrig blieben öffentlichkeitswirksame Delikte – zumindest nach meiner bzw. unserer Einschätzung.

Nach welchen anderen Kriterien filtern Sie die Straftaten noch?

Da können beispielsweise Präventionsgedanken im Vordergrund stehen, die uns veranlassen, verstärkt auf ein Deliktsfeld hinzuweisen. Zuletzt war dies bei betrügerischen Bettelmaschen oder bei den sogenannten Antänzerdelikten der Fall.

Konkret heute war mir ein Wohnungseinbruch wichtig. Das ist in Sachsen und in Leipzig aktuell ein Schwerpunktthema mit in Leipzig teils mehr als zehn Fällen pro Tag. Da sind wir schwer belastet. Mit der Meldung zum heutigen Fall habe ich einen Hinweis verbunden, wie man sich mit relativ einfachen Mitteln besser vor Einbruch schützen kann.

Die "gefährlichste Straße Deutschlands"? Wirklich? Polizei in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Die „gefährlichste Straße Deutschlands“? Wirklich? Polizei in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Ein anderes Schwerpunktthema waren gehäufte Diebstähle von Navigationsgeräten. Davon ist Leipzig in regelmäßigen Wellen betroffen – heute war es mal wieder an der Zeit, darauf hinzuweisen und die Nutzung von Garagen oder gesicherten Objekten zu empfehlen. Unsere Pressemitteilungen umfassen zudem auch Ereignisse, die im Vorfeld ohnehin im Fokus der Öffentlichkeit stehen – wie Versammlungs- und Fußballgeschehen.

Über Suizide berichten wir nur und auch da nicht grundsätzlich, wenn sie in der Öffentlichkeit stattfanden. Und natürlich geben wir auch Vermisstenmeldungen und Fahndungen heraus.

Werden manche Straftaten bewusst nicht erwähnt?

Ja. Einige sind mangels Gewichtung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit einfach nicht berichtenswert und in manchen Fällen, zum Beispiel bei Mord oder Wirtschaftskriminalität, berichten wir häufig nicht, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Tatverdächtige sollten mitunter nicht zu früh und schon gar nicht zu viele Details aus der Presse erfahren.

Verschiebt sich durch die Priorisierung von Polizei und Medien nicht die öffentliche Wahrnehmung dahingehend, dass der Eindruck entsteht, man könnte zu jeder Zeit an jeder Ecke überfallen werden, obwohl zum Beispiel Wirtschaftskriminalität oft zu extremen Schäden führt?

Es geht um das subjektive Sicherheitsgefühl – besonders derer, die eigentlich gar nicht direkt von Kriminalität betroffen sind, sondern sie nur über Medien erfahren. Das fällt ja dann auf uns als Polizei zurück. Nehmen Sie das Beispiel Eisenbahnstraße, angeblich die „gefährlichste Straße Deutschlands“.

Dort scheinen ja im Sekundentakt Straftaten zu geschehen, so dass man sich nicht mehr sicher bewegen kann. Aber dieses Bild ist vollkommen falsch und die beiden Stadtteile, durch die die Eisenbahnstraße läuft, werden stigmatisiert. Wenn da eine falsche Wahrnehmung stattfindet, müssen wir als Polizei gegensteuern – auch wenn es ein kriminal-geographischer Schwerpunkt ist. Aber das ist die Innenstadt auch.

Das Interview wurde erstmals in der LEIPZIGER ZEITUNG-Ausgabe Nr. 42 im April 2017 veröffentlicht.

Am morgigen 22. Mai 2017 auf der L-IZ.de – Humor im Polizeidienst? In Teil 2 tauchen wir gemeinsam mit Andreas Loepki noch etwas tiefer in den Polizeialltag in der Pressestelle der PD Leipzig ein. Die Fragen dann unter anderem: Warum pflegt die Polizei einen humorigen Stil bei den täglichen Mitteilungen an die Presse, funktioniert Ironie in jedem Fall und wie erlebt ein Polizeisprecher eigentlich die Art, wie die Medien mit den Informationen umgehen? Schwerpunkt dabei auch die medialen Vorgänge rings um den 18. März 2017 und den Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ sowie den Zwist mit dem Conne Island.

Die aktuelle Ausgabe LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 43, Mai 2017 gibt es seit dem 19.05. überall in Leipzig zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

PolizeiInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.