Ein Gespräch mit Andreas Loepki, leitender Pressesprecher der PD Leipzig

Das lange Polizei-Interview (Teil 2): Humor im Polizeidienst?

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 42Für alle LeserIn den letzten drei Monaten gabs für und von der Polizei in Leipzig ziemlich ordentlich „um die Ohren“. Da waren verbale Scharmützel mit dem Conne Island rings um eine Polizeimaßnahme im Connewitzer Szene-Club. Hinzu kamen die Debatten rings um den 18. März 2017 vor allem im Vorfeld des Demonstrationsversuches seitens der Partei „Die Rechte“, aber auch generelle Fragen rings um die Wahrnehmung von Kriminalität in Leipzig durch die Bürger. Immer mittendrin Andreas Loepki, Sprecher der PD Leipzig. Es gab also einiges zu besprechen im langen Interview, auch, wie eigentlich eine Öffentlichkeitsfahndung gehandhabt wird.

Die Leipziger Polizei pflegt in ihren Medieninformationen häufig einen eher locker-humoristischen Stil. Warum ist das so und welche Vorteile bietet das?

Als ich 2007 in die Pressestelle gekommen bin, hat es diesen Stil schon gegeben. Dafür gibt es mannigfaltige Gründe. Zum einen haben wir Behördendeutsch abgestellt: Bei uns ist eine Lichtzeichenanlage eine Ampel, ein Kraftfahrzeug ein Auto und eine männliche Person ein Mann. Wir versuchen also einfaches, verständliches und umgangssprachliches Deutsch zu verwenden.

Zum anderen erhalten Pressevertreter jeden Tag zig Meldungen – da geht es auch darum, sich abzuheben und aufzufallen. Denn wenn ich etwas schreibe, will ich auch gelesen werden und nicht unbeachtet im Papierkorb landen. Wir müssen uns aber auch den Vorwurf gefallen lassen, gelegentlich über das Ziel hinauszuschießen und den Stil zu oft oder an der falschen Stelle zu verwenden.

Als Sie vor einigen Wochen eine Pressemitteilung über das Conne Island verfasst haben, sind Sie da auch übers Ziel hinausgeschossen?

Ein Kollege, der in den Einsatz involviert war, hat mich darüber informiert und war sichtlich schockiert. Er hat dort eine völlig normale polizeiliche Handlung ohne jeden Provokationscharakter getätigt und wurde dabei in einer nicht zu akzeptierenden Art und Weise empfangen. Trotz vorheriger Absprachen mit den Verantwortlichen wurden die Kollegen beim Betreten bepöbelt.

Die Polizei vertrat dort die Interessen eines – in anderer Sache tatverdächtigen – Ausländers in einem linken Objekt und wird dafür aber angegangen. Das war schon eine sehr suspekte Situation. Ich stand daraufhin vor der Entscheidung, wie ich den Text formuliere. Ein Vorwurf lautete anschließend, ich würde das Opfer lächerlich machen. Das sehe ich nicht so, da ich die grundlegende Straftat und die Ausgangssituation sachlich geschildert und mit einem Zeugenaufruf verbunden habe.

Zudem habe ich die zusätzlichen Formulierungen aus meiner Sicht mit erkennbarer Ironie getroffen. Daraus herzuleiten, ich würde den Leuten tatsächlich Rassismus vorwerfen, halte ich für gewagt.

Das Conne Island lässt den Rassismusvorwurf der Polizei nicht unkommentiert. Foto: Alexander Böhm

Das Conne Island lässt den Rassismusvorwurf der Polizei nicht unkommentiert. Foto: Alexander Böhm

Nun ist es ja eine ernste Sache mit der Ironie und dem Humor. Das Conne Island hat seinerseits mit einer Pressemitteilung geantwortet, man fühlte sich falsch dargestellt.

Ich hatte dann die Wahl, ob ich darauf noch mal reagiere. Ich wollte aber keinen in der Presse geführten Kleinkrieg mit dem Conne Island über Gesagtes und Gemeintes austragen. Zudem wusste ich zu dem Zeitpunkt bereits, dass eine Landtagsabgeordnete (Anm. d. Red.: Julian Nagel, Die Linke) zu dem Thema eine Kleine Anfrage gestellt hat. Damit war bereits klar, dass es sowieso auf anderer Ebene noch mal beantwortet wird.

Heftig umstritten war auch Ihr Videostatement im Vorfeld des 18. März, in welchem Sie teils sehr deutlich auf die Gefahr eines gewaltsamen Verlaufs der Demonstrationen rings um den Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ hingewiesen haben. Aus welchen Gründen haben Sie sich zu diesem Schritt entschlossen?

Es gab einen gewissen Leidensdruck, dieses Statement zu bringen. In der Woche zuvor haben uns erste Presseanfragen erreicht. In den sehr zeitaufwendigen Antworten und Interviews habe ich bereits Aussagen getroffen, die im Kern den Aussagen aus dem Statement gleichen.

Sind diese veröffentlicht worden? Nein. Stattdessen wurden beispielsweise im MDR-Hörfunk mehrere Connewitzer zitiert, die sich mit Linksextremisten solidarisieren wollten. Ich habe keine Ahnung, ob diese gezielt ausgesucht wurden. Aber das war uns mit Blick auf die Gefahrenprognose für 2017 eindeutig zu wenig.

Wir waren also in der Situation, dass wir Botschaften hatten, die uns enorm wichtig waren, welche es aber nicht in die Öffentlichkeit schafften.

War es rückblickend die richtige Entscheidung, mit dieser Art Statement an die Öffentlichkeit zu gehen?

Es gibt bis zum heutigen Tag aus polizeiinterner Sicht keinerlei Anlass, das in irgendeiner Form zu bereuen oder davon Abstand zu nehmen – ganz im Gegenteil. Die einzigen Kritikpunkte sind aus unserer Sicht die Aufmachung und die Länge. Zudem könnte man darüber reden, ob wir bestimmte Inhalte noch genauer formulieren können.

Ich dachte eigentlich, dass meine Worte sehr eindeutig sind. Aber offensichtlich gab es einen großen Interpretationsspielraum, den ich mit einem Folgeinterview gegenüber der L-IZ eindämmen konnte. Im Übrigen ist es nicht besonders angenehm, sehenden Auges in das Sperrfeuer der Kritiker zu laufen, zumal sich einige Menschen beispielsweise über Twitter in einer Art ihr Maul zerfetzen, die ins Persönliche geht.

Wenn man solches also vorhersieht und es trotzdem tut, zeigt es die Bedeutung der Botschaft. Und davon weiche ich auch nicht ab.

Ich könnte Ihnen übrigens auch viele lobende E-Mails und Brief zeigen, die ich von der Stadt, der Staatsanwaltschaft, aus der Polizei und aus der Bevölkerung erhalten habe. Selbst am 18. März und vor Ort erhielt ich aus den Reihen des Gegenprotests nicht nur schiefe Blicke, Kritik und Beschimpfungen. Viele waren zu konstruktiven Gesprächen bereit und einige äußerten sogar Anerkennung.

Was hat dieses Statement Ihrer Meinung nach bewirkt?

Dieses Statement im Vorfeld – ergänzt durch die Kommunikationsstrategie im Einsatz – hatte eine sehr positive Wirkung. Am Ende der Woche hatten wir ein sehr breites gesellschaftliches Spektrum, das sich sehr offen und sehr wahrnehmbar gegen jedwede Form der Gewalt ausgesprochen hat. In den vergangenen Jahren hat es das so nicht gegeben, zumindest nicht in der öffentlichen Wahrnehmung.

Ein weiterer Streitpunkt – zumindest aus Sicht einiger Medien – waren zuletzt die Öffentlichkeitsfahndungen der Polizeidirektion Leipzig. Darin wurde die Presse darauf hingewiesen, dass sie bei bestimmten Online-Veröffentlichungen, die gegen den Willen der Polizei geschehen, selbst mit in Haftung genommen werden kann. Ist dies immer noch der aktuelle Stand?

Nein. Das Thema ist zum ersten Mal vor zehn Jahren hochgekocht. Damals wurden Öffentlichkeitsfahndungen als ganz normale Pressemitteilungen verschickt und sogar auf der Homepage der Polizei eingestellt. Das LKA hat dann berechtigterweise darauf hingewiesen, dass dies gegen die Verhältnismäßigkeit verstößt.

Seitdem sind die Fahndungen nicht mehr für die Allgemeinheit über das Presseportal abrufbar. Irgendwann wurde vom sächsischen Innenministerium und Datenschutzbeauftragten dann festgelegt, dass ein Passus enthalten sein muss, der sinngemäß besagt, dass sich die Fahndungen zunächst an Printmedien im regionalen Raum richten.

Was ist dann passiert?

Dann gab es einen Bruch. Die BILD-Zeitung hat angefangen, diese Fahndungen ganz bewusst bei sich hochzuladen und dabei sogar den Passus zu zitieren. Das ging trotz entsprechender Hinweise auf Verhältnismäßigkeit und Unschuldsvermutung munter so weiter. Andere Medien haben dann nachgezogen. Das wiederum hat irgendwann den Datenschutzbeauftragten auf den Plan gerufen, weshalb die Medien temporär darauf hingewiesen wurden, dass sie sogar mit einem Ordnungsgeld nach dem sächsischen Datenschutzgesetz bestraft werden können.

Was ja letztlich nicht korrekt ist. Bestraft werden können nur Staatsbedienstete, also zum Beispiel Polizeibeamte, wenn sie unberechtigt Daten weitergeben. Journalisten sind davon nicht erfasst, die können maximal von den dann gefundenen Tatverdächtigen verklagt werden.

Am Ende habe ich den Datenschutzbeauftragten Sachsens in einem internen Schreiben darum gebeten, den Presserat einzuschalten, falls er mit bestimmten Medien ein Problem hat. Ob das erfolgt ist und ob das erfolgreich sein könnte, weiß ich nicht. Rechtlich ist und bleibt es eine Grauzone, wenn sich Medien nicht an die einschränkende Vorgabe halten.

Das Interview wurde erstmals in der LEIPZGER ZEITUNG-Ausgabe Nr. 42 im April 2017 veröffentlicht.

Am heutigen Abend des 22. Mai 2017 auf L-IZ.de – Sisyphosarbeit an der Kriminalitätsfront Leipzigs Nicht nur die mediale Begleitung der täglichen Vorfälle und Kriminalität liegt auf dem Tisch von Polizeisprecher Andreas Loepki. Einmal im Jahr erscheint die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS), sozusagen der polizeiliche Kassensturz über das Vorjahr. Und wieder gilt es auch medial zu vermitteln, denn nicht jeder kann glauben, was da so geschrieben steht. Schwerpunkt 2016 waren demnach Drogendelikte, Einbrüche und Fahrraddiebstähle in Leipzig. Teils mit explosionsartigen Wachstumsraten und polizeilichen Überstunden en masse. Auch wegen der Demonstrationen in Leipzig. Dazu mehr in Teil 3 des langen Interviews mit Andreas Loepki von der PD Leipzig.

Die aktuelle Ausgabe LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 43, Mai 2017 gibt es seit dem 19.05. überall in Leipzig zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig braucht Unterstützer

PolizeiInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.
Das Telekommunikationsüberwachungs-Zentrum in Leipzig soll jetzt 2020 in Betrieb gehen
Künftiger Sitz des GKDZ an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Gemeinsame Telekommunikationsüberwachung soll 2019 starten“, verkündete der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) 2017. Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrums (GKDZ) war – neben dem Kauf neuer Schützenpanzerwagen für die Polizei und Waffenverbotszonen – eins der Herzensprojekte des gescheiterten Innenministers. Und auch mit der Ankündigung, es würde 2019 losgehen, hat er zu viel behauptet.
90 Prozent der sächsischen Landtagsabgeordneten ticken bei Rentenvorsorge elitär
Sächsische Pensionslasten werden ab 2020 deutlich steigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist etwas verloren gegangen – auch und gerade bei einigen unserer gewählten Volksvertreter: das Bewusstsein dafür, dass sie von den Bürgern des Landes gewählt wurden und von ihren Steuergroschen bezahlt werden. Da darf man nicht nur Transparenz in Handeln und Reden verlangen, sondern auch Transparenz bei Einkommen und Abhängigkeit. Ein Thema, das jetzt zwei Landtagsabgeordnete der Linken auf den Tisch packen.
Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute Sanktionen in Hartz IV
Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 15. Januar, gibt es die erste mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu den Sanktionen in Hartz IV. Das Sozialgericht Gotha hatte das Verfassungsgericht um Prüfung gebeten, ob die Sanktionen in Hartz IV überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu Wort kommen wird auch der seit 25 Jahren tätige Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., der weiß, wie schnell die Geldkürzungen bei vielen Betroffenen zur finanziellen Katastrophe werden.
LVB-Pilotprojekt zur Anzeige von S-Bahnen auf den Anzeigern an den LVB-Haltestellen
Fahrgastinformation an der Straßenbahnhaltestelle S-Bahnhof Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Straßenbahn hängen große Bildschirme. Rechts gibt es lauter bunten Kram zu sehen, bei dem man nie weiß, wie alt er eigentlich schon ist. Links sieht man dafür die Fahrtroute der Straßenbahn und – kurz vor der Haltestelle – ein paar der nächsten Anschlüsse, die in 2, 3 Minuten abfahren. Was bislang fehlt, sind die Anschlüsse zur S-Bahn. Aber vielleicht kommt das noch. Denn draußen an den Haltestellen arbeiten die LVB schon an so einer Kopplung.
Die Mehrheit meldet sich zu Wort: 3.000 Menschen folgen dem ersten Leipziger „Aufruf 2019“ + Videos
Das Frontbanner des Aufruf2019: Für Europa und ein demokratisches Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit ungefähr 2.000 Teilnehmenden hatten die Initiatoren des „Aufruf 2019“ gerechnet. Es dürften noch einige Menschen mehr gewesen sein, die sich am Montag, den 14. Januar, bei eisigen Temperaturen auf die Straße begeben haben, um für Demokratie, Toleranz und Solidarität zu demonstrieren. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche folgte ein Aufzug über Teile des Rings und die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Am Goerdeler-Denkmal verkündete OB Burkhard Jung, dass über 3.000 Menschen gekommen waren, bevor es zur Abschlusskundgebung auf dem Markt weiterging.
Flüge über die Kurze Südabkurvung haben sich 2018 verdoppelt
Einfach mal über die Stadt ... Foto: Ralf Julke

... Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon 2015 zu 2017 wuchs der Anteil der Leipziger, die sich durch Fluglärm stark belastet fühlen, von 7 auf 9 Prozent. Das verlärmte Gebiet wächst also und immer mehr Menschen erleben, wie es sich unter tieffliegenden Frachtmaschinen lebt. Wer die Zahlen auf die Bevölkerung umrechnet, kommt auf eine Steigerung von knapp 40.000 auf nunmehr 53.000 betroffene Leipziger. Und die sogenannte „Kurze Südabkurvung“ spielt dabei eine zentrale Rolle.