Ein Gespräch mit Andreas Loepki, leitender Pressesprecher der PD Leipzig

Das lange Polizei-Interview (Teil 3): Sisyphosarbeit an der Kriminalitätsfront Leipzigs

Für alle LeserNicht nur die mediale Begleitung der täglichen Vorfälle und Kriminalität liegt auf dem Tisch von Polizeisprecher Andreas Loepki. Einmal im Jahr erscheint die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS), sozusagen der polizeiliche Kassensturz über das Vorjahr. Und wieder gibt es zu vermitteln, denn nicht jeder kann glauben, was da so geschrieben steht. Schwerpunkt 2016 waren demnach Drogendelikte, Einbrüche und Fahrraddiebstähle in Leipzig. Teils mit explosionsartigen Wachstumsraten und polizeilichen Überstunden en masse. Dazu mehr in Teil 3 des langen Interviews mit Andreas Loepki von der PD Leipzig.

Laut PKS von 2016 sind Einbrüche, Diebstähle und Drogendelikte ein Schwerpunkt in Leipzig – wie viel Zeit konnte die PD Leipzig eigentlich in den vergangenen beiden Jahren aufwenden, um sich mit solchen Dingen zu beschäftigen – in Anbetracht von Überstunden, Stellenabbau und zeitweise fast wöchentlichen Demonstrationen?

Als PD Leipzig wiesen wir bereits mehrfach darauf hin, dass sich in unserem Zuständigkeitsbereich nicht nur der sächsische Schwerpunkt der Kriminalitätsentwicklung befindet, sondern dass hier auch ein Schwerpunkt des sonstigen Einsatzgeschehens zu finden ist. Beides bindet Zeit und Personal, welches dann natürlich für andere Zwecke, z. B. vorbeugende Streifen- und Kontrolltätigkeit, fehlt.

Vielleicht kann ich es Ihnen anhand meiner eigenen beruflichen Laufbahn (wenngleich nicht besonders lang) noch ein wenig anschaulicher darstellen. Als ich mein Studium im Jahr 2005 beendet hatte, wurde ich innerhalb des Fachdienstes Einsatzzüge verwendet. Das Aufgabengebiet umfasste auch damals schon die Absicherung von Versammlungs- und Sportgeschehen oder nächtliche Präsenzerhöhungen – aber die heutigen Zwänge und Erfordernisse waren so nicht vorhanden.

Daher war es dieser Organisationseinheit auch möglich, den Betäubungsmittelhandel entlang der Eisenbahnstraße und andernorts im Stadtgebiet nahezu täglich zu bekämpfen, wofür die Beamten oftmals in ziviler Kleidung tätig waren; selbst Observationsaufträge konnten erfüllt werden. Dann kamen „Diskokrieg“, Rocker und Streetgangs, wöchentliche Legida-Versammlungen und Gegenproteste, ein immenser Flüchtlingsstrom, ein permanente Terrorgefahr und viele kleinere Aufgabenfelder nach Leipzig, die so nicht unbedingt vorhersehbar waren.

Seither wird der Fachdienst Einsatzzüge vom Einsatzgeschehen und der Nachtpräsenz regelrecht aufgefressen. Und dass der Streifendienst im Ballungsraum Leipzig nach wie vor von Auftrag zu Auftrag fährt und kaum streift, ist leider auch ein seit Jahren anhaltendes Übel. Insofern kann ich Ihre Frage nur mit einem nicht näher bezifferbaren „deutlich zu wenig“ beantworten.

Fahrraddiebstähle sind in Leipzig ebenfalls ein großes Thema. Unter welchen Voraussetzungen lässt sich so etwas überhaupt aufklären?

Um eine Tat wirklich aufklären zu können, wird in zumeist eine Individualnummer benötigt, doch viele preiswerte Räder weisen keine auf oder die Besitzer kennen die Nummern gar nicht. Aufgrund dieses Umstands initiierte die PD Leipzig vor einigen Jahren die Fahrradregistrierung und wirbt auch heute noch für diesen Weg. In der hinterlegten Datei sind Daten zum Halter und zu seinem Rad notiert, die – auch bei herstellerseitig fehlender Individualnummer – eine Zuordnung ermöglichen können.

Ein nicht unerheblicher Anteil der Räder wird im Zuge der Beschaffungskriminalität gestohlen, wobei einige Täter darauf spezialisiert sind, diese auseinanderzubauen und mit Teilen anderer Räder neu zusammenzusetzen. Dieses Verfremden erschwert eine Zuordnung deutlich, weshalb hier der Klärungserfolg überwiegend nur über Durchsuchungsmaßnahmen herbeigeführt werden kann.

Der dritte Baustein für einen Klärungserfolg ist das Ertappen auf frischer Tat und auch hierfür wäre eine verstärkte Polizeipräsenz erforderlich. Allerdings wäre Präsenz kein Allheilmittel, da viele Diebstähle in Kellern und Räumlichkeiten stattfinden, die sich der Präsenz entziehen und weil Kontrollen auf der Straße angesichts der tausenden Radler in Leipzig der berühmten Stecknadelsuche gleichen.

Also doch eher die Prävention hochfahren?

Mithin sehen wir für dieses Deliktsfeld einen anhaltend großen Vorbeugungsbedarf bei den Haltern. Wenn ich beispielsweise durch die Leipziger Innenstadt gehe, sehe ich immer wieder Räder stehen, an die der Halter fast eine Überlassungserklärung binden könnte. Sie werden nicht angeschlossen, weil man nur mal kurz in ein Geschäft schlüpft oder es werden Schlösser benutzt, die Fahrraddiebe als Geschenkband begreifen. Gerade beim Schlosskauf sollten die Fahrradhalter durchaus in die obere Warenauslage greifen, denn Billigprodukte sind de facto nutzlos.

Grob veranschlagt gilt, dass ein Schloss etwa 10 Prozent des Radpreises kosten sollte. Und Räder sollten vorzugsweise nicht nur in sich selbst gesichert werden, sondern an ortsunveränderlichen Elementen (Radbügel etc.).

Das Bundeskabinett hat kürzlich beschlossen, dass Wohnungseinbrecher künftig mit mindestens einem Jahr Haft bestraft werden sollen. Könnte diese Verschärfung ein wirksames Mittel darstellen, um die Zahl der Wohnungseinbrüche zu verringern?

Jein. Ich glaube nur bedingt daran, dass dieses Strafmaß tatsächlich eine abschreckende Wirkung entfaltet. Die beiden Haupttätergruppen wird es jedenfalls nicht interessieren, denn ein schwerstabhängiger Betäubungsmittelkonsument muss seine alle Lebensbereiche überlagernde Sucht finanzieren und bandenmäßig vorgehende Täter entstammen oftmals anderen Ländern und kennen den dortigen Justizvollzug.

Da ist der deutsche Standard, in Abwägung zum eingegangenen Entdeckungsrisiko, nicht wirklich ein Drohgebilde.

Allerdings meine ich auch, die Strafverschärfung verfolgt ganz andere Zwecke, denn sekundär werden somit weitergehende Ermittlungshandlungen (beispielsweise im Telekommunikationsbereich) erlaubt, die zuvor – da es keine Katalogstraftat war – nicht angewandt werden konnten.

Was nützen eigentlich höhere Strafen, wenn die Ergreifung von Wohnungseinbrechern nicht gelingt, weil eine unterbesetzte Polizei „zu spät“ vor Ort ist?

Diese Frage ist nicht praxistauglich, da diese Taten entweder sofort (Alarmauslösung inkl. Flucht Täter) oder deutlich später (Rückkehr aus Urlaub, Heimkehr von Arbeit…) bemerkt werden. In beiden Fällen kann kein Polizist – außer im Zufallsfall – schnell genug vor Ort sein. Folglich ist dieses Kriminalitätsphänomen vorzugsweise über präventive Schritte (bauliche Sicherungen) und langwierige Ermittlungen zu bekämpfen. Letztere benötigen aber auch Personal, welches nicht allein im Streifendienst knapp bemessen ist.

Am morgigen 23. Mai 2017 auf L-IZ.de im 4. und letzten Teil – Leipzigs Untergang? Leipzig ist dem Untergang geweiht – könnte man meinen, wenn man so manchen Artikel der vergangenen Wochen mal revue passieren lässt. Platz 2 hinter Berlin, das angebliche Sodom hat sein kleines Gomorrha offenbar in der Messestadt gefunden. Doch wie kam es zu dem ungewöhnlichen Schub in den Einbruchs- und Diebstahlszahlen? Vom Himmel sind sie jedenfalls nicht gefallen und göttliche Fügung war ebenfalls nicht im Spiel. Im vierten und letzten Teil sprechen wir mit Andreas Loepki über die aktuellen Informationen und die Bewertungen dazu.

Die aktuelle Ausgabe LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 43, Mai 2017 gibt es seit dem 19.05. überall in Leipzig zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig braucht Unterstützer

 

Polizei
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.