Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Juni: Unfallzeugen gesucht, Pkw-Einbruch, Schuhe im Treppenhaus angezündet

Auf der BAB 38 kam es zu einem seitlichen Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Crysler PT Cruiser, wobei der unbekannte Lkw setzte seine Fahrt pflichtwidrig fortsetzte +++ In der Connewitzer Straße wurde die Scheibe eines schwarzen Mercedes Benz eingeschlagen und drei Taschen entwendet – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Essener Straße wurden zwei Paar Schuhe einer 82-jährigen Frau angezündet, welche vor ihrer Wohnungstür im Erdgeschoss standen.

Unfallzeugen gesucht

Am 12.06.2017, gegen 06:10 Uhr, ereignete sich auf der BAB 38 ein Verkehrsunfall mit Unfallflucht. Der Fahrer eines Crysler PT Cruiser (m/44Jahre) hatte die Absicht, an der Anschlussstelle Leipzig-Südost auf die BAB 38 in Richtung Göttingen aufzufahren. Als er sich auf dem Einfädelstreifen befand, kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit einem Lkw, der nach rechts von der Hauptfahrbahn abkam. In der weiteren Folge kam der Fahrer des Crysler nach rechts von der Fahrbahn ab und im unbefestigten Randstreifen zum Stehen. Der unbekannte Lkw setzte seine Fahrt pflichtwidrig fort, ohne sich bekannt zu machen.

Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. dem unbekannten Lkw machen? Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255-2910.

Einbruch in ein Fahrzeug

Unbekannter Täter schlug gestern Abend/heute Nacht die Scheibe des in der Connewitzer Straße am Straßenrand geparkten schwarzen Mercedes Benz ein und entwendete aus diesem drei Taschen mit verschiedenen Putzmitteln und einer Thekenschale. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Unglaublich, aber wahr – Schuhe im Treppenhaus angezündet

Ein Unbekannter betrat heute, kurz nach Mitternacht, das Mehrfamilienhaus in der Essener Straße und zündete zwei Paar Schuhe einer 82-jährigen Frau an, welche vor ihrer Wohnungstür im Erdgeschoss standen. Die Schuhe verbrannten – das Feuer hatte Folgen: Das Treppenhaus war stark verqualmt und das Mauerwerk beschädigt. Eine Hausbewohnerin rief Feuerwehr und Polizei. Da die Flammen von selbst erloschen waren, belüfteten die Kameraden der Hauptfeuerwache, der Feuerwache Nordost und der Freiwilligen Feuerwehr Wiederitzsch das Treppenhaus. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 10.000 Euro angegeben. Kripobeamte ermitteln wegen schwerer Brandstiftung.

Mann in Kiosk überfallen

Nach Ladenschluss verschafften sich gestern Abend drei Männer gewaltsam Zutritt zu einem Kiosk in der Virchowstraße. Gemeinsam schlugen sie mehrfach auf den Mitarbeiter (53) ein. Während zwei weiter ihr Opfer traktierten, stahl ihr Komplize drei Bierdosen aus den Auslagen. Nach ihrer Tat flüchtete das Trio. Der Geschädigte rief die Polizei. Die Beamten konnten wenig später alle Drei (19, 27, 28) noch in Tatortnähe stellen und vorläufig festnehmen. Zudem fanden die Polizisten am Tatort ein Messer, welches einer der Männer bei sich gehabt und dann dort verloren hatte. Das Messer wurde sichergestellt. Der 53-Jährige erlitt Prellungen und Schürfwunden im Gesicht und am Oberkörper: er wurde ambulant behandelt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 19-Jährige entlassen, seine Komplizen wurden jedoch festgenommen. Sie haben sich wegen schweren Raubes zu verantworten.

Verletzter bei Wohnungsbrand

In der August-Bebel-Straße stellten gestern früh Anwohner eines Mehrfamilienhauses Qualm in einer Nachbarwohnung fest. Sie riefen die Feuerwehr und die Polizei. Die Rettungskräfte standen vor verschlossener Wohnungstür und mussten diese aufbrechen. Der Wohnungsinhaber lag bewusstlos in der Wohnung. Offenbar hatten ihn die Rauchgase überwältigt. Mit Rauchgasvergiftung musste der 52–Jährige im Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt werden und schwebt derzeit noch in Lebensgefahr. Die Brandausbruchsstelle konnte am Herd in der Küche lokalisiert werden. Zur Brandursache laufen die Ermittlungen noch.

Von unbegabten Einbrechern, Sparschweinen und Briefmarken

Über das Wochenende suchten Unbekannte ein Apartmenthaus in der Markgrafenstraße heim. Sie versuchten, die Schlösser zu manipulieren und aufzubohren, was jedoch nicht gelang. Schließlich brachen sie die Eingangstüren zu mehren Apartments auf. Im Büro fanden sie einen Wandtresor. Diesen versuchten sie zu öffnen – vergeblich. Auch die Versuche den Stahlschrank zu entfernen, scheiterten. Schließlich entwendeten sie ein Sparschwein vom Tresen, in dem sich aber nur kupferfarbene Geldstücke, vermutlich im einstelligen Bereich, befanden und mehrere Mappen Briefmarken im mittleren zweistelligen Wert. Ob die Diebe wirklich schreibfreudig sind, darf bezweifelt werden, auch, dass diese einen Wert für sie haben könnten. Vielleicht wollen sie auch nur ihre Briefmarkensammlung aufwerten. Dafür hatten sie aber einen nicht unerheblichen Sachschaden angerichtet. Dieser lag im oberen vierstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl.

Keine Chance gegen Fahrradpolizisten

Ein Wettrennen mit Polizisten der Fahrradstaffel sollte man sich nur dann liefern, wenn man über außergewöhnliche Fitness verfügt. Dies musste am Montagabend ein 19-Jähriger erkennen. Als er auf dem Fußweg am Neumarkt fuhr, wiesen ihn die Fahrradcops darauf hin, dass er die Straße nutzen oder schieben müsse. Dies ignorierte der Radler und trat in die Pedale. Die Beamten setzten ihm auf ihren Rädern nach. Weit kam der Ausreißer nicht – im Park hinter der Oper war er schon außer Puste, warf das Rad ins Gebüsch und wollte zu Fuß weiter. Er war aber chancenlos. Als die Polizisten das Rad unter die Lupe nahmen, sahen sie, dass an der Rahmennummer gefeilt wurde. Der Verdacht eines Fahrraddiebstahls lag vor. Das Rad wurde beschlagnahmt und der Ausreißer musste mit auf die Wache. Dort wurden Fingerabdrücke genommen und Fotos von ihm gefertigt. Nun muss er sich wegen Fahrraddiebstahl verantworten.

Täter nach versuchtem Mord in Haft

Am 18. Mai 2017 berichtete die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig über ein Geschehen vor einem Bistro in der Eisenbahnstraße.

Im Ergebnis intensiver polizeilicher Ermittlungen konnte der mutmaßliche Täter des Ausgangssachverhalts identifiziert werden. Es handelt sich danach um einen 26-jährigen, in Leipzig wohnhaften Tunesier. Dieser konnte am gestrigen Tag auf der Grundlage eines durch die Staatsanwaltschaft Leipzig wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung erwirkten Haftbefehls festgenommen werden. Der Beschuldigte befindet sich jetzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Zweimal schwer verletzt

Beim Abbiegen von der Theresienstraße in die Schönefelder Straße erkannte gestern Nachmittag ein Motorradfahrer (29) die Fußgängerin (54) nicht rechtzeitig, die die Schönefelder Straße just in dem Moment und ihr Fahrrad schiebend, überquerte. Als die Frau den Motorradfahrer und damit die Gefahr erkannte, blieb sie mitten auf der Fahrbahn stehen. Daraufhin erschrak der 29-Jährige so sehr, dass er die Bremse voll durchzog und das Vorderrad blockierte. Ohne jegliche Chance die Honda CBR1000RR zu halten, rutschte diese über die Fahrbahn, erfasste dabei noch die 54-Jährige und verletzte sie so schwer, dass diese zur stationär-medizinischen Behandlung in eine nahe gelegene Klinik transportiert werden musste. Auch den Motorradfahrer ereilte dieses Los. Die Honda, die nicht mehr fahrbereit war, musste abtransportiert werden – Schaden ca. 3.000 Euro.

Unerlaubt entfernt! – Dennoch bekannt!

Mit hohem Tempo rauschte gestern Nachmittag ein 32-Jähriger mit seinem Ford Focus an die Ampelanlage der Kreuzung Torgauer Straße/Rostocker Straße heran und überholte zügig einen BMW-Fahrer, der an dieser Ampel auf das Umschalten des Lichtzeichens rot auf grün gewartet hatte. Dann rauschte er weiter stadteinwärts. In weiter Ferne schaltete die Ampel an der Penckstraße auf Rot. So wechselte der Focus-Fahrer immer wieder aus unerklärlichen Gründen – so ein Zeuge – die Fahrspur und kam letztlich ins Schleudern. Der Focus drehte sich und stieß rückwärts gegen einen Ampelmast und ein Verkehrszeichen, wo dieser schließlich auch stehen blieb. Der Fahrer stieg sofort aus, sammelte sämtliche Fahrzeugteile auf, die auf der Fahrbahn verstreut lagen und bog das Verkehrszeichen wieder gerade. Dann schnappte sich der 32-Jährige sein Portemonnaie und die Sonnenbrille aus dem Auto und verschwand in die Penckstraße.

Der Zeuge rief indes die Polizei und beschrieb den Fahrer später als 30-35 Jahre alten Mann von einer Größe zwischen 190- 200 cm und schlanker Gestalt. Er habe dunkelblonde Haare mit leichtem Lockenansatz, so der Mann weiter. Außerdem trug der Focus-Fahrer Badesandaletten, eine kurze Hose und ein schwarzes Muskelshirt. Anhand des amtlichen Kennzeichens am Ford und der Fahrerbeschreibung konnte der Fahrer alsbald namentlich bekannt gemacht werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens gegen ihn ist eröffnet.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Polizeibericht, 19. August: Hochwertige Lautsprecher gestohlen, Seniorin überfallen, Auto in Brand gesetzt
Wissenschaftsministerin gratuliert zur heutigen Eröffnung der Universitätsschule Dresden
Kommunale Lastkraftwagen mit Abbiegeassistenzsystemen ausrüsten
Netzkompetent! Kein gläserner Mensch im Internet – Workshop zur Sicherheit im Netz für Jugendliche
Buntes Sommerfest für Jung und Alt in der historischen Gartenanlage
Landtagskandidat Arnold Arpaci (SPD) vor Ort
Einer Diktatur auf der Spur: Unterwegs im Stasi-Unterlagen-Archiv
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.