Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Juni: Unfallzeugen gesucht, Pkw-Einbruch, Schuhe im Treppenhaus angezündet

Auf der BAB 38 kam es zu einem seitlichen Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Crysler PT Cruiser, wobei der unbekannte Lkw setzte seine Fahrt pflichtwidrig fortsetzte +++ In der Connewitzer Straße wurde die Scheibe eines schwarzen Mercedes Benz eingeschlagen und drei Taschen entwendet – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Essener Straße wurden zwei Paar Schuhe einer 82-jährigen Frau angezündet, welche vor ihrer Wohnungstür im Erdgeschoss standen.

Unfallzeugen gesucht

Am 12.06.2017, gegen 06:10 Uhr, ereignete sich auf der BAB 38 ein Verkehrsunfall mit Unfallflucht. Der Fahrer eines Crysler PT Cruiser (m/44Jahre) hatte die Absicht, an der Anschlussstelle Leipzig-Südost auf die BAB 38 in Richtung Göttingen aufzufahren. Als er sich auf dem Einfädelstreifen befand, kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit einem Lkw, der nach rechts von der Hauptfahrbahn abkam. In der weiteren Folge kam der Fahrer des Crysler nach rechts von der Fahrbahn ab und im unbefestigten Randstreifen zum Stehen. Der unbekannte Lkw setzte seine Fahrt pflichtwidrig fort, ohne sich bekannt zu machen.

Wer kann Angaben zum Unfallhergang bzw. dem unbekannten Lkw machen? Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255-2910.

Einbruch in ein Fahrzeug

Unbekannter Täter schlug gestern Abend/heute Nacht die Scheibe des in der Connewitzer Straße am Straßenrand geparkten schwarzen Mercedes Benz ein und entwendete aus diesem drei Taschen mit verschiedenen Putzmitteln und einer Thekenschale. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Unglaublich, aber wahr – Schuhe im Treppenhaus angezündet

Ein Unbekannter betrat heute, kurz nach Mitternacht, das Mehrfamilienhaus in der Essener Straße und zündete zwei Paar Schuhe einer 82-jährigen Frau an, welche vor ihrer Wohnungstür im Erdgeschoss standen. Die Schuhe verbrannten – das Feuer hatte Folgen: Das Treppenhaus war stark verqualmt und das Mauerwerk beschädigt. Eine Hausbewohnerin rief Feuerwehr und Polizei. Da die Flammen von selbst erloschen waren, belüfteten die Kameraden der Hauptfeuerwache, der Feuerwache Nordost und der Freiwilligen Feuerwehr Wiederitzsch das Treppenhaus. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 10.000 Euro angegeben. Kripobeamte ermitteln wegen schwerer Brandstiftung.

Mann in Kiosk überfallen

Nach Ladenschluss verschafften sich gestern Abend drei Männer gewaltsam Zutritt zu einem Kiosk in der Virchowstraße. Gemeinsam schlugen sie mehrfach auf den Mitarbeiter (53) ein. Während zwei weiter ihr Opfer traktierten, stahl ihr Komplize drei Bierdosen aus den Auslagen. Nach ihrer Tat flüchtete das Trio. Der Geschädigte rief die Polizei. Die Beamten konnten wenig später alle Drei (19, 27, 28) noch in Tatortnähe stellen und vorläufig festnehmen. Zudem fanden die Polizisten am Tatort ein Messer, welches einer der Männer bei sich gehabt und dann dort verloren hatte. Das Messer wurde sichergestellt. Der 53-Jährige erlitt Prellungen und Schürfwunden im Gesicht und am Oberkörper: er wurde ambulant behandelt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der 19-Jährige entlassen, seine Komplizen wurden jedoch festgenommen. Sie haben sich wegen schweren Raubes zu verantworten.

Verletzter bei Wohnungsbrand

In der August-Bebel-Straße stellten gestern früh Anwohner eines Mehrfamilienhauses Qualm in einer Nachbarwohnung fest. Sie riefen die Feuerwehr und die Polizei. Die Rettungskräfte standen vor verschlossener Wohnungstür und mussten diese aufbrechen. Der Wohnungsinhaber lag bewusstlos in der Wohnung. Offenbar hatten ihn die Rauchgase überwältigt. Mit Rauchgasvergiftung musste der 52–Jährige im Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt werden und schwebt derzeit noch in Lebensgefahr. Die Brandausbruchsstelle konnte am Herd in der Küche lokalisiert werden. Zur Brandursache laufen die Ermittlungen noch.

Von unbegabten Einbrechern, Sparschweinen und Briefmarken

Über das Wochenende suchten Unbekannte ein Apartmenthaus in der Markgrafenstraße heim. Sie versuchten, die Schlösser zu manipulieren und aufzubohren, was jedoch nicht gelang. Schließlich brachen sie die Eingangstüren zu mehren Apartments auf. Im Büro fanden sie einen Wandtresor. Diesen versuchten sie zu öffnen – vergeblich. Auch die Versuche den Stahlschrank zu entfernen, scheiterten. Schließlich entwendeten sie ein Sparschwein vom Tresen, in dem sich aber nur kupferfarbene Geldstücke, vermutlich im einstelligen Bereich, befanden und mehrere Mappen Briefmarken im mittleren zweistelligen Wert. Ob die Diebe wirklich schreibfreudig sind, darf bezweifelt werden, auch, dass diese einen Wert für sie haben könnten. Vielleicht wollen sie auch nur ihre Briefmarkensammlung aufwerten. Dafür hatten sie aber einen nicht unerheblichen Sachschaden angerichtet. Dieser lag im oberen vierstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl.

Keine Chance gegen Fahrradpolizisten

Ein Wettrennen mit Polizisten der Fahrradstaffel sollte man sich nur dann liefern, wenn man über außergewöhnliche Fitness verfügt. Dies musste am Montagabend ein 19-Jähriger erkennen. Als er auf dem Fußweg am Neumarkt fuhr, wiesen ihn die Fahrradcops darauf hin, dass er die Straße nutzen oder schieben müsse. Dies ignorierte der Radler und trat in die Pedale. Die Beamten setzten ihm auf ihren Rädern nach. Weit kam der Ausreißer nicht – im Park hinter der Oper war er schon außer Puste, warf das Rad ins Gebüsch und wollte zu Fuß weiter. Er war aber chancenlos. Als die Polizisten das Rad unter die Lupe nahmen, sahen sie, dass an der Rahmennummer gefeilt wurde. Der Verdacht eines Fahrraddiebstahls lag vor. Das Rad wurde beschlagnahmt und der Ausreißer musste mit auf die Wache. Dort wurden Fingerabdrücke genommen und Fotos von ihm gefertigt. Nun muss er sich wegen Fahrraddiebstahl verantworten.

Täter nach versuchtem Mord in Haft

Am 18. Mai 2017 berichtete die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig über ein Geschehen vor einem Bistro in der Eisenbahnstraße.

Im Ergebnis intensiver polizeilicher Ermittlungen konnte der mutmaßliche Täter des Ausgangssachverhalts identifiziert werden. Es handelt sich danach um einen 26-jährigen, in Leipzig wohnhaften Tunesier. Dieser konnte am gestrigen Tag auf der Grundlage eines durch die Staatsanwaltschaft Leipzig wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung erwirkten Haftbefehls festgenommen werden. Der Beschuldigte befindet sich jetzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Zweimal schwer verletzt

Beim Abbiegen von der Theresienstraße in die Schönefelder Straße erkannte gestern Nachmittag ein Motorradfahrer (29) die Fußgängerin (54) nicht rechtzeitig, die die Schönefelder Straße just in dem Moment und ihr Fahrrad schiebend, überquerte. Als die Frau den Motorradfahrer und damit die Gefahr erkannte, blieb sie mitten auf der Fahrbahn stehen. Daraufhin erschrak der 29-Jährige so sehr, dass er die Bremse voll durchzog und das Vorderrad blockierte. Ohne jegliche Chance die Honda CBR1000RR zu halten, rutschte diese über die Fahrbahn, erfasste dabei noch die 54-Jährige und verletzte sie so schwer, dass diese zur stationär-medizinischen Behandlung in eine nahe gelegene Klinik transportiert werden musste. Auch den Motorradfahrer ereilte dieses Los. Die Honda, die nicht mehr fahrbereit war, musste abtransportiert werden – Schaden ca. 3.000 Euro.

Unerlaubt entfernt! – Dennoch bekannt!

Mit hohem Tempo rauschte gestern Nachmittag ein 32-Jähriger mit seinem Ford Focus an die Ampelanlage der Kreuzung Torgauer Straße/Rostocker Straße heran und überholte zügig einen BMW-Fahrer, der an dieser Ampel auf das Umschalten des Lichtzeichens rot auf grün gewartet hatte. Dann rauschte er weiter stadteinwärts. In weiter Ferne schaltete die Ampel an der Penckstraße auf Rot. So wechselte der Focus-Fahrer immer wieder aus unerklärlichen Gründen – so ein Zeuge – die Fahrspur und kam letztlich ins Schleudern. Der Focus drehte sich und stieß rückwärts gegen einen Ampelmast und ein Verkehrszeichen, wo dieser schließlich auch stehen blieb. Der Fahrer stieg sofort aus, sammelte sämtliche Fahrzeugteile auf, die auf der Fahrbahn verstreut lagen und bog das Verkehrszeichen wieder gerade. Dann schnappte sich der 32-Jährige sein Portemonnaie und die Sonnenbrille aus dem Auto und verschwand in die Penckstraße.

Der Zeuge rief indes die Polizei und beschrieb den Fahrer später als 30-35 Jahre alten Mann von einer Größe zwischen 190- 200 cm und schlanker Gestalt. Er habe dunkelblonde Haare mit leichtem Lockenansatz, so der Mann weiter. Außerdem trug der Focus-Fahrer Badesandaletten, eine kurze Hose und ein schwarzes Muskelshirt. Anhand des amtlichen Kennzeichens am Ford und der Fahrerbeschreibung konnte der Fahrer alsbald namentlich bekannt gemacht werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens gegen ihn ist eröffnet.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sächsischer Integrationspreis 2020 geht nach Bautzen, Chemnitz und Dresden
Radonvorsorgegebiete in Sachsen ausgewiesen
Start am 5. Dezember zum Internationalen Tag des Ehrenamts: die digitale Ehrenamtsplattform ehrensache.jetzt
ÖPNV-Rettungsschirm: Freistaat beschließt 100 Prozent Ausgleich
Brandstiftung an Pkw in Leipzig – Soko LinX ermittelt
Freistaat Sachsen, Landkreis Bautzen und Stiftung für das Sorbische Volk wollen „Sorbisches Wissensforum am Lauenareal“ in Bautzen errichten
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornographie
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.