Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. Juni: 16-Jähriger ausgeraubt, Brandstiftung, Trompete gestohlen

Fünf unbekannte Jugendliche schlugen einem 16-Jährigen ins Gesicht und nahmen ihm den Rucksack ab +++ Auf bislang unbekannte Weise setzte gestern Abend ein Zündler das ehemalige Industrieobjekt auf dem Gelände des Leutzscher Bahnhofs in Brand +++ Nachdem eine Familie auf einer Bank in der Grünanlage der Thomaskirche ein Eis verspeisten hatten und weitergehen wollte, fehlte der Rucksack und ein Trompetenkastens samt Trompete – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

16-Jähriger ausgeraubt

Fünf unbekannte jugendliche männliche Personen forderten gestern, 17:00 Uhr, unter Androhung von Schlägen die Herausgabe des Rucksacks des 16-jährigen Geschädigten, der mit zwei Freunden (16 m, 15 w) am Robert-Koch-Platz unterwegs war. Sie nahmen ihm den Rucksack ab, öffneten diesen und forderten den 16-Jährigen auf, seine Taschen zu leeren. Die Geldbörse, die er bei sich hatte, wurde dann weggeworfen. Geld wurde nicht erbeutet. Die anderen beiden wurden abgedrängt. Anschließend nahmen sie den Rucksack auf und liefen in Richtung Festwiese davon. Der Geschädigte verfolgte die Gruppe und forderte die Rückgabe des Rucksacks. Daraufhin erhielt er einen Schlag ins Gesicht. Im Rucksack befanden sich eine Play-Station 4 von Sony mit einem dazugehörigen Spiel und verschiedene Ladekabel. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Zur Personenbeschreibung konnten folgende Angaben erlangt werden:

Person 1:
– männlich
– dunkelhäutig
– 160 cm groß
– ca. 14 – 16 Jahre
– schwarzes T-Shirt
– schlanke Figur, sehr dünn
– braune Augen
– blaue Jeanshose
– schwarze Haare
– sprach deutsch

Person 2:
– männlich
– ca. 180 cm groß
– ca. 16 – 18 Jahre
– weiß-schwarzes gestreiftes T-Shirt
– normale Figur
– bräunliche Haut
– kurze schwarze Haare, kantig geschnitten
– sauber geschnittenen Vollbart
– hatte einen blauen Gips am linken Arm

Person 3:
– männlich
– ca. 180 cm groß
– ca. 16 – 18 Jahre
– normale Figur
– bräunliche Haut
– kurze schwarze Haare
– Vollbart
– sprach deutsch mit ausländischem Akzent
– hatte auch ein blauen Gips am linken Arm

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

„Lichterloh“

Auf bislang unbekannte Weise setzte gestern Abend ein Zündler das ehemalige Industrieobjekt auf dem Gelände des Leutzscher Bahnhofs in Brand. Der 4 x 20 Meter große Flachbau stand schon geraume Zeit leer und war von Unbekannten dazu genutzt worden, um

Müll zu entsorgen. Nun war ein Feuer in einem der Räume ausgebrochen und die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr West und der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg mussten zum Löschangriff ausrücken. Als das Feuer schließlich gelöscht war, wurde das Ausmaß des Schadens offensichtlich. Zum einen hatten sämtliche Fenster des Gebäudes gelitten, zum anderen war der Dachstuhl durch die Löscharbeiten arg in Mitleidenschaft gezogen. Die Angaben zum Sachschaden stehen noch aus. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Brandstiftung.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder auf die Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Trompete gestohlen

Ein Eis sollte den Donnerstagnachmittag einer Trompetenspielerin und ihren Liebsten versüßen. Gemeinsam mit ihrem Mann und der Enkelin hatten sie sich das Naschwerk gekauft und saßen 17:30 Uhr in der Grünanlage der Thomaskirche auf einer Bank, um dieses genüsslich zu verspeisen. Als sie schließlich weitergehen wollten, mussten sie das Fehlen des

  • Trompetenkastens samt der Trompete von Yamaha TR-3335 im Wert von 600 Euro und des
  • blau-weißen Rucksacks mit Schülerausweis/Schülerticket, Federtasche, einem Schlüssel mit Kette und Anhänger, Geldbörse und ein Nokia-Telefon, welche sie an der Bank abgestellt hatten, feststellen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder auf den Dieb geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Sauerstoffgeräte erbeutet

Als der Mitarbeiter (61) einer Transportfirma nachmittags den von ihm genutzten Transporter Citroen Jumper am Fahrbahnrand der Häußerstraße parkte, war alles noch in bester Ordnung. Doch heute Morgen bot sich ihm ein ganz anderes Bild. Diebe hatten über Nacht die Plane des Jumpers geöffnet und aufgeklappt, um an die Ladung zu gelangen. Diese, es handelte sich dabei um zwei medizinische Sauerstoffgeräte im Wert von je 1.000 Euro, entnahmen sie von der Ladefläche und verschwanden mit ihnen. Zuvor öffneten die Langfinger noch die Tankklappe, doch amDieselverschluss scheiterten sie wohl. Dieser war nach wie vor verschlossen.

Küchenbrand

Über das Führungs- und Lagezentrum wurde heute Nacht bekannt, dass es in einer Küche im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Lützner Straße brennen soll. Die Feuerwehr und die Rettungskräfte wurden parallel informiert. Als die Polizei, Rettungskräfte und die Kameraden der Feuerwehr West und Hauptwache am Ort eintrafen, hatten bereits alle Mieter das Haus selbstständig verlassen. Evakuiert werden musste niemand mehr. Aus dem betroffenen Mietbereich war eine starke Rauchentwicklung sichtbar. Die Kameraden begannen mit den Löscharbeiten, die sehr schnell verliefen und der Brand in kürzester Zeit gelöscht werden konnte.

Die betroffene Mieterin der Wohnung meldete sich bei der Polizei und teilte mit, dass sie kein Strom in der Wohnung habe. Deshalb hatte sie eine Kerze in der Küche angezündet und vergessen auszumachen, als sie ins Bett ging. Nachdem Löschen konnte die Wohnung kurz begangen werden. Die Brandausbruchsstelle muss die Küche gewesen sein. Diese brannte komplett aus. Die Wohnung ist gegenwärtig unbewohnbar. Die anderen Mieter konnten ihre Wohnungen wieder betreten. Gegen die 40-Jährige Mieterin wurde ein

Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Seitenspiegel am Polizeifahrzeug abgetreten

Ein Funkstreifenwagen (VW T 5) der Polizeidirektion Leipzig stand gestern Abend im ruhenden Verkehr vor der Polizeiaußenstelle in der Eisenbahnstraße. Ein Bürger machte die Beamten in der Polizeiaußenstelle darauf aufmerksam, dass soeben eine männliche Person den Außenspiegel des geparkten Polizeifahrzeuges abgetreten hatte. Das Plastegehäuse ist gebrochen und das Spiegelglas heraus gefallen. Der unbekannte Täter rannte nach den Angaben des Zeugen weiter in stadteinwärtige Richtung. Sofort machten sich die Beamten auf die Suche. Mithilfe des Zeugen konnte der Täter in der Rosa-Luxemburg-Straße, in einem Hinterhof, gestellt werden. Es handelte sich um einen 19-Jährigen, dessen Motiv für diese Handlung noch im Dunkeln liegt.

Auf die Schliche gekommen

Aus dem Wohnwagen eines 67-Jährigen stahlen Mittwochnacht Unbekannte ein Mobiltelefon, einen Laptop und einen grauen Trolley. Aufgrund dessen, dass er sein Telefon Ecke Nordstraße/Ernst-Pinkert-Straße orten konnte, radelte er dorthin. Zwischenzeitlich wartete seine Freundin (52) auf das Eintreffen der Polizei. Als die Gesetzeshüter eintrafen, prüfte der 67-Jährige wiederholt den Standort seines Telefons, in diesem Moment befand es sich schon auf der Jahnallee und bewegte sich weiterhin zügig fort. Erst in der Saalfelder Straße zeigte sich keine Ortsveränderung mehr.

In der Tat trafen dort die Gesetzeshüter auf einen Mann, der mit einem Gepäckstück das Haus betrat, davor stand ein Ford Tourneo, dessen Motorhaube noch warm war. Sämtliche sonstigen Autos waren kalt. Nun löste der Telefonbesitzer einen Alarm aus. Anhand dessen konnten die Polizisten die Wohnung ausfindig machen, in der sich das Telefon befand. Sofort klingelten sie und ein 35-Jähriger öffnete. Dann folgte auch gleich die Nachschau in den Wohnräumen, während derer der Trolley, der Laptop und auch das Telefon zum Vorschein kamen. Diese Gegenstände wurden kurzerhand beschlagnahmt. Außerdem schauten sich die Polizisten nun näher in der Wohnung und im Keller um und fanden zahlreiche Fahrradrahmen und sonstige Fahrradteile aber auch Fahrräder. Zwei der Rahmen waren nach einem Diebstahl zu Fahndung ausgeschrieben. Demnach wurden auch diese sichergestellt. Genauso wie der Schlagring, auf den die Gesetzeshüter während ihrer Suche stießen, ebenso die vier Lautsprecherboxen, die erst kurz zuvor in der Pinkertstraße aus einem Auto gestohlen und als solche gemeldet worden waren – diese Information erreichte zumindest die Gesetzeshüter, die just zu der Zeit die Wohnung näher in Augenschein nahmen.

Außerdem trafen die Gesetzeshüter auf einen weiteren 27-jährigen Mann, der sich ebenfalls in der Wohnung aufhielt und in den Verdacht geriet, beim Einbruch in den Wohnwagen beteiligt gewesen zu sein. So wurden beide Männer vorläufig festgenommen und sollen heute im Laufe des Tages wegen des Verdachts, eine Vielzahl von Diebstählen im besonders schweren Fall begangen zu haben, dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Ausraster am Morgen bringt Kummer und Sorgen

Wildes Gebrüll und Gegenstände, wie Blumentöpfe, ein Sack Blumenerde, ein Stuhl, eine Klappkiste und ein riesiger Feuerstein bzw. „Hühnergott“, die plötzlich in der Laubestraße vom Balkon des dritten Obergeschosses flogen, waren Anlass, dass die Anwohner des Mehrfamilienhauses heute Nacht die Polizei riefen. Immerhin hatte der Mieter (55) bereits mit dieser Aktion mehrere auf der Straße parkende Autos beschädigt. Als eine Polizeistreife kurze Zeit später eintraf und den 55-Jährigen aufforderte, derartige Aktionen zu unterlassen, erntete sie ungebührliches und derbes Gebrüll des Mannes. Außerdem verlieh er weiterhin Gegenständen „Flügel“. Genauso ignorierte er die Aufforderung, die Wohnungstür zu öffnen. Letztlich verschafften sich die Polizisten Zutritt und veranlassten den Abtransport des Mannes in eine Leipziger Klinik. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Mit „hoher Umdrehung“ in die Kurve

Einen schwerwiegenden Verkehrsunfall verursachte gestern Abend ein BMW-Fahrer (54), als er unter Einfluss von alkoholischen Getränken (2,16 Promille) den Grimmaischen Steinweg in

Richtung Augustusplatz entlang fuhr und sich nach links einordnete, um auf den Augustusplatz abzubiegen. Im Kreuzungsbereich Grimmaischer Steinweg/Augustusplatz rauschte der 54-Jährige mit seinem 318er BMW gegen das Geländer der Straßenbahnhaltestelle „Augustusplatz“, so dass dieses in der Gesamtlänge von 12,60 Meter verbogen wurde. Dieses Geländer wiederum wurde gegen eine just in dem Moment in die Haltestelle einfahrende Straßenbahn gedrückt, so dass diese in Mitleidenschaft gezogen wurde – Lackschäden. Der BMW indes kam erst in Höhe des Gewandhauses, quer auf zwei Fahrspuren des Augustusplatzes zum Stehen. Nun ermittelt die Polizei gegen den Fahrer wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Immerhin fanden die Gesetzeshüter, die zum Verkehrsunfall gerufen worden waren, im Fahrzeuginnenraum vier Bierflaschen, davon war eine geöffnet und geleert.

Strafe folgte auf dem Fuß

In einer langgezogenen Linkskurve Höhe der Alten Dübener Landstraße verlor gestern Abend ein 33-Jähriger die Kontrolle über die Honda CB 500, die er ganz offensichtlich erst kurz zuvor gestohlen hatte. Der Mann war auf der Messe-Allee in Richtung Maximilianallee unterwegs gewesen, als das Unglück geschah. Er kam aufgrund zu hoher Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß mit dem Vorderrad und voller Wucht gegen die Bordsteinkante, woraufhin er stürzte. Beim Sturz brach er sich den Arm und wurde deshalb zur stationären Behandlung in ein Leipziger Krankenhaus transportiert. Das Motorrad indes wurde zur Eigentums- und Beweissicherung abgeschleppt und sichergestellt. Die Ermittlungen gegen den 33-Jährigen wegen des Verdachts des Diebstahls im besonders schweren Fall laufen. Das Motorrad war in der Nacht auf den 10. Juni 2017 aus der Tiefgarage der Cradefelder Straße entwendet worden.

Gaspedal und Bremse …

… sollte man tunlichst nicht verwechseln. So passiert ist es gestern Vorrmittag in Geithain einem 85-jährigen Fahrer eines VW Golf in der Leipziger Straße. Er fuhr in Richtung Markt. Hier wollte er in eine Parklücke einparken. Dabei verwechselte er nach eigenen Angaben das Gas- mit dem

Bremspedal. Er kam mit dem Fahrzeug rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und kollidierte mit dem Eingangsbereich eines Ladengeschäftes. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden am Ladengeschäft beläuft sich auf ca. 8.000 Euro. Der Schaden am Fahrzeug ca. 2.500 Euro.

Vom Sattelauflieger eingeklemmt

Der Fahrer (63) eines Sattelzuges und der eines Honda (Fahrer 27) fuhren gestern Nachmittag auf der BAB 14 in Richtung Dresden und verließen beide an der Anschlussstelle Schkeuditz die Autobahn. An der Kreuzung zur S 8 ordneten sie sich als Rechtsabbieger in der dafür vorgesehenen Fahrspur ein. Der Honda-Fahrer, der vor dem Sattelzug fuhr, wartete verkehrsbedingt aufgrund des Verkehrszeichens 206 „Halt! Vorfahrt gewähren!“. In diesem Moment fuhr der Sattelzugfahrer neben das Auto in die Linksabbiegespur und bog zeitgleich mit dem Honda-Fahrer nach rechts in Richtung Flughafen ab. Dabei streifte er das Auto des 27-Jährigen und klemmte dieses dadurch zwischen seinem Auflieger und der Seitenleitplanke ein. An dem Honda entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro, an dem Sattelzug von ca. 6.000 Euro. Der 27-Jährige selbst musste schwer verletzt in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert werden. Nun ermittelt die Polizei gegen den 63-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Architekturpreis der Stadt Leipzig 2017 verliehen
Tillich: Schließung von Siemens-Werk in Görlitz völlig inakzeptabel
Polizeibericht, 19. Oktober: Mobiltelefon geraubt, Radfahrerin verletzt, Motorrad angezündet
Juliane Nagel (Linke): Innenministerium brüskiert Härtefallkommission und Parlament
Leipziger Agentur RAUM ZWEI gewinnt zum zweiten Mal in Folge den German Design Award
XXI. Theodor-Litt-Symposion: „Integration und Wertebildung – Eckpfeiler der politischen Bildung“
„Neues aus Leipzig“ mit Polizeipräsident Bernd Merbitz und Sprachwissenschaftler Beat Siebenhaar
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Video Vorspiel: Solo für Norman
Norman Landgraf und Roman Knoblauch beim "Vorspiel". Foto: Screen Video Heimspiel TV

Foto: Screen Video Heimspiel TV

Für alle LeserJa wo isser denn hin? Der Martin? Auflösung folgt in der kommenden Woche und heute gibts ein Solospiel von Norman Landgraf. Und der hat Gutes zu berichten: Da sind ein paar eiskalte Jungs auf der Erfolgsstraße. In dem Fall mal nicht nur RB Leipzig (ja, die auch), sondern die Eishockey-Cracks aus Taucha. Auch bei der BSG Chemie läufts endlich etwas besser, ein Bericht vom harten 1:0 und der Ausblick auf den BFC Dynamo sind heute dabei. Und: Die Reste der HC Leipzig GmbH werden verhökert ...
Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie
Leipziger Zeitung Nr. 48. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserManches hat sich ja überschlagen in den letzten Tagen. Erst trat die Kultusministerin zurück, dann – nach dem Debakel zur Bundestagswahl, bei dem die sächsische CDU hinter der AfD landete – auch noch Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Logisch, dass es beide auf die Titelseite der neuen „Leipziger Zeitung“ geschafft haben. Denn da kündigt sich was an.
Ausstellung zu Reclams Universalbibliothek wird am 26. Oktober in der Nationalbibliothek eröffnet
Anton Philipp Reclam (1807–1896) in jungen Jahren. Fotografie nach dem verschollenen Gemälde eines unbekannten Malers/einer unbekannten Malerin, um 1830. Foto: Reclam Verlag, Ditzingen

Foto: Reclam Verlag, Ditzingen

Für alle LeserDieses Jubiläum darf natürlich im Leipziger Kalender nicht fehlen: der 9. November. Der diesmal nichts mit den vielen anderen 9. Novembern zu tun hat. Aber Leser wissen es. Denn irgendwann haben sie alle mal was von der großen Geschichte des Leipziger Reclam Verlages gehört (heute Ditzingen bei Stuttgart). So richtig Furore machte der nämlich mit seiner Universalbibliothek. Startpunkt: der 9. November 1867.
Wenn Politikberichterstattung zum schrillen Entertainment geworden ist
Bernie Sanders: Unsere Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs wird zwar viel geschrieben über Fakenews in heutigen Medien. Und in Kürze besprechen wir auch mal ein kluges Buch dazu, in dem sich einer, der nicht so vergesslich ist, damit beschäftigt, wie Desinformation schon immer Teil der Medienwelt war. So brav und aufmerksam, wie sich einige klassische Medien heute geben, waren sie nicht immer. Die offene Flanke war immer die prekäre Nähe zum Zirkus.
Der Selbstbetrug zum Leipziger Freiheitsdenkmal geht weiter
Beinah hätte es hier eine Apfelbaumwiese gegeben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas soll man dazu sagen? Schön gemacht, schöne Fleißarbeit? Oder ist auch die jüngste Publikation zum Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal der Vorbote für das nächste Scheitern? Ich schätze: Ja. Die Stiftung Friedliche Revolution hat jetzt extra eine dicke Materialsammlung erstellen lassen, um die Diskussion zum neuen Versuch, ein Denkmal zu bauen, zu versachlichen. Sachlich geht aber anders. Aber das ist ja das alte Problem.
Sachsens Wirtschaft hat volle Auftragsbücher, kann Fachkräfte aber immer schwerer ersetzen
Geschäftsklimaentwicklung in Sachsen. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSachsen steckt – wie die gesamte Bundesrepublik – in einer schon erstaunlich langen stabilen Konjunkturphase. Seit 2010 entwickeln sich alle Wirtschaftsdaten nach oben: BIP, Exportvolumen, Beschäftigung. Und auch die Stimmung der Geschäftsführer klettert und klettert in immer sonnigere Höhen. Was die sächsischen IHKs jetzt im Oktober abgefragt haben, grenzt schon an ein Dauerlächeln.
Ein kleines Erweckerbüchlein für Knoblauchesser
Ute Scheffler: Knoblauch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÜber Knoblauch ist eigentlich fast alles gesagt. Die Knolle ist gesund und wenn man jeden Tag zwei rohe Zehen verzehrt, wird man 110 Jahre alt. Da hat man dann zwar nicht mehr viele Freunde, es sei denn, die futtern auch alle jeden Tag ihre Knoblauchzehen. Aber man ist noch da und kann die jungen Tattergreise ärgern, indem man Kamellen aus seiner Jugend erzählt. Damals, weißte noch, als ich mit Bismarck ...?
Der Stadtrat tagt: Zwölf neue Kitas für Leipzig, eine ist noch offen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Stadtrat hat das von der Verwaltung vorgelegte 45-Millionen-Euro-Paket für 13 neue Kitas einstimmig beschlossen. Klärungsbedarf gibt es jedoch noch bezüglich einer Kita in Dölitz. Hier soll nun auf Vorschlag der CDU ein Alternativstandort geprüft werden.
Der Stadtrat tagt: Leises Bekenntnis zu Karl Marx
Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Nächstes Jahr im Mai hat Karl Marx seinen 200. Geburtstag. Deswegen beantragte die Fraktion „Die Linke“ unter dem Titel „Leipzig bekennt sich zum Kapital“, dass die Stadt Leipzig „einen eigenständigen Beitrag“ zum Jubiläum beiträgt. Drei Ideen liefern sie gleich mit: Gedenktafeln an Leipziger Druckereien, die am Druck seines Hauptwerks „Das Kapital“ und anderer seiner Schriften beteiligt waren. Außerdem die Benennung einer öffentlichen Einrichtung nach Karl Marx unter aktiver Einbeziehung der Bürgerschaft. Und mehr Aufmerksamkeit für das Thema „Karl Marx und Leipzig“ in der städtischen Erinnerungskultur und Außendarstellung.
Die Oktober-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob der Stadtrat zur Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, beitritt. Auch ob der Radweg vor dem Hauptbahnhof optisch mit Piktogrammen markiert werden soll, wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann und der Umgang mit Einwegbechern wird die Stadträte beschäftigen.
Warum Stanislaw Tillich ohne Willen und Wollen Ministerpräsident wurde und dann ratlos war
Stanislaw Tillich - hier bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Ende blieb sich Stanislaw Tillich treu und bestätigte, was Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kurz zuvor via „Zeit“-Interview gesagt hatte: Für das Amt des Ministerpräsidenten war er eigentlich nie geeignet und vorgesehen. Er ist eher durch eine Folge etwas unberechenbarer Umstände in das Amt gekommen. Als Umweltminister hätte er Sachsen wohl eher gutgetan.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung wird die Einführung und Finanzierung eines Kulturtickets für Studenten prüfen
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserChemnitz hat es schon, auch in Halle gibt es bereits Pläne dafür: Das Kulturticket, das Studenten den kostenlosen Zugang zu Kulturveranstaltungen ermöglicht. Auch in Leipzig wird die Einführung des Ticket schon länger diskutiert, nun wurde im Stadtrat ein Beschluss dazu gefasst: Bis Ende März 2018 prüft die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und weiteren Hochschuleinrichtungen die Einführung und Finanzierung des Kulturtickets. Nach Auswertung der Prüfergebnisse wird dann ein Vorschlag zur Einführung des Kulturtickets vorgelegt, der gegebenenfalls auf andere Kultureinrichtungen ausgeweitet werden könnte.
Der Stadtrat tagt: Petition gegen den Roten Stern ohne Erfolg
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Rote Stern Leipzig ist wieder einmal aus nichtsportlichen Gründen in die Schlagzeilen geraten. Am vergangenen Wochenende kam es bei einem Auswärtsspiel zu Problemen mit Neonazis und nun musste sich der Stadtrat mit einer Petition befassen, die die Einstellung der kommunalen Fördergelder für den Fußballclub forderte.
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserDie Bundestagswahl hat gerade in Sachsen heftige Spuren hinterlassen. Das schlechte Ergebnis der CDU hat insbesondere Ministerpräsident Stanislaw Tillich beschädigt. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 16.15 Uhr gab er offiziell nach neun Jahren Amtszeit den Rücktritt als Ministerpräsident bekannt. Zum 1. Dezember will er offiziell zurücktreten. CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer schlägt er als seinen Nachfolger vor.
Der Stadtrat tagt: Implementierung einer „Dreck-weg-App“ beschlossen
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜberfüllte Mülleimer, verschmutzte Parks oder ein Slalom aus Hundeexkrementen. Um solche Probleme in Zukunft schneller beseitigen zu können, soll die Möglichkeit zur Partizipation für Leipziger Bürger mit einer „Dreck-Weg-App“ erleichtert werden.