Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. Juni: Kollision auf der BAB 14, 69-Jährige festgenommen, Räuber auf Fahrrädern

Auf der BAB 14 kam es am Dienstagmittag zu einem Verkehrsunfall, an dem insgesamt vier Fahrzeuge beteiligt waren – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Am Lindenauer Markt wurde eine 69-Jährige beim Ladendiebstahl erwischt – da zwei offene Haftbefehle im Gesamtwert von 500 Euro vorlagen, die nicht beglichen werden konnten, wurde die Frau festgenommen +++ In Lößnig und Paunsdorf wurden zwei Damen von Fahrradfahrern die Taschen entrissen.

Kollision auf der BAB 14

Auf der BAB 14 kam es am Dienstagmittag zu einem Verkehrsunfall, der für erheblichen Stau auf der A 14 und der A 9 sorgte. Insgesamt vier beteiligte Fahrzeuge fuhren 13:00 Uhr auf der dreispurig ausgebauten BAB 14 in Richtung Dresden. Zwischen dem Schkeuditzer Kreuz und der Abfahrt Schkeuditz kam es aus bisher ungeklärter Ursache zur Kollision zwischen einem silbernen Mercedes A-Klasse, einem grauen Honda SUV (CRV), einem schwarzen VW Passat und einem Lkw Mercedes.

Auffällig: der Mercedes-Lkw hatte Gasflaschen geladen und am Heck einen auffälligen roten Gabelstapler. Letzter kam nach einem seitlichen Anprall ins Schlingern. Der Fahrer konnte aber das Fahrzeug abfangen und auf dem Standstreifen zum Stehen bringen. Vier Personen (m/76, w/73, m/54, m/59) wurden bei dem Unfall verletzt. Eine Person musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

Hierzu kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. An allen vier Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Autobahn war über mehrere Stunden in Richtung Dresden gesperrt. Rückstau gab es auch auf die A 9.

Die Unfallaufnahme wirft bei den aufnehmenden Polizeibeamten zahlreiche Fragen auf. Klar ist, dass es eine seitliche Kollision zwischen den Pkw und der Mittelleitplanke gab. Auch gab es eine seitliche Kollision mindestens eines Pkw mit dem Lkw. Die Aussagen der einzelnen Fahrzeugführer decken sich aber teilweise nicht mit den Unfallspuren. Deshalb sucht die Polizei Zeugen.

Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zur Fahrweise und Reihenfolge der genannten Fahrzeuge geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255- 2851 (tagsüber), sonst 255-2910.

69-Jährige festgenommen

Ein Ladendetektiv (52) eines Supermarktes am Lindenauer Markt beobachtete gestern Abend eine Kundin. Die Frau nahm zwei kleine Flaschen Schnaps und eine Flasche Bier aus den Warenträgern und steckte alles in ihre mitgebrachte Tasche. Danach passierte sie den Kassenbereich, ohne zu bezahlen. Der Mitarbeiter schnappte sich die Frau und brachte sie unter dem Vorwurf des Ladendiebstahls ins Büro.

Dort rief er die Polizei. Gegenüber den Beamten konnte sich die Frau nicht ausweisen. Nach ihren Angaben sei ihr vor etwa zwei Wochen das Portemonnaie samt Personalausweis gestohlen worden, hätte den Diebstahl jedoch noch nicht angezeigt.

Nach Überprüfung der von ihr angegebenen Personalien stellte sich heraus, dass gegen die 69-Jährige zwei offene Haftbefehle im Gesamtwert von 500 Euro vorliegen. Sie wollte beide per Post nicht zugestellt bekommen haben und gab an, nicht zahlungsfähig zu sein. Die Frau wurde zum Polizeirevier gebracht. Während des Durchsuchens ihrer Sachen fanden die Beamten an die Frau adressierte Briefe in einem Beutel.

Damit bestätigte sich die Identität der Tatverdächtigen. Da die Frau die ausstehende Geldsumme nicht begleichen kann, wird sie ihre Strafe in der Justizvollzugsanstalt Chemnitz absitzen müssen.

Räuber auf Fahrrädern

Fall 1

Nach ihrem Einkauf lief eine 79-Jährige gestern in Lößnig durch eine Gartenanlage, genoss die Vormittagssonne und dass keine Autos an ihr vorbeiströmten. Doch plötzlich kam von hinten ein Radfahrer heran gerauscht und entriss ihr den Einkaufsbeutel, den sie eigentlich mit Waren im Wert von 21 Euro, ihrem Portmeonnaie samt 30 Euro Bargeld und Schlüssel nach Hause schleppen wollte.

Jedenfalls stürzte die Dame, verletzte sich leicht, erlitt Schürwunden am rechten Knie und Ellenbogen und musste deshalb auch ambulant zu Hause behandelt werden. Der Radfahrer jedenfalls flüchtete samt seiner Beute in Richtung Nibelungenring. Eine Passantin hatte der Dame wieder auf die Beine geholfen und sie zu deren Wohnung begleitet. Außerdem rief sie die Polizei. Diese ermittelt nun wegen Raubes.

Die Personenbeschreibung gab die Dame wie folgt an:

  • 185 – 190 cm
  • 30 – 35 Jahre
  • männlich
  • kräftige sportliche Figur
  • trug helle Bekleidung (keine nähere Angaben)
  • kurze Hose (auch nichts genaueres bekannt)
  • helle Hautfarbe
  • hat nicht gesprochen, daher auch keine Nationalität/Akzent bekannt
  • mit Fahrrad unterwegs (hierzu konnte nichts gesagt werden).

Fall 2

Fast zur selben Zeit erging es einer 86-Jährigen in Paunsdorf ähnlich. Auch sie trug gestern Vormittag ihren Einkaufsbeutel samt Portemonnaie in der Hand und war auf dem Heimweg. Gerade als sie auf dem kleinen Pfad am „Grünen Ring“ lief, näherte sich von hinten ein Radfahrer und entriss ihr den Einkaufsbeutel.

Die Dame verspürte wie sie später zu Protokoll gab, ein kurzes Rucken am Handgelenk und auch einen leichten Schmerz. Dann schon war die Tasche samt Personalausweis, Krankenkassenkarte und einem dreistelligen Geldbetrag weg. Sekunden später auch der Räuber.

Da sie diesen nur kurz von hinten sah, konnte sie sich lediglich daran erinnern, dass es ein großer junger Mann war, der ein Herrenrad fuhr. Auch in diesem Fall ermittelt die Leipziger Kripo wegen Raubes.

Auf einer Bank …

… in der Konradstraße saß gestern Nachmittag ein 31-Jähriger. Wenig später gesellten sich drei unbekannte ausländische Männer hinzu und nahmen neben ihm links und rechts Platz. Doch sie hatten unlautere Absichten: Einer stahl ihm eine größere Summe Bargeld aus dem Portemonnaie und nahm ihm sein Handy weg, während ihm einer seiner Komplizen, als ihr Opfer den Diebstahl bemerkte, Pfefferspray ins Gesicht sprühte.

Der Geschädigte wehrte sich und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Es gelang ihm jedoch, den Räuber festzuhalten und einen Teil seines Geldes sowie sein Handy wieder in seinen Besitz zu bringen. Danach verschwand das Trio. Der Geschädigte musste aufgrund seiner Verletzungen ambulant behandelt werden.

Die Täter konnte er wie folgt beschreiben und gab auch an, dass einer Drogen verkaufen wollte:

  1. Täter:
  • – 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 m bis 1,85 m groß, schlank
  • – kurzes dunkelblondes Haar, an den Seiten abrasiert
  • – trug gelb-grau gestreiftes Hemd
  1. Täter:
  • – 20 bis 25 Jahre alt, schlank
  • – schwarze Haare, ausrasiert und gestylt
  • – freier Oberkörper
  1. Täter (wollte Drogen verkaufen)
  • – 20 bis 25 Jahre alt, klein
  • – freier Oberkörper

Der 31-Jährige erstattete Anzeige. Kripobeamte ermitteln wegen räuberischer Erpressung.

Schuhe angezündet

Heute früh brannte es in einem Mehrfamilienhaus in der Wittstockstraße. Ein Unbekannter war nach Aufhebeln der Eingangstür ins Haus eingedrungen und stieg in das erste Obergeschoss. Dort zündete er vor einer Wohnungstür zwei Paar abgestellte Schuhe an. Aufgrund der Hitzeentwicklung entstanden in einer Größe von 43 x 50 cm Risse im Putz, der Fußabtreter wurde beschädigt und das Treppenhaus im dortigen Bereich verrußt.

Dem Geschädigten (37) entstand ein Schaden in Höhe von ca. 70 Euro. Außerdem setzte der unbekannte Zündler Werbeprospekte in einem Briefkasten und Papier in einem Papierkorb neben den Briefkästen in Brand. Der Nachbar (39) des Geschädigten hatte das Feuer bemerkt und Feuerwehr sowie Polizei informiert. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 1.000 Euro beziffert. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Vorsicht vor falschen Inkasso-Anrufen

Am Dienstagmittag erhielt ein Ehepaar in Heiterblick einen Anruf von einer Frau Braun, die für ein Inkasso-Unternehmen arbeiten würde. Die Anruferin verlangte die Bezahlung von 3.200 Euro aus Verbindlichkeiten eines Lotto-Vertrages. Die Angerufenen bestritten, je einen solchen Vertrag abgeschlossen zu haben.

Ihnen wurde daher von der Anruferin angeraten, eine Frau Lehmann unter einer mitgeteilten Telefonnummer anzurufen. Dies tat dann der angebliche Schuldner. Es meldete sich eine Frau Lehman, die angab, auf einem Gericht zu arbeiten. Wenn die Eheleute nicht zahlen würden, müsste man umgehend ihr Konto pfänden. Das kam dem 69–Jährigen alles seltsam vor. Er beendete das Gespräch und wählte erneut die Nummer der Frau Braun.

Unter der Nummer, die ursprünglich auf dem Display angezeigt wurde, meldete sich tatsächlich ein Inkasso-Unternehmen. Allerdings gab die Mitarbeiterin an, dass dort weder eine Frau Braun arbeiten würde und auch keinerlei Forderungen gegen die Eheleute bestünden. Sie riet zur Anzeige bei der Polizei. Dies taten dann die Angerufenen auch. Zwischenzeitlich hatten sie noch ihren Sohn kontaktiert, der auch sofort einen Betrug vermutete.

Es ist nachfolgend zu bemerken, dass Inkasso-Unternehmen ihre Forderungen niemals telefonisch, sondern immer schriftlich geltend machen. Es ist auch immer ratsam, Angehörige ins Vertrauen zu ziehen.

Beim Autoeinbruch erwischt

Auf Streifenfahrt stadtauswärts durch die Wurzner Straße fiel der Polizeistreife gestern Nacht ein Mann in Höhe des Grundstückes 122 auf, der sich am Heck eines Lkw Mercedes Sprinter herumdrückte. Sofort bremsten die Polizisten, stiegen aus, um sich die Sache genauer anzusehen. Der Mann war verschwunden, dafür die Heckscheibe des Sprinters an der Heckflügeltür zersplittert. Splitter lagen auf der Fahrbahn, dem hinteren Trittbrett vom Lkw sowie der Motorhaube des Opels Vectra Caravan, der direkt hinter dem Mercedes stand. Im Motorraum lief noch dessen Lüftung.

Als die Polizisten daraufhin um den Pkw Opel Vectra gingen und auf den Fußweg traten, fanden sie den vermeintlich verschwundenen Mann. Er hatte sich hinter dem Opel abgeduckt. Nun nach seinem Ausweis gefragt, erklärte er, dass dieser im Opel läge.

Die Nachschau förderte in der Tat das Dokument zu Tage, aber auch die Erkenntnis, dass der Mann offensichtlich (42) Diesel transportiert haben muss. Der gesamte Fahrzeuginnenraum roch nach dem Kraftstoff. Außerdem konnten die Gesetzeshüter folgende Feststellungen im Vectra machen:

  • – der Schlüssel steckte im Zündschloss,
  • – starker Dieselgeruch im Fahrzeug,
  • – im Kofferraum große Dieselflecken, eine Decke sowie eine alte Werkzeugkiste,
  • – auf der Rückbank lag eine gelbe Leucht- bzw. Baustellenjacke,
  • – im Innenfach der Beifahrertür wurden zwei Schraubendreher festgestellt,
  • – im Innenfach der Fahrertür wurde ein Schraubenschlüssel festgestellt,
  • – in der Frontscheibe befand sich ein befestigtes mobiles Navigationsgerät.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Opel als Tatfahrzeug bei Baustelleneinbrüchen im Bereich Altenburg sowie in den Bereichen Leipzig-Südwest und Leipzig-Nord aufgefallen war.

Fall 1

In der Grünauer Dahlienstraße war der Opel z. B. einer 43-Jährigen aufgefallen. Sie hatte beobachtet, wie Dienstagnacht, gegen 22:45 Uhr, zwei Männer – ein kleiner und ein großer Langfinger – an einem dort geparkten Firmen-Lkw hantierten. Sie hatten den Tankverschluss aufgestochen und ca. 30 Liter Diesel abgezapft. Den Kraftstoff verstauten sie in ihrem „Fluchtauto“, dem Opel, und verschwanden mit diesem in unbekannte Richtung, so die 43-Jährige.

Fall 2

In einem anderen Fall waren sowohl der Opel als auch die beiden Männer – einer kleiner, der andere größer – bereits am Sonntagabend beim Einbruch in einen VW Crafter gestört worden. Der Crafter stand in der Friedrichshafener Straße.

Beide Langfinger stiegen nach dem Stechen des Schlosses an dessen rückwärtiger Tür in den Innenraum ein. Da sie allerdings durch einen Anwohner gestört wurden, flüchteten beide aus dem Auto und rasten mit dem Opel davon. Die Beute, die sie bereits zum Abtransport bereitgestellt hatten, einen Werkzeugkoffer und eine Kabeltrommel, ließen sie zurück.

In Würdigung der Gesamtsituation wurde der 42-Jährige aufgrund von Flucht- und Wiederholungsgefahr noch vor Ort – sprich in der Wurzner Straße – vorläufig festgenommen. Gegen ihn und seinen derzeit noch unbekannten Komplizen wird nun wegen bandenmäßigen Diebstahls ermittelt.

Kradfahrer schwer verletzt

Die Fahrerin (31) eines Seat war gestern Vormittag auf der Körnerstraße in Richtung Körnerplatz unterwegs. Beim Überqueren der Bernhard-Göring-Straße beachtete sie die Vorfahrt eines von rechts kommenden Motorrades Suzuki (Fahrer: 53) nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Der Kradfahrer stürzte, verletzte sich schwer und musste in einer Klinik stationär aufgenommen werden. An Auto und Motorrad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Die 31-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Beim Überqueren der Straße nicht aufgepasst, …

… hatte gestern Vormittag ein 76-jähriger Mann. Er stand zunächst an der Kreuzung Eisenbahn-/Leipziger Straße und schob dann sein Fahrrad über die Straße. Er achtete dabei nicht auf einen stadteinwärts fahrenden VW Touran. Dessen Fahrer (51) leitete eine Notbremsung ein, touchierte aber dennoch das Fahrrad des älteren Herrn.

Obwohl dieser angab, nicht gestürzt zu sein, musste er in einem Krankenhaus wegen einer Platzwunde am Hinterkopf und verschiedenen Hämatomen an beiden Beinen behandelt werden. An Auto und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Fledermausnacht im Zaubergarten – NABU-Veranstaltung zur „Batnight“
SC DHfK steht in 2. Pokalrunde und trifft dort heute auf Gastgeber Nordhorn
Teilnehmerrekord – 678 Kinder stehen beim 16. Kindernachtrennen 2019 auf der Leipziger Radrennbahn am Start
Goalball in Sachsen auf dem Vormarsch
70 Jahre Kampfmittelbeseitigungsdienst Sachsen
Mut hat viele Gesichter – Wahlkampftour von Katja Meier und Wolfram Gütnher
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.