2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. Juni: Silbermedaille gestohlen, Fensterscheiben beschädigt, Geldautomat gesprengt

Mehr zum Thema

Mehr

    Diebe entwendeten gestern eine Silbermedaille aus der Sachsen-Kurlinie von Friedrich August I. im Wert von 12.500 Euro +++ Am Büro des „Bon Courage e.V.“-Vereins wurden heute Nacht mehrere Steine gegen die Fensterscheiben geworfen – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Zwei unbekannte männliche Täter sprengten heute Nacht in Gohlis einen Geldautomaten im Vorraum einer Bank.

    Silbermedaille aus der Sachsen-Kurlinie von Friedrich August I. gestohlen

    Auf eine Medaille, datiert auf das 17. Jahrhundert, hatten es Diebe gestern am frühen Abend abgesehen und stahlen die wertvolle Münze mit einem Erhaltungsgrad des „fast Stempelglanzes“ aus der Vitrinen-Auslage. Ein Mitarbeiter (29) betreute zu jener Zeit das Geschäft im Zentrum und nutzte die kundenfreie Zeit für notwendige Kalkulationen. Als er aber das Glöckchen an der Tür schellen hörte, bat er die eintretenden Männer um einen Augenblick Geduld. Just diesen nutzten aber die Diebe, um die Medaille in ihren Besitz zu bringen.

    Als der 29-Jährige kurz darauf erneut das Glöckchen schellen hörte, trat er sofort in den Geschäftsraum und sah noch, wie die beiden jungen südländisch aussehenden Männer den Laden verließen. Zu der Zeit ging er davon aus, dass diese nur kurz im Laden geschaut hatten und widmete sich den Kunden am Verkaufstisch, die eine Bestellung abholen wollten. Als jene das Geschäft verlassen hatten, ging der 29-Jährige wieder zum Büro zurück und entdeckte auf dem Boden zwei Beschreibungskärtchen von der Silbermedaille aus der Sachsen-Kurlinie von Friedrich-August I., die in der Schaufensterauslage hinter Plexiglas aufbewahrt wurde.

    Der sofortige Blick in die Auslage bestätigte unmittelbar seine Befürchtung: Die Silbermedaille des Prägejahres 1697 im Wert von ca. 12.500 Euro war aus dem aufgeklappten Samtetui verschwunden, die Schaufenster herübergeschoben.

    Sofort informierte er die Polizei. Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen Diebstahls und bittet in diesem Zusammenhang um Mithilfe aus der Bevölkerung!

    Wer konnte den Diebstahl beobachten? Wer kann Hinweise geben, die zur Identifizierung der Täter führen? Insbesondere die Kundschaft, die wahrscheinlich gegen 17:30 Uhr einen Moment lang mit den Dieben gemeinsam im Laden verweilte, wird gebeten, sich bei der Kripo Leipzig zu melden. Der 29-Jährige konnte sich in Bezug auf die beiden Männer, die bei seinem Betreten des Geschäftsraumes den Laden verließen, nur an folgende körperlichen Merkmale erinnern:

    • – südländische Erscheinung
    • – ca. 25 Jahre alt
    • – schlanke Figur
    • – zwischen 175 und 184 cm groß
    • – dunkle, kurze Haare
    • – einer hatte eine Sonnenbrille und ein Käppi auf
    • – der ohne Käppi hatte einen Vollbart

    Wer kann etwas über den Verbleib der Münze sagen? Wem wurde diese angeboten?

    Der Wert der Münze stützt sich insbesondere auf deren Erhaltungsgrad. Hinweise erbittet die Leipziger Kripo über die Anschrift Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666.

    Sachbeschädigung

    Unbekannter Täter warf heute Nacht mehrere Steine gegen die zwei Fensterscheiben am Büro des „Bon Courage e.V.“-Vereins in der Kirchstraße in Borna. Die Scheiben wurden beschädigt. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

    Geldautomat gesprengt

    Zwei unbekannte männliche Täter sprengten heute Nacht mit einer bislang unbekannten Substanz einen Geldautomaten im Vorraum einer Bank in der Lindenthaler Straße/Georg-Schumann-Straße. Sie brachten den Geldautomaten zur Explosion und zerstörten diesen komplett. Ob Geldscheine bei der Explosion verbrannten, ist gegenwärtig noch nicht bekannt. An die Geldkassetten gelangten die Täter und nahmen diese mit. Wie viel Geld sich in dem Automaten befand, ist gegenwärtig noch nicht bekannt. Der Vorraum war eingenebelt, verqualmt, der Geldautomat brannte.

    Die Kameraden der Feuerwehr Nordwache waren schnell vor Ort und löschten den Brand. Die Kriminalpolizei hat den Tatort übernommen. Kriminaltechniker suchten und sicherten Spuren. Die ersten geführten Ermittlungen vor Ort ergaben, dass die beiden unbekannten Täter maskiert waren und höchstwahrscheinlich mit einem Kleinkraftrad die Lindenthaler Straße in stadtauswärtige Richtung flüchteten.
    Mit Münzsammlung, Schmuck und Geld …

    … verschwand gestern Abend ein Einbrecher in Gohlis. Der Unbekannte hatte die Abwesenheit der Mieter (78, 80) ausgenutzt und die Wohnungstür im vierten Obergeschosse des Mehrfamilienhauses aufgehebelt. Er durchsuchte alle Zimmer und das Mobiliar. Dabei fand er eine Geldkassette mit einer fünfstelligen Summe, eine Münzsammlung im Wert einer mittleren vierstelligen Summe sowie diversem Schmuck. Während der Stehlschaden im mittleren fünfstelligen Bereich liegt, ist die Höhe des Sachschadens noch unklar. Die Geschädigte rief die Polizei. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen besonders schwerem Diebstahl aufgenommen.

    Wachsames Auge

    Während in dieser Nacht eine Polizeistreife auf der Eisenbahnstraße nach dem rechten schaute, rollte ihnen in den zeitigen Morgenstunden ein dunkel gekleideter Moped-Fahrer entgegen und setzte sein Fahrt stadtauswärts fort. Kurzerhand entschieden sich die Polizisten, den Roller-Fahrer einer Polizeikontrolle zu unterziehen, folgten ihm und gaben ihm deutlich zu verstehen, dass er anhalten solle. Doch der junge Mann hatte anderes vor und bog an der Kreuzung Eisenbahnstraße/Hermann-Liebmann-Straße trotz Rotlichtzeichen nach rechts auf die Herrmann-Liebmann-Straße ab. Erst an der Kreuzung Konradstraße/Hildegardstraße konnten die Gesetzeshüter den Rollerfahrer (16) stoppen und kontrollieren.

    Dabei stellten sie fest, dass der 16-Jährige nicht die erforderliche Erlaubnis besaß, die Explorer Kallio 50 zu führen. Ebenso fehlte die notwendige Betriebserlaubnis für das Maschinchen. Dafür fanden sie unter dem Fahrersitz einen Beutel mit einer verdächtigen, nach Marihuana aussehenden Substanz. Diese wurde umgehend sichergestellt. Den Roller indes musste der 16-Jährige zum Revier schieben, wo ihm rechtliches Gehör bezüglich der Tatvorwürfe wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das BtMG eingeräumt wurde. Der Roller wurde dort schließlich bis zur zweifelsfreien Klärung der Eigentumsverhältnisse verwahrt. Die Ermittlungen dauern an.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ