Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. Juni: Brutaler Raub, Fahrradfahrerin gesucht, Schlägerei mit Folgen

Wegen schweren Raubes ermittelt die Leipziger Kripo, nachdem ein 33-Jähriger und seine Freundin (25) von mehreren, wahrscheinlich Jugendlichen, Samstagfrüh brutal überfallen wurden +++ In Borna für eine Fahrradfahrerin in einen VW Polo und machte sich von dannen – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ Am Sonntagmorgen kam es zu einem folgenschweren Streit auf dem Markt, bei dem ein 25-Jähriger schwer verletzt wurde.

Brutaler Raub – 33-Jähriger schwer verletzt

Wegen schweren Raubes ermittelt die Leipziger Kripo, nachdem ein 33-Jähriger und seine Freundin (25) von mehreren, wahrscheinlich Jugendlichen, brutal überfallen worden waren. Das Pärchen war Samstagfrüh nach einer Feier auf dem Heimweg und schoben ihre Fahrräder durch eine Fußgängerunterführung nahe der Villa Hasenholz in Richtung Heuweg. Just in dem Moment traten ihnen, kurz nach 6:00 Uhr, zwei bis drei Jugendliche entgegen und hielten sie auf. Daraufhin gesellten sich noch mehrere Jugendliche hinzu und verlangten das Geld und Telefon der beiden. Es würde ihnen auch nichts passieren, so erklärte wohl einer der Täter.

Dieser war 15-20 Jahre alt und ca. 1,70 m groß. Er trug ein helles T-Shirt und darüber quer über die Brust eine Hüfttasche, welche er quer über die Brust trug, so der 33-Jährige. An eine weitere Person, den Kleinsten, konnte er sich ebenfalls gut erinnern. Dieser trug von Beginn an einen längeren Ast. Er schätzte den Jugendlichen auf 1,50 m-1,55 m Größe und 15-17 Jahre.

Der 33-Jährige jedenfalls gab das deutliche Signal, dass sie weder Geld noch ein Telefon dabei hätten. Weiterhin appellierte er an den gesunden Menschverstand, Fremde doch nicht „abzuziehen“. Anschließend wollte er seinen Weg fortsetzen, doch der Erstbeschriebene hielt sein Fahrrad fest und trat dagegen. Ein anderer versuchte zwischenzeitlich den Rucksack des 33-Jährigen an sich zu reißen. Der „Kleine“ indes schlug mit dem Stock, den er von Anbeginn in den Händen trug, so heftig nach ihm, dass er ihn am rechten Hinterkopf traf und dadurch zu Boden stürzte. Er deckte seinen Kopf mit den Armen, denn die anderen Jugendlichen traten nun hinzu und ihm so heftig in den Nacken und ins Gesicht sowie die Beine, dass er Platzwunden am Kopf erlitt, die im Krankenhaus genäht werden mussten. Außerdem wies er am gesamten Körper Prellungen, Hämatome und Schürfwunden auf. Auch ein Stück seines Schneidezahnes brach durch die handfeste Behandlung ab. Letztlich wurde er stationär in einem Leipziger Krankenhaus aufgenommen.

Seiner Freundin indes erging es nicht viel besser. Sie wurde geschupst und auch auf ihr Fahrrad traten sie wild ein. Sein Fahrrad war schon weg, gestohlen von einem Teil der jungen Täter.

Die Leipziger Kripo ermittelt nun wegen schweren Raubes und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen und/oder zu den Tätern geben können, sich in der Dimitroffstraße 1, 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Fahrradfahrerin gesucht

Als in Borna die Fahrerin eines VW Polo am Freitag, 09.06.2017, 13:30 Uhr, vom Parkplatz am Lidl-Markt auf die Sachsenallee nach rechts auffahren wollte, musste sie verkehrsbedingt halten. In diesem Moment fuhr ihr eine Fahrradfahrerin, welche von rechts kam, in die rechte Seite. Offensichtlich wollte sie auf den LIDL-Parkplatz fahren. Beim Zusammenstoß wurde der Polo am rechten vorderen Kotflügel beschädigt. Die Radfahrerin stürzte dabei. Gegenüber der Pkw-Fahrerin gab sie an, unverletzt zu sein. Als die Polo-Fahrerin in ihrem Fahrzeug nach ihren Papieren zum Personalienaustausch suchte, war die Radfahrerin verschwunden. Von ihr fehlte jede Spur.

Sie wurde wie folgt beschrieben:

– ca. 170 cm groß, scheinbares Alter Anfang 20, rötlich braune Haare, zum Zopf zusammengebunden, schlanke Statur,

– sie trug schwarze Leggins, hatte ihre Schuhe in der Hand und verschieden farbige Socken an,

– sie wirkte allgemein ungepflegt und hatte sehr schlechte Zähne.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder der unbekannten Fahrradfahrerin geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Schlägerei mit Folgen

Am Sonntagmorgen kam es zu einem folgenschweren Streit auf dem Markt. Unter den Rathausarkaden waren drei Männer in Streit geraten, der eskalierte. Zwei der Männer schlugen und traten auf den dritten ein. Dabei traten sie auch, wie Zeugen berichteten, gegen den Kopf ihres Opfers. Der 25-Jährige blieb dann regungslos und stark blutend am Boden liegen. Zeugen riefen die Polizei und den Rettungsdienst. Der Verletzte musste mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Da die Zeugen die Angreifer sehr detailliert beschrieben, konnten diese nur wenige Straßen weiter gefasst werden. Es handelte sich um zwei 30- und 32-Jährige. Nach eingehender Prüfung wurde der 32-Jährige als Haupttäter vorläufig festgenommen. Er wird heute im Verlaufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt.

Angriff ohne Vorwarnung

Fall 1:

In der Samstagnacht liefen drei Jugendliche die Zschochersche Straße entlang, um zu später Stunde noch etwas zum Essen zu suchen. Fündig wurden sie nicht. Alles hatte bereits geschlossen. Sie hatten gerade entschieden, zurück in Richtung Felsenkeller zu gehen, als sie aus einer Gruppe Unbekannter heraus angegriffen wurden. Der Angriff erfolgte blitzschnell und von hinten. Dabei wurden einem 17-Jährigen zwei Zähne abgebrochen und die Geldbörse mit Papieren und einem niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag entwendet. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Raub.

Fall 2:

Als in der Samstagnacht ein 19-Jähriger durch den Clara-Zetkin-Park nach Hause lief, wurde er von einem Unbekannten überholt. So, wie der an ihm vorbei war, trat er ihn in die Leistengegend. Krümmend vor Schmerz, ließ der Angegriffene seine Jacke fallen, die er zuvor in der Hand gehalten hatte. Der Angreifer hob die Jacke auf und verschwand in unbekannte Richtung.

Vor der Haustür angegriffen

Eigentlich schon fast zu Hause, wurde ein 27-Jähriger heute Nacht in der Geißlerstraße von Unbekannten angesprochen. Nachdem sie ihn beschimpft und beleidigt hatten, traktierten sie ihn körperlich. Sie schlugen mit der Faust auf ihn ein und nahmen ihm sein Smartphone weg, als er die Polizei rufen wollte. Dies warf einer der Angreifer auf den Boden und trat darauf, dass das Display zersprang. Vor Eintreffen der Polizei, die Anwohner hinzugerufen hatten, machte sich die Gruppe davon. Augenscheinlich soll es sich bei der Gruppe um typisches Fußball-Fan-Klientel gehandelt haben. Drei Personen, einen 33-, einen 19- und einen 21-Jährigen stellten die Polizeibeamten bei einer Suche im Bereich. Der 33-Jährige stellte die Sachlage dann anders dar: Er wäre mit der Gruppe unterwegs gewesen und von dem 27-Jährigen ohne Vorankündigung angegriffen worden. Es ist nun an der Polizei, Licht ins Dunkel zu bringen. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Asbesthaltiger Bauschutt illegal entsorgt

In Paunsdorf beobachteten Spaziergänger am Sonntagabend einen Transporter, der auf einer Grünfläche hielt und ca. zwei Kubikmeter Bauschutt illegal ablud. Offensichtlich befand sich im Bauschutt eine nicht unerhebliche Menge Asbest. Die Polizei ermittelt nun wegen unerlaubten Umgangs mit Abfällen.

Vandalen zogen durch Sellerhausen-Stünz

Renault 19, VW Bora und Golf, Audi A4, Mazda, BMW 525I, Daimler-Benz C 250 CDI, Ford Escort – fast kein Fabrikat blieb von den Vandalen verschont, die Samstagnacht durch die Wurzner Straße und angrenzende Straßenzüge zogen und die Beifahrerscheiben der Autos einschlugen. Zum Teil durchwühlten die Täter die Autos und stahlen aus dem einen oder anderen Auto diverse Gegenstände. So z. B. nahmen sie aus dem Renault 19 mehrere Bücher wie „Starters und Enders“, „Die Stille in uns“ oder sechs Bücher der Reihe „Die Zahlen der Toten“ sowie Gegenstände des täglichen Bedarfes, wie drei Handtücher, zwei Trockenshampoo und eine graue Collegejacke mit schwarzen Ärmeln mit. Dem Halter (27) des Renaults entstand damit in der Summe ein Schaden von mindestens 250 Euro.

Die Polizei ermittelt jedenfalls in allen acht Fällen wegen Sachbeschädigung bzw. in einigen der Fälle auch wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Duo auf frischer Tat erwischt

In der Könneritzstraße sprengten Samstagnacht zwei Langfinger (27, 37) den Fahrkartenautomaten, indem sie sogenannte „Böller“ in den Ausgabeschacht steckten. Durch den Explosionsdruck öffnete sich dieser, so dass die Diebe die Geldkassette samt Banknoten entnehmen konnten. Anschließend flüchteten beide mit ihren Fahrrädern, konnten aber nahe dem Tatort gestellt werden. Gegen sie wird nun wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion ermittelt. Ein Verantwortlicher der Betreiberinstitution erklärte gegenüber den Gesetzeshütern, dass wenigstens ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro an dem Automaten entstanden ist. Spuren konnten gesichert werden.

Quartett zog nach

Mit einer Akku-Flex sägte heute Nacht einer der Diebe, die später durch eine Polizeistreife gestellt werden konnten, ein ca. 10 x 10 cm großes Loch in den Zigarettenautomaten der Arthur-Winkler-Straße. Die anderen drei standen währenddessen Schmiere. Doch dass sie damit eine Kausalkette in Gang setzten, ahnten sie in dem Moment noch nicht. Die Sägegeräusche weckten Anwohner und diese wiederum informierten die Polizei. Zwischenzeitlich allerdings schlug einer der Diebe mehrfach gegen den Automaten, wahrscheinlich um diesen um seinen Inhalt zu erleichtern. Doch ohne etwas zu gewinnen, radelten sie kurz darauf in Richtung Hans-Weigel-Straße und anschließend Richtung Paunsdorf-Center von dannen. Offensichtlich wurden sie gestört. Doch weit kamen sie nicht. Aufgrund einer guten Täterbeschreibung konnten die vier Langfinger (m: 14, 14, 16, 19) in Höhe der Güterbahnhofstraße gestellt und identifiziert werden. Im Rucksack, den der 16-Jährige trug, fanden die Gesetzeshüter eine Flex mit diversen Trennscheiben. Außerdem stellten die Gesetzeshüter fest, dass das von dem 16-Jährigen genutzte und polizeilich registrierte Fahrrad nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Bei einem der 14-Jährigen beförderten die Gesetzeshüter ein iPod zutage, welches ebenfalls wegen Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war. Weiterhin ergab eine Prüfung, dass die vier keine unbeschriebenen Blätter waren. Nun wird gegen sie wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 145. Offener Abend mit Friedrich Magirius in der Gnadenkirche Wahren
Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor betrügerischen Zahlungsaufforderungen
Polizeibericht, 19. September: Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin, Jugendlicher bedroht, Kellerbrand
Der DOK Co-Pro Market 2019: Vielfalt an Perspektiven und Bildsprachen
„Märchen und Mythen“: Erzählungen auf dem Südfriedhof
Franz-Flemming-Straße wird ab April 2020 saniert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.